Notebookcheck

So testet Samsung den Klappmechanismus im Galaxy Fold

So testet Samsung den Klappmechanismus im Galaxy Fold
So testet Samsung den Klappmechanismus im Galaxy Fold
Samsung behauptet, dass das Galaxy Fold mindestens 200.000 Faltvorgänge ohne Probleme übersteht. In einem Video demonstriert das Unternehmen, mit welchen Mitteln das 2.000-Euro-Falthandy stichprobenartig getestet wird.

Ab Mai soll das Falt-Smartphone Galaxy Fold auch in Deutschland erhältlich sein. Für das erste Falthandy eines großen Herstellers soll man 2.000 Euro auf den Tisch legen. Einige potentielle Kunden sorgen sich womöglich noch über die Stabilität des Faltmechanismus und ob das flexible Display den dauerhaften Klappaktionen auch gewachsen ist.

Samsung hat nun ein Video veröffentlicht, in dem die vermeintliche Testanlage zu sehen ist, bei der Modelle der Serie stichprobenartig auf Stabilität des Klappmechanismus überprüft werden. Dabei sind die Smartphones in Maschinen eingespannt, welche das Galaxy Fold für eine ganze Woche lang insgesamt 200.000 Mal mechanisch auf- und wieder zuklappen.

Der Test simuliert die Anzahl an Klapp- bzw- Faltaktion während einer 5-jährigen Nutzung. Dabei wird davon ausgegangen, dass das Handy 100 Mal am Tag geöffnet und geschlossen wird. Offensichtlich will der Hersteller damit zeigen, dass ein Displayschaden nicht zu befürchten ist.

Derweil haben erst kürzlich vermeintliche Insider vermeldet, dass das Galaxy Fold leider nicht in einer Art Laptop-Modus verwendet werden kann, da der Hauptbildschirm angeblich deaktiviert bleibt, wenn dieser nicht komplett flach ausgeklappt wird.

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-03 > So testet Samsung den Klappmechanismus im Galaxy Fold
Autor: Christian Hintze, 28.03.2019 (Update: 28.03.2019)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).