Notebookcheck

Test Chiligreen Platin TS Notebook

Christian Hepp, 07.12.2011

Weihnachtsfreude im edlen Plastikhemd. Mit dem Platin TS kommt Mitte Dezember 2011 nicht nur ein neues Notebook der österreichischen Computerschmiede Chilligreen auf den vorweihnachtlichen Markt (vertrieben durch Hofer), sondern auch ein Produkt für jene unter uns, die von einem officetauglichen Notebook neben mattem Display (15“), auch ein frisches Design zu moderatem Preis (399 Euro) erwarten.

Platin TS. Ein klingender Produktname. Da fragt sich der kritische Konsument, was von dem Luxus, der in diesem Namen mitschwingt, im Alltagsleben eines Notebooks übrigbleibt. Platin – damit assoziiert man allzu oft die beste Kategorie von Kreditkarten, oder denkt vielleicht weitergehend an privilegierte Besitzer dieser. An schimmerndes Edelmetall. Ist die Modellbezeichnung ein simpler Marketinggag oder verbirgt sich mehr dahinter? Lesen Sie weiter und finden Sie selbst heraus.

Gehäuse

Wenn es aus dem schlichten, geordnetem Verkaufskarton kommt, und von den sichernden Folien befreit ist, so ist der Ersteindruck vom Platin TS ein durchaus guterWie bei gebürstetem Metall schimmern feine Details am schwarzen Deckel des Geräts, ändert man den Winkel zur Lichtquelle ändert sich dieser Eindruck hin zu einem satten Schwarzton, irgendwo undefinierbar zwischen matt und glänzend.

Silberne Details, wie Chiligreens Firmenemblem am Deckel und die runden Zierstücke am linken und rechten Rand des Displayscharniers heben sich vom Rest ab und setzen Akzente. Die Optik ist einladend, der Wunsch wird groß, zu testen, ob die Haptik mithalten kann.
Die Oberfläche hinterlässt gemischte Gefühle. Man merkt es dem Material an, dass es ohne Zweifel gut verarbeitet ist, aber das kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass es eben nicht Metall, sondern veredeltes Plastik ist, was man in Händen hält, und zwar ausnahmslos, bis hin zu den Zierteilen. Ebenfalls ziehen die metallisch verarbeiteten Flächen des Platin TS Fingerabdrücke an – wenn auch nicht im großen Stile auffallend, wie bei manch anderen Geräten.

Die Stabilität überrascht für diese Preisklasse. Natürlich bekommt man hier nicht die Verarbeitungsqualität eines wesentlich teureren Businessnotebooks, aber dennoch knarzt hier selten etwas. Die meisten Oberflächen geben bei Druck nur gering nach, der Displaydeckel biegt sich aber relativ stark durch. Man sollte also aufpassen, dem Notebookdeckel nicht schwer zu belasten, um das Display zu schützen. Das Platin TS kann auch ohne starke Gehäuseverwindungen mit einer Hand, beispielsweise unterhalb der Tastatur, angehoben werden.

Will man das Notebook öffnen, so fällt sofort auf, dass die Designer hier mitgedacht haben. Eine mattschwarze, griffige Schutzleiste hilft sicher dabei, die Optik des Deckels möglichst gut zu konservieren.
Der Klappmechanismus funktioniert zwar nicht allzu leichtgängig, aber die Scharniere vermitteln damit den Eindruck, dass sie wohl auch nach häufiger Benützung nicht irgendwann im verlorenen Kampf gegen die Schwerkraft das Display nach unten sinken lassen müssen. Das Display wird gut in Position gehalten, auch wenn es nach dem Öffnen leicht nachwippt.

Einmal geöffnet, präsentiert sich der Arbeitsbereich sehr aufgeräumt und für diese Preiskategorie auch wertig. Doch vorher noch ein kurzer Blick auf die Ausstattung des Geräts.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Über drei USB Ports findet vom Handy über Kamera bis hin zum Drucker eine Vielzahl von Peripheriegeräten Anschlussmöglichkeiten vor, die Akkus ersterer können mittels intelligenter Ladefunktion wieder aufgefüllt werden, auch wenn das Notebook ausgeschaltet ist. Das geschieht durch 5-sekündiges Drücken der Powertaste. Deaktiviert wird das einfach durch erneutes, kurzes Drücken der selbigen. Neben den zwei rechts positionierten, herkömmlichen USB 2.0 Ports verbaut Chiligreen auf der linken Gehäuseseite auch einen wesentlich schnelleren USB 3.0 Port.

Monitore und Beamer können sowohl per analoger VGA-Schnittstelle angebunden werden. Der neuere HDMI-Standard erlaubt es, verlustfrei hochauflösende Bildschirme anzusteuern, aber auch gleichzeitig Sound zu übertragen und eignet sich damit perfekt um mit dem Notebook über einen angeschlossenen Flatscreenfernseher Filme anzusehen. Das optische Laufwerk unterstützt den Bluraystandard nicht, aber DVDs, und Online gestreamtes (auch HD) Videomaterial werden ruckelfrei wiedergegeben. 

Auf der rechten Seite gibt’s’ neben den zwei USB 2.0 Anschlussmöglichkeiten auch noch eine Vorrichtung fürs Notebook Schloss um vor etwaigen Langfingern geschützt zu sein, einen separaten Kopfhöreraus- und Microfoneingang, und natürlich das DVD-Laufwerk.

Frontseite:
Linke Seite:
Linke Seite:
Front Seite:
Rückseite:
Rechte Seite:

Kommunikation

Netzwerken kann das Platin TS entweder kabellos per WLAN (b/g/n), oder kabelgebunden über die links positionierte Gigabit LAN-Buchse beitreten. Knapp daneben sitzt ein Plastikverbau eines Ports, der der Form und Lage nach zu urteilen ein in unseren Breiten nicht mehr verbreitetes 56k Modem beherbergen könnte, allerdings nicht bestückt ist.

Softwareausstattung

Windows Home Premium, in der 64Bit-Variante, kommt beim Platin TS als Betriebssystem zum Einsatz. Ebenfalls sind Microsofts Office Starter und Live Essentials Paket vorinstalliert, sowie eine 3 monatige Testversion von Kaspersky Internet Security 2012.

Garantie

Es dürfen sich alle Käufer über 3 Jahre Garantie durch den Hersteller freuen. Ungewöhnlich für diese Preisklasse.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur im Chiclet-Style

Tastatur

In den 80er Jahren bei Heim PCs in Mode, dann vom Macbook vor einiger Zeit übernommen, versuchen sich nun fast alle Hersteller von Rang und Namen an der Chiclet Tastatur (frei übersetzt „Kaugummitasten“). Am Versuch, die Tasten einzeln anzuordnen und dennoch genügend Stabilität der Tastatur zu gewährleisten, und das auch über längere Zeit hinweg, scheiterten manche Fabrikaturen jedoch. Dass dieses Konzept bei Notebooks nicht mehr wirklich taufrisch ist, scheint immer noch keine Garantie für durchgängig angenehm betippbare, stabile Chicklettastaturen, auch in preiswerten Geräten zu sein.

Das Platin TS macht hier einen ordentlichen Eindruck. Die Tasten bieten einen knackigen Druckpunkt, ohne gleichzeitig zu viel Wiederstand zu bieten. Ebenso knackig das Tastenanschlaggeräusch. Das ist noch im akzeptablen Rahmen, aber wirkt in leisen Umgebungen dennoch etwas lautKlappergeräusche konnte man während des Tippens jedoch nicht ausmachen, die Tastatur ist alles andere als labberig gebaut.

Eher gewöhnungsbedrüftig fällt das Tastaturlayout aus. Die Pfeiltasten wurden, um Platz für einen Nummernblock zu gewährleisten, irgendwo zwischen rechter Shift-, Entertaste, und den Nummernblock gezwängt. Das führt dazu, dass beispielsweise Strg. und Shift nach links driften müssen, und die Taste 0 auf dem Nummernblock keine doppelte, sondern nur mehr einfache Breite besitzt, um dem rechten Cursor Platz zu schaffen. Zu Tippfehlern führte das jedoch nicht, aber jeder tippt anders, und es liegt nahe, dass manche Personen ein wenig Eingewöhnungszeit benötigen könnten.

Tastatur
Tastatur
Touchpad
Touchpad

Touchpad

Das Touchpad des Herstellers Synaptics hinterlässt gemischte Gefühle. Sofort fiel das störend laute Klickgeräusch der Klicktastenwippe auf. Natürlich bringt so eine Wippe mit sich, dass man nur an äußeren Positionen der Taste ohne großen Kraftaufwand klicken kann.

Ansonsten begeistert das Touchpad. Die schwarze, glänzende Oberfläche ist mit winzigen Noppen übersät, welche den Fingern ein leichtes und problemloses übergleiten ermöglichen. Die Bewegungen werden Großteils sehr präzise angenommen.

Multitouch Gesten werden auch unterstützt. Von Pinch-Zoom, über Drehgesten bis hin zum Scrollen in alle Himmelsrichtungen werden alle wünschenswerten Gesten unterstützt. Diese können in den Synaptics-Einstellungen in der Systemsteuerung nach Belieben angepasst, ein-, und natürlich auch ausgestellt werden. Das Zwei-Finger-Scrollen wirkt zwar bei weitem noch nicht so geschmeidig wie bei diversen Geräten mit dem angebissenen Apfel, aber beim Platin TS viel besser, als erwartet, und von vergleichbaren Notebooks gewohnt.

Display

Wie wir testen - Display

Hier darf man von einem Officenotebook dieser Preisklasse keine Wunder erwarten. Viele werden sich aber über ein mattes Panel (genauer: AUO23EC) freuen, das nervigen Spiegelungen den Kampf ansagt.

Leider ist die Helligkeit mit durchschnittlich 175 cd/m2 nicht für den Außeneinsatz ausreichend und die Inhalte können, je nach Helligkeit der Umgebung, nur mehr schwer gelesen werden. Zu gute halten kann man dem Display, dass die maximale Helligkeit auch auf Akkubetrieb konstant bleibt. Fürs Arbeiten in Innenräumen reicht die Hintergrundbeleuchtung aber meist aus, wenn nicht gerade eine starke Lichtquelle direkt aufs Display zielt.

184.2
cd/m²
178
cd/m²
162.8
cd/m²
180.9
cd/m²
187.6
cd/m²
169.4
cd/m²
164.9
cd/m²
175.3
cd/m²
172.3
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
PnP-Monitor AUO23EC
Gossen Mavo-Monitor
Maximal: 187.6 cd/m² Durchschnitt: 175 cd/m²
Ausleuchtung: 87 %
Kontrast: 193:1 (Schwarzwert: 0.97 cd/m²)
Schon bei moderatem Außenlicht wird der Bildschirminhalt schwieriger erkennbar

Dafür ist das Display relativ gleichmäßig ausgeleuchtet (89%). Der hohe Schwarzwert lässt in Kombination mit der matten Beschichtung keine tiefen Schwarztöne und ebenfalls nur einen Kontrast von 193:1 zu. Die Farben lassen damit insgesamt etwas Intensität vermissen, und wirken etwas ausgewaschen. Im Gesamteindruck weist das Display eine eher kühle Farbdarstellung auf.

Der Darstellbare Farbraum erreicht weder sRGB noch Adobe RGB-Standard. Für haargenaue, brilliante Farbdarstellung, und gute Kontraste, wie diese zB bei Bildbearbeitung von Vorteil wären - was vor allem für Grafiker interessante Aspekte sind - ist dieses Notebook aber ohnehin nicht ausgelegt, und für tägliche Officearbeiten sowie Surfen reicht die gebotene Qualität.

Bei dunklen Szenen in Filmen fällt besonders die Tatsache auf, dass das Display sehr empfindlich auf vertikale Blickwinkeländerungen ist und beispielsweise gerne der untere Bereich ins helle, ausgewaschene abdriftet, während in der oberen Bildschirmhälfte noch alles gut dargestellt wird. 

Alles in allem wird hier aber ein adäquates Display für diesen Einsatzbereich geboten, wenn man nicht in hellen Umgebungen, insbesondere im Freien arbeiten will. 

Blickwinkel Chiligreen Platin TS
Blickwinkel Chiligreen Platin TS
Platin TS vs. sRGB
Platin TS vs. sRGB

Beim Ersteindruck der gefühlten Leistung, gibt es beim Chiligreen Platin TS nichts zu beanstanden. Wenn man nach dem durchschnittlich flotten Start erst einmal diverse Pop-Ups der installierten Testversionen (zugegebener Maßen etwas nervig) überwunden hat, kann man gleich, nahezu ohne Anlaufschwierigkeiten, beispielsweise den Browser öffnen, und im Internet surfen. 
Der Hersteller verbaut insgesamt 4 GB an 1333 MHz schnellem DDR3 Arbeitsspeicher, auf 2 Sockel verteilt (also 2 x 2 GB RAM). Eine 500 GB große Festplatte von Hitachi (in unserem Testgerät) speichert mit schnellen 7200 U/min die Fotos, Videos, MP3s und Daten.

Nachtrag: In der Verkaufsversion wird eine 5400 U/min HDD sowie 1x4GB Arbeitsspeicher zur Anwendung kommen.

Apropos Schnell: Per Quickboot kann man in ein Minimalstbetriebssystem starten, das auf einen schlanken Linuxkernel aufsetzt und fürs Surfen ausreichen sollte, allerdings ist der Start in das Quickboot System nicht merklich schneller, als der, in das wesentlich umfangreichere Hauptbetriebssystem (Windows). Da fragt sich dann so manch einer nach der Sinnhaftigkeit...

Prozessor

Die Systemleistung an sich lässt auch hardwaretechnisch für heutige Ansprüche kaum etwas vermissen. Als CPU kommt Intels aktuelle Core i3 2330M zum Einsatz. Der Prozessor tacktet mit seinen 2,2 GHz zwar nicht rekordverdächtig schnell, aber durch Hyperthreading können statt 2 gleich 4 Prozess-Stränge gleichzeitig verarbeitet werden. Bei der Core i3 Serie gibt es keinen Turbo-Boost, wie bei den i5 und i7 Geschwistern.

Bei den Ergebnissen diverser Cinebench Testdurchläufe zeigt sich, dass sich der Core i3-2330M trotz fehlendem Turbo-Boosts auf Augenhöhe mit dem älteren Core i5-430M aus der Generation 2010 liegt.

Verglichen aber mit anderen Notebooks, die auf exakt die gleiche CPU setzen, wie etwa der Samsung Serie 3 Variante, oder Dells n411z hat das Platin TS allerdings im Cinebench etwas das Nachsehen. Dafür schlägt das Platin TS wiederum das n411z im CPU-Bereich des 3DMark 06 leicht. Hier sei angemerkt, dass diese kleinen Schwankungen zu keinem merklichen Geschwindigkeitsunterschied zwischen den dreien führen werden und im einstelligen Prozentbereich liegen.

Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
2869
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
6475
Cinebench R10 Shading 32Bit
4199
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
3623 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
7745 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
4394 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
8.27 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
2.12 Points
Hilfe
4.7
Windows 7 Leistungsindex
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
6.5
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
5.9
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
4.7
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
6.1
Primäre Festplatte
Datentransferrate
5.9

Systemperformance

Der PCMark liefert hier schon greifbarere Ergebnisse, um die Geschwindigkeit eines Notebooks in Alltagssituationen ermitteln. Um Notebooks vergleichen zu können, werden hier Bilder bearbeitet, Videos beschleunigt, das tägliche Internetsurfen simuliert, und vieles mehr, um folgend Punkte zu errechnen, die dann die Reihung in der Benchmarkliste ergeben.

Betrachtet man das Gesamtergebnis, so liegt das Platin TS hier im besseren hinteren Drittel aller Testgeräte. Im Anbetracht der Tatsache, dass hier ein so preiswertes Gerät am Tisch steht, wirkt das Ergebnis gleich imposanter. Vor allem die Tatsache, dass hier eine relativ schnelle Festplatte eingebaut wurde, und nicht auf Standardware gesetzt wurde, ist Chiligreen hoch anzurechnen.

Rein subjektiv bestätigt sich das solide Ergebnis im Alltagsgebrauch. Das Notebook wirkt im Alltagstest unseres Notebookcheck-Reviews meist flott und selten überfordert. Natürlich kann man damit auch HD-Videos konvertieren, nur merkt man hier dann deutlich, dass das Notebook nicht hierfür entwickelt wurde.

PCMark Vantage Result
4242 Punkte
PCMark 7 Score
1538 Punkte
Hilfe

Grafik-Performance

Im Chiligreen Platin TS kommt kein dedizierter Grafikbeschleuniger zum Einsatz, dennoch ist schon Intels aktuelle GPU (HD Graphics 3000) in die Prozessor-Chip integriert, die wiederum eine automatische Übertaktung beherrscht, und auf dem Leistungsniveau anderer Einsteigerkarten, wie Nvidias Geforce 310M, oder AMDs  Radeon 6490 liegt, sich also nur bedingt für Spiele eignet. Die GPU unterstützt den Prozessor sowohl beim Abspielen und Beschleunigen von HD- Videomaterial, als auch beim Encodieren solcher, beispielsweise beim Videoschnitt - wenn bei letzterer Tätigkeit auch nur extrem geringfügig, verglichen mit schnellen Grafikkarten, und daher vernachlässgibar.

Durch die gemeinsame Unterbringung von Grafik- und Hauptprozessoreinheit im CPU-Chip lässt sich Stromverbrauch und somit auch Abwärme in Grenzen halten, als das bei externen Einsteigerkarten der Fall wäre. Der Prozessor wird im 32 nm kleinen Fertigungsverfahren  auf Basis der neuen Sandybridge Architektur gefertigt. Das ergibt eine, für diese Prozessorklasse normale Thermal Design Power von 35 Watt (TDP).

3DMark 06 Standard
3087 Punkte
3DMark Vantage P Result
1459 Punkte
Hilfe
HDTune Ergebnis
CrystalDiskMark Ergebnis

Festplatten-Performance

Hitachi liefert unserem Chiligreen Platin TS den Massenspeicher, und der braucht sich, schon vom Datenblatt her, nicht zu verstecken. Die 500GB große Festplatte dreht mit schnellen 7200 U/min.

In den Benchmarklisten landet diese Festplatte im besten Viertel unser getesteten Geräte, und erweist sich auch im normalen Gebrauch als relativ flott für herkömmliche Magnetplatten.
Nur durchschnittlich ist jedoch die, im HDTune ermittelte Zugriffszeit von 18.5 ms. CrystalDiskMark errechnete einen miesen, wenn auch nicht grottigen 4K Read-Speed, der vor Allem beim erstmaligen Starten vom Betriebssystem und diversen Hintergrundprozessen ins Gewicht fällt. Hier sind SSDs wesentlich schneller, aber auch bereits viele herkömmlichen konventionellen Festplatten. Subjektiv war das System im Betrieb doch recht flott.

Nachtrag: In den für den Verkauf bestimmten Geräten wird eine Harddsik mit 5400 U/min zum Einsatz kommen.

WDC Scorpio Blue WD5000BPVT-00HXZT3
Minimale Transferrate: 45.3 MB/s
Maximale Transferrate: 87.6 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 71.6 MB/s
Zugriffszeit: 18.5 ms
Burst-Rate: 72.6 MB/s
CPU Benutzung: -1 %

Spieleperformance

Natürlich ist das Platin TS eher als Arbeitstier ausgelegt, aber es kommen immer wieder die Zeiten, wo man von den Kalkulationsmappen und Textdokumenten der heutigen Welt ausbrechen will. Was würde sich da eher anbieten als ein kurzes Spiel zwischendurch?

FIFA 2011: Zwar nicht mehr der taufrischeste Sprössling der kultigen Fußballspiel-Serie, aber dennoch eine Gelegenheit, das Notebook spielerisch ins schwitzen zu bringen. Bei niedrigen Details und 800x600er Auflösung wirkt das Spiel mit durchschnittlichen 127 Bildern/Sekunde noch extrem flüssig, es gelingen tolle Kombinationen am virtuellen Ball - aber hübsch wirkt das Geschehen noch nicht wirklich, höchste Zeit mittlere Details mit einer Auflösung von 1024x768 anzutesten. Das Spielgeschehen wirkt nun etwas hübscher, und mit durchschnittlichen 61 Bildern/Sekunde meist flüssig, obwohl sich die Framerate sehr selten und wenn dann nur kurzfristig - halbiert. Diese Stufe bietet den besten getesteten Kompromiss.
Bei hohen Settings, mit 1360x768 und 2facher Kantenglättung werden nicht nur die, zugegebener Maßen, detaillierter gestalteten Spieler ausgelastet. Man findet sich bei 19-35 Bildern/Sekunde oftmals fluchend vorm Bildschirm wieder, weil während eines kurzen Rucklers die Gegenmannschaft unverhofft in Ballbesitz gekommen ist.

Anno 1404: Das bekannte und beliebte Aufbaustrategiespiel aus deutscher Programmierschmiede basiert auf der gleichen Engine, wie der neueste Teil der Spieleserie, Anno 2070 und verlangt nicht unbedingt nach extrem hohen Bildaktualisierungsraten, so wie es Sportspiele tun. Deshalb verwundert es auch kaum, dass die durchschnittlich 46 erreichten Bilder/Sekunde sich sehr flüssig, eigentlich fast ruckelfrei anfühlen und es dabei selbst auf niedrigster Detailstufe und 1024x768er Auflösung bewerkstelligen, Anno-typisches Flair aufkommen zu lassen. Auf einen Test mit hohen Settings kann aber getrost verzichtet werden, da der selbst highend Hardware ordentlich Arbeit verschafft.

min. mittel hoch max.
Anno 1404 (2009) 46.3fps
Fifa 11 (2010) 1276132fps

Auch viele neue, bekannte Spiele sollten am Chiligreen Platin TS laufen, wenn auch meist nur auf niedrigen Details und eingeschränkter Auflösung. Wenn man dann ältere Perlen ausgräbt, kann man ruhig auch die Details hochstellen. Für das kurze Game zwischendurch reicht es hier also allemal, für mehr aber schon nicht.

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Hier ist das Notebook meist sehr zurückhaltend unterwegs. Wenn es nicht viel zu tun bekommt, deaktiviert sich der Lüfter schonmal komplett und läuft nachher auch ziemlich sanft, nicht etwa wie eine Turbine an. Laut wird's nur dann, wenn das Notebook permanent und vollständig ausgelastet wird - dann werden Spitzenwerte von rund 44 dB erreicht, was schon auf Dauer stören kann. Das wird allerdings in normalen Einsatzszenarios nie erreicht werden.

Wird das Notebook im Energiesparmodus, ohne Netzteil betrieben, kann die Tatsache, dass sich der Lüfter anfangs komplett wegschaltet und nicht auf niedrigster Stufe weiterdreht, dazu führen, dass die, sich so ansammelnde Abwärme, mittels kürzerem, recht lauten Aufdrehen aus dem Gehäuse gepustet werden muss. Das geschieht allerdings nicht oft hintereinander, da die Lüftersteuerung dann eingreift und zu zahlreiches Vorkommen solcher Kühlaktionen dadurch vermeidet, nachfolgend einfach permanent und mit geringerer Lautstärkebelastung zu kühlen.

Spulenfiepen oder andere Störgeräusche fielen während des Tests ebenfalls nicht auf, eher schon während des Normalbetriebs die Festplatte, die sich von der restlichen Geräuschkulisse abhob. Das Festplattengeräusch ist dabei nicht störend, aber fällt dennoch deutlich auf.

Lautstärkediagramm

Idle
29.8 / 32.2 / 35.2 dB(A)
HDD
32.7 dB(A)
DVD
37.8 / dB(A)
Last
42.1 / 44.4 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Voltcraft SL-300 (aus 15 cm gemessen)
Stresstest: Throttling
Stresstest: Throttling

Temperatur

Wer gerne mal Spiegeleier auf der Handballenablage seines Notebooks brät, wird vom Platin TS vermutlich enttäuscht sein. Die maximale Oberflächentemperatur von 37.3 °C wird nämlich genau dort erreicht, nämlich auf der linken Seite, oberhalb des Lüfters und Kühlkörpers des Notebooks, und eignet sich damit höchstens zum Wiederaufwärmen der abgefrorenen Hände nach einer weihnachtlichen Schneeballschlacht.

Etwa die gleichen Werte werden an der Gehäuseunterseite gemessen, so werden alle, die gern mal ihr Notebook am Schoß platzieren, Freude am relativ kühlen Plastik haben.

Die Prozessortemperaturen allerdings, sind bei andauernder Vollauslastung mitunter doch sehr hoch, bis zu 83 °C werden hier erreicht. Zudem beobachten wir im Stresstest (Prime95 und Furmark), dass der Prozessor auf bis zu 800 MHz eingebremst wird. Das wird aber nur unter Laborbedingungen und extremen Auslassungen erreicht werden, wohl nie im täglichen Einsatz.

Max. Last
 36.9 °C37.3 °C27.9 °C 
 27.2 °C36 °C31.9 °C 
 37.3 °C37 °C33 °C 
Maximal: 37.3 °C
Durchschnitt: 33.8 °C
37.3 °C33.9 °C27.4 °C
34.3 °C33.8 °C29.3 °C
34.7 °C36.2 °C29.9 °C
Maximal: 37.3 °C
Durchschnitt: 33 °C
Netzteil (max.)  48.5 °C | Raumtemperatur 24.5 °C | Raytek Raynger ST
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 33.8 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Office v7 auf 29.4 °C.
(+) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 37.3 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 33.9 °C (von 21.2 bis 62.5 °C für die Klasse Office v7).
(+) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 37.3 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 36.4 °C).
(±) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 32.1 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 29.4 °C.
(±) Die Handballen und der Touchpad-Bereich können sehr heiß werden mit maximal 37.3 °C.
(-) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 28.1 °C (-9.2 °C).

Lautsprecher

Bei Officetauglichen Notebooks wird gerne mal an Lautsprechern gespart. Natürlich verständlich, da man seitens der Hersteller in solchen Geräten, ob des Preises, das Fehlen eines Subwhoofers wohl kaum argumentieren wird müssen. Die Resultate sind dann meist keine berauschenden Klangwunder.

Das Platin TS hat zwar keine hochqualitativen Lautsprecher - sie sind neutral ausgelegt und auf der stumpfen Seite der Klangfarben angesiedelt - dennoch ist nie ein Übersteuern oder Krachen aufgefallen. Musikalische Hochgenüsse wird man damit nicht erzielen. Die Boxen sind eher auf Sprachverständlichkeit ausgelegt, auch wird bei den Höhen nicht übertrieben, wie bei vielen anderen günstigen Geräten.

Will man über gute Kopfhörer oder Boxen Musik hören, ist der Klang, der über den 3,5mm Klinkenausgang kommt, natürlich um Welten besser, aber dennoch nur Durchschnitt. Wer exzellenten Sound sucht, wird vermutlich sowieso zu anderen Fabrikaten greifen, für den Alltagsgebrauch ist der Sound des Notebooks aber sehr solide und brauchbar.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Mit dem 48 Wh Akku wurde hier nur ein durchschnittlicher Spannungsversorger verbaut. Da die verbaute Hardware im Inneren des edlen Plastikgehäuses aber bei normaler Benützung relativ gut wirtschaftet, bringt man das Notebook auch mit guter Auslastung kaum unter die 2h Grenze. Der Batteryeater-Classic Benchmark simuliert ein Hochauslastungs-Szenario, das vermutlich in den meisten Fällen im Alltag nicht erreicht wird.

Beim praktischen Ansurfen von vielen modern aufgebauten Webeiten mit Flash-Elementen und mit manch einem Youtube-Video auf Vollbild und mittlerer Bildschirmhelligkeit garniert, kommt man immerhin noch auf 2:45. Wenn man weniger Videos ansehen will, und eher Newsartikel ansurft, kommt man wohl auf ungefähr drei Stunden Internetkonsum ohne Steckdose.

Verzichtet man unterwegs auf WLAN und will nur mit geringster Bildschirmhelligkeit Dokumente bearbeiten, so kommt man auf bis zu viereinhalb Stunden Akkulaufzeit (Batteryeater Readers Test).

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
4h 33min
Surfen über WLAN
2h 45min
Last (volle Helligkeit)
2h 07min

Beim Stresstest mittels gleichzeitiger Vollauslastung des Prozessors (Prime95) und der Grafikeinheit (Furmark) war neben temporärem Throttling des Prozessors auf 800 MHz ebenfalls eine maximale Leistungsaufnahme von 66.4 Watt zu beobachten.
Das Netzteil allerdings, ist nur auf 65 Watt ausgelegt, womit etwa für das Laden des Akkus im Extremlastzenario keine Reserven mehr zur Verfügung stehen. Auch wird ohne Netzteil, also auf Akkubetrieb, unter diesen Extrembedingungen die CPU permanent auf knappe 800 MHz eingebremst. Für den Praxiseinsatz spielt dies allerdings kaum eine Rolle, bleiben hier die beobachteten Verbrauchswerte doch deutlich niedriger (10-44 Watt).

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0 / 0.9 Watt
Idledarkmidlight 9.8 / 14.4 / 17.8 Watt
Last midlight 44.3 / 66.4 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Voltcraft VC-940

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Das preiswerte Officenotebook Chiligreen Platin TS überrascht. Erstmal mit der gelungenen Optik, dann mit der undefinierbaren (aber nicht schlechten) Haptik und einem, für diese Preisklasse, gut verarbeiteten Gehäuse

Die Tastatur schafft es, trotz eigenwilligem Layout, im Test Tippfehler zu minimieren und ist im Grunde sehr leicht betippbar. Die Tastengeräusche sind nicht an der leisen Front angesiedelt aber auch nicht störend und tragen während des Tippens irgendwie zum Gefühl bei, Seine Finger auf langlebigem Material zu haben. Das Touchpad ist sehr gut, die einzelne, sehr laute und teilweise schwergängige Maustastenwippe ist das große "Aber" dahinter.

Das Display ist zwar subjektiv betrachtet kein Vorzeigeexemplar seiner Gattung, aber immerhin ist es matt und vermeidet so störende Spiegelungen. Für den Außeneinsatz kann man das Platin TS trotzdem nicht guten Gewissens empfehlen, da die Helligkeit in den meisten Situationen mit Sonnenlichteinstrahlung einfach nicht ausreicht. Fürs Arbeiten in normalheller Umgebung gibt es aber keine Bedenken, und man wird sich über ein solides, und dabei nicht zu lautes Notebook mit flotter Festplatte und ebenfalls über die relativ kühlen Oberflächen freuen. Und das zu einem fairen Preis. Gerade einmal 399 Euro veranschlagt der Diskonter Hofer für das Chiligreen Platin TS. In Anbetracht der 3 Jahren Garantie ein überaus faires Angebot, wie wir meinen.

Das Platin TS will kein Rechenmonster oder Gamingbolide sein, sondern ein ehrliches, günstiges Arbeitstier. Ist man sich dessen und auch der obigen, kleinen Abstriche klar, wird man nicht enttäuscht sein, wenn man es (unterm Weihnachtsbaum) auspackt.

Alle 39 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Im Test:  Chiligreen Platin TS
Im Test: Chiligreen Platin TS

Datenblatt

Chiligreen Platin TS
Grafikkarte
Hauptspeicher
4096 MB 
, 2x2 GB PC3-10700 DDR3
Bildschirm
15 Zoll 16:9, 1366 x 768 Pixel, PnP-Monitor AUO23EC, TN, spiegelnd: nein
Mainboard
Intel HM65
Massenspeicher
WDC Scorpio Blue WD5000BPVT-00HXZT3, 500 GB 
, 5400 U/Min, WDC WD5000BPVT-00HXZT3 ATA
Soundkarte
HD Audio
Anschlüsse
2 USB 2.0, 1 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Card Reader: 4-in-1
Netzwerk
10/100/1000 LAN Card (10/100/1000/2500/5000MBit/s), Realtek RTL8191SE Wireless LAN 802.11n PCI-E NIC (b/g/n = Wi-Fi 4)
Optisches Laufwerk
Toshiba-Samsung CDDVDW TS-L633F
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 31 x 381 x 250
Akku
4400 Wh Lithium-Ion
Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Home Premium 64 Bit
Kamera
Webcam: 1.3 MPix
Sonstiges
36 Monate Garantie
Gewicht
2.62 kg, Netzteil: 310 g
Wird verkauft in der Region
DACH

 

Das Platin TS...
Das Platin TS...
... wirkt nicht nur durch die geschliffenen Oberflächen sehr edel...
... wirkt nicht nur durch die geschliffenen Oberflächen sehr edel...
...sondern auch durch diverse silbern schimmernde Elemente...
...sondern auch durch diverse silbern schimmernde Elemente...
... die sich spätestens bei der Haptik leider trotzdem als Plastik entpuppen.
... die sich spätestens bei der Haptik leider trotzdem als Plastik entpuppen.
Toll: Das DVD-Laufwerk ist kein Slot-In ...
Toll: Das DVD-Laufwerk ist kein Slot-In ...
... und kann dadurch auch nicht so leicht verstauben
... und kann dadurch auch nicht so leicht verstauben
Einmal geöffnet präsentiert sich der Arbeitsbereich, ...
Einmal geöffnet präsentiert sich der Arbeitsbereich, ...
... das matte Display macht aber im Außeneinsatz keinen blendenden Eindruck.
... das matte Display macht aber im Außeneinsatz keinen blendenden Eindruck.
Nicht nur durch eigenwilliges Layout fällt die Tastatur auf ...
Nicht nur durch eigenwilliges Layout fällt die Tastatur auf ...
... sondern auch durch super Tippgefühl und Druckpunkt.
... sondern auch durch super Tippgefühl und Druckpunkt.
Das präzise Touchpad lässt sich leicht übergleiten,...
Das präzise Touchpad lässt sich leicht übergleiten,...
... die Maustastenwippe ist aber laut.
... die Maustastenwippe ist aber laut.
Der Sechszellenakku bietet 48 Wh,...
Der Sechszellenakku bietet 48 Wh,...
... wirtschaftet damit aber meist recht gut.
... wirtschaftet damit aber meist recht gut.
Das Notebook ist mit guten 3 cm nicht allzu schlank...
Das Notebook ist mit guten 3 cm nicht allzu schlank...
aber unterstützt die gebräuchlichsten Standards, auch USB 3.0
aber unterstützt die gebräuchlichsten Standards, auch USB 3.0
Wartungsklappe für schnellen Festplatten-/RAM-Tausch gibts keine,...
Wartungsklappe für schnellen Festplatten-/RAM-Tausch gibts keine,...
... alles in Allem ist das Notebook aber grundsolide, leistbar und ansehnlich.
... alles in Allem ist das Notebook aber grundsolide,...
... leistbar - und ansehnlich.

Ähnliche Geräte

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Geräte mit der selben GPU und/oder Bildschirmgröße

Test Samsung Serie 9 900X4B-A01DE Notebook
HD Graphics 3000, Core i7 2637M, 1.667 kg

Geräte mit der selben Grafikkarte

Test Acer Travelmate P633-M-32374G50ikk Notebook
HD Graphics 3000, Core i3 2370M, 13.3", 1.7 kg
Test Dell Latitude 3330 Notebook
HD Graphics 3000, Core i3 2375M, 13.3", 1.77 kg
Test Acer TravelMate P273-M Notebook
HD Graphics 3000, Core i3 2348M, 17.3", 3.2 kg
Test Fujitsu LifeBook A512 Notebook
HD Graphics 3000, Core i3 2328M, 15.6", 2.5 kg
Test Fujitsu Lifebook S752 Notebook
HD Graphics 3000, Core i3 2328M, 14", 2.3 kg

Links

Pro

+angenehm betippbare Tastatur
+präzises Touchpad
+solide Verarbeitungsqualität
 

Contra

-ausgewaschene Farbdarstellung
-sehr laute Touchpadtaste
-Fingerabdruckmagnet

Shortcut

Was uns gefällt

Die gelungene Chiclettastatur, das sehr präzise Touchpad und die hübsche Plastiveredelung des Gehäuses. Nicht zuletzt der Preis: 399 Euro

Was wir vermissen

Ein etwas farbenfroheres Display mit besserer Ausleuchtung hätte das Gerät wirklich zum uneingeschränkt empfehlbaren Arbeitstier für den kleinen Geldbeutel gemacht.

Was uns verblüfft

Die gute Verarbeitungsqualität zu diesem Preis - UND warum sich eine Plastikoberfläche so gut anfühlt und gleichzeitig so seltsam, wenn man darüberstreicht.

Die Konkurrenz

Günstige Office-Laptops aller Marken. Unter anderen: Dells Vostro 3555 oder Vostro 1540, HP 635, HP Pavilion G6, Lenovo G575,...

Bewertung

Chiligreen Platin TS - 07.12.2011 v2(old)
Christian Hepp

Gehäuse
81%
Tastatur
88%
Pointing Device
86%
Konnektivität
75%
Gewicht
79%
Akkulaufzeit
82%
Display
74%
Leistung Spiele
64%
Leistung Anwendungen
81%
Temperatur
88%
Lautstärke
81%
Auf- / Abwertung
82%
Durchschnitt
80%
82%
Office - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Chiligreen Platin TS Notebook
Autor: Christian Hepp (Update: 23.03.2016)
Thomas Meyer
Thomas Meyer - Editor
Seit 2007 teste ich Handys, habe also die atemberaubende Entwicklung von den alten Nokia- und Siemens-"Knochen" hin zu den aktuellen Smartphones voll mitgemacht. Glücklicherweise darf ich meine Arbeit mit meinen Hobbys verbinden. So spiele ich testweise Dream League Soccer mit meinem Lieblingsclub Fortuna Düsseldorf und schieße bevorzugt Fotos von leckerem Essen.