Notebookcheck

Micron mit Importverbot belegt, Aktie gibt stark nach

Micron mit Importverbot belegt, Aktie gibt stark nach (Symbolfoto)
Micron mit Importverbot belegt, Aktie gibt stark nach (Symbolfoto)
Eine Gerichtsentscheidung trifft Micron hart: Laut einem aktuellen Urteil darf der Chiphersteller 26 Produkte nicht mehr in China verkaufen. Vorrangegangen war ein Patentstreit mit UMC.

Wie das taiwanische Chip-Unternehmen UMC in einem aktuellen Statement bekannt gibt, ist es dem Rivalen Micron ab sofort verboten, 26 verschiedene Produkte in der Volksrepublik China zu verkaufen. Vom Verkaufsverbot erfasst sind dabei DRAM- und NAND-Produkte.

Das Verkaufsverbot stellt den vorläufigen Höhepunkt einer patentrechtlichen Auseinandersetzung dar, in welchem UMC dem US-Unternehmen Micron die Verletzung von Patenten vorwarf. Das Urteil soll Micron zudem verpflichten, die entsprechenden, noch lagernden Produkte zu vernichten und eine Kompensationszahlung zu leisten.

Die Anleger reagierten zeitnah auf die Mitteilung, so gab der Micron-Kurs um über 5 Prozent nach. Die aktuelle Entscheidung ist Teil eines größeren Konflikts, so wirft Micron wiederum UMC vor, Geschäftsgeheimnisse entwendet zu haben. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass das Verkaufs- und Importverbot den chinesisch-amerikanischen-Handelsstreit weiter anheizt. 

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-07 > Micron mit Importverbot belegt, Aktie gibt stark nach
Autor: Silvio Werner,  4.07.2018 (Update:  4.07.2018)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.