Notebookcheck

Far Cry 5 gibts beim Kauf eines PCs mit AMD-Grafikkarte geschenkt

Ubisoft und AMD verschenken Far Cry !
Ubisoft und AMD verschenken Far Cry !
Ihr wartet auf Far Cry 5, das genau in einem Monat erscheint, und bräuchtet aber einen neuen PC, um das Spiel überhaupt spielen zu können? Dann kauft Euch zwischen dem 27. Februar und 20. Mai ein PC-System mit AMD-Grafikkarte und lasst Euch Far Cry 5 von AMD schenken.

In genau einem Monat, am 27. März 2018 erscheint Far Cry 5 für PS4, Xbox One und PC in den Läden. Wer denkt, dass sein derzeitiger PC die Hardwareanforderungen für Far Cry sowieso nicht meistern kann, könnte hier zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. AMD schenkt Euch sozusagen Ubisofts Farcry 5, wenn innerhalb des Zeitraums 27. Februar 2018 bis 20. Mai 2018 ein ausgewähltes System mit einer AMD-Grafikkarte der Serien Radeon RX Vega 64, Radeon RX Vega 56 oder Radeon RX 580 gekauft wird.

Verpflichtend ist dazu ebenfalls die kostenlose Teilnahme beim AMD-Treueprogramm AMDRewards.com. Den Gutscheincode, den man dann beim Kauf beim Händler erhält, muss bis spätestens 15. Juli 2018 auf Ubisofts Gaming-Plattform Uplay eingelöst werden, danach verfällt der Code. Es reicht hier auch nicht einzig der Kauf einer AMD-Grafikkarte, sondern diese muss in Verbindung mit einem neuen PC-System zugelegt werden. Die in Deutschland an der Aktion teilnehmenden Händler sind unter anderem: Bora-Computer.de, Caseking.de und Mifcom.de.

Die genauen Teilnahmebedingungen und eine Auflistung aller ausgewählten Händler sind hier nachzulesen.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-02 > Far Cry 5 gibts beim Kauf eines PCs mit AMD-Grafikkarte geschenkt
Autor: Daniel Puschina,  1.03.2018 (Update:  4.03.2018)
Daniel Puschina
Daniel Puschina - Editor
Ich bin die Generation, die in den 90er Jahren auf einem 386er mit der 20MHz Turbotaste die ersten Computer-Erfahrungen gesammelt hat. Es war eine Gratwanderung zwischen der Leistungsgrenze meines Rechners und dem knappen Taschengeld, umso größer war aber dadurch die Motivation, das letzte Stück Leistung hier noch rauszuholen. Das Herauskitzeln eines einzelnen Kilobytes in der config.sys Datei war bei 2MB RAM absolut bestimmend über „Spiel startet“ oder „Spiel startet nicht“. Ab diesem Zeitpunkt habe ich auch damit begonnen, mich hardwareseitig immer eingehender mit Benchmarktests, Leistungsvergleiche und Tuning der Komponenten zu beschäftigen, was mich in den letzten Jahren zum Dauerbesucher der Notebookcheck-Seite machte. Es ist mir somit eine große Freude, hier nun selbst aktiv für diese Seite schreiben und testen zu können.