Notebookcheck

Polaroids Stranger Things Sofortbildkamera steht kopfüber

Polaroids neueste Sofortbildkamera steht auf dem Kopf. (Bild: Polaroid)
Polaroids neueste Sofortbildkamera steht auf dem Kopf. (Bild: Polaroid)
Polaroid Originals hat eine neue Version seiner OneStep 2-Sofortbildkamera veröffentlicht, deren Design an die beliebte Netflix-Produktion Stranger Things angelehnt ist. Um der Serie gerecht zu werden, steht das Design auf dem Kopf, was einen durchaus interessanten Look erzeugt.

Technisch basiert die Kamera auf der bereits verfügbaren OneStep 2, wodurch sie sowohl mit Polaroids i-Type-Film als auch mit dem minimal günstigeren Polaroid 600-Film kompatibel ist. Abgesehen davon bringt die Kamera nicht allzu viele Features mit: Ein integrierter Blitz sorgt für die richtige Belichtung bei schlechtem Licht, das Gehäuse soll recht robust sein und das Objektiv hat einen fixierten Fokus von zwei Metern bis unendlich. Dazu gibt's einen Selbstauslöser und eine Batterielaufzeit von bis zu 60 Tagen.

Dazu bietet Polaroid einen speziellen i-Type-Film an, bei dem der Rahmen in einem von 16 Stranger Things-Designs gestaltet ist. Die Polaroid Originals OneStep 2 Stranger Things Edition ist ab sofort zu einem Preis von 129,99 Euro erhältlich. Eine Packung i-Type-Film im Stranger Things-Design beinhaltet acht Fotos und kostet 16,99 Euro – einen Euro mehr als der Standard-Film. Beides kann ab sofort über die offizielle Produktseite bestellt werden.

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-05 > Polaroids Stranger Things Sofortbildkamera steht kopfüber
Autor: Hannes Brecher,  6.05.2019 (Update:  6.05.2019)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.