Notebookcheck

OnePlus 7 Pro: Die Euro-Preise werden, wie erwartet, sehr hoch

Das OnePlus 7 Pro wird recht teuer, wie die geleakten Euro-Preise nahelegen.
Das OnePlus 7 Pro wird recht teuer, wie die geleakten Euro-Preise nahelegen.
Nächste Woche will uns OnePlus erstmals ein Pro-Modell zusätzlich zum OnePlus 7 zeigen und dafür offenbar recht saftige Preise verlangen. Erstmals erreichen und übertreffen die ehemals als Preisbrecher gestarteten Chinesen die Großen der Branche, wie die nun geleakten Euro-Preise nahelegen.

Wir haben die bereits vor einigen Tagen aus Indien geleakten OnePlus 7 Pro-Preise ja bereits für Europa hochgerechnet - nun sind die offenbar geplanten Euro-Preise selbst ans Tageslicht gekommen. Zwei Leaker haben uns in den letzten Stunden mit den wohl endgültigen Preisen für das diesjährige Pro-Modell von OnePlus versorgt - Hoffnungen, dass OnePlus nicht ganz so stark ins Portemonnaie greifen wird, erfüllen sich leider nicht.

Das Basismodell des OnePlus 7 Pro dürfte hierzulande für 699 Euro in den Handel kommen, in einigen EU-Ländern sogar um 709 Euro. Es handelt sich dabei um die Version mit 6 GB RAM und 128 GB Speicher. Um 749 bis 759 Euro gibt es dann 8 GB RAM mit 256 GB Speicher. Wer unbedingt 12 GB RAM braucht aber nicht mehr Speicher, muss sogar mit 819 bis 829 Euro rechnen.

Das OnePlus 7 Pro setzt im Gegensatz zum optisch größtenteils unveränderten OnePlus 7 nicht nur auf mehr Performance auf Basis des Snapdragon 855 sondern auch auf ein notch- und lochfreies Front-Design mit seitlich abgerundetem Display, Pop-Up-Selfie-Kamera, einem höher auflösenden Display und der rückseitig integrierten Triple-Cam mit Tele- und Weitwinkel-Optik - mehr zu den Unterschieden des ungleichen OnePlus 7-Duos gibt es hier.

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-05 > OnePlus 7 Pro: Die Euro-Preise werden, wie erwartet, sehr hoch
Autor: Alexander Fagot,  9.05.2019 (Update:  9.05.2019)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.