Notebookcheck

Sony: PlayStation VR zieht an Konkurrenz vorbei

Die neue PlayStation VR
Eine Studie der Gesellschaft für Konsumforschung aus Großbritannien hat ergeben, dass die Playstation VR, die sie erst seit dem 13. Oktober weltweit im Handel verfügbar ist, die Konkurrenz jetzt schon überholt hat.

Einer Studie der Gesellschaft für Marktforschung zufolge hat es Sony geschafft, mit seiner PlayStation VR an der Konkurrenz vorbei zu ziehen. Der Studie zufolge übertreffen die Verkaufszahlen von Sony sogar die der beiden größten Konkurrenten, HTC Vive und der Oculus Rift, zusammen. Dies ist auch unter dem Aspekt beachtlich, dass die PlayStation VR erst seit dem 13. Oktober auf dem Markt erhältlich ist. Dies lässt sich der Studie zufolge auf zwei Gründe zurückführen. Zum einen ist das VR-Headset aus dem Hause Sony wesentlich günstiger als die Headsets der Konkurrenz. So kostet die PlayStation VR nur knapp 400 Euro, wärend man für die Konkurrenz knapp das Doppelte hinlegen muss. Zum anderen profitiert die VR-Brille stark vom weltweit großem Erfolg der PlayStation 4.

Sony kündigte schon 2014 die Entwicklung, damals noch unter dem Namen Project Morpheus, der PlayStation VR an. Die Bewegung des Kopfes wird bei der PlayStation VR anders als bei der Konkurrenz über eine Kamera ermittelt, welche man seperat kaufen muss und die ca. 60 Euro kostet.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2016-11 > Sony: PlayStation VR zieht an Konkurrenz vorbei
Autor: Cornelius Wolff, 26.11.2016 (Update: 26.11.2016)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Nachdem ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf die Seite Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.