Notebookcheck

Netflix: Android-App nicht mehr für Root-Geräte verfügbar

Netflix hat offiziell bestätigt, dass man mit gerooteten Geräten in Zukunft nicht mehr auf die offizielle App des Streaming-Anbieters zugreifen kann.

Nachdem schon seit einigen Wochen Berichte im Internet auftauchen, dass Netflix auf Geräten mit Root oder mit offenen Bootloader nicht mehr funktionieren würde, hat nun der Konzern selber zu dem Thema Stellung bezogen. So gab der Konzern auf Anfrage von Android Police bekannt, dass man ganz offiziell den Support für alle Geräte einstellen werde, da man die App nur noch auf von Google zertifizierte Android-Versionen installieren und nutzen werden kann. Da Root-Versionen dieses Zertifikat fehlt, fliegen diese als logische Konsequenz von der Support-Liste und werden in Zukunft nicht mehr im App-Store angezeigt. Für Betroffene gibt es aber aktuell noch einen Ausweg. Und zwar funktionieren ältere Versionen von Netflix weiterhin auf gerooteten Geräten. So ließe sich einfach eine ältere Version in Form einer APK aus dem Internet herunterladen und installieren. Warum Netflix diesen Schritt gegangen ist, ist bisher noch unklar.

Bei Netflix handelt es sich um einen der größten Streaminganbieter und Serienproduzent weltweit, mit mehr als 4700 Mitarbeitern und einen Umsatz von über 8 Milliarden US-Dollar.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-05 > Netflix: Android-App nicht mehr für Root-Geräte verfügbar
Autor: Cornelius Wolff, 15.05.2017 (Update: 16.05.2017)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Nachdem ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf die Seite Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.