Notebookcheck

Realme: Bootloader kann nun offiziell entsperrt werden - Netflix- und OTA-Fans werden aber enttäuscht

Realme: Bootloader kann nun offiziell entsperrt werden - Netflix- und OTA-Fans werden aber enttäuscht (Bild: Realme)
Realme: Bootloader kann nun offiziell entsperrt werden - Netflix- und OTA-Fans werden aber enttäuscht (Bild: Realme)
Auf der Realme Community-Seite wurde ein Tool zum Entsperren des Bootloaders offiziell veröffentlicht, wobei auch eine umfangreiche Anleitung mitgeliefert wird. Dabei erlaubt die Entsperrung zwar die Installation von eigenen ROMs, deaktiviert im Gegenzug aber OTA-Updates und sorgt für Problemen bei der Wiedergabe von urheberrechtlich geschützten Material.
Silvio Werner, 🇺🇸

Realme ist einer der wenigen Smartphone-Hersteller, der das Entsperren des Bootloaders des Smartphones nicht nur toleriert, sondern auch noch erlaubt. Nachdem das Realme X, Realme 5 Pro, Realme 3 und Realme X50 5G bereits einen offizielle Möglichkeit zur Entsperrung bekommen haben, folgt nun das Realme XT. Dabei wird nicht nur ein entsprechendes Tool, sondern auch eine Anleitung zur Entsperrung angeboten. Der Vorgang ist dabei nicht allzu schwierig.

Dabei müssen Nutzer wie üblich auf einen ausreichenden Ladezustand des Smartphones achten, konkret werden mindestens 60 Prozent gefordert. Für die Entsperrung ist die Verbindung zu einem PC oder Mac nötig, vor dem Vorgang sollten wichtige Daten zur Vermeidung eventuell möglicher, aber unwahrscheinlicher Verlusten gesichert werden.

Die Entsperrung erlaubt es Nutzern dabei, individuelle ROMs zu installieren, welche etwa eine bessere Performance, mehr Features oder auch mehr Anpassungsmöglichkeiten bieten können. Dabei geht die Entsperrung aber mit gleich mehreren Nachteilen einher.

Zum einen ist natürlich die Möglichkeit für offizielle OTA-Updates eingeschränkt. Nutzer, welche Custom-ROMs installieren, dürften diese Einschränkung tendenziell als nur wenig problematisch empfinden, die Aufbereitung eines älteren Smartphones etwa für wenig technisch bewandte Freunde oder Verwandte mit einem Custom-ROM wird damit allerdings vom Standpunkt der Sicherheit aus eher problematisiert.

Eine größere Einschränkung dürfte die Widevine-Problematik darstellen. Widevine stellt dabei eine von Google konzeptionierte und auf Android sehr dominante DRM-Technik dar, welche von zahlreichen Streaming-Anbietern genutzt wird. Konkret unterstützt das Realme XT vor der Entsperrung des Bootloaders Widevine L1, wodurch Inhalte etwa von Netflix, Hulu, Google Play Movies und Amazon Prime Video in hoher Auflösung wiedergeben werden können. Das Entsperren setzt das Widevine-Level auf L3, wodurch Streaming nur noch mit 480p möglich ist. 

Die Entsperrung des Bootloaders. (Bild: Realme)
Die Entsperrung des Bootloaders. (Bild: Realme)
Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-04 > Realme: Bootloader kann nun offiziell entsperrt werden - Netflix- und OTA-Fans werden aber enttäuscht
Autor: Silvio Werner, 12.04.2020 (Update: 19.05.2020)
Vaidyanathan Subramaniam
Editor of the original article: Vaidyanathan Subramaniam - News Editor
Eigentlich bin ich Zell- und Molekularbiologe. Seit meinen ersten PC, einem Desktop mit Intel Celeron 266 MHz Prozessor, 16 MB RAM und einer bescheidenen 2 GB Festplatte, sind Computer sind allerdings ein integraler Bestandteil meines Lebens. Von der traditionellen Floppy-basierten Speicherung und dem Ausführen von DOS-Befehlen für jede Aufgabe, bis hin zur alles vernetzenden Cloud schätze ich mich glücklich, Zeuge eines tiefgreifenden Wandels in der Technologielandschaft gewesen zu sein. Wenn ich nicht gerade dabei bin, das nächste große Heilmittel für Krebs zu finden, lese und schreibe ich über technologiebezogene Themen oder fange an, PCs und Laptops auseinander zu nehmen und neu zusammenzubauen.
Silvio Werner
Translator: Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.