Notebookcheck

Nvidia: Details zu den kommenden 28nm Grafikchips

Bewegung im Grafikbereich: Nachdem das Leistungsniveau mobiler Grafikchips einige Zeit stagnierte, kündigen sich nun die Nachfolger in moderner 28nm Fertigung an. Wir werfen einen ersten Blick auf Nvidias neue Generation.

Die vermutlich auf den Namen "Geforce 600" hörende Modellreihe soll zum Teil noch Ende des Jahres in die Massenproduktion gehen und könnte ab Januar 2012 in ersten Notebooks zu finden sein.

Technisch werden die erstmals in 28nm-Technologie gefertigten Grafikchips  grundlegend noch auf der aktuellen "Fermi"-Architektur basieren. Dank der kleineren Fertigung ist dabei eine deutliche Leistungssteigerung bei gleichbleibender Verlustleistung möglich: semiaccurate.com spricht für das Topmodell von bis zu 20.000 Punkten im 3DMark, vermutlich handelt es sich dabei um die Vantage Version im Perfomance-Preset. Dies würde gegenüber der momentan schnellsten mobilen Grafikkarte, der Geforce GTX 580M, eine Mehrleistung von etwa 50% versprechen.

Im weiteren Verlauf des kommenden Jahres soll der ebenfalls in 28nm produzierte Nachfolger namens "Kepler" erscheinen, der dann auch architektonische Änderungen mit sich bringt. Vorhersagen zur Performance oder den einzelnen Modellen wagt SemiAccurate dabei allerdings noch nicht.

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2011-11 > Nvidia: Details zu den kommenden 28nm Grafikchips
Autor: Till Schönborn,  1.11.2011 (Update:  9.07.2012)
Till Schönborn
Till Schönborn - Managing Editor Business
Freude am Schreiben und die Faszination für (mobile) Technik brachten mich im Herbst 2011 zu Notebookcheck. Neben unzähligen Notebook-Tests und Newsmeldungen habe ich seitdem eine Reihe technischer Hintergrundartikel zu CPU- und GPU-Architekturen verfasst und betreue zudem unsere Hardware-Datenbank. Seit Anfang 2014 leite ich den Bereich der Premium-Business-Notebooks, fühle mich aber auch im Smartphone- oder Tablet-Segment zu Hause – das gespannte "Kribbeln" beim Testen neuer Hardware ist auch nach vielen Jahren noch nicht verflogen. Die schmale Freizeit zwischen Studium und Job wird zumeist fernab jeglicher Elektronik in der Natur verbracht.