Notebookcheck

Panasonic Lumix S Pro 16-35 mm F4 und Lumix S Pro 70-200 mm F2.8

Panasonic Lumix S Pro 16-35 mm F4 und Lumix S Pro 70-200 mm F2.8.
Panasonic Lumix S Pro 16-35 mm F4 und Lumix S Pro 70-200 mm F2.8.
Panasonic erweitert sein Objektivangebot um zwei neue Zoomobjektive mit L-Bajonett für die spiegellosen, digitalen Systemkameras der Lumix S-Serie. Mit dem Lumix S-System adressiert Panasonic den professionellen Einsatz mit hochwertigen Vollformat-Kameras.
Ronald Matta,

Das neue Lumix S Pro 16-35mm F4 (S-R1635) empfiehlt sich als vielseitiges Weitwinkelzoom vom Super-Weitwinkel bis zur klassischen Reportage-Brennweite. Panasonic verspricht für das vergleichsweise kompakte und leichte Lumix S-Objektiv hochauflösende Bilder mit schönem Bokeh. Das Lumix S Pro 70-200mm F2.8 O.I.S. (S-E70200) präsentiert sich als lichtstarkes Tele-Zoom mit klassischem Brennweitenbereich und durchgehend hoher Lichtstärke F2,8.

Panasonic Lumix S Pro 16-35mm F4

Das Lumix S Pro 16-35 mm F4 erweitert das Brennweitenangebot der Panasonic S-Serie im Weitwinkelbereich. Laut Panasonic kommen im Lumix S Pro 16-35 mm F4 insgesamt 12 Linsenelemente in 9 Gruppen zum Einsatz, darunter 3 asphärische Linsen, eine ED-Linse (Extra- Low Dispersion) und eine UHR-Linse (Ultra-High Refractive Index). Dies solle eine hohe MTF-Leistung bei kompakter Größe und geringem Gewicht gewährleisten. Das Objektiv besitzt 9 Blendenlamellen für ein schönes Bokeh. Bei Videoaufnahmen unterdrückt ein Mechanismus Pumpen bei der Fokussierung. Panasonic verspricht, dass die robuste, staub- und spritzwassergeschützte Konstruktion selbst im harten Einsatz unter erschwerten Bedingungen bis zu -10 Grad Celsius zuverlässig funktioniert. Die Filtergröße beträgt 77 mm.  

Lumix S Pro 70-200mm F2.8 O.I.S.

Panasonic bietet Profis mit dem Lumix S Pro 70-200 mm F2.8 O.I.S. ein lichtstarkes Tele-Zoom an, das über den gesamten Brennweitenbereich eine hervorragende Abbildungsleistung bieten soll. 22 Elemente in 17 Gruppen, darunter 2 UED- (Ultra Extra-Low Dispersion) und 3 ED- (Extra-Low Dispersion)-Elemente sollen für eine effektive Unterdrückung der chromatischen Aberration mit Farblängs- und -querfehlern sorgen. Mit Telekonvertern lässt sich die maximale Brennweite auf 280 mm (1,4x mit DMW- STC14) oder 400 mm (2x mit DMW-STC20) auf Super-Tele-Niveau erweitern.

Der OIS (Optical Image Stabilizer) im Objektiv arbeitet koordiniert mit dem Gehäuse-IS der Kamera zusammen. So ermöglicht der 5-Achsen-Dual-IS die Verwendung von bis zu 7 EV-Stufen längeren Verschlusszeiten. Zudem verspricht Panasonic für das Lumix S Pro 70-200mm F2.8 O.I.S. mit konstanter, großer Blende F2,8 und 11 Lamellen einen schönen Bokeh-Effekt. Auch beim Lumix S Pro 70-200mm F2.8 O.I.S. unterdrückt ein Mechanismus eventuelles Pumpen bei der Fokussierung, das Zoom ist ebenfalls staub- und spritzwassergeschützt. Die Filtergröße beträgt 82 mm.

Verfügbarkeit und Preise

Beide Objektive werden zum Jahreswechsel 2019/2020 im Handel erhältlich sein. Die unverbindliche Preisempfehlung für das Lumix S Pro 16-35mm F4 liegt bei 1.599 Euro und für das Lumix S Pro 70-200mm F2.8 bei 2.799 Euro.

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-11 > Panasonic Lumix S Pro 16-35 mm F4 und Lumix S Pro 70-200 mm F2.8
Autor: Ronald Matta,  6.11.2019 (Update:  6.11.2019)
Ronald Matta
Ronald Matta - Senior Editor News - @RonaldTi
Tech Journalist, Passionate Photographer, Fulltime Geek. Electronics + Gadgets Reviewer, Writing about Technology. FB, G+ and Twitter Aficionado. All Digital.