Notebookcheck

Samsung Galaxy S10 Lite soll S10 E heißen, One UI-Doku leakt Design

Die drei Galaxy S10-Hauptvarianten mit 4G-Modem. Das Lite-Modell heißt offenbar S10 E.
Die drei Galaxy S10-Hauptvarianten mit 4G-Modem. Das Lite-Modell heißt offenbar S10 E.
Heute ist mal wieder viel los bei den Galaxy-Leakern. Abgesehen vom offiziellen Termin für das Unpacked-Event taucht auch ein neuer Name für das ehemals Galaxy S10 Lite genannte Einsteiger-Modell auf, zudem hat Samsung unabsichtlich selbst das Loch-Design seiner neuen Flaggschiffe geleakt.

Am 20. Februar wird Samsung also das lang erwartete Jubiläumsmodell der Galaxy S-Familie vorstellen, das ist seit Kurzem fix. Ebenfalls fix ist das Design, welches wir bereits von unzähligen Leaks kennen - ein deutlich reduzierter Rand oben und unten sowie Displaylöcher für die Selfie-Kamera(s) an der rechten oberen Ecke. Samsung selbst hat das bislang nur indirekt durch die Vorstellung der Infinity-Displays für die nahe Zukunft verraten, nun gab es aber einen offiziellen Leak in Form eines Dokuments zum neuen Samsung-GUI One UI, das anfangs unabsichtlich das Loch-Design der neuen Flaggschiffe mit dünnen Rändern verraten hat.

Vorher unabsichtlich mit Loch

Wenige Stunden später war der Spuk allerdings vorbei und eine neue Version des Dokuments zeigt nun eher den altbekannten Galaxy S9-Look mit dickeren Rändern und wegretuschiertem Display-Loch. Einem aufmerksamen Reddit-Poster ist die Änderung allerdings nicht entgangen, wodurch wir Vorher/Nachher-Bilder herzeigen können (beim Vorher-Bild unten wurde die Front aufgehellt, um das Loch für die Selfie-Cam besser hervorzuheben). Alle Galaxy S10-Varianten werden 2019 mit diesem Design erwartet, das Plus-Modell erhält allerdings ein Doppel-Loch für seine zwei Kameras an der Front.

Galaxy S10 Lite als Galaxy S10 E?

Womit wir bei den verschiedenen Versionen des Galaxy S10 wären, gerüchteweise wird es sogar bis zu fünf unterschiedliche Modelle geben, zwei potentielle 5G-Varianten für einzelne Provider in Ländern mit 5G-Funk und drei flächendeckend verfügbare Hauptvarianten mit 4G-Modem. Sowohl das 6,1 Zoll Galaxy S10 als auch das 6,4 Zoll Galaxy S10+ werden mit Fingerabdrucksensor im Display und seitlich abgerundeten Rändern erwartet, bei der bisher als "Lite-Variante" gehandeltem iPhone Xr-Konkurrenten mit flachem 5,8 Zoll Display und ohne Fingerabdrucksensor an der Front zeichnet sich allerdings eine Namensänderung ab.

Galaxy S10 E als iPhone Xr-Konkurrent

Der gewöhnlich frühzeitig gut informierte Mobilefun-Onlineshop hat nun die Bezeichnung Galaxy S10 E ins Spiel gebracht und beruft sich auf Quellen aus der Industrie - mal sehen, ob er damit recht behält. Das Galaxy S10 E dürfte analog zum iPhone Xr die gleichen Leistungsparameter wie die teureren Brüder bieten, wird aber beim Display und einigen Features etwas abgespeckt sein, um den Preis zu drücken - der allerdings vermutlich dennoch recht hoch ausfallen dürfte und anfangs vermutlich nur geringfügig unterhalb des Apple-Pendents liegen wird. Lassen wir uns überraschen! 

Zuerst mit reduzierten Rändern und Displayloch ...
Zuerst mit reduzierten Rändern und Displayloch ...
... jetzt eher wieder im traditionellen Galaxy-Design.
... jetzt eher wieder im traditionellen Galaxy-Design.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-01 > Samsung Galaxy S10 Lite soll S10 E heißen, One UI-Doku leakt Design
Autor: Alexander Fagot, 11.01.2019 (Update: 11.01.2019)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.