Notebookcheck

Razer Phone 2-Launch: Das Original-Gaming-Handy wird besser

Das Razer Phone wird als erstes Gaming Phone in Version 2 im Detail optimiert.
Das Razer Phone wird als erstes Gaming Phone in Version 2 im Detail optimiert.
Auf den ersten Blick praktisch ident mit dem Vorgänger, dem ersten Gamer-Phone der Welt, haben die Gamer-Experten dem Razer Phone 2 doch einige sinnvolle Detailverbesserungen gegönnt: Mehr und ausdauernde Performance, Chroma-Support, bessere Multimedia-Features und Wireless Charging sind die Wichtigsten.

Im Vorfeld wurde viel über den Mangel an Unterschieden zur Version 1 des Razer Phone berichtet und rein optisch hat sich tatsächlich recht wenig geändert. Nach wie vor im blockigen 16:9-Design mit 5,72 Zoll IGZO LCD-Display und 2.560 x 1.440 Pixel Auflösung, wirkt das Razer Phone 2 mit seinen dicken Rändern oben und unten im aktuellen Smartphone-Markt definitiv wie ein Outsider. Razer wollte aber nicht auf seine hochwertigen, nach vorne abstrahlenden Stereo-Lautsprecher mit neuem Verstärker-Duo verzichten, Dolby Atmos wird unterstützt.

Kein Throtteln mehr mit neuem Kühlsystem

Beim Thema Audio ist auch der neue 24-bit DAC erwähnenswert, der via "USB-C-nach 3,5 mm Klinken-Adapter" für angeschlossene analoge Kopfhörer deutliche Verbesserungen verspricht. Das Display wirkt unverändert, ist aber minimale 0,2 Zoll größer, bietet natürlich wieder 120 Hz, strahlt mit maximal 645 nits und ist nun durch Gorilla Glas 5 statt 3 geschützt. Im Inneren werkelt jetzt natürlich der Snapdragon 845, der mit einem neuen Vapor-Chamber-Kühlsystem maximal 2,8 Ghz erreicht und auch bei andauernder Action nicht mehr throtteln soll. 8 GB RAM als Standard und 64 oder 128 GB erweiterbarer Speicher sind ebenfalls an Bord.

Bessere Kameras vorne und hinten

An der Rückseite fällt natürlich das nun Chroma-unterstützte, konfigurierbar leuchtende Razer-Logo auf, direkt darüber findet sich mittig zentriert die neue Dual-Cam, die aus 12 Megapixel-Cam mit F/1.75 Blende und OIS sowie 12 Megapixel Telefoto-Optik mit F/2.6 Blende für optischen Zoom und Videoaufnahmen bis zu 120 fps beziehungsweise 4K mit bis zu 60 fps besteht. Ein paar Probeaufnahmen stehen auf der Razer-Produktseite zur Begutachtung. An der Front findet sich ebenfalls eine neue Kamera und zwar eine 8 Megapixel Selfie-Cam mit F/2.0 Blende.

Wasser-Resistent und kabellos aufladbar

Das nun endlich nach IP67 wasser- und staubresistente und rückseitig mit Glas bedeckte Chassis integriert einen 4.000 mAh Akku, der nun nicht nur via Quick Charge 4-fähigem Adapter sondern auch kabellos via Qi-Ladepad geladen werden kann, ein ebenfalls Chroma-unterstützendes Wireless-Charging-Dock bietet Razer gleich selbst als optionales Zubehör, an. Bluetooth 5, Dual-Band-WLAN und alle LTE-Bänder weltweit werden unterstützt, das recht unveränderte Android 8.1 wird mit dem Nova Launcher in seiner Prime-Version, einer neuen Kamera-Software sowie Razer Cortex für optimale Gamer-Settings kombiniert.

Preis und Zubehör

Das Razer Phone 2 kann ab heute 09.01 Uhr im Razer Online-Store vorbestellt werden, die Mirror Black-Variante mit 64 GB Speicher kostet 850 Euro, die Satin Black-Version mit 128 GB Speicher ist 100 Euro teurer. Jede Menge Zubehör soll es ab dem 22. Oktober geben, neben der erwähnten Docking-Station und jeder Menge Schutzhüllen sind auch ein Gamepad-Controller namens Raiju Mobile sowie neue Hammerhead USB-C-Earphones mit Active Noise-Cancelling geplant. 

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-10 > Razer Phone 2-Launch: Das Original-Gaming-Handy wird besser
Autor: Alexander Fagot, 11.10.2018 (Update: 11.10.2018)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.