Notebookcheck

Lustig: Wie es zu den ersten Real-Bildern eines Huawei P30 Pro kam

Ein erster Prototyp der P30-Serie wird am MWC19 inoffiziell herumgereicht.
Ein erster Prototyp der P30-Serie wird am MWC19 inoffiziell herumgereicht.
Ein Journalist irrt sich am Mobile World Congress in der Türe und wird eingeladen, ein paar hochauflösende Bilder eines noch nicht veröffentlichten Smartphones zu machen? Klingt seltsam, ist aber offenbar so. Die Frage ist nur, war das jetzt wirklich das Huawei P30 Pro oder doch eher das reguläre P30?

Schon lustig, was alles passieren kann, wenn man sich in der richtigen Türe irrt. Huawei hat am laufenden Mobile World Congress in Barcelona bereits ihr Smartphone der Zukunft vorgestellt, das faltbare Mate X, doch für viele von uns ist das ohnehin unerschwinglich, ganz abgesehen von den potentiellen Problemen, die man sich mit der ersten Falt-Handy-Generation so erkaufen kann. Stattdessen fiebern Huawei-Fans eher dem 26. März entgegen, an dem die neue P30-Familie der Öffentlichkeit vorgestellt wird, gerüchteweise bestehend aus bis zu vier Modellen: P30 Lite, P30, P30 Pro und wahrscheinlich auch einer speziellen 5G-Edition.

Codename Vogue statt Huawei

Umso überraschter waren die Kollegen von Digital Trends, dass sie in den Huawei-Räumlichkeiten am MWC19 über eines der P30-Modelle stolperten - ob wirklich auf der Suche nach den neuen MateBooks oder vielleicht doch absichtlich nach P30-Spuren suchend, wollen wir mal dahingestellt lassen. Huawei nennt das ausschließlich von hinten und den Seiten abfotografierte Modell P30 Pro. Es trägt den Codenamen Vogue, was Huawei-typisch bei frühen Prototypen statt des Huawei-Schriftzugs an der Rückseite zu sehen ist - Huawei integriert ihre modellspezifischen Codenamen auch in die Modellnummern, das P30 Pro etwa dürfte das VOG-L29 werden, wenn man die Zertifizierungsunterlagen der EEC heranzieht. 

Ist es ein P30 oder P30 Pro?

Statt des Leica-Schriftzugs ist das Wort "Link" zu sehen, beides wird bei den finalen Modellen natürlich ersetzt. Somit ist klar, dass es sich bei diesem Gerät noch nicht um die letzte Hardware-Version handelt, auch das Front-Design, in früheren Leaks durchgehend im Waterdrop-Notch-Look, sei noch nicht ganz fertig, schreibt Digital Trends. Zu den Spezifikationen gibt es keine neuen Erkenntnisse, die Frage, die sich jedem stellt, der die vergangenen Leaks verfolgt hat, ist allerdings eine ganz andere: Ist das wirklich das P30 Pro oder nicht doch eher das reguläre P30?

Quad- oder doch Triple-Cam?

Insbesondere die Triple-Cam wirft Fragen auf: Die jüngsten Hinweise deuteten nämlich eindeutig auf ein Quad-Cam-Design, wenn auch in zwei unterschiedlichen Varianten, eine Triple-Cam haben wir eher für das Standard-P30 erwartet. Möglicherweise liegt die Antwort auf diese Frage in der vierten P30-Variante begründet, die als 5G-Version geplant ist. Analog zu Samsungs Galaxy S10 5G könnte sich Huawei die Quad-Kamera für dieses exklusive Modell aufgespart haben und auch dem P30 Pro eine Triple-Cam verpassen, wenn auch in einer vermutlich erweiterten Variante mit 10-fach-Hybrid-Zoom.

Summitor-Leica-Optik

Digital Trends erwähnt im Kontext der Kamera auch das Wort "Summitor", welches an der Rückseite des vermeintlichen P30 Pro zu finden ist und möglicherweise ein Hinweis auf eine neue Leica-Linse sein kann - der ähnliche Name Summitar wird jedenfalls für ein 50 mm Objektiv von Leica verwendet. Der gezeigte Prototyp hat keinen Kopfhöreranschluss, was zu bisherigen P30 Pro-Gerüchten passt und scheint im Design eine Art Mix zwischen dem ehemaligen P20 und der Mate-Familie zu werden. In jedem Fall dürften die nächsten Wochen bis zum Launch der P30-Serie noch spannend werden, hier ist offenbar noch einiges nicht im Detail geklärt.

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-02 > Lustig: Wie es zu den ersten Real-Bildern eines Huawei P30 Pro kam
Autor: Alexander Fagot, 26.02.2019 (Update: 26.02.2019)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.