Notebookcheck

Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2020 Business-Laptop im Test: 4K-Display geht auf Kosten der Akkulaufzeit

Mehr Pixel samt PWM-Flackern. Lenovo bietet das ThinkPad X1 Carbon 2020 optional auch mit einem glänzenden 4K-Bildschirm an, der neben einer Helligkeit von 500 Nits auch HDR-Inhalte unterstützt. Doch wie wirkt sich das Panel auf die Akkulaufzeiten des kompakten Business-Laptops aus?

Wir haben das aktuelle 2020er ThinkPad X1 Carbon von Lenovo bereits getestet und insgesamt ist es auch nur ein kleines Update, es handelt sich aber nach wie vor um einen sehr guten und vor allem leichten Business-Laptop. Optional bietet Lenovo das Gerät auch mit einem glänzenden 4K-HDR-Panel an, das wir uns heute einmal genauer ansehen. In Lenovos Online-Shop liegt der Aufpreis für das 4K-Panel bei rund 180 Euro. Da sich die Konfiguration ansonsten nicht von unserem letzten Testgerät unterscheidet, beschränken wir uns in diesem Artikel auf den Bildschirm selbst sowie die Auswirkungen auf den Stromverbrauch und damit natürlich die Akkulaufzeiten. Für alle weiteren Informationen verweisen wir auf unsere bisherigen Testberichte zum ThinkPad X1 Carbon:

Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2020-20U9003BGE
Prozessor
Hauptspeicher
16384 MB 
, LPDDR3-2133, Dual-Channel, verlötet
Bildschirm
14 Zoll 16:9, 3840 x 2160 Pixel 315 PPI, NV140QUM-N53, spiegelnd: ja, 60 Hz
Mainboard
Intel Comet Lake-U PCH-LP Premium
Massenspeicher
Samsung SSD PM981a MZVLB512HBJQ, 512 GB 
, 434 GB verfügbar
Soundkarte
Intel Comet Lake PCH-LP - cAVS
Anschlüsse
2 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 2 USB 3.1 Gen2, 2 Thunderbolt, 1 HDMI, 2 DisplayPort, 1 Kensington Lock, 1 Docking Station Anschluss, Audio Anschlüsse: 3.5 mm Stereo, 1 Fingerprint Reader, NFC
Netzwerk
Intel Ethernet Connection I219-V (10/100/1000/2500/5000MBit/s), Intel Wi-Fi 6 AX201 (a/b/g/h/n = Wi-Fi 4/ac = Wi-Fi 5/ax = Wi-Fi 6), Bluetooth 5.0, Fibocom L850-GL, LTE
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 14.9 x 323 x 217
Akku
51 Wh Lithium-Polymer
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Pro 64 Bit
Kamera
Webcam: 720p HD
Primary Camera: 0.9 MPix
Sonstiges
Lautsprecher: Dolby Atmos, 2x 2W, 2x 0.8W, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, 65 Watt Netzteil, ThinkPad Ethernet Extension Adapter Gen2, 36 Monate Garantie
Gewicht
1.095 kg, Netzteil: 332 g
Preis
2160 Euro
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Gehäuse - 4K-ThinkPad mit anderem Deckeldesign

Prinzipiell unterscheidet sich das Gehäuse des 4K-Modells nicht von dem bereits getesteten X1 Carbon G8 mit dem 1080p-Screen, lediglich auf der Oberseite des Deckels gibt es ein Kohlefaser-Design. An den Rändern bleibt es aber bei der gewohnten schwarzen Oberfläche. Ob man das Design mag oder nicht, ist natürlich eine Geschmacksfrage, zumindest gibt es keine Probleme mit Fingerabdrücken bzw. Verschmutzungen.

Display - 4K-Panel mit PWM

Das optionale 4K-Panel kennen wir bereits aus dem letztjährigen Modell und die Panel-ID ist identisch zum 2019er X1 Carbon, welches wir getestet haben. Die Messwerte unterscheiden sich leicht, vor allem bietet unser jetziges Testgerät mit durchschnittlich 540 cd/m² eine etwas höhere Helligkeit in Verbindung mit einem geringeren Schwarzwert. Die subjektive Bildqualität des glänzenden BOE-Panels (NV140QUM-N53) ist exzellent: hoher Kontrast (~1.600:1), scharfe Darstellung von Inhalten und kräftige Farben.

Aber es gibt erneut einen massiven Haken: Ab einer Helligkeit von 99 % oder weniger kommt PWM zum Einsatz. Die Frequenz ist mit 200 Hz zudem sehr gering, was auf jeden Fall zu Einschränkungen führen kann. Screen-Bleeding ist trotz der hohen Helligkeit aber kein Problem.

Subpixel-Anordnung
Subpixel-Anordnung
Kaum Screen-Bleeding
Kaum Screen-Bleeding

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM festgestellt 200 Hz ≤ 99 % Helligkeit

Das Display flackert mit 200 Hz (höchstwahrscheinlich durch Pulsweitenmodulation PWM) bei einer eingestellten Helligkeit von 99 % und darunter. Darüber sollte es zu keinem Flackern kommen.

Die Frequenz von 200 Hz ist relativ gering und daher sollte es bei sensiblen Personen zu Problemen wie Flackern oder Augenbeschwerden führen.

Im Vergleich: 51 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 17886 (Minimum 5, Maximum 2500000) Hz.

550
cd/m²
575
cd/m²
548
cd/m²
545
cd/m²
574
cd/m²
534
cd/m²
505
cd/m²
539
cd/m²
493
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
NV140QUM-N53
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 575 cd/m² Durchschnitt: 540.3 cd/m² Minimum: 14.1 cd/m²
Ausleuchtung: 86 %
Helligkeit Akku: 572 cd/m²
Kontrast: 1594:1 (Schwarzwert: 0.36 cd/m²)
ΔE Color 4.7 | 0.6-29.43 Ø5.8, calibrated: 1.4
ΔE Greyscale 7.2 | 0.64-98 Ø6
99.4% sRGB (Argyll 3D) 73.8% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.04
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2020-20U9003BGE
NV140QUM-N53, , 3840x2160, 14
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2020-20UAS04T00
BOE NE140FHM-N61, IPS, 1920x1080, 14
Lenovo ThinkPad X1 Carbon G7 20R1-000YUS
BOE NV140QUM-N53, IPS, 3840x2160, 14
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2019-20QE000VGE
LP140QH2-SPD1, IPS, 2560x1440, 14
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2019-20QES01L00
LP140WF9_SPF1, IPS, 1920x1080, 14
Response Times
331%
-29%
-4%
-26%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
47.2 (20.4, 26.8)
64.8 (30.8, 34)
-37%
49.2 (22, 27.2)
-4%
33.6 (16.4, 17.2)
29%
44.8 (21.2, 23.6)
5%
Response Time Black / White *
17.6 (6.8, 10.8)
30.4 (10.8, 19.6)
-73%
32.2 (19.2, 13.2)
-83%
24 (12.4, 11.6)
-36%
27.6 (15.6, 12)
-57%
PWM Frequency
200 (99)
2404 (50)
1102%
201.6 (99)
1%
Bildschirm
-9%
-23%
-13%
0%
Helligkeit Bildmitte
574
422
-26%
532
-7%
338
-41%
381
-34%
Brightness
540
395
-27%
513
-5%
315
-42%
375
-31%
Brightness Distribution
86
90
5%
90
5%
88
2%
94
9%
Schwarzwert *
0.36
0.27
25%
0.41
-14%
0.43
-19%
0.24
33%
Kontrast
1594
1563
-2%
1298
-19%
786
-51%
1588
0%
DeltaE Colorchecker *
4.7
4.7
-0%
6.88
-46%
4
15%
4.6
2%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
8.8
10
-14%
12.65
-44%
7.9
10%
8.5
3%
Colorchecker DeltaE2000 calibrated *
1.4
2
-43%
2.52
-80%
1.7
-21%
1.2
14%
DeltaE Graustufen *
7.2
6.4
11%
10.5
-46%
6.2
14%
5.1
29%
Gamma
2.04 108%
2.12 104%
1.98 111%
2.13 103%
2.52 87%
CCT
6886 94%
7106 91%
7394 88%
6787 96%
7052 92%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
73.8
59.5
-19%
74.1
0%
68.1
-8%
60.7
-18%
Color Space (Percent of sRGB)
99.4
91.5
-8%
99.7
0%
97.8
-2%
95.7
-4%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
161% / 64%
-26% / -24%
-9% / -12%
-13% / -4%

* ... kleinere Werte sind besser

Im Datenblatt gibt Lenovo eine 90-prozentige Abdeckung des DCI-P3-Farbraumes an. Wie üblich bei Lenovo gibt es aber keine Möglichkeit, den Farbraum anzupassen bzw. es gibt auch keine verschiedenen Farbprofile. Somit ist man hier auf den P3-Farbraum begrenzt. Im Auslieferungszustand müssen wir dem Panel hohe Abweichungen der Graustufen und auch der Farben attestieren, sowohl im Vergleich mit dem sRGB- als auch dem P3-Farbraum.

CalMAN Graustufen (Zielfarbraum sRGB)
CalMAN Graustufen (Zielfarbraum sRGB)
CalMAN Sättigung (Zielfarbraum sRGB)
CalMAN Sättigung (Zielfarbraum sRGB)
CalMAN ColorChecker (Zielfarbraum sRGB)
CalMAN ColorChecker (Zielfarbraum sRGB)
CalMAN Graustufen (Zielfarbraum P3)
CalMAN Graustufen (Zielfarbraum P3)
CalMAN Sättigung (Zielfarbraum P3)
CalMAN Sättigung (Zielfarbraum P3)
CalMAN ColorChecker (Zielfarbraum P3)
CalMAN ColorChecker (Zielfarbraum P3)

Unsere Messung mit der professionellen CalMAN-Software und dem Spektralfotometer X-Rite i1 Pro2 zeigt zudem einen leichten Farbstich in Richtung Blau/Rot. Um das volle Potenzial des Displays auszunutzen, sollte man das Panel auf jeden Fall kalibrieren (unser kalibriertes Profil steht weiter oben zum kostenlosen Download zur Verfügung). Nach der Kalibrierung sind die hohen Abweichungen sowie der Farbstich komplett verschwunden. Bei den Farben gibt es noch vereinzelte Ausreißer, die über der wichtigen Abweichung von 3 liegen, aber dennoch eignet sich das Panel somit für die Bearbeitung von Bildern/Videos im P3-Farbraum.

CalMAN Graustufen kalibriert (Zielfarbraum P3)
CalMAN Graustufen kalibriert (Zielfarbraum P3)
CalMAN Sättigung kalibriert (Zielfarbraum P3)
CalMAN Sättigung kalibriert (Zielfarbraum P3)
CalMAN ColorChecker kalibriert (Zielfarbraum P3)
CalMAN ColorChecker kalibriert (Zielfarbraum P3)

Wie wir gerade schon kurz beschrieben haben, bietet Lenovo keine Möglichkeit, den dargestellten Farbraum anzupassen. Ideal ist das nicht, denn auch der anvisierte P3-Farbraum wird laut CalMAN nur zu 86,8 Prozent abgedeckt (Herstellerangabe: 90 %). 

Das Panel unterstützt zudem HDR (HDR 400, DolbyVision), was man in den Windows-Einstellungen allerdings manuell aktivieren muss. Erst danach werden die Inhalte auch korrekt angezeigt, zum Beispiel bei YouTube oder Netflix. Man sieht dann auch einen Unterschied bei der Darstellung, was sich hier bildlich und ohne passende HDR-Anzeige aber nur schwer zeigen lässt. Ein gewisser HDR-Effekt ist also vorhanden, durch die vergleichsweise geringe Maximalhelligkeit lässt sich das Ergebnis aber nicht mit HDR-Fernsehern vergleichen.

vs. sRGB: 99,4 % (Argyll 3D-Schnittmenge)
vs. sRGB: 99,4 % (Argyll 3D-Schnittmenge)
vs. AdobeRGB: 73,8 % (Argyll 3D-Schnittmenge)
vs. AdobeRGB: 73,8 % (Argyll 3D-Schnittmenge)
vs. P3: 86,8 % (CalMAN 2D-Schnittmenge)
vs. P3: 86,8 % (CalMAN 2D-Schnittmenge)

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
17.6 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 6.8 ms steigend
↘ 10.8 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind gut, für anspruchsvolle Spieler könnten der Bildschirm jedoch zu langsam sein.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 21 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (24.5 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
47.2 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 20.4 ms steigend
↘ 26.8 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 76 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (39 ms).

Gegenüber den matten Panels hat das spiegelnde 4K-Display im Freien natürlich das Nachsehen, trotz der hohen Helligkeit. In hellen Umgebungen hat man mit starken Reflexionen zu kämpfen und muss den Bildschirm nach Möglichkeit so ausrichten, dass keine direkten Lichtquellen oder helle Flächen im Hintergrund sind. An der Blickwinkelstabilität des IPS-Panels gibt es hingegen keine Kritik.

In der Sonne
In der Sonne
In der Sonne
In der Sonne
Blickwinkelstabilität
Blickwinkelstabilität

Akkulaufzeit - ThinkPad mit 4K-Panel benötigt deutlich mehr Strom

Das 4K-Panel des ThinkPad X1 Carbon benötigt deutlich mehr Strom als beispielsweise das LowPower-1080p-Display oder auch das WQHD-Panel, welches außerhalb der EMEA-Region noch im aktuellen ThinkPad X1 Carbon G8 verfügbar ist. Im Vergleich zum 1080p-Screen sinkt die Akkulaufzeit im WLAN-Test um etwa 30 % (7h vs. 10h) und bei der vollen Helligkeit wird die Differenz mit 4:22h vs. 8:19h sogar noch größer. Auch bei der Wiedergabe von Videos (Helligkeit 150 cd/m²) ist der Akku nach 7,5 Stunden leer.

Wirklich schlecht sind die Akkulaufzeiten damit nicht, und je nach Einsatzszenario werden diese auch ausreichen. Hier sollte man sich im Vorfeld überlegen, wie oft man mit dem X1 Carbon mobil arbeitet und ohne Steckdose auskommen muss.

Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2020-20U9003BGE
i7-10510U, UHD Graphics 620, 51 Wh, 3840x2160
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2020-20UAS04T00
i7-10510U, UHD Graphics 620, 51 Wh, 1920x1080
Lenovo ThinkPad X1 Carbon G7 20R1-000YUS
i7-10510U, UHD Graphics 620, 51 Wh, 3840x2160
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2019-20QE000VGE
i7-8665U, UHD Graphics 620, 51 Wh, 2560x1440
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2019-20QES01L00
i7-8565U, UHD Graphics 620, 51 Wh, 1920x1080
Durchschnitt der Klasse Office
 
Akkulaufzeit
57%
42%
24%
43%
0%
H.264
450
770
71%
586
30%
688
53%
447 (139 - 882, n=202)
-1%
WLAN
422
604
43%
598
42%
493
17%
562
33%
428 (105 - 1124, n=404)
1%
Akkulaufzeit
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3 (Edge 83.0.478.64)
7h 02min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3 max Brightness (Edge 83.0.478.64)
4h 33min
Big Buck Bunny H.264 1080p
7h 30min

Pro

+ extrem kompakt und leicht
+ gute Systemleistung
+ leiser Lüfter
+ sehr gute Lautsprecher
+ umfangreiche Garantie
+ LTE integriert
+ Wi-Fi 6
+ weiterhin sehr gute Tastatur ...

Contra

- ... aber schlechter als bei anderen ThinkPads
- 4K-Display ist glänzend und leidet unter PWM
- kein SD-Leser
- stark eingeschränkte Wartung
- LAN nur via (beiliegendem) Adapter

Fazit - 4K-Display hat einige Nachteile

Im Test: Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2020. Testgerät zur Verfügung gestellt von Lenovo Deutschland.
Im Test: Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2020. Testgerät zur Verfügung gestellt von Lenovo Deutschland.

Da Lenovo das matte WQHD-Panel für das neue ThinkPad X1 Carbon G8 in der Region EMEA gestrichen hat, muss man für eine bessere Bildqualität zwangsweise vom Full-HD-Panel auf den 4K-Bildschirm wechseln. Der erste Eindruck ist dabei auch sehr gut, denn subjektiv ist das Bild wirklich toll: kräftige Farben, hoher Kontrast und eine helle Hintergrundbeleuchtung.

Allerdings gibt es hier zwei Einschränkungen. Zunächst einmal ist die Bildschirmoberfläche glänzend. Das hilft natürlich beim Bildeindruck, doch wer oft mobil arbeitet, wird sich schnell über die Reflexionen auf dem Bildschirm ärgern. Das deutlich größere Problem ist allerdings das PWM-Flackern, wenn man nicht die maximale Helligkeit verwendet. Mit einer Frequenz von gerade einmal 200 Hz wird es bei einigen Nutzern sicherlich zu Einschränkungen kommen (z. B. Kopfschmerzen, Übelkeit). Für langes Arbeiten eignet sich dieses Panel daher kaum und wir können es daher nur Nutzern empfehlen, die wirklich keine Probleme mit PWM-Flackern haben. Wer sich unsicher ist, sollte das Modell erst ausprobieren und dann entscheiden.

Durch den Einsatz von PWM bei einer sehr niedrigen Frequenz disqualifiziert sich das 4K-Panel im ThinkPad X1 Carbon für viele Nutzer. 

Zudem wirkt sich das hochauflösende Panel auch negativ auf die Akkulaufzeiten aus. Alles in allem hinterlässt das normale 1080p-Display einen besseren Gesamteindruck in einem Business-Laptop, auch wenn man hier von Lenovos Panel-Lotterie abhängig ist. Ansonsten gibt es aber die gleichen Vor- und Nachteile, die wir bereits im Test des Full-HD-Modells beschrieben haben.

Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2020-20U9003BGE - 21.07.2020 v7
Andreas Osthoff

Gehäuse
88 / 98 → 90%
Tastatur
90%
Pointing Device
89%
Konnektivität
74 / 80 → 93%
Gewicht
74 / 20-75 → 98%
Akkulaufzeit
73%
Display
69%
Leistung Spiele
52 / 78 → 66%
Leistung Anwendungen
89 / 95 → 94%
Temperatur
89%
Lautstärke
98%
Audio
74%
Kamera
38 / 85 → 45%
Durchschnitt
77%
86%
Office - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2020 Business-Laptop im Test: 4K-Display geht auf Kosten der Akkulaufzeit
Autor: Andreas Osthoff, 21.07.2020 (Update: 22.07.2020)
Andreas Osthoff
Andreas Osthoff - Managing Editor Business Notebooks
Ich bin mit Computern und moderner Unterhaltungselektronik aufgewachsen. Seit meinem ersten Computer, einem Commodore C64, habe ich mich für die Technik interessiert und angefangen, meine eigenen Computer zu bauen. Bei Notebookcheck kümmere ich mich schwerpunktmäßig um die Business-Geräte sowie die mobilen Workstations, doch ich mache auch gerne Abstecher in den mobilen Bereich. Es ist immer wieder eine tolle Erfahrung, neueste Geräte zu testen und miteinander zu vergleichen. Den passenden Ausgleich schafft der Sport, im Sommer vor allem mit dem Rad.