Notebookcheck

Nintendo Switch: Was bringt das Update 3.0.0?

Nintendo Switch: Was bringt das Update 3.0.0?
Nintendo Switch: Was bringt das Update 3.0.0?
Nintendo hat viele kleinere Bugfixes, Verbesserungen und Änderungswünsche der Community eingebaut. Das neue Update bietet keine Wow-Effekte, macht den Umgang mit der Switch aber noch komfortabler.

Gestern wurde das neueste Software-Update für Nintendo‘s Switch-Konsole veröffentlicht. Sie hebt die Firmware auf die Versionsnummer 3.0.0. Große Änderungen mit Aha-Effekt gibt es zwar nicht, dafür hat Nintendo auf die User gehört und viele Verbesserungswünsche umgesetzt.

U.a. kann man nun mit der Switch verknüpfte Controller zum besseren Auffinden vibrieren lassen, die Switch Pro-Controller lassen sich für eine bessere Latenz nun auch mittels Ladekabel an der Switch betreiben, Nutzer können sich für News über bestimmte Spiele registrieren, es gibt eine verbesserte Freundesliste mit der Möglichkeit Freunde vom Nintendo 3DS und der Wii U hinzuzufügen und und und.

Das Bugfixing betrifft vor allem den HDMI-Port, der an einigen TVs Probleme bereitete, indem er im Sleep-Mode einen Input-Wechsel auf den schwarzen Bildschirm der Konsole schaltete. Auch Update-Probleme der Software wurden behoben, sodass diese nun nach Updates zuverlässig startet.

Darüber hinaus gibt es einen Volumenregler in den Schnelleinstellungen, neue User-Icons sowie Notifications innerhalb der Freundesliste. Das Update ist ab sofort bereit zum Download, Nintendo informiert auf seiner Seite über die Änderungen und wie man das Update installiert.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-06 > Nintendo Switch: Was bringt das Update 3.0.0?
Autor: Christian Hintze, 20.06.2017 (Update: 20.06.2017)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).