Notebookcheck

Speichergeschäft: Micron präsentiert hervorragende Quartalszahlen

Speichergeschäft: Micron präsentiert hervorragende Quartalszahlen
Speichergeschäft: Micron präsentiert hervorragende Quartalszahlen
Micron konnte im nun abgelaufenen zweiten Geschäftsquartal deutlich mehr Umsatz generieren und schrieb im Gegensatz zum Vorjahr schwarze Zahlen.

Im Vergleich zum Vorjahresquartal machte das Unternehmen mit 4,6 Milliarden statt 2,9 Milliarden US-Dollar knapp 60 Prozent mehr Umsatz. Auch im Vergleich zum vorherigen Umsatz wuchs der Umsatz, wobei der Vorjahresvergleich aufgrund eventueller saisonaler Schwankungen deutlich aussagekräftiger ist. 

Auch mit dem Gewinn ging es steil nach oben: Musste im Vorjahr noch ein Verlust von 97 Millionen Dollar verzeichnet werden, wurde im am 2. März 2017 beendeten Quartal ein 894 Millionen Dollar hoher Gewinn generiert. 

Als Speicherhersteller profitierte Micron insbesondere vom DRAM-Markt, dessen Dynamik im letzten Quartal für Micron zu 21 Prozent höheren, durchschnittlichen Verkaufspreisen sorgte. Durch sinkende Ausgaben in der eigentlichen Produktionen konnte das Unternehmen die Margen gar über den Preisanstieg hinaus steigern.

Mit 30 Prozent Umsatzanteil stellt NAND-Flash den zweiten größten Geschäftsbereich dar. Auch in diesem Sektor konnten die Margen aufgrund der zunehmenden Verbreitung von 3D-NAND mit höherer Speicherdichte erhöht werden.

Sorgten die Ergebnisse bereits für einen um 10 Prozent steigenden Aktienkurs, rechnet Micron für das laufende Quartal mit noch besseren Geschäften und einem Umsatz zwischen 5,2 und 5,6 Milliarden US-Dollar. 

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-03 > Speichergeschäft: Micron präsentiert hervorragende Quartalszahlen
Autor: Silvio Werner, 24.03.2017 (Update: 15.05.2018)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.