Notebookcheck Logo

Spart Apple das 13 Zoll MacBook Pro kaputt? Basismodell mit M2-Chip liefert in Tests schlechtere SSD-Performance als Vorgänger

Spart Apple das 13 Zoll MacBook Pro kaputt? Basismodell mit M2-Chip liefert in Tests schlechtere SSD-Performance als Vorgänger.
Spart Apple das 13 Zoll MacBook Pro kaputt? Basismodell mit M2-Chip liefert in Tests schlechtere SSD-Performance als Vorgänger.
Die Tester des brandneuen Apple 13 Zoll MacBook Pro M2 sind entsetzt. Hat Apple seinem Basismodell des eben erst erschienenen 13 Zoll MacBook Pro mit M2-Chip tatsächlich eine deutlich lahmere SSD spendiert, als dem Vorgängermodell? Erste Tests der SSD-Performance enttäuschen.

Hat Tim Cook beim Apple 13 Zoll MacBook Pro M2 den Rotstift an der falschen Stelle angesetzt? Die Tester des brandfrischen MacBook Pro mit 13-Zoll-Display und M2-Chip von Apple sind jedenfalls entsetzt. In den ersten Reviews liefert das Grundmodell des 13 Zoll MacBook Pro M2 eine deutlich schlechtere SSD-Performance ab, als das vergleichbare Vorgängermodell mit M1 des Apple-Laptops. Es ist die Rede von "großen Problemen mit der M2 MacBook Pro SSD".

Konkret präsentiert das fast 1.600 Euro teure Basismodell des Apple 13 Zoll MacBook Pro M2 mit 256-GByte-SSD in den Tests von Max Tech und Created Tech eine, im Vergleich zum Vorgängermodell, viel langsamere Schreib- und Lesegeschwindigkeit. Während das M1 MacBook Pro beispielsweise bei Max Tech im Blackmagic SSD Speed Test beim Schreiben 2.215 MB/s schafft, kommt das brandneue MacBook Pro M2 nur auf 1.463 MB/s. Damit ist die SSD im 13 Zoll MacBook Pro M2 rund 34 Prozent langsamer als der Speicher im M1-Laptop.

Die schlechtere SSD-Performance des 13 Zoll MacBook Pro M2 zeigt sich auch beim Lesen von Daten. Das M1 MacBook Pro erzielt 2.900 MB/s, während das M2-Notebook nur 1.446 MB/s liefert. Bei der SSD-Lesegeschwindigkeit ist das M2-Notebook somit mehr als 50 Prozent langsamer als das MacBook Pro mit M1-Chip. Auch bei Created Tech sind die Schreib- und Lesegeschwindigkeiten des 13 Zoll MacBook Pro M2 im AmorphousDiskMark eklatant schlechter.

Beide Tester öffnen jeweils die beiden MacBook-Pro-Modellgenerationen und stellen fest, dass Apple beim neuen 13er für die 256-GByte-Version des 13 Zoll MacBook Pro nur ein einziges Speichermodul im Single-Channel-Modus verwendet, während das Vorgängermodell noch zwei Speicherchips auf der MacBook-Pro-Platine hat, die im schnelleren Dual-Channel-Mode arbeiten.

Wie ein anderer Test des 512-GB-Modells von Apples neuem 13 Zoll MacBook Pro M2 nahelegt, dürfte die schlechtere SSD-Leistung lediglich das Basismodell des 13-Zoll MacBook Pro mit M2-Chip betreffen. Das untermauert auch unser eigener Test des 13 Zoll MacBook Pro M2. Bei uns im Test erreichte das Apple MacBook Pro 13 2022 M2 Laptop, das mit 16 GByte Arbeitsspeicher und einer 1 TByte großen SSD ausgestattet war, im Drive Performance Rating sowie Blackmagic Disk Speed Test höhere Geschwindigkeiten als das MacBook Pro 13 2020 M1.

[Nachtrag 27. 06.2022, 13:00 Uhr]

Passage zu unserem Test des Apple MacBook Pro 13 2022 M2 Laptop und SSD-Performance-Ergebnissen im letzten Textabsatz nachgetragen.

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
.170
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2022-06 > Spart Apple das 13 Zoll MacBook Pro kaputt? Basismodell mit M2-Chip liefert in Tests schlechtere SSD-Performance als Vorgänger
Autor: Ronald Matta, 27.06.2022 (Update: 27.06.2022)