Notebookcheck

Nintendo Switch: Bezahl-Online-Service erst 2018

Nintendo Switch: Bezahl-Online-Service erst 2018
Nintendo Switch: Bezahl-Online-Service erst 2018
Bisher ist der Online-Service der Nintendo Switch kostenlos, doch der Plan sieht einen Bezahlservice vor. Ursprünglich für kurz nach dem Konsolen-Release erwartet, bleibt den Nutzern das Geld ausgeben noch bis zum nächsten Jahr erspart.

Nintendo erweitert die Laufdauer des kostenlosen Online-Services noch um ein Jahr bis 2018. Nach Monaten der Spekulation hat das japanische Unternehmen nun auf seiner Website für Klarheit gesorgt. Denn ursprünglich wurde eine bezahlter Online-Service bereits für kurz nach dem Release der Switch erwartet.

So aber können Spieler weiterhin kostenfrei gegen ihre Freunde antreten oder im Koop online spielen, solange sie einen Nintendo-Account besitzen. Außerdem wird Nintendo ab dem Sommer diesen Jahres neue Funktionen wie einen Online-Chat und Spiele-Verabredungen in eine limitierte, kostenfreie App integrieren.

Dennoch kann man schon jetzt die voraussichtlichen Preise des Online-Services für nächstes Jahr einsehen. Demnach spart man insgesamt Geld je länger man den Service bucht. So zahlt man für einen Monat 3,99 US-Dollar, für eine 3-monatige Mitgliedschaft werden 7,99 Dollar fällig und für ein ganzes Jahr zahlt der Kunde voraussichtlich 19,99 Dollar. Als Bonus für die Mitgliedschaft winkt u.a. der Download klassischer Nintendo-Spiele wie Super Mario Bros. 3, Balloon Fight und Dr. Mario.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-06 > Nintendo Switch: Bezahl-Online-Service erst 2018
Autor: Christian Hintze,  2.06.2017 (Update:  2.06.2017)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).