Notebookcheck Logo

Video: YouTuber versucht sein M1 MacBook Pro 13 mit dem neuen Apple M2 Prozessor aufzurüsten

Der neue Apple M2 Prozessor lässt sich selbst nach einem kompletten Hauptplatinentausch nicht im älteren MacBook Pro 13 betreiben (Bild: Apple)
Der neue Apple M2 Prozessor lässt sich selbst nach einem kompletten Hauptplatinentausch nicht im älteren MacBook Pro 13 betreiben (Bild: Apple)
Das zugegebenermaßen nicht sonderlich aussichtsreiche und eher experimentelle Prozessor-Upgrade auf den Apple M2 SoC zeigt, dass die nahezu identische Hauptplatine des neuen MacBook Pro nicht einfach im Gehäuse des Vorgängermodells betrieben werden kann.

Im Zeitalter von verlöteten Hardware-Komponenten ist das Aufrüsten von Notebooks für viele Endnutzer praktisch unmöglich geworden. Obwohl sich viele Laptop-Besitzer deshalb schon mit einem Upgrade des SSD-Massenspeichers oder des Arbeitsspeichers begnügen würden, hat ein experimentierfreudiger YouTuber nun gar versucht, den fest verbauten Prozessor seines MacBook Pro 13 M1 aufzurüsten.

Der populäre YouTuber Luke Miani hat es sich zum Ziel gesetzt, den etwas besser performenden Apple M2 SoC im Gehäuse seines älteren MacBook Pro 13 unterzubringen. Da der Prozessor bekanntermaßen fest verlötet ist, musste hierfür die gesamte Hauptplatine des Notebooks ausgetauscht werden. Dieses Unterfangen gestaltete sich aufgrund der empfindlichen und leicht zu beschädigenden Kabelverbindungen als relativ fummelig, am Ende fand das äußerlich fast identische Logic Board mitsamt des Apple M2 Prozessors aber seinen Platz im MacBook Pro 13 aus dem Jahr 2020.

Die Ernüchterung folgte jedoch zugleich, da das MacBook Pro nach dem CPU-Upgrade auf den Apple M2 Prozessor partout nicht booten wollte. Der Bildschirm blieb schwarz, der Laptop reagierte auf keinerlei Tastatureingaben. Als Auslöser verdächtigte Miani zuerst den verbauten Fingerabdrucksensor namens Touch ID, der aus Sicherheitsgründen nicht mit einer fremden Hauptplatine zusammenarbeiten könnte. Aber auch nach dem Tausch dieser Komponente war das MacBook Pro nicht ansprechbar, ein Umweg über den DFU-Wartungsmodus war ebenfalls nicht möglich.

Die Übeltäter könnten letztendlich die leicht veränderten Keyboard- und Touchpad-Interfaces gewesen sein, Gewissheit gibt es diesbezüglich aber leider nicht. Um in den Genuss des Apple M2 zu kommen, muss also unausweichlich das komplette neue MacBook Pro 13 (ab 1.599 Euro bei Amazon) erworben werden. Wer sich das interessante Prozessor-Upgrade-Experiment trotzdem zu Gemüte führen möchte, für den haben wir das besagte Video von Luke Miani unter diesem Artikel eingebunden. 

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2022-06 > Video: YouTuber versucht sein M1 MacBook Pro 13 mit dem neuen Apple M2 Prozessor aufzurüsten
Autor: Enrico Frahn, 27.06.2022 (Update: 27.06.2022)