Notebookcheck

Logitech CRAFT-Tastatur unterstützt nun Adobe Lightroom Classic CC

Logitech CRAFT unterstützt nun auch Lightroom CC Classic.
Logitech CRAFT unterstützt nun auch Lightroom CC Classic.
Mit Logitech CRAFT lassen sich mit dem neuen Softwareupdate die Programme Adobe Lightroom Classic CC und Adobe Reader DC schneller und bequemer bedienen. Das Drehrad reagiert auf Druck und Dreh und steuert beispielsweise in Lightroom die Schieberegler weitaus feinfühliger, als dies mit der Maus möglich wäre.

Logitech CRAFT, die Flaggschiff-Tastatur der Oberliga, vereinfacht nach einem Softwareupdate nun auch die Bedienung der Programme Adobe Lightroom Classic CC und Adobe Reader DC auf Windows sowie Quicktime auf Mac. Ein Software Developer Kit wurde ebenfalls veröffentlicht, das Programmierern erlaubt, selbst spezifische Befehle über das CRAFT-Drehrädchen für ihre Programme einzubauen.

Beispielsweise lassen sich mit dem Drehrad in Adobe Lightroom Classic CC die Schieberegler, die sonst recht mühsam und holprig mit der Maus zu bedienen sind, flüssig nach links oder rechts bewegen. Ganze elf verschiedene Tools zum Bearbeiten wie Sättigung, Kontraste, Helligkeit können nun mit dem Rad gesteuert werden. Bei einem Druck auf das Drehrad am CRAFT springt Lightroom zur nächsten Funktion. Laut Logitech erfolgt die Bedienung einfach und intuitiv. Die Tastatur, die vor einem halben Jahr am Markt erschienen ist, schlägt allerdings mit 170 Euro auch preislich andere Tastaturen.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-03 > Logitech CRAFT-Tastatur unterstützt nun Adobe Lightroom Classic CC
Autor: Daniel Puschina,  1.03.2018 (Update:  1.03.2018)
Daniel Puschina
Daniel Puschina - Editor
Ich bin die Generation, die in den 90er Jahren auf einem 386er mit der 20MHz Turbotaste die ersten Computer-Erfahrungen gesammelt hat. Es war eine Gratwanderung zwischen der Leistungsgrenze meines Rechners und dem knappen Taschengeld, umso größer war aber dadurch die Motivation, das letzte Stück Leistung hier noch rauszuholen. Das Herauskitzeln eines einzelnen Kilobytes in der config.sys Datei war bei 2MB RAM absolut bestimmend über „Spiel startet“ oder „Spiel startet nicht“. Ab diesem Zeitpunkt habe ich auch damit begonnen, mich hardwareseitig immer eingehender mit Benchmarktests, Leistungsvergleiche und Tuning der Komponenten zu beschäftigen, was mich in den letzten Jahren zum Dauerbesucher der Notebookcheck-Seite machte. Es ist mir somit eine große Freude, hier nun selbst aktiv für diese Seite schreiben und testen zu können.