Notebookcheck

Test Archos 50e Neon Smartphone

Marcus Herbrich, Stefanie Voigt, 16.08.2016

Preisbrecher. Mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von gerade einmal 80 Euro ist das Modell 50e Neon aus dem Hause Archos selbst für ein Smartphone aus dem preislichen Einsteigersegment sehr günstig. Was das Low-Budget-Gerät im Stande ist zu leisten, erfahren Sie in unserem Testbericht.

Mit dem Modell 50e Neon durchläuft das neueste Einsteigergerät des französischen Herstellers Archos unseren Testparcour. Das günstige 3G-Smartphone verfügt über einen MediaTek-Quad-Core-SoC sowie 1 GB Arbeitsspeicher und 8 GB ROM. Eine Erweiterung des internen Speichers via microSD-Kartenslot (bis zu 64 GB) ist möglich. Das 5 Zoll große TFT-Display besitzt eine native Displayauflösung von 854 x 480 Pixeln und eine daraus resultierende Pixeldichte von 196 ppi.

Inklusive zweier aus Kunststoff gefertigter Wechselcover in den Farben Nachtschwarz und Zitrusgelb wird das Einsteigergerät für 79 Euro (UVP) angeboten. Zu den möglichen Konkurrenten des Archos 50e Neon und als Vergleichsgeräte im Test aufgeführt gehören das LG K4, Wiko Lenny 3, Samsung Galaxy J1 sowie das Coolpad Porto S

Archos 50e Neon (50 Serie)
Grafikkarte
Hauptspeicher
1024 MB 
Bildschirm
5 Zoll 16:9, 854 x 480 Pixel 196 PPI, kapazitver Touchscreen, LCD, TFT, spiegelnd: ja
Massenspeicher
8 GB eMMC Flash, 8 GB 
, 4.56 GB verfügbar
Anschlüsse
1 USB 2.0, Audio Anschlüsse: 3,5 mm Klinke, Card Reader: mircoSD (bis 64 GB), Helligkeitssensor, Sensoren: Näherungssenor, Beschleunigungssenor
Netzwerk
802.11 b/g/n (b/g/n = Wi-Fi 4), Bluetooth 4.0, 2G: 850 / 900 / 1800 / 2100 MHz, 3G: 900 / 2100 MHz, Dual SIM, GPS
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 9.4 x 145 x 72
Akku
8.36 Wh, 2200 mAh Lithium-Ion, wechselbar, Telefonieren 3G (laut Hersteller): 11.5 h, Standby 3G (laut Hersteller): 192 h
Betriebssystem
Android 6.0 Marshmallow
Kamera
Primary Camera: 8 MPix
Secondary Camera: 2 MPix
Sonstiges
Lautsprecher: Mono, Tastatur: On-Screen, Tastatur-Beleuchtung: ja, modulares Netzteil, USB-Kabel, 2. Rückseiten-Cover, Quick Start Guide, Archos UI, 12 Monate Garantie, SAR Wert: 0.891 (Kopf), Lüfterlos
Gewicht
152 g, Netzteil: 39 g
Preis
80 Euro
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Gehäuse

Trotz der Bauhöhe von 9,4 Millimetern liegt das Archos Smartphone aufgrund des leicht gebogenen Gehäuses gut in der Hand. Die aus Kunststoff gefertigte Rückseite besitzt eine angenehme Haptik und lässt sich nur minimal eindrücken. Die Spaltmaße sind gleichmäßig, und die Verarbeitung der im Wechsel-Cover befindlichen Bedienelemente für die Lautstärkeregelung sowie der An-und Ausschalter auf einem für die Preisklasse gutem Niveau. Die Positionierung und Druckpunkte der Tasten sind ebenfalls gut gewählt. 

Die Vorderseite des Archos 50e Neon besteht vollständig aus Glas, welches plan in das Kunststoffgehäuse eingelassen ist. Mit einem Display-Oberflächen-Verhältnis von nur 66 Prozent ist das 5 Zoll große Gerät weniger kompakt, als die Displaygröße es vermuten lässt. Die Rückseite lässt sich entfernen, damit hat man Zugriff auf die Slots für SIM- und Speicherkarte. Außerdem kann der 2.200-mAh-Akku ausgewechselt werden.

Die Stabilität und Verwindungssteifheit des Archos 50e Neon sind gut; lediglich mit viel Kraft ist ein Knarzen des Gehäuses wahrnehmbar.

Größenvergleich

145 mm 73.1 mm 9.9 mm 177 g145 mm 72 mm 9.4 mm 152 g143 mm 72 mm 7.6 mm 125 g131.9 mm 66.6 mm 8.9 mm 120 g129 mm 68.2 mm 8.9 mm 122 g

Ausstattung

Der interne eMMC-Speicher des Archos Smartphones umfasst eine Kapazität von lediglich 8 GB, wobei dem Nutzer im Auslieferungszustand nur noch 4,56 GB zur freien Verfügung stehen. Das Auslagern von Applikationen mittels App2SD-Funktionalität auf die Speicherkarte ist aber möglich. 

Zur weiteren Ausstattung des 50e Neon gehören Wifi Direct sowie ein UKW-Radio. Geladen wird der austauschbare 2.200 mAh starke Akku über eine Micro-USB-Schnittstelle an der Gehäuseunterseite - Peripheriegeräte wie USB-Sticks oder externe Tastaturen können via einem OTG-Adapter (On-the-Go) nicht angeschlossen werden. 

Software

Das 50e Neon läuft mit Googles neuster Version Android 6.0 "Marshmallow", welches zum Zeitpunkt des Tests über die Sicherheitspatch-Ebene vom Stand Juni 2016 verfügt. Die Benutzeroberfläche im Einstellungsmenü, das App Design oder der App Drawer wirken im Vergleich zu Stock Android kaum modifiziert – nahezu pures Vanilla Android kommt bei dem Archos Smartphone zum Einsatz.

Kommunikation und GPS

kurzzeitige Einbrüche in den Übertragungsraten, Iperf-Client
kurzzeitige Einbrüche in den Übertragungsraten, Iperf-Server

Für die drahtlose Nahfeldkommunikation zwischen mobilen Endgeräten steht Bluetooth in der Version 4.0  zur Verfügung. Ins mobile Internet geht das 3G-Smartphone mit bis zu 42 MB/s bei Downloads beziehungsweise 11 MB/s bei Uploads. Es unterstützt dabei Quadband-GSM sowie Dualband-UMTS. Die Verbindungsqualität war gut und der Empfang in der Großstadt zuverlässig. Lobenswert: Das 50e Neon verfügt über zwei reine 3G-fähige SIM-Karten-Slots (1x microSIM, 1x miniSIM) und einem zusätzlichen Steckplatz für microSD-Karten - damit muss bei gerade einmal 8 GB ROM auf eine Speichererweiterung nicht verzichtet werden, falls beide SIM-Kartensteckplätze genutzt werden möchten. 

Das integrierte WLAN-Modul beherrscht den IEEE-802.11-Standard nach b/g/n. Die Signalstärke ist zufriedenstellend - die Dämpfung ist mit knapp -41 dBm in unmittelbarer Nähe zum Router (Telekom Speedport, W921V) gering. Jedoch ist das WLAN-Signal bei unserem Testgerät instabil – des Öfteren traten Verbindungsabbrüche auf. Die Übertragungsgeschwindigkeit des WiFis zwischen dem Smartphone und unserem Referenz-Router Linksys EA 8500 sind auf dem Niveau anderer Einsteigergeräte. Die Datenraten sind relativ konstant, zeigen aber einen geringen Schwankungsbereich auf.

Networking
iperf Server (receive) TCP 1 m
Lenovo ZUK Z2
Adreno 530, 820 MSM8996, 64 GB eMMC Flash
311 MBit/s ∼100% +640%
Wiko Lenny 3
Mali-400 MP2, MT6580M, 16 GB eMMC Flash
44.8 MBit/s ∼14% +7%
Archos 50e Neon
Mali-400 MP2, MT6580M, 8 GB eMMC Flash
42 MBit/s ∼14%
iperf Client (transmit) TCP 1 m
Lenovo ZUK Z2
Adreno 530, 820 MSM8996, 64 GB eMMC Flash
154 MBit/s ∼100% +235%
Wiko Lenny 3
Mali-400 MP2, MT6580M, 16 GB eMMC Flash
49.2 MBit/s ∼32% +7%
Archos 50e Neon
Mali-400 MP2, MT6580M, 8 GB eMMC Flash
46 MBit/s ∼30%
GPS-Test, im Gebäude
GPS-Test, im Freien

Die mobile Ortung erfolgt über das GPS-Satellitensystem. Die Positionsbestimmung im Freien gelingt ohne große Verzögerungen und mit circa 4 Metern Genauigkeit. Innerhalb geschlossener Räume ist die Signalstärke nicht ausreichend, um die Position zu orten. Der Vergleich mit dem GPS-Fahrradcomputer Garmin Edge 500 zeigt das Smartphone-GPS-Modul nur geringfügige Ungenauigkeiten im Routenverlauf. Knapp 160 Meter liegen zwischen dem 50e Neon und dem Garmin Edge 500 am Ende der etwa 12 Kilometer langen Teststrecke – ein guter Wert, insbesondere für die Preislage. 

GPS-Test Archos 50e Neon
GPS-Test Archos 50e Neon
GPS-Test Archos 50e Neon
GPS-Test Garmin Edge 500
GPS-Test Garmin Edge 500
GPS-Test Garmin Edge 500

Telefonfunktionen und Sprachqualität

Die Telefon-App entspricht der Google-Standard-Anwendung im Android Marshmallow Design und bietet die wichtigsten Funktionen wie Kontakte und Favoriten. 

Die Sprachqualität des Einsteigergerätes hat uns im Test nicht überzeugt. Während Testanrufe via Skype als auch über das Mobilfunknetz (Vodafone) waren die Sprachqualität vergleichsweise schlecht und das Gegenüber unzureichend verständlich. Auch die Mikrofonqualität bei Skype Telefonaten könnte besser sein – hier wurde eine zu leise Sprachausgabe von unseren Gesprächspartnern bemängelt.  

Telefon-App
Wahlfeld

Kameras

Aufnahme Frontkamera
Aufnahme Hauptkamera

Die Qualität der Aufnahmen mit dem rückseitigen 8-MP-Kameramodul des Archos 50e Neon bewegt sich erwartungsgemäß auf einem Niveau, wie man es von günstigen Smartphones kennt. Trotz guter Lichtbedingungen werden mit dem 50e Neon aufgenommene Fotos tendenziell zu dunkel, da der Dynamikbereich der Optik zu gering ist (Szene 1: Umgebung). Zudem nimmt die Bildschärfe zu den Bildrändern deutlich ab, und die Belichtung der Aufnahmen ist nicht optimal (Szene 2: Wald). Dennoch sind die Aufnahmen des 50e Neon bei gut ausgeleuchteten Motiven durchaus brauchbar und für ein 80-Euro-Gerät noch zufriedenstellend. In Low-Light-Szenarien gelingen Aufnahmen mit nur unzureichender Qualität – die Fotos zeigen eine deutliche Unschärfe und starkes Bildrauschen, sodass Bildinhalte verschwommen und kaum erkennbar sind (Szene 3: Straße bei Nacht). 

Auf der Vorderseite des Gerätes ist eine 2-MP-Kamera verbaut. Die Qualität ist für Selfie-Aufnahmen sowie Videotelefonie gerade ausreichend. Videos können mit einer Qualität von 720p bei 30 fps aufgezeichnet werden.     

Bildervergleich

Wählen Sie eine Szene und navigieren Sie im ersten Bild. Ein Klick ändert die Position bei Touchscreens. Ein Klick auf die vergrößerten Bilder öffnet das Original in einem neuen Fenster. Das erste Bild zeigt das skalierte Foto, welches mit dem Testgerät aufgenommen wurde.

Szene 1Szene 2Szene 3
Zum Laden anklicken

Zubehör und Garantie

Neben dem Smartphone legt Archos dem Lieferumfang ein modulares Netzteil, ein Micro-USB Kabel sowie eine Bedienungsanleitung bei. Darüber hinaus sind zwei Wechselcover und In-Ear-Kopfhörer im Standardlieferumfang vorhanden.

Die Garantiezeit beträgt 24 Monate.

Eingabegeräte & Bedienung

Die Steuerung des 50e Neon geschieht über die üblichen Andoid-Onscreen-Tasten. Der kapazitive Touchscreen reagiert zwar ausreichend schnell, aber mitunter unzuverlässig – so kann es vorkommen, dass Eingaben beim ersten Eingabeversuch nicht erkannt werden. Der berührungsempfindliche Bildschirm des 50e Neon erinnerte uns im Test ein wenig an frühere resistive Touchscreens, die ausschließlich auf Druck reagieren.   

Als Texteingabemöglichkeit wird ab Werk die Stock-Android-Tastatur von Google vorinstalliert. 

On-Screen-Tastatur, Hochformat
On-Screen-Tastatur, Hochformat
On-Screen-Tastatur, Querformat

Display

Anordnung Sub-Pixel

Das TFT-Display besitzt eine Auflösung von 854 x 480 Pixeln. Bei einer Diagonale von knapp 13 Zentimetern (5 Zoll) ergibt das eine Pixeldichte von 196 ppi. In Sachen Displayschärfe haben andere Android Vergleichsgeräte mit 294 ppi (Coolpad Porto S oder Wiko Lenny 3) deutlich mehr zu bieten. Auch subjektiv ist die Schärfe des 50e Neon nicht mehr zeitgemäß.

Das LED-Backlight sorgt bei unserem Testgerät für eine maximale Displayhelligkeit von 443 cd/m² - ein guter Wert im Einsteigersegment. Zudem fällt die Ausleuchtung mit 94 Prozent sehr homogen aus. Der realitätsnahe APL50-Test (Average Picture Level) mit gleichmäßig verteilten hellen und dunklen Bereichen ergibt eine maximale Luminanz von 442 cd/m² in der Bildmitte.

423
cd/m²
442
cd/m²
420
cd/m²
429
cd/m²
443
cd/m²
417
cd/m²
433
cd/m²
443
cd/m²
421
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
LCD
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 443 cd/m² Durchschnitt: 430.1 cd/m² Minimum: 17.93 cd/m²
Ausleuchtung: 94 %
Helligkeit Akku: 443 cd/m²
Kontrast: 1166:1 (Schwarzwert: 0.38 cd/m²)
ΔE Color 13.9 | 0.6-29.43 Ø6.1
ΔE Greyscale 17.3 | 0.64-98 Ø6.3
Gamma: 2.93
Archos 50e Neon
TFT, 854x480, 5
Coolpad Porto S
IPS, 1280x720, 5
LG K4
TN-TFT, 854x480, 4.5
Samsung Galaxy J1
TFT, 800x480, 4.3
Wiko Lenny 3
IPS, 1280x720, 5
Lenovo ZUK Z2
IPS, 1920x1080, 5
Bildschirm
7%
-2%
-4%
10%
21%
Helligkeit Bildmitte
443
407
-8%
337
-24%
370
-16%
374
-16%
512
16%
Brightness
430
403
-6%
342
-20%
364
-15%
343
-20%
502
17%
Brightness Distribution
94
92
-2%
92
-2%
95
1%
85
-10%
84
-11%
Schwarzwert *
0.38
0.5
-32%
0.44
-16%
0.63
-66%
0.47
-24%
0.58
-53%
Kontrast
1166
814
-30%
766
-34%
587
-50%
796
-32%
883
-24%
DeltaE Colorchecker *
13.9
7.9
43%
11.4
18%
5.99
57%
6
57%
3.8
73%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
29.5
18.2
38%
22
25%
11.9
60%
11.2
62%
DeltaE Graustufen *
17.3
8.9
49%
11
36%
7.28
58%
6.7
61%
2.7
84%
Gamma
2.93 75%
2.46 89%
2.19 100%
2.59 85%
2.19 100%
2.09 105%
CCT
22878 28%
8332 78%
9372 69%
7949 82%
8073 81%
6076 107%

* ... kleinere Werte sind besser

Das Zusammenspiel aus Displayluminanz und niedrigem Schwarzwert von 0,38 cd/m² (APL-50-Wert: 0,39 cd/m²) ergibt ein gutes Kontrastverhältnis von 1:1166. Die Analyse mit einem Fotospektrometer und der CalMAN-Software zeigt dagegen keine guten Resultate - die Abweichungen in der Farb- (13,9) und Graustufendarstellung (17,3) waren gemessen am Zielwert von <3 sehr hoch. Zudem zeigte das TFT-Panel einen deutlich wahrnehmbaren bläulichen Farbstich.

CalMan Farbraum (Zielfarbraum sRGB)
CalMan Farbgenauigkeit (Zielfarbraum sRGB)
CalMan Sättigung (Zielfarbraum sRGB)
CalMan Graustufen (Zielfarbraum sRGB)

Die Flüssigkristallanzeige des 50e Neon ist sehr blickwinkinstabil, und Farbinvertierungen treten bereits bei „normalen“ Betrachtungswinkeln sehr deutlich in Erscheinung. Im Freien schlägt sich das Display des 50e Neon gut, Reflexionen und direkte Sonneneinstrahlung kann das Smartphone selbst bei höchster Helligkeitsstufe jedoch nicht ausgleichen.

im Außeneinsatz, sonnig
im Außeneinsatz, sonnig
im Außeneinsatz, schattig
Blickwinkel
Blickwinkel
 

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
16 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 11 ms steigend
↘ 5 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind gut, für anspruchsvolle Spieler könnten der Bildschirm jedoch zu langsam sein.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 16 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (25.1 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
79 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 41 ms steigend
↘ 38 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 99 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (40 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM nicht festgestellt

Im Vergleich: 51 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9457 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Leistung

Der im 50e Neon verbaute MediaTek MT6580M ist ein in 28 nm gefertigter SoC (System-on-a-Chip), bestehend aus 4 Cortex-A7-Kernen. Die CPU-Leistung des MT6580M sorgt im Alltag für eine System-Performance vergleichbar mit anderen Einsteigergeräten – Ruckler und Verzögerungen treten vermehrt auf. Das Schließen und Öffnen von Applikationen benötigt viel Zeit. Letzteres ist neben der schwachen CPU in dem langsamen eMMC-Speicher begründet, dem Archos seinem Einsteiger-Smartphone spendiert hat. Die aus dem AndroBench 3 ermittelten Zugriffraten bei den Lese- und Schreibvorgängen sind vergleichsweise schlecht. In den synthetischen Benchmarks ordnet sich das 50e Neon gemessen an der Konkurrenz im Mittelfeld der Ergebnislisten ein, in den Browser-Tests bewegt es sich in etwa auf Augenhöhe zu den Vergleichsgeräten.

Der MicroSD-Slot kann die Geschwindigkeit unserer Referenzkarte Toshiba Exceria Pro M401 (max. 95 MByte pro Sekunde beim Lesen und max. 80 MByte pro Sekunde beim Schreiben) nicht ausreizen. Im Vergleich zu der Konkurrenz sind die Geschwindigkeitsunterschiede aber gering.  

AndroBench 3-5
Sequential Write 256KB SDCard (nach Ergebnis sortieren)
Archos 50e Neon
18.87 MB/s ∼22%
LG K4
18.7 MB/s ∼21% -1%
Wiko Lenny 3
19.59 MB/s ∼22% +4%
Sequential Read 256KB SDCard (nach Ergebnis sortieren)
Archos 50e Neon
35.27 MB/s ∼37%
LG K4
28.52 MB/s ∼30% -19%
Wiko Lenny 3
40.59 MB/s ∼42% +15%
Random Write 4KB (nach Ergebnis sortieren)
Archos 50e Neon
5.18 MB/s ∼2%
Coolpad Porto S
13.95 MB/s ∼6% +169%
LG K4
4.97 MB/s ∼2% -4%
Samsung Galaxy J1
1.5 MB/s ∼1% -71%
Wiko Lenny 3
6.2 MB/s ∼2% +20%
Lenovo ZUK Z2
5.64 MB/s ∼2% +9%
Random Read 4KB (nach Ergebnis sortieren)
Archos 50e Neon
15.29 MB/s ∼9%
Coolpad Porto S
22.52 MB/s ∼13% +47%
LG K4
16.05 MB/s ∼9% +5%
Samsung Galaxy J1
13.76 MB/s ∼8% -10%
Wiko Lenny 3
15.1 MB/s ∼9% -1%
Lenovo ZUK Z2
21.27 MB/s ∼12% +39%
Sequential Write 256KB (nach Ergebnis sortieren)
Archos 50e Neon
8.33 MB/s ∼2%
Coolpad Porto S
39.99 MB/s ∼8% +380%
LG K4
8.07 MB/s ∼2% -3%
Samsung Galaxy J1
11.3 MB/s ∼2% +36%
Wiko Lenny 3
11.6 MB/s ∼2% +39%
Lenovo ZUK Z2
46.52 MB/s ∼9% +458%
Sequential Read 256KB (nach Ergebnis sortieren)
Archos 50e Neon
130.29 MB/s ∼9%
Coolpad Porto S
168.23 MB/s ∼11% +29%
LG K4
120.84 MB/s ∼8% -7%
Samsung Galaxy J1
59.72 MB/s ∼4% -54%
Wiko Lenny 3
132.5 MB/s ∼9% +2%
Lenovo ZUK Z2
239.42 MB/s ∼16% +84%
AnTuTu v6 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Archos 50e Neon
24509 Points ∼9%
Coolpad Porto S
25415 Points ∼9% +4%
LG K4
22998 Points ∼8% -6%
Wiko Lenny 3
25237 Points ∼9% +3%
Lenovo ZUK Z2
122513 Points ∼43% +400%
Geekbench 3
32 Bit Multi-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Archos 50e Neon
1135 Points ∼4%
Coolpad Porto S
1343 Points ∼4% +18%
LG K4
1338 Points ∼4% +18%
Samsung Galaxy J1
567 Points ∼2% -50%
Wiko Lenny 3
1184 Points ∼4% +4%
32 Bit Single-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Archos 50e Neon
354 Points ∼7%
Coolpad Porto S
470 Points ∼10% +33%
LG K4
472 Points ∼10% +33%
Samsung Galaxy J1
312 Points ∼6% -12%
Wiko Lenny 3
356 Points ∼7% +1%
64 Bit Multi-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Lenovo ZUK Z2
5410 Points ∼14%
64 Bit Single-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Lenovo ZUK Z2
2277 Points ∼46%
3DMark
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 Physics (nach Ergebnis sortieren)
Wiko Lenny 3
Points ∼0%
Lenovo ZUK Z2
1706 Points ∼38%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 Graphics (nach Ergebnis sortieren)
Wiko Lenny 3
Points ∼0%
Lenovo ZUK Z2
4506 Points ∼42%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 (nach Ergebnis sortieren)
Wiko Lenny 3
Points ∼0%
Lenovo ZUK Z2
3302 Points ∼42%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Physics (nach Ergebnis sortieren)
Archos 50e Neon
7848 Points ∼9%
Coolpad Porto S
7413 Points ∼9% -6%
LG K4
7018 Points ∼8% -11%
Wiko Lenny 3
7849 Points ∼9% 0%
Lenovo ZUK Z2
20910 Points ∼24% +166%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Graphics Score (nach Ergebnis sortieren)
Archos 50e Neon
2485 Points ∼0%
Coolpad Porto S
2590 Points ∼0% +4%
LG K4
2171 Points ∼0% -13%
Wiko Lenny 3
2476 Points ∼0% 0%
Lenovo ZUK Z2
32997 Points ∼6% +1228%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Score (nach Ergebnis sortieren)
Archos 50e Neon
2930 Points ∼1%
Coolpad Porto S
3028 Points ∼1% +3%
LG K4
2565 Points ∼1% -12%
Wiko Lenny 3
2920 Points ∼1% 0%
Lenovo ZUK Z2
29241 Points ∼12% +898%
GFXBench (DX / GLBenchmark) 2.7
1920x1080 T-Rex HD Offscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Archos 50e Neon
11 fps ∼0%
Coolpad Porto S
8.6 fps ∼0% -22%
LG K4
4.1 fps ∼0% -63%
Wiko Lenny 3
4.4 fps ∼0% -60%
Lenovo ZUK Z2
91 fps ∼1% +727%
T-Rex HD Onscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Archos 50e Neon
4.4 fps ∼0%
Coolpad Porto S
4.8 fps ∼0% +9%
LG K4
11 fps ∼0% +150%
Wiko Lenny 3
8 fps ∼0% +82%
Lenovo ZUK Z2
60 fps ∼2% +1264%
PCMark for Android - Work performance score (nach Ergebnis sortieren)
Archos 50e Neon
2796 Points ∼14%
Coolpad Porto S
2893 Points ∼15% +3%
LG K4
2644 Points ∼13% -5%
Samsung Galaxy J1
1998 Points ∼10% -29%
Wiko Lenny 3
2832 Points ∼14% +1%
Lenovo ZUK Z2
6969 Points ∼36% +149%
BaseMark OS II
Web (nach Ergebnis sortieren)
Archos 50e Neon
525 Points ∼26%
Coolpad Porto S
599 Points ∼29% +14%
LG K4
536 Points ∼26% +2%
Samsung Galaxy J1
541 Points ∼27% +3%
Wiko Lenny 3
632 Points ∼31% +20%
Lenovo ZUK Z2
1071 Points ∼53% +104%
Graphics (nach Ergebnis sortieren)
Archos 50e Neon
138 Points ∼0%
Coolpad Porto S
173 Points ∼1% +25%
LG K4
141 Points ∼0% +2%
Samsung Galaxy J1
65 Points ∼0% -53%
Wiko Lenny 3
138 Points ∼0% 0%
Lenovo ZUK Z2
4335 Points ∼15% +3041%
Memory (nach Ergebnis sortieren)
Archos 50e Neon
317 Points ∼4%
Coolpad Porto S
467 Points ∼6% +47%
LG K4
139 Points ∼2% -56%
Samsung Galaxy J1
185 Points ∼2% -42%
Wiko Lenny 3
293 Points ∼4% -8%
Lenovo ZUK Z2
1983 Points ∼26% +526%
System (nach Ergebnis sortieren)
Archos 50e Neon
990 Points ∼6%
Coolpad Porto S
905 Points ∼5% -9%
LG K4
816 Points ∼5% -18%
Samsung Galaxy J1
551 Points ∼3% -44%
Wiko Lenny 3
988 Points ∼6% 0%
Lenovo ZUK Z2
2986 Points ∼18% +202%
Overall (nach Ergebnis sortieren)
Archos 50e Neon
389 Points ∼5%
Coolpad Porto S
458 Points ∼5% +18%
LG K4
304 Points ∼4% -22%
Samsung Galaxy J1
245 Points ∼3% -37%
Wiko Lenny 3
399 Points ∼5% +3%
Lenovo ZUK Z2
2290 Points ∼27% +489%
JetStream 1.1 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Archos 50e Neon
14.118 Points ∼4%
Coolpad Porto S
14.168 Points ∼4% 0%
LG K4
13 Points ∼4% -8%
Wiko Lenny 3
14.068 Points ∼4% 0%
Lenovo ZUK Z2
51.655 Points ∼15% +266%
Octane V2 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Archos 50e Neon
2103 Points ∼4%
Coolpad Porto S
2088 Points ∼4% -1%
LG K4
2049 Points ∼4% -3%
Wiko Lenny 3
2133 Points ∼4% +1%
Lenovo ZUK Z2
8436 Points ∼16% +301%
Mozilla Kraken 1.1 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Archos 50e Neon
15157.3 ms * ∼25%
Coolpad Porto S
32901.1 ms * ∼55% -117%
LG K4
18213.5 ms * ∼31% -20%
Samsung Galaxy J1
19283.7 ms * ∼32% -27%
Wiko Lenny 3
14862.9 ms * ∼25% +2%
Lenovo ZUK Z2
3290.2 ms * ∼6% +78%

Legende

 
Archos 50e Neon Mediatek MT6580M, ARM Mali-400 MP2, 8 GB eMMC Flash
 
Coolpad Porto S Mediatek MT6735, ARM Mali-T720, 8 GB eMMC Flash
 
LG K4 Mediatek MT6735, ARM Mali-T720, 8 GB eMMC Flash
 
Samsung Galaxy J1 Spreadtrum SC8830, ARM Mali-400 MP2, 4 GB Flash
 
Wiko Lenny 3 Mediatek MT6580M, ARM Mali-400 MP2, 16 GB eMMC Flash
 
Lenovo ZUK Z2 Qualcomm Snapdragon 820 MSM8996, Qualcomm Adreno 530, 64 GB eMMC Flash

* ... kleinere Werte sind besser

Spiele

Die im SoC (System on a Chip) integrierte Grafik-Engine ARM Mali-400 verfügt über 2 Cluster, die mit bis zu 416 MHz takten. Anspruchsvolle Spiele wie N.O.V.A 3 oder Need for Speed No Limits können dargestellt werden – lange Ladezeiten und kleine Ruckler sind aber die Regel. Störend empfanden wir im Spieletest das blickwinkelinstabile TFT-Display. Zudem reagierte der Touchscreen unpräzise, sodass gerade bei Rennspielen kein Spielspaß aufkam.  

Need for Speed No Limits
N.O.V.A 3

Emissionen

Temperatur

Selbst bei rechenintensiver Benutzung bleibt das 50e Neon in den Händen angenehm, und die Temperaturentwicklung im täglichen Einsatz ist kaum wahrnehmbar. Unter Auslastung des Systems (CPU und GPU) mittels der App „Stability-Test“ für mindestens 1 Stunde messen wir maximal 43,1 °C auf der Geräteoberseite.

Oberflächentemperaturen (Vorderseite)
Oberflächentemperaturen (Rückseite)
Max. Last
 43.1 °C43.1 °C42.6 °C 
 41.4 °C42.1 °C42 °C 
 39.8 °C40.2 °C40.5 °C 
Maximal: 43.1 °C
Durchschnitt: 41.6 °C
39.4 °C39.9 °C40.4 °C
39.7 °C40.1 °C38.6 °C
38.7 °C39.5 °C39.6 °C
Maximal: 40.4 °C
Durchschnitt: 39.5 °C
Netzteil (max.)  40.5 °C | Raumtemperatur 21.8 °C | Voltcraft IR-260
(-) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 41.6 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Smartphone v7 auf 33.1 °C.
(±) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 43.1 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 35.5 °C (von 22.4 bis 51.7 °C für die Klasse Smartphone v7).
(±) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 40.4 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 34 °C).
(±) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 37.3 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 33.1 °C.

Lautsprecher

Lautsprechertest: Pink-Noise-Diagramm

Die Lautstärke des auf der Rückseite positionierten Monolautsprechers ist im Alltag ausreichend hoch – wir ermitteln im Test maximal 86 dB(A). Die Wiedergabequalität des Lautsprechers ist für ein Gerät dieser Preisklasse zufriedenstellend. Mittlere und hohe Tonfrequenzen von 800 Hz bis 9 KHz werden recht gleichmäßig bedient, Bässe sind im Klangbild nicht vorhanden.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2037.432.437.42532.831.332.83128.331.728.34043.52643.55041.939.441.96331.736.231.78027.728.627.710027.625.427.612523.221.323.216025.823.325.820024.322.524.325026.122.426.13153521.3354004518.44550056.417.556.463063.117.563.180071.917.271.9100074.616.874.6125076.117.376.1160074.517.474.520007616.676250074.217.374.2315070.817.670.8400072.417.672.4500072.617.772.6630074.717.474.7800075.317.775.31000073.817.973.81250065.818.165.81600050.418.150.4SPL85.529.885.5N60.71.360.7median 70.8median 17.7median 70.8Delta16.51.616.535.945.932.435.935.635.831.335.629.329.131.729.328.926.52628.939.938.939.439.929.73536.229.728.126.928.628.123.82725.423.825.926.621.325.928.72423.328.731.923.522.531.940.821.522.440.849.428.921.349.454.13418.454.161.443.217.561.469.149.717.569.173.85417.273.876.958.516.876.974.157.417.374.171.352.317.471.370.95116.670.970.550.317.370.574.955.317.674.973.253.317.673.271.952.317.771.974.154.117.474.174.654.517.774.671.251.817.971.262.443.118.162.452.933.418.152.984.965.829.884.961.318.91.361.3median 70.5median 50.3median 17.7median 70.513.2111.613.239.236.432.439.232.531.431.332.526.526.431.726.530.931.72630.934.937.139.434.933.528.836.233.533.926.528.633.925.530.625.425.529.624.421.329.633.422.823.333.436.125.422.536.143.227.922.443.248.732.421.348.753.738.518.453.760.443.317.560.465.248.217.565.273.255.717.273.275.859.516.875.87558.617.37573.557.217.473.57659.616.67675.158.117.375.173.757.417.673.77558.717.6757457.517.774745717.47475.45917.775.472.656.117.972.665.549.818.165.557.64118.157.68669.529.88664.223.51.364.2median 72.6median 55.7median 17.7median 72.61311.11.613hearing rangehide median Pink NoiseArchos 50e NeonCoolpad Porto SWiko Lenny 3
Archos 50e Neon Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (85.51 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 43.8% niedriger als der Median
(+) | lineare Bass-Wiedergabe (6.1% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | verringerte Mitten, vom Median 8.4% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (10.4% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2.6% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (3% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(-) | hörbarer Bereich ist nur wenig linear (30.5% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 84% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 6% vergleichbar, 10% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 13%, durchschnittlich ist 25%, das schlechteste Gerät hat 44%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 89% aller getesteten Geräte waren besser, 4% vergleichbar, 7% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Coolpad Porto S Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (84.92 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 37.1% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (9.4% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | verringerte Mitten, vom Median 5.2% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (8% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2.4% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (3.8% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (25.2% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 54% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 12% vergleichbar, 33% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 13%, durchschnittlich ist 25%, das schlechteste Gerät hat 44%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 72% aller getesteten Geräte waren besser, 6% vergleichbar, 21% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Wiko Lenny 3 Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (86 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 36.5% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (9.6% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | verringerte Mitten, vom Median 6.1% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (7.3% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 1.7% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (2.3% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (23.9% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 44% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 13% vergleichbar, 43% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 13%, durchschnittlich ist 25%, das schlechteste Gerät hat 44%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 65% aller getesteten Geräte waren besser, 8% vergleichbar, 26% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Frequenzdiagramm im Vergleich (Checkboxen oben an-/abwählbar!)
Wert 1: Pink Noise 100 % Vol.; Wert 2: Audio aus

Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Im  Bereich des Energiemanagements zeigt sich das 50e Neon sehr differenziert. Ist die Leistungsaufnahme im Idle-Modus noch auf einem sehr guten Niveau, so steigt der Energieverbrauch unter Lastbedingungen überproportional stark an - mit durchschnittlich 5,22 Watt verbraucht das 50e Neon etwa doppelt so viel Energie wie andere Einsteiger-Smartphones, obwohl es im Idle-Energiemanagement etwas besser abschneidet.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0 / 0.14 Watt
Idledarkmidlight 0.56 / 1.58 / 1.8 Watt
Last midlight 5.22 / 5.34 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Gossen Metrahit Energy
Archos 50e Neon
2200 mAh
Coolpad Porto S
2000 mAh
LG K4
1940 mAh
Samsung Galaxy J1
 mAh
Wiko Lenny 3
2000 mAh
Stromverbrauch
-22%
-6%
12%
-19%
Idle min *
0.56
1.16
-107%
1.15
-105%
0.8
-43%
0.76
-36%
Idle avg *
1.58
2.21
-40%
1.76
-11%
1.5
5%
2.16
-37%
Idle max *
1.8
2.24
-24%
1.82
-1%
1.7
6%
2.35
-31%
Last avg *
5.22
3.34
36%
2.71
48%
2.2
58%
4.65
11%
Last max *
5.34
3.95
26%
3.15
41%
3.4
36%
5.35
-0%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Laut Herstellerangaben soll das 50e Neon mit einer Akkuladung Standby-Zeiten von bis zu 192 Stunden unter Verwendung von 3G-Funkfrequenzen erreichen. Im Test erreichte das Archos Smartphone unter praxisnahe Bedingungen (Displayhelligkeit auf 150 cd/m²) gute Laufzeiten. Mit 8 Stunden und 18 Minuten in unserem WLAN-Test ist das Einsteigergerät auf Augenhöhe mit der Konkurrenz.

Mit dem beiliegenden 5-Watt-Netzteil (1 A, 5 V) benötigt das 50e Neon (Gerät eingeschaltet, Display aus) bei Vollentladung etwa 3 Stunden, bis es wieder betriebsbereit ist. Unter Volllast ist ein Aufladen des Gerätes kaum möglich. 

Akkulaufzeit
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3
8h 18min
Archos 50e Neon
2200 mAh
Coolpad Porto S
2000 mAh
LG K4
1940 mAh
Samsung Galaxy J1
 mAh
Wiko Lenny 3
2000 mAh
Akkulaufzeit
WLAN
498
504
1%
452
-9%
648
30%
549
10%

Pro

+ gute Verarbeitung
+ wechselbarer Akku
+ Dual-SIM + SD-Kartenslot
+ helles Panel

Contra

- TFT-Display (Blickwinkel, Farbdarstellung)
- Auflösung
- Blaustich
- Leistung
- Touchscreensensitivität

Fazit

Im Test: Archos 50e Neon. Testgerät zur Verfügung gestellt von Archos Deutschland.

Das Archos 50e Neon ist in vielen Bereichen kein schlechtes Einsteiger-Smartphone: Die Verarbeitung, der wechselbare Akku sowie die Dual-SIM-Funktionalität des Gerätes haben uns im Test gefallen. Gleiches gilt für die Displayhelligkeit, die Laufzeiten und mit Abstrichen auch für die Qualität der beiden Kameramodule.

Dennoch können wir für das 50e Neon keine Kaufempfehlung aussprechen - dafür ist die Qualität des Displays, selbst in diesem günstigen Preissegment, nicht ausreichend gut. In alltäglicher Nutzung sind die Blickwinkel des TFT-Panels instabil, sodass die Nutzung des 50e Neon bereits bei normalen Betrachtungswinkeln durch Abdunkelung und Farbinvertierung gestört ist. Zudem sind die Abweichungen in der Farb- und Graustufendarstellung sehr hoch und die Pixeldichte des Displays gering.

„Das im 50e Neon verbaute TFT-Panel ist nicht mehr zeitgemäß – die Kritik muss sich der französische Hersteller gefallen lassen trotz dem günstigen Anschaffungspreis. Aus unserer Sicht hätte eine etwas höhere UVP gepaart mit einem IPS-HD-Panel deutlich mehr Sinn ergeben.“

Für einen relativ geringen Aufpreis bieten andere Smartphones wie das Coolpad Porto S einen deutlichen Mehrwert. Wer den Weg über Importeure nicht scheut, bekommt mit dem UHANS S1 (ca. 120 Euro) eine sehr gute Smartphone-Alternative mit einem günstigen Anschaffungspreis.

Archos 50e Neon - 15.08.2016 v5.1(old)
Marcus Herbrich

Gehäuse
80%
Tastatur
61 / 75 → 82%
Pointing Device
73%
Konnektivität
35 / 60 → 58%
Gewicht
92%
Akkulaufzeit
91%
Display
74%
Leistung Spiele
9 / 63 → 15%
Leistung Anwendungen
22 / 70 → 31%
Temperatur
84%
Lautstärke
100%
Audio
53 / 91 → 58%
Kamera
54%
Durchschnitt
64%
76%
Smartphone - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Archos 50e Neon Smartphone
Autor: Marcus Herbrich, 16.08.2016 (Update: 15.05.2018)
Marcus Herbrich
Marcus Herbrich - Editor
Meine große Leidenschaft liegt seit jeher in den mobilen Technologien, insbesondere Smartphones. Als Technikenthusiast ist die Halbwertszeit meiner Geräte nicht gerade hoch und aktuellste Hardware gerade einmal gut genug – Hersteller oder Betriebssystem spielt dabei eine untergeordnete Rolle, Hauptsache State-of-the-Art