Notebookcheck

Microsoft: Werbung im Windows-10-Explorer

Das Windows-10-Logo
Das Windows-10-Logo
Microsoft hat auf Anfrage bestätigt, dass der Windows-Explorer nicht länger werbefrei bleibt. Von nun an werden Werbebanner von firmeneigenen Produkten im Dateiexplorer des Betriebssystems angezeigt.

Der Windows-Explorer ist von nun an nicht mehr werbefrei. Diese Information hat der amerikanische Konzern Micrsoft auf eine Anfrage des Blogs The Verge bestätigt, nachdem im Internet mehrere Berichte zu dem Thema aufgetaucht sind. Microsoft betonte allerdings, dass es sich nicht um Werbung handelt, sondern um den Hinweis auf Features von Windows, welche der Nutzer bisher noch nicht kannte. So sollen im hauseigenen Dateiexplorer in Zukunft Einblendungen für eigene Produkte angezeigt werden. Werbung von Drittfirmen soll erstmal nicht angezeigt werden. Den Berichten zufolge beschränkt sich die Werbung von Microsoft bisher auf eine kleine Anzeige, welche Microsofts Cloud-Service OneDrive bewirbt. Diese Einblendungen lassen sich aber auch abschalten. Dazu muss man den Ansichtsbereich der Ordneroptionen öffnen und hier den Haken bei "Benachrichtigungen des Syncronisationsanbieters anzeigen" entfernen. Anschließend sollten die Einblendungen dauerhaft verschwinden.

OneDrive ist der standartmäßg in Windows 10 vorinstallierte Cloud-Service des Konzerns. Dieser lässt sich auch gratis nutzen. Allerdings kann man bei der Nutzung ohne Premium-Account nur bis zu 5 GB an Daten in der Cloud speichern. Mit einem Premium-Account wächst die Datenmenge auf 1 TB an.

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-03 > Microsoft: Werbung im Windows-10-Explorer
Autor: Cornelius Wolff, 10.03.2017 (Update: 10.03.2017)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Nachdem ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf die Seite Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.