Notebookcheck Logo

Samsung Galaxy A52s 5G: Nutzer melden viele Probleme nach Update auf One UI 4.0

Das Galaxy A52s leidet aktuell unter einer Reihe an Software-Problemen (Bild: Samsung)
Das Galaxy A52s leidet aktuell unter einer Reihe an Software-Problemen (Bild: Samsung)
Aktuell melden sich immer mehr Kunden des Samsung Galaxy A52s in den Community-Foren des Herstellers und beschweren sich über Bugs, die seit dem Update auf die One UI 4.0 auftreten. So hat die Kameraqualität deutlich abgenommen und selbst bei normalen Animationen ruckelt es in der UI.

Während aktuell immer mehr Smartphones von Samsung das Update auf die One UI 4.1 erhalten, scheint das letzte Update auf die One UI 4.0 beim Galaxy A52s einige Probleme zu verursachen, nachdem dieses vor einigen Wochen veröffentlicht wurde. Dies zeigen verschiedene Einträge in den Community-Foren des Herstellers.

Dem zufolge soll bei einigen Nutzern die Akkulaufzeit nach dem Update deutlich niedriger sein. Weiterhin bleiben einige Apps wie Instagram beim Scrollen hin und wieder kurz hängen, was in Anbetracht der eigentlich recht leistungsstarken Hardware definitiv ein Software-Problem sein dürfte. Auch die Kamera-Qualität soll merklich abgenommen haben und teilweise deutlich mehr rauschen als vorher.

Dabei zeigt die Fülle der Likes und Einträge, dass dies anscheinend doch ein ziemlich verbreitetes Problem ist. Dementsprechend sollten Kunden des Galaxy A52s, die das Update noch nicht heruntergeladen haben, damit noch etwas warten. Derzeit gibt es noch keine Informationen darüber, ob Samsung zeitnah einen Patch veröffentlichen wird oder ob sich Kunden noch bis zum Rollout der One UI 4.1 gedulden müssen.

Quelle(n)

Samsung Community (1,2,3) via XDA-Developers

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2022-03 > Samsung Galaxy A52s 5G: Nutzer melden viele Probleme nach Update auf One UI 4.0
Autor: Cornelius Wolff, 22.03.2022 (Update: 22.03.2022)