Notebookcheck

Test Lenovo Moto G5 Smartphone (Erste Messungen)

Die nächste Generation. Auch in der neuesten Auflage will das Moto G mit tollem Preis-Leistungs-Verhältnis und einem charmanten Auftreten überzeugen. Im Test prüfen wir, ob es Lenovo auch im fünften Anlauf gelingt, ein überzeugendes Mittelklasse-Smartphone abzuliefern.

Schon seit Jahren steht das Moto G, früher von Motorola, jetzt von Lenovo, für ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis in der günstigen Mittelklasse. Vor nicht ganz einem Jahr testeten wir das Moto G4 mit dem Testurteil "Gut". Das Moto G4 Plus bot gegen geringen Aufpreis noch einige Features zusätzlich wie Fingerabdrucksensor und Schnellladefunktion. In der fünften Generation sind diese Features auch schon im normalen Moto G5 enthalten, das Moto G5 Plus, das wir demnächst testen, ist dafür leistungsfähiger und bietet einen etwas größeren Bildschirm und andere Kameramodule. Beide Geräte der fünften Moto-G-Generation kommen übrigens erstmals im schicken Aluminium-Gehäuse daher.

Auch dieses Jahr wollen wir wieder wissen, ob das Moto G5 oder das Moto G5 Plus der bessere Kauf ist, oder ob beide Geräte einfach nur für andere Käufer interessant sind. Deshalb beziehen wir bei diesem Test des Moto G5 auch das Moto G5 Plus als Vergleichsgerät mit ein und nutzen zudem das LG K10 (2017), Huawei P8 lite (2017), Asus Zenfone 3 Max und natürlich auch den Vorgänger, das immer noch erhältliche Moto G4 zum Vergleich.

No, or more than one (0) Rating for the given SpecsID 39116 found

Lenovo Moto G5 (Moto G Serie)
Prozessor
Hauptspeicher
3072 MB 
Bildschirm
5 Zoll 16:9, 1920x1080 Pixel 441 PPI, kapazitiver Touchscreen, IPS, spiegelnd: ja
Massenspeicher
16 GB eMMC Flash, 16 GB 
Anschlüsse
1 USB 2.0, Audio Anschlüsse: 3.5mm Audiokombiport, Card Reader: microSD bis 128GB, 1 Fingerprint Reader, Helligkeitssensor, Sensoren: Beschleunigung, Annäherung, Gyroskop, USB-OTG,
Netzwerk
802.11a/b/g/n (a/b/g/n), Bluetooth 4.2, GSM (850/​900/​1800/​1900), UMTS (850/​900/​1900/​2100), LTE (B1/​B3/​B5/​B7/​B8/​B19/​B20/​B28/​B38/​B40); Bandbreite (Download/​Upload): 150Mbps/​50Mbps; SAR-Wert: 0,618 W/kg (Kopf), 1,340 W/kg (Körper), LTE, GPS
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 9.5 x 144.3 x 73
Akku
10.8 Wh, 2800 mAh Lithium-Ion, wechselbar, Quick Charge
Betriebssystem
Android 7.0 Nougat
Kamera
Primary Camera: 13 MPix f/2.0, Phasenvergleich-AF, LED Blitz, Videos @ 1080p/30fps
Secondary Camera: 5 MPix f/2.2, Weitwinkel
Sonstiges
Lautsprecher: Frontlautsprecher, Tastatur: virtuelles Keyboard, Ladegerät, Netzteil, Lüfterlos
Gewicht
144.5 g
Preis
200 Euro

 

Gehäuse

Eine wichtige Neuerung am Gehäuse des Moto G5 im Vergleich zum Vorgänger fällt gleich bei der ersten Inbetriebnahme auf: Der Akku kann nun ausgetauscht werden, zudem besteht das Gehäuse nicht mehr aus Kunststoff, sondern aus hochwertigem Aluminium. Auch farblich erneuert sich das Moto G5: Statt schwarzem oder weißem Gehäuse wie beim Vorgänger gibt es nun entweder ein "Lunar Grey" genanntes graues Metallgehäuse oder "Fine Gold", ein sanftes Gold.

Der Bildschirm des Moto G5 ist mit 5 Zoll deutlich kleiner als beim Moto G4, dadurch schrumpft auch das Gehäuse und das Gewicht nimmt auf 144,5 Gramm ab. In der Bauhöhe ist das Moto G5 leicht schlanker geworden. Das Metallgehäuse hat eine gute Haptik, lediglich der hohle Klang beim Klopfen auf die Rückseite stört den guten Eindruck. Die Stabilität ist aber gut: Druck kommt weder von hinten noch von vorne zum Flüssigkristall des Bildschirms durch.

Größenvergleich

Unser Testgerät ist mit 3GB Arbeitsspeicher ausgestattet, es gibt aber auch Modelle mit 2GB. Ebenfalls wählen kann man zwischen einer Single-SIM und einer Dual-SIM-Variante, der Massenspeicher beträgt allerdings stets 16 GB. Damit ist das Lenovo Moto G5 für seine Preisklasse adäquat ausgestattet, hebt sich aber auch nicht allzusehr von den Vergleichsgeräten ab. Schön ist, dass Lenovo dem Käufer die Wahl lässt: Benötige ich mehr Arbeitsspeicher und Dual-SIM, oder nicht, und sich das entsprechende Modell auszusuchen.

Der interne Massenspeicher lässt sich per microSD-Karte erweitern, USB-OTG wird unterstützt und es gibt diesmal auch beim Moto G5 einen Fingerabdrucksensor. Bluetooth 4.2 ist ebenfalls integriert.

Software

Die Philosophie von Motorola ist es, ein möglichst unverändertes Android anzubieten. Das hat den Vorteil, dass Updates recht schnell möglich sind und durch Apps nachgelieferte Funktionen separat Updates erhalten können. So ist auf dem Moto G5 auch die aktuelle Android-Version 7 installiert. Allerdings sind die Sicherheitspatches zum Testzeitpunkt schon älter: Sie stammen vom 1. Januar 2017, ein Update war zum Testzeitpunkt nicht verfügbar.

Das Moto G5 erwacht selbstständig, wenn es angehoben wird und zeigt in einer einfachen Darstellung Uhrzeit, Akkuladestand und wichtige Benachrichtigungen an. Das spart Energie: Wenn man nur die Uhrzeit wissen möchte, muss das Telefon nicht komplett eingeschaltet werden. Über die Moto-App kann man diese Funktion genauer steuern, ebenso wie Gesten zum schnelleren Zugriff. Einzige sonst noch vorinstallierte Apps ist eine Hilfe-App und eine App, die die Auswahl von Hintergrundbildern ermöglicht.

Kommunikation und GPS

An möglichen Standards für die Kommunikation mit dem WLAN sind die Standards 802.11 a/b/g/n verfügbar, das Smartphone kann also auch das weniger genutzte 5-GHz-Band nutzen, um mit WLAN-Routern zu kommunizieren. Das zeigt einen spürbaren Effekt: Das Moto G5 überträgt in unserem standardisierten Test Daten deutlich schneller als alle Konkurrenzgeräte und ist sogar beim Übertragen noch ein wenig schneller als das Moto G5 Plus. In der Praxis ist der Seitenaufbau in der Nähe des Routers recht flott, hier ist auch die volle Signalstärke vorhanden. In zehn Metern Entfernung und durch drei Wände ist noch die halbe Signalstärke verfügbar, der Seitenaufbau erfolgt allerdings nur minimal langsamer.

Flottes LTE ist mittlerweile Standard in der Preisklasse und natürlich auch beim Moto G5 an Bord. Die maximale Downloadrate beträgt 150 MBit/s, die maximale Uploadrate 50 MBit/s. Das LG K10 (2017) oder das Huawei P8 lite (2017) bieten hier höhere Downloadraten an. Da diese allerdings in der Praxis ohnehin nur sehr selten erreicht werden, sollte sich der spürbare Unterschied in Grenzen halten. Dass das Moto G5 zehn LTE-Bänder anbietet ist gut, wenn man mal ins Ausland reist, zudem werden jeweils vier Freuquenzen im GSM- und UMTS-Netz unterstützt. Der Empfang war im innerstädtischen Bereich im Vodafone-Netz auch in Innenräumen gut, meist hatten wir mindestens 3/4 des Signals zur Verfügung.

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Lenovo Moto G5
Adreno 505, 430, 16 GB eMMC Flash (Linksys EA8500, 5.0 GHz)
121 MBit/s ∼100%
Lenovo Moto G5 Plus
Adreno 506, 625, 32 GB eMMC Flash (Linksys EA8500, 5.0 GHz)
121 MBit/s ∼100% 0%
Huawei P8 lite 2017
Mali-T830 MP2, Kirin 655, 16 GB eMMC Flash (AVM Fritz!Box 6490 Cable)
54.5 MBit/s ∼45% -55%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
Mali-T720 MP2, MT6737, 32 GB eMMC Flash (Linksys EA8500, 2.4 GHz)
47.4 MBit/s ∼39% -61%
LG K10 2017
Mali-T860 MP2, MT6750, 16 GB eMMC Flash (Linksys EA8500, 2.4 GHz)
46.2 MBit/s ∼38% -62%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Lenovo Moto G5
Adreno 505, 430, 16 GB eMMC Flash (Linksys EA8500, 5.0 GHz)
110 MBit/s ∼100%
Lenovo Moto G5 Plus
Adreno 506, 625, 32 GB eMMC Flash (Linksys EA8500, 5.0 GHz)
100 MBit/s ∼91% -9%
LG K10 2017
Mali-T860 MP2, MT6750, 16 GB eMMC Flash (Linksys EA8500, 2.4 GHz)
54.6 MBit/s ∼50% -50%
Huawei P8 lite 2017
Mali-T830 MP2, Kirin 655, 16 GB eMMC Flash (AVM Fritz!Box 6490 Cable)
53.9 MBit/s ∼49% -51%
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
Mali-T720 MP2, MT6737, 32 GB eMMC Flash (Linksys EA8500, 2.4 GHz)
49.7 MBit/s ∼45% -55%

In Innenräumen kann uns das GPS-Modul des Moto G5 nicht orten, im Freien wird unser Standort aber schnell auf sechs Meter genau bestimmt. Das ist ein mittelmäßig genauer Wert.

Wir nehmen das Lenovo Moto G5 mit auf einen Ausflug und packen auch das Profi-Navi Garmin Edge 500 ein, um Vergleichswerte zur Ortungsgenauigkeit zu erzeugen. Circa 260 Meter kürzer ist die Strecke, die das Moto G5 misst, auf 12 Kilometer ist das akzeptabel. Problematisch ist allerdings, dass dieser Unterschied dadurch zustande kommt, dass das Moto G5 oft einfach gerade Linien zwischen zwei weit auseinanderliegenden Ortungspunkten zieht, das Garmin-Navi geht hier wesentlich genauer vor, besonders augenfällig wird das bei der Brückenüberquerung. Fairerweise muss man aber auch sagen, dass die meisten Smartphones eine ähnliche Performance abliefern wie das Moto G5 und dass die Genauigkeit für die Freizeitnavigation ausreicht.

GPS Garmin Edge 500: Überblick
GPS Garmin Edge 500: Überblick
GPS Garmin Edge 500: Kreuzung
GPS Garmin Edge 500: Kreuzung
GPS Garmin Edge 500: Brücke
GPS Garmin Edge 500: Brücke
GPS Lenovo Moto G5: Überblick
GPS Lenovo Moto G5: Überblick
GPS Lenovo Moto G5: Kreuzung
GPS Lenovo Moto G5: Kreuzung
GPS Lenovo Moto G5: Brücke
GPS Lenovo Moto G5: Brücke

Telefonfunktionen und Sprachqualität

Beschreibung der Tel-App, Einbindung ins Gesamtsystem, interesssante Funktionen?

Beschreibung der Sprach- und Hörqualität beim Telefonieren

Klang bei eingehenden Telefonaten vom Festnetz: natürlich, klar, blechern, verzerrt, Nebengeräusche?

Klang bei ausgehenden Telefonaten ans Festnetz:natürlich, klar, blechern, verzerrt, Nebengeräusche? laut oder leise?
Am besten eigene Stimme auf AB aufzeichnen und Life-Telefonat mit zweiter Person.

Ebenso Test mit mitgeliefertem Headset und über eingebauten Lautsprecher.

Kameras


Bildervergleich

Wählen Sie eine Szene und navigieren Sie im ersten Bild. Ein Klick ändert die Zoomstufe. Ein Klick auf die vergrößerten Bilder öffnet das Original in einem neuen Fenster. Das erste Bild zeigt das skalierte Photo von dem Testgerät.

Szene 1Szene 2Szene 3

 

 

 

ColorChecker-Farben abfotografiert. In der unteren Hälfte jedes Feldes ist jeweils die Referenzfarbe abgebildet.
ColorChecker-Farben abfotografiert. In der unteren Hälfte jedes Feldes ist jeweils die Referenzfarbe abgebildet.
Referenzkarte abfotografiert
Referenzkarte abfotografiert
Referenzkarte (Detail)
Referenzkarte (Detail)

Zubehör und Garantie

Mitgeliefertes und optional erhältliches Zubehör

Garantiezeitraum, Region, Optionale Verlängerungen und Erweiterungen

Eingabegeräte & Bedienung

Beschreibung der (virtuellen) Tastatur: Tastengröße, Layout

Funktionalität des Touchscreens, Scrollen, Gleitfähigkeit, Automatische Drehung


Flüssiges Arbeiten möglich?

Display

Subpixel-Aufnahme
Subpixel-Aufnahme


622
cd/m²
629
cd/m²
607
cd/m²
635
cd/m²
660
cd/m²
605
cd/m²
615
cd/m²
624
cd/m²
627
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 660 cd/m² Durchschnitt: 624.9 cd/m² Minimum: 6.63 cd/m²
Ausleuchtung: 92 %
Helligkeit Akku: 660 cd/m²
Kontrast: 2276:1 (Schwarzwert: 0.29 cd/m²)
ΔE Color 4.9 | - Ø
ΔE Greyscale 4.8 | - Ø
Gamma: 2.18
Lenovo Moto G5
IPS, 1920x1080, 5
Lenovo Moto G5 Plus
IPS, 1920x1080, 5.2
Lenovo Moto G4
IPS, 1920x1080, 5.5
LG K10 2017
IPS, 1280x720, 5.3
Huawei P8 lite 2017
IPS, 1920x1080, 5.2
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
IPS, 1280x720, 5.2
Bildschirm
-20%
-31%
-29%
-23%
-28%
Brightness
625
495
-21%
723
16%
350
-44%
559
-11%
474
-24%
Brightness Distribution
92
96
4%
87
-5%
85
-8%
91
-1%
85
-8%
Schwarzwert *
0.29
0.31
-7%
0.71
-145%
0.36
-24%
0.39
-34%
0.53
-83%
Kontrast
2276
1623
-29%
1020
-55%
1067
-53%
1474
-35%
957
-58%
DeltaE Colorchecker *
4.9
6.2
-27%
4.5
8%
6
-22%
5.2
-6%
4.7
4%
DeltaE Graustufen *
4.8
6.8
-42%
4.9
-2%
5.9
-23%
7.2
-50%
4.8
-0%
Gamma
2.18 110%
2.33 103%
2.44 98%
2 120%
2.4 100%
2.25 107%
CCT
7357 88%
8113 80%
6496 100%
8042 81%
7224 90%
6441 101%

* ... kleinere Werte sind besser

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM festgestellt 2358 Hz1 % Helligkeit

Das Display flackert mit 2358 Hz (höchstwahrscheinlich durch Pulsweitenmodulation PWM) bei einer eingestellten Helligkeit von 1 % und darunter. Darüber sollte es zu keinem Flackern kommen.

Die Frequenz von 2358 Hz ist sehr hoch und sollte daher auch bei empfindlichen Personen zu keinen Problemen führen.

Im Vergleich: 60 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 1345 (Minimum 43, Maximum 30860) Hz.


CalMAN Farbgenauigkeit
CalMAN Farbgenauigkeit
CalMAN Farbraum
CalMAN Farbraum
CalMAN Graustufen
CalMAN Graustufen
CalMAN Sättigung
CalMAN Sättigung

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
26 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 11 ms steigend
↘ 15 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind mittelmäßig und dadurch für Spieler eventuell zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 41 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (27.2 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
56 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 31 ms steigend
↘ 25 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 87 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (44.2 ms).

Außengebrauch: Outdoor Tauglichkeit des Displays praktisch prüfen - reicht Helligkeit (>200cd/m²), Glare/non-Glare, sonstige Features/Auffälligkeiten. Besonders wichtiger Punkt bei mobilen Geräten (=<Subnotebooks)

Ergänzen: Bild von der Benützung des Notebooks im Freien zur Demonstartion ev. Einschränkungen/Vorteile

Blickwinkel: beschreiben der gebotenen Blickwinkelstabilität im Praxiseinsatz (wichtig bei mobil eingesetzten Geräten, Betrieb auf den Oberschenkeln?!,...)

als Vergleichsbasis zusätzlich Fotomontage mit allen Blickwinkeln einfügen (NBC-Referenzbild, maximale Displayhelligkeit, abgedunkelter Raum, Blende und Verschlusszeit manuell fixieren bei allen Bildern, 45° Schritte in alle Richtungen)

ggf. (Business Notebooks) Darstellungsqualität bei verschiedenen Auflösungen der verfügbaren Schnittstellen für externe Displays prüfen

Leistung

allgemeine Informationen zur Ausstattung unseres Testgerätes, mögliche alternative Ausstattungsvarianten, für welche Anwendungsszenarien machen diese Sinn? In welchem Anwendungsszenario spielt das vorliegende Testgerät?

Aktuelle Benchmarkliste: https://docs.google.com/spreadsheets/d/1gsbh0gDn3hAvwQbSrWStKXQRCD4Z3wzVoVs077Oqeq4/

Legende

 
Lenovo Moto G5 Qualcomm Snapdragon 430, Qualcomm Adreno 505, 16 GB eMMC Flash

Spiele

Kurze Beschreibung der verbauten Grafiklösung.

Überprüfung der 3D-Leistung mit aktuellen Spielen. Zwei Benchmarks bei Standard- und Flaggschifftests (Android).

Wie funktionieren Touchscreen, Lage- und Beschleunigungssensor?

Emissionen

Temperatur


Max. Last
 43 °C39.8 °C34.4 °C 
 43 °C40 °C33.3 °C 
 40.2 °C39 °C33.1 °C 
Maximal: 43 °C
Durchschnitt: 38.4 °C
33.1 °C34.7 °C36.6 °C
33.2 °C34.3 °C36.5 °C
32.6 °C34.3 °C36.1 °C
Maximal: 36.6 °C
Durchschnitt: 34.6 °C
Netzteil (max.)  30.9 °C | Raumtemperatur 21.3 °C | Voltcraft IR-260
Heatmap Front
Heatmap Front
Heatmap Rückseite
Heatmap Rückseite

Lautsprecher


Lautsprechertest Pink Noise
Lautsprechertest Pink Noise
dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2031.636.62525.436.23125.335.84032.927.85033.627.66331.630.38028.430.31002727.812520.832.9160223220021.339.625020.845.531521.252.840019.457.350019.564.963017.769.480017.969.8100017.873.2125017.372.1160017.470.2200016.770.7250017.272.5315018.271.8400017.969.8500017.669.6630017.765.7800017.8641000017.964.31250018.157.51600018.251.3SPL3082.1N1.351.5median 17.9Lenovo Moto G5median 64.9Delta1.310.83237.832.4323430.431.33430.628.931.730.630.831.52630.834.830.339.434.828.328.936.228.330.529.328.630.528.525.825.428.533.125.921.333.145.934.823.345.951.942.122.551.956.146.422.456.158.750.621.358.76354.218.46366.85817.566.870.761.817.570.772.16517.272.175.567.216.875.574.866.117.374.875.867.117.475.877.468.416.677.47869.417.37876.867.517.676.87566.417.67571.462.417.771.470.761.917.470.770.360.417.770.367.158.317.967.163.754.118.163.758.651.418.158.686.677.829.886.666.439.21.366.4median 70.3Lenovo Moto G4median 60.4median 17.7median 70.38.19.61.68.1hearing rangehide median Pink Noise
Lenovo Moto G5 Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (82.07 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 26.5% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (10.3% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | zu hohe Mitten, vom Median 5.4% abweichend
(+) | lineare Mitten (6.3% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 3.8% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (3.2% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (23.1% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 26% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 13% vergleichbar, 62% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 15%, durchschnittlich ist 26%, das schlechteste Gerät hat 44%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 54% aller getesteten Geräte waren besser, 8% vergleichbar, 37% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 22%, das schlechteste Gerät hat 48%

Lenovo Moto G4 Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (86.59 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 24.6% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (10.2% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 4.4% abweichend
(+) | lineare Mitten (4.7% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 3.4% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (3.1% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (18.6% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 2% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 5% vergleichbar, 92% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 15%, durchschnittlich ist 26%, das schlechteste Gerät hat 44%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 32% aller getesteten Geräte waren besser, 6% vergleichbar, 62% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 22%, das schlechteste Gerät hat 48%

Frequenzdiagramm im Vergleich (Checkboxen oben an-/abwählbar!)

Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Stromverbrauch im Klassenvergleich (Idle, Last), Standby - green?, sonstige Auffälligkeiten, Netzteil ausreichend groß dimensioniert? (max. Energieaufnahme vs. max. Netzteilleistung. Sofern nicht angegeben am Akku: Berechnung lt. Formel Wh=VxAh) 

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.04 / 0.21 Watt
Idledarkmidlight 0.73 / 1.64 / 1.68 Watt
Last midlight 3.46 / 6.13 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Lenovo Moto G5
2800 mAh
Lenovo Moto G5 Plus
3000 mAh
Lenovo Moto G4
3000 mAh
LG K10 2017
2800 mAh
Huawei P8 lite 2017
3000 mAh
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
4100 mAh
Stromverbrauch
-4%
-19%
8%
-47%
-25%
Idle min *
0.73
0.91
-25%
0.65
11%
0.76
-4%
1.44
-97%
0.74
-1%
Idle avg *
1.64
1.83
-12%
1.89
-15%
1.59
3%
2.47
-51%
2.04
-24%
Idle max *
1.68
1.87
-11%
1.92
-14%
1.61
4%
2.58
-54%
2.22
-32%
Last avg *
3.46
3.17
8%
5.28
-53%
3.24
6%
4.55
-32%
5.57
-61%
Last max *
6.13
4.87
21%
7.45
-22%
4.15
32%
6.3
-3%
6.59
-8%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit


Akkulaufzeit
Surfen über WLAN v1.3
9h 21min
Lenovo Moto G5
2800 mAh
Lenovo Moto G5 Plus
3000 mAh
Lenovo Moto G4
3000 mAh
LG K10 2017
2800 mAh
Huawei P8 lite 2017
3000 mAh
Asus Zenfone 3 Max ZC520TL
4100 mAh
Akkulaufzeit
24%
-5%
8%
45%
Idle
1199
1477
1326
1462
Last
211
298
283
301
WLAN (alt)
WLAN
561
698
24%
532
-5%
604
8%
814
45%
H.264
706
613
644
845

No Pro / Contra Data found for specs ID 39116

Vorläufiges Fazit

Die ersten Messungen zeigen bereits, dass hier ein sehr interessantes Gerät in unserem Testlabor liegt: Günstig und dennoch mit sehr hochwertigem Bildschirm, leichtem Metallgehäuse, guter Ausstattung und austauschbarem Akku. Lenovo scheint beweisen zu wollen, dass man sich auch in der unteren Mittelklasse nicht mit dunklen und niedrig auflösenden Screens oder langsamen Kommunikationsmodulen abfinden muss. Wenn jetzt noch die Akkulaufzeiten stimmen und das Gehäuse auch bei näherem Hinsehen gefällt, dann müssen sich die Konkurrenten warm anziehen.

Der Preisunterschied zum Moto G5 Plus ist größer als in der letzten Generation, vor allem, weil das Moto G5 nochmals günstiger angeboten wird als sein Vorgänger. Dass es Lenovo dennoch geschafft hat, die Ausstattung zu verbessern, verdient Respekt und macht das Moto G5 schon auf den ersten Blick zu einer interessanten Alternative in der unteren Mittelklasse.

Preisvergleich

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten:
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Lenovo Moto G5 Smartphone (Erste Messungen)
Autor: Florian Wimmer, 19.04.2017 (Update: 24.04.2017)
Florian Wimmer

Florian Wimmer - Editor
Als ich 12 war, kam der erste Computer ins Haus und sofort fing ich an rumzubasteln, zu zerlegen, mir neue Teile zu besorgen und auszutauschen – schließlich musste immer genug Leistung für die aktuellen Games vorhanden sein. Als ich 2009 zu Notebookcheck kam, testete ich mit Leidenschaft Gaming-Notebook, seit 2012 gilt meine Aufmerksamkeit vor allem Smartphones, Tablets und Zukunftstechnologien.