Notebookcheck Logo

Schneller als Apple M2 und Co: Qualcomm-CEO verspricht deutlich schnellere Snapdragon-Chips

Der Qualcomm-CEO gibt sich zuversichtlich, dass die 2021 übernommene Nuvia-Technologie bald Apple M2 und Co. in punkto Performance schlagen wird. (Bild: Nuvia)
Der Qualcomm-CEO gibt sich zuversichtlich, dass die 2021 übernommene Nuvia-Technologie bald Apple M2 und Co. in punkto Performance schlagen wird. (Bild: Nuvia)
Die Nuvia-Technologie soll es richten. Qualcomm will Performance-Leader bei Computing-Plattformen werden und mithilfe des teils von ehemaligen Apple-Technikern gegründeten Startups sogar Apples aktuelle Performance/Watt-Champs überholen, bekräftigte Qualcomm-CEO Christiano Amon kürzlich in einem Interview. Einziges Problem: Es wird noch etwas dauern.

Schon beim letzten Investorentag hat Qualcomm ein wenig über die Zukunft der Snapdragon-Chips geplaudert, die fest in der Hand von Nuvia liegen soll, jenem Technologie-Unternehmen, das 2019 von ehemaligen Apple-Technikern gegründet und 2021 bereits von Qualcomm übernommen wurde. Das immer noch ferne Ziel: Die beste Low-Power-Computing-Plattform auf ARM-Basis, definitiv aktuell ein Heimspiel für Apple.

Anlässlich eines aktuellen Interviews mit CNET bekräftigte Qualcomm-CEO Christiano Amon seinen Anspruch auf die Performance-Krone erneut und sagt Apple damit den Kampf an:

We're aiming to have performance leadership in PC on the CPU, period.

Einziges Problem: Es wird noch sehr viele Monate dauern, bis wir erste Spuren der "Next-Generation-Snapdragon-Chips" in Laptops und PCs sehen werden. Frühestens Ende 2023 ist mit den ersten Vertretern der neuen Chip-Generation zu rechnen, fertige Produkte dürften dann wohl erst 2024 in den Läden stehen. 

Details zur kommenden Snapdragon-Architektur lieferte Amon erwartungsgemäß nicht, der Apple-Analyst Ming-Chi Kuo erwähnte allerdings auf Twitter, dass der ihm zufolge unter dem Codenamen "Hamoa" entwickelte erste Next-Gen-Snapdragon-SoC bereits im 4nm-Verfahren entwickelt werde, gegenüber TSMCs N5P/5nm des Apple M2, ein potentieller Vorsprung, den ein Apple M3 Ende 2023 aber vermutlich längst eingeholt hat.

Zudem muss Qualcomm die PC-Hersteller und viele Software-Entwickler im Windows-Ökosystem endlich davon überzeugen, auf ARM zu wechseln, statt weiterhin auf die x86-Architekturen von Intel und AMD zu setzen, was zumindest in den letzten fünf Jahren seit der ersten Snapdragon Compute-Plattform für Windows-On-ARM-PCs in 2017 nicht funktioniert hat. 

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2022-06 > Schneller als Apple M2 und Co: Qualcomm-CEO verspricht deutlich schnellere Snapdragon-Chips
Autor: Alexander Fagot,  9.06.2022 (Update:  9.06.2022)