Notebookcheck

Mobile Intel Coffee-Lake CPUs mit integrierter AMD Radeon Grafik angekündigt – muss Nvidia zittern?

Mobile Intel Coffee-Lake CPUs mit integrierter AMD Radeon Grafik angekündigt – muss Nvidia zittern?
Mobile Intel Coffee-Lake CPUs mit integrierter AMD Radeon Grafik angekündigt – muss Nvidia zittern?
Intel hat heute die lange bestehenden Gerüchte bestätigt: Man wird tatsächlich die eigene Prozessor-Technologie mit AMDs Radeon-GPUs kombinieren. Die neuen Intel-CPUs mit AMD-Grafik werden 2018 erscheinen.

Intel und AMD werden eigentlich immer als große Rivalen angesehen. Doch man sollte sich von solchen Dingen nicht blenden lassen: Am Ende sind gerade bei großen Konzern die finanziellen Interessen immer wichtiger.

Daher ist es auch nicht sehr verwunderlich, dass Intel und AMD in diesem Fall kooperieren: Man hat ein schon seit Monaten im Raum stehendes Gerücht bestätigt; Intel wird Core-i-Prozessoren mit integrierter AMD Radeon Grafik anbieten.

Wobei man den Begriff "integriert" hier sehr genau definieren muss: Die Grafik ist natürlich nicht direkt in die CPU integriert, wie das bei einer herkömmlichen iGPU der Fall sein würde und sie muss auch nicht auf den eigenen Speicher verzichten wie eine integrierte GPU. Intel hat also zusagen einen dedizierten Grafikchip integriert. Auf einem DIE stecken dGPU, dedizierter Speicher und CPU. Im Zusammenspiel mit besonderen Treibern und Optimierungen verspricht sich Intel davon eine deutlich Platzersparnis und einen geringeren Stromverbrauch gegenüber Systemen mit einer zusätzlichen, vom Prozessor getrennten dGPU.

Für Intel ergibt die Kooperation mit AMD Sinn, da man anscheinend mit den eigenen Iris Pro iGPUs gegen eine Wand gefahren ist und nicht mit AMD und besonders Nvidia Schritt halten konnte. Daher wurden die Iris Pro GPUs schon mit Kaby-Lake eingestellt. Für AMD ist es dagegen die Chance Nvidia stärker unter Druck zu setzen, denn hier hat man auch im Notebook-Bereich zuletzt kaum einen Fuß auf den Boden gekriegt.

Die neuen Intel-CPUs mit integrierter AMD-GPU werden Anfang 2018 erscheinen. Die neue Produkt-Serie zielt ganz klar auf den Gaming-Markt ab und nicht auf die breite Masse der Ultrabooks, denn die Radeon-GPU wird in eine Intel Core i H-CPU integriert. Diese leistungsstarken CPUs mit einer hohen TDP von 45 W werden vor allem in Gaming-Notebooks und Workstations verbaut. Die Intel H-CPUs mit integrierter AMD-GPU sollen dünnere Gaming-Laptops ermöglichen – ein ähnliches Ziel verfolgt Nvidia mit seiner MaxQ-Technik.

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Quelle(n)

Alle 4 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-11 > Mobile Intel Coffee-Lake CPUs mit integrierter AMD Radeon Grafik angekündigt – muss Nvidia zittern?
Autor: Benjamin Herzig,  6.11.2017 (Update:  6.11.2017)
Benjamin Herzig
Benjamin Herzig - Editor
Ab 2010 habe ich mich mehr und mehr mit Technologie beschäftigt, insbesondere Notebooks haben es mir seitdem angetan. Klar, dass ich sehr schnell auf die detaillierten Tests von Notebookcheck stieß. Mit der Zeit habe ich mehr und mehr über Notebooks gelernt und angefangen, in Foren und Blog-Seiten kleine Reviews zu Notebooks zu schreiben. Um während des Studiums Geld dazu zu verdienen habe ich mein Hobby dann zum Beruf gemacht und stieß 2016 zum Team von Notebookcheck hinzu, mein persönliches Interesse liegt insbesondere bei Business-Notebooks.