Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Samsung Pay startet in Deutschland und funktioniert mit fast allen Banken und Geschäften

Der große Vorteil von Samsung Pay verglichen mit ähnlichen Diensten soll die freie Kontowahl sein. (Bild: Samsung)
Der große Vorteil von Samsung Pay verglichen mit ähnlichen Diensten soll die freie Kontowahl sein. (Bild: Samsung)
Der Startschuss für Samsung Pay in Deutschland ist endlich gefallen, sodass Nutzer von Samsung Galaxy-Smartphones künftig bequem über den Dienst in fast allen Geschäften bezahlen können. Anders als zum Beispiel Apple Pay verzichtet der Service auf Verträge mit einzelnen Banken, sodass praktisch alle Konten kompatibel sind.
Hannes Brecher,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Bezahlen mit dem Smartphone ist längst kein neues Konzept mehr, mit Samsung Pay steht Kunden nun aber noch ein weiterer Dienst zur Verfügung. Zumindest solange diese ein relativ neues Samsung Galaxy-Smartphone nutzen, denn Samsung Pay funktioniert nur auf einem Galaxy S8, einem Galaxy Note8, einem Galaxy A6 (2018), einem XCover Pro, einem faltbaren Smartphone oder neueren Modellen, Geräte der Galaxy J- und M-Serie sind nicht kompatibel.

Die Funktionsweise ist denkbar einfach: Nach der Registrierung erhält der Nutzer eine virtuelle Visa-Debitkarte, die nur einen Swipe vom Lockscreen des Smartphones entfernt und per Passwort oder Fingerabdrucksensor geschützt ist. Anschließend kann das Smartphone wie gewohnt an das NFC-Lesegerät gehalten werden, um im Geschäft vor Ort zu bezahlen. Alle Informationen werden dabei verschlüsselt und kontaktlos übertragen.

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Da diese virtuelle Debitkarte mit "nahezu" jedem Konto verknüpft werden kann sind Kunden anders als zum Beispiel bei Apple Pay nicht darauf angewiesen, dass ihre Bank den Dienst unterstützt. Als kleines Extra bietet Samsung Pay eine "Splitpay"-Option, mit der getätigte Käufe anschließend in 3 bis 24 Monatsraten abbezahlt werden können. Alle Transaktionen werden in der zugehörigen App übersichtlich dargestellt.

Samsung Pay startet am 24. September als offener Beta-Test, ab dem 28. Oktober 2020 steht die App schließlich beim Google Play Store und beim Galaxy Store zum Download bereit, die Nutzung klappt allerdings nur mit kompatiblen Smartphones. Die reguläre Nutzung von Samsung Pay soll komplett kostenfrei sein.

Quelle(n)

Samsung

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Hannes Brecher
Hannes Brecher - Senior Tech Writer - 6559 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2018
Seit dem Jahr 2009 schreibe ich für unterschiedliche Publikationen im Technologiesektor, bis ich im Jahr 2018 zur News-Redaktion von Notebookcheck gestoßen bin. Seitdem verbinde ich meine langjährige Erfahrung im Bereich Notebooks und Smartphones mit meiner lebenslangen Leidenschaft für Technologie, um unsere Leser über neue Entwicklungen am Markt zu informieren. Mein Design-Hintergrund als Art Director einer Werbeagentur erlaubt mir darüber hinaus tiefe Einblicke in die Eigenheiten dieser Branche.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-09 > Samsung Pay startet in Deutschland und funktioniert mit fast allen Banken und Geschäften
Autor: Hannes Brecher, 24.09.2020 (Update: 23.09.2020)