Notebookcheck

MWC19 | Lenovo: 3 neue IdeaPad-Notebooks mit AMD- und Intel-Prozessoren

Das Lenovo IdeaPad S340 (Quelle: Lenovo)
Das Lenovo IdeaPad S340 (Quelle: Lenovo)
Lenovo hat auf dem Mobile World Congress drei neue IdeaPad-Notebooks vorgestellt. Hierbei handelt es sich um die Modelle C340, S340 und S540, wobei diesmal auch AMD-Ryzen-Prozessoren zum Einsatz kommen.

Während Lenovo den Mobile World Congress (MWC) 2019 schon dafür genutzt hat, einige neue Thinkpad-Modelle vorzustellen, hat der Hersteller zusätzlich auch noch drei neue Modelle seiner IdeaPad-Serie vorgestellt. Bei zwei der drei Geräte handelt es sich um klassische Notebooks mit den Modellbezeichnungen S340 und S540, die es jeweils in 14 und 15,6 Zoll geben wird. Beim dritten Modell, dem IdeaPad C340 handelt es sich um ein 2-in-1 Convertible, welches ähnlich wie ein Gerät der Lenovo-Yoga-Serie aufgebaut ist.

Lenovo S340 und S540

Das Lenovo IdeaPad S340 (Quelle: Lenovo)
Das Lenovo IdeaPad S340 (Quelle: Lenovo)

Bei den Modellen S340 und S540 handelt es sich um klassische Office-Notebooks, wobei der Kunde die Auswahl zwischen AMD-Ryzen- und Intel-Prozessoren hat, mit einer Ausnahme: Beim 15-Zoll-Modell des S540 wird es keine AMD-Version geben.

Wer bei den neuen Notebooks zu einem Intel-Prozessor greift, wird zusätzlich die Möglichkeit haben, eine Nvidia-Grafikkarte der MX-Serie auszuwählen. Wenn man zur AMD-Version greift, muss man sich mit der integrierten Vega-Grafikkarte der AMD-Ryzen-CPUs zufrieden geben, die allerdings in der Regel auch ein ganzes Stück schneller sind, als die integrierten Intel-Grafikkarten. Auf der anderen Seite haben die AMD-Systeme den Vorteil, dass diese günstiger sind, als die Intel-Versionen. So soll das Lenovo IdeaPad S340 mit AMD-Prozessoren ab April für 549 Euro verfügbar sein. Die günstigste Intel-Version kostet hingegen 599 Euro.

Das IdeaPad S540 befindet sich im Vergleich zum S340 nochmal in einer höheren Preisklasse. Hier geht es bei AMD-Prozessoren mit 799 Euro los und bei Intel-Prozessoren mit 899 Euro. Dafür bekommt man immer ein Full-HD-Display, welches den Herstellerangaben zufolge auch deutlich heller ist, als das vom S340. Beim Arbeitsspeicher wird man sich beim S540 unabhängig vom Prozessorhersteller mit bis zu 12 GB RAM begnügen müssen, während es bei der Intel-Version des S340 bis zu 16 GB RAM geben wird.

Lenovo C340

Das Lenovo IdeaPad C340 als Tablet (Quelle: Lenovo)
Das Lenovo IdeaPad C340 als Tablet (Quelle: Lenovo)

Bei dem Lenovo IdeaPad C340 handelt es sich um einen günstigeren und größeren Abklatsch der Lenovo-Yoga-Serie. Das bedeutet, dass es sich hierbei von den Abmessungen (14/15,6 Zoll Display, mind. 17,9 mm dick) und vom Gewicht (mind. 1,65 Kg) eher um ein normales Notebook handelt, bei welchem sich das Display um 360 Grad drehen lässt. Allerdings ist aus dem aktuellen Datenblatt nicht klar ersichtlich, ob es sich bei den verbauten Panels um Touchpanels handelt. Auf der anderen Seite gibt Lenovo auch an, dass das Display Stifteingaben unterstützen wird, es könnte sich also nur um einen Fehler im Datenblatt handeln. Bei den Prozessoren wird man hier wieder die Wahl zwischen Intel und AMD haben, wobei man bei Intel noch eine optionale Nvidia MX230 dazukonfigurieren kann. Da dieses Gerät schon ab 599 Euro zu haben sein wird, dürfte es für Schüler und Studenten durchaus attraktiv sein.

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-02 > Lenovo: 3 neue IdeaPad-Notebooks mit AMD- und Intel-Prozessoren
Autor: Cornelius Wolff, 27.02.2019 (Update: 27.02.2019)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Nachdem ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf die Seite Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.