Notebookcheck

Nintendo: Switch zu schwach für Spiele Portierungen

So stellt sich Nintendo die Nutzung der neuen Konsole vor (Quelle: Nintendo)
So stellt sich Nintendo die Nutzung der neuen Konsole vor (Quelle: Nintendo)
Einem Ubisoft-Mitarbeiter zufolge soll die Switch, welche die neue Konsole des japanischen Konzerns Nintendo ist, nicht genug Leistung bieten, um für direkte Spiele-Ports geeignet zu sein.

Es gab schon eine Reihe von Gerüchten zur neuen Spielekonsole von Nintendo, der Nintendo Switch, die unter anderem besagten, dass die Konsole eventuell mit 4k-Support einher kommt oder dass sich die Konsole eventuell zu einer VR-Brille umfunktionieren lassen wird. Nun meldet sich der Mitarbeiter und Entwickler Sebastian Aaltonen von Ubisoft zu Wort und erklärte, dass die neue Konsole des japanischen Herstellers vermutlich nicht für direkte Spieleports geeignet sein wird. Dies begründete der Entwickler damit, dass aus aktuellen Gerüchten zu entnehmen ist, dass die neue Konsole nur über eine Speicherbandbreite von 24,6 GB/s verfügen wird, was deutlich weniger wäre als die Konkurrenz auf dem Konsolenmarkt zu bieten hat, ganz zu schweigen von aktuellen Grafikkarten die in PCs verbaut werden.

Nintendo hat die Konsole nun schon vor einigen Wochen angekündigt, allerdings ohne näher auf die technischem Daten einzugehen. So ist bisher nur bekannt, dass in der Konsole ein Grafikchip von Nvidia verbaut wird, der auf der Pascal-Architektur basiert. Der Release der Konsole ist für März 2017 terminiert.

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-01 > Nintendo: Switch zu schwach für Spiele Portierungen
Autor: Cornelius Wolff,  1.01.2017 (Update:  1.01.2017)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Nachdem ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf die Seite Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.