Notebookcheck

MWC19 | LG stellt mit dem V50 eine 5G-fähige Alternative zu faltbaren Smartphones vor

Das V50 mit seiner Hülle ist eine interessante Alternative zu faltbaren Smartphones (Quelle: LG)
Das V50 mit seiner Hülle ist eine interessante Alternative zu faltbaren Smartphones (Quelle: LG)
Während viele andere große Hersteller aktuell damit beschäftigt sind, faltbare Smartphones zu entwickeln und zu veröffentlichen, geht LG mit seinem neuen V50 einen anderen, deutlich günstigeren Weg. Und 5G ist auch noch mit an Bord.

Nachdem Samsung mit seinem Galaxy Fold viele überrascht hat und auch Huawei mit seinem Mate X das erste faltbare Smartphone des Herstellers vorgestellt hat, ist nun LG an der Reihe. Allerdings handelt es sich bei dem neu vorgestellten V50 nicht um ein Smartphone mit faltbaren Display, sondern im ersten Moment nur um ein ganz gewöhnliches Smartphone mit sehr dünnen Displayrändern - wenn die extra Hülle nicht auch noch da wäre.

Die Hülle mit Display

Das LG V50 mit seinem zweiten Display
Das LG V50 mit seinem zweiten Display

LG hat nämlich mit dem V50 auch noch eine extra Hülle für das Smartphone vorgestellt, mit welcher das V50 mit den aktuellen faltbaren Smartphones konkurrieren soll. So verfügt diese aufklappbare Hülle auf der Innenseite über ein weiteres Display, welches mit dem Smartphone verbunden wird. Dadurch erhält man zwei Displays mit welchen sich das Smartphone bedienen lässt. Doch währen Samsung mit seinem Galaxy Fold ein wirklich durchgängiges Panel hat, bleiben hier logischerweise die Ränder zwischen Hülle und Smartphone bestehen, wodurch die gesamte Konstruktion einem Nintendo 3DS doch ziemlich ähnelt.

Es handelt sich weiterhin bei beiden Displays um OLED-Panels, wobei in dem Smartphone ein 6,1 Zoll großes Panel mit einer Auflösung von 3120 x 1440 Pixeln verbaut wird und die Display-Hülle über eine Auflösung von 2160 x 1080 Pixeln verfügt.

5G und weitere Details

Und da wir uns im Jahr 2019 befinden, darf bei einem neu vorgestellten high-end-Smartphone 5G nicht fehlen. Und so wird auch das neue LG V50 mit 5G-Unterstützung ausgeliefert werden. Und während das LG Q8 ThinQ mit einer neuartigen Venenerkennung ausgeliefert wird, gibt es beim V50 noch den traditionellen Fingerabdruckscanner und die Gesichtserkennung. Weitere Spezifikationen des neuen Smartphones sind:

  • Qualcomm Snapdragon 855 (mit X50-Modem)
  • 6 GB RAM
  • bis zu 2 TB internen Speicher
  • Triple-Kamera-Setup auf der Rückseite (16 MP F1.9 Weitwinkel, 12 MP F1.5 Standard, 12 MP F2.4 Teleobjektiv)
  • Dual-Kamera-Setup für Selfies (5 MP F2.2 Weitwinkel, 8 MP F1.9 Standard)
  • 4000mAH-Akku (unterstützt Quick Charge 3.0)
  • Android 9.0 Pie
  • 183 Gramm Gewicht

LG zufolge arbeitet der Konzern aktuell mit diversen Netzbetreibern in den USA, Südkorea, Australien und einigen europäischen Ländern zusammen, um dort die Geräte auf den Markt zu bringen, wenn 5G verfügbar ist. Was das für den deutschen Markt bedeutet, bleibt abzuwarten.

Spielen mit zwei Displays (Quelle: LG)
Spielen mit zwei Displays (Quelle: LG)
Die Vorderseite des Smartphones (Quelle: LG)
Die Vorderseite des Smartphones (Quelle: LG)
Die Seite des Smartphones mit Hülle
Die Seite des Smartphones mit Hülle
Die Unterseite des Smartphones mit Hülle
Die Unterseite des Smartphones mit Hülle

Quelle(n)

LG Pressemitteilung

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-02 > LG stellt mit dem V50 eine 5G-fähige Alternative zu faltbaren Smartphones vor
Autor: Cornelius Wolff, 25.02.2019 (Update: 25.02.2019)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Nachdem ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf die Seite Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.