Notebookcheck

Obama verdeutlicht unfreiwillig die beunruhigende Zukunft der Fake News

Obama verdeutlicht die beunruhigende Zukunft der Fake News
Obama verdeutlicht die beunruhigende Zukunft der Fake News
In einem ziemlich echt wirkenden Fake-Video von Obama verdeutlichen deren Macher die Zukunft von Fake News und die Relevanz des kritischen Hinterfragens aller Nachrichten. Die Technik rund um Künstliche Intelligenzen wird fast täglich besser, das Verständnis und die Aufklärung der Menschen nicht unbedingt.

Jordan Peele, US-amerikanischer Comedian, Regisseur, Schauspieler und Drehbuchautor, hat zusammen mit der Webseite BuzzFeed ein Video veröffentlicht, in dem sich Barack Obama scheinbar in einer Rede an die Öffentlichkeit wendet. Mit dem Video wollen die Macher einen Ausblick darauf geben wie sehr wir selbst scheinbar vertrauten Inhalten und Quellen wohl nicht mehr lange uneingeschränktes Vertrauen entgegenbringen können.

Das Video wurde mit der Hilfe von Adobe After Effects und Deepfakes FakeApp produziert und sicher werden Kenner der Software schnell merken, dass die Rede nicht authentisch ist. Aber die Technik rund um lernende KIs schreitet mit Mammutschritten voran und das Ergebnis würde wohl bereits jetzt eine Reihe von Personen überzeugt haben, hätte man den Fake-Fakt im Vorfeld unerwähnt gelassen.

FakeApp hat inzwischen die alleinige Verwendung als Pornotool abgestreift und ist zum alarmierenden Symbol dafür geworden, welche Macht und Bedeutung KIs zukünftig für die Erstellung von falschen Informationen spielen werden.

Mittlerweile können nicht nur Gesichter (bisher mehr oder weniger überzeugend) getauscht werden und Audio millisekunden-genau geschnitten werden, es ist sogar möglich nur auf Basis von ein paar Sekunden Audiomaterials die Stimme eines Anderen zu faken, so wie es das kanadische Startup Lyrebird anbietet. So kann man quasi beliebige Personen alles sagen und wahrscheinlich auch tun lassen.

Vermutlich wird in der Zukunft Feuer mit Feuer bekämpft, sicherlich dürften bald KIs dafür eingesetzt werden, um derartige Fake-Medien zu entlarven, wenn der Mensch dies bald nicht mehr vermag. Das Video zeigt Obama u.a. dabei wie er Trump als „a total and complete dipshit“ bezeichnet.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-04 > Obama verdeutlicht unfreiwillig die beunruhigende Zukunft der Fake News
Autor: Christian Hintze, 18.04.2018 (Update: 18.04.2018)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).