Notebookcheck

Test Lenovo ThinkPad T480s (i5-8250U, FHD) Laptop

Steve Schardein (übersetzt von Katherine Bodner), 13.07.2018

Unschlagbar. Es braucht nicht jeder einen i7-Prozessor, eine dedizierte Grafikkarte und ein WQHD-Display. Auch ohne diese Features ist das T480s ein verlässliches Arbeitsgerät, dessen ausgezeichnete Performance die vieler seiner Mitstreiter übertrifft. Bei einem Preis von knapp 1.600 Euro ist unsere heutige Testkonfiguration mit einem Core i5-8250U und einem FHD-Display möglicherweise die beliebteste Variante.

Nach unserer ersten Begegnung im Februar testen wir heute zum dritten Mal eine ThinkPad-T480s-Konfiguration. Die bisherigen Versionen waren mit allen möglichen Features ausgestattet - von einem WQHD-Display bis zur Nvidia GeForce MX150 Max-Q. Bei beiden dieser Features stellten wir fest, dass sie hauptsächlich für Nutzer, die sie wirklich benötigen, interessante Zusätze sind. Heute gehen wir zurück an die Wurzeln: Ein Core-i5-8250U-Prozessor, eine integrierte Intel-UHD-Graphics-620-GPU und ein mattes FHD-Display. Diese Konfiguration ist für knapp 1.600 Euro zu haben. Das sind im Vergleich zu den bisher getesteten Versionen ein paar hundert Euro weniger.  

Trotz ein paar kleiner Nörgeleien (z.B. schlechte Lautsprecher, hohe Oberflächentemperaturen, schwache Webcam und das fragwürdige i7-Upgrade) waren wir von den beiden bisher getesteten Konfigurationen gänzlich begeistert. Kann die heutige Konfiguration die Exzellenz der bisherigen Testgeräte aufrechterhalten - oder manche der verbleibenden Schwächen sogar ausbügeln?  

Unser heutiger Testbericht ist ein Testupdate. Da die Grundeigenschaften - Gehäuse, Anschlussmöglichkeiten, Eingabegeräte - gleichgeblieben sind, werden wir hier nicht näher auf diese Aspekte eingehen und uns sofort den Veränderungen widmen. Genauere Informationen über die restlichen Punkte entnehmen Sie bitte unserem ersten T480s-Testbericht.

Lenovo ThinkPad T480s-20L7002AUS (ThinkPad T480s Serie)
Grafikkarte
Intel UHD Graphics 620, 23.20.16.5018
Hauptspeicher
8192 MB 
, DDR4-2400
Bildschirm
14 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 157 PPI, NV140FHM-N46, TFT-LCD, spiegelnd: nein
Mainboard
Intel Sunrise Point-LP
Massenspeicher
Samsung PM961 MZVLW256HEHP, 256 GB 
Soundkarte
Realtek High Definition Audio
Anschlüsse
2 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 USB 3.1 Gen2, 1 Thunderbolt, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: 3.5 mm combo audio, Card Reader: SD (fully-sized), 1 SmartCard, 1 Fingerprint Reader
Netzwerk
Intel Ethernet Connection I219-V (10/100/1000MBit), Intel Dual Band Wireless-AC 8265 (a/b/g/n/ac), Bluetooth 4.2
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 19 x 331 x 227
Akku
57 Wh Lithium-Ion, 3-cell
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Pro 64 Bit
Kamera
Webcam: 720p
Primary Camera: 1 MPix
Sonstiges
Lautsprecher: 2.0, Tastatur: Chiclet AccuType, Tastatur-Beleuchtung: ja, 12 Monate Garantie
Gewicht
1.39 kg, Netzteil: 288 g

 

Display

Im Vergleich zu den WQHD-Panels der bisher getesteten Konfigurationen müssen beim billigeren, matten 14-Zoll-FHD-Bildschirm (1.920 x 1.080) im heutigen Testgerät im Bereich der Helligkeit und der Sättigung einige Abstriche gemacht werden. Für normale Office-Nutzung ist der Bildschirm sicherlich geeignet, weshalb er trotz technischer Unzulänglichkeiten für die meisten Business-Nutzer keine Nachteile birgt. Backlight Bleeding tritt im T480s nur sehr begrenzt auf (siehe Bilder).

Subpixelraster, T480s
Subpixelraster, T480s
Sehr leichtes Backlight Bleeding
Sehr leichtes Backlight Bleeding
292.9
cd/m²
286.7
cd/m²
279.4
cd/m²
286.6
cd/m²
288.3
cd/m²
269.5
cd/m²
286.6
cd/m²
287.8
cd/m²
253.2
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro Basic 2
Maximal: 292.9 cd/m² Durchschnitt: 281.2 cd/m² Minimum: 4.37 cd/m²
Ausleuchtung: 86 %
Helligkeit Akku: 288.3 cd/m²
Kontrast: 1373:1 (Schwarzwert: 0.21 cd/m²)
ΔE Color 6.16 | 0.4-29.43 Ø6.3, calibrated: 4.51
ΔE Greyscale 6.3 | 0.64-98 Ø6.5
58.9% sRGB (Argyll 3D) 37.67% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.517
Lenovo ThinkPad T480s-20L7002AUS
NV140FHM-N46, TFT-LCD, 14, 1920x1080
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2018-20KGS03900
B140QAN02.0, IPS, 14, 2560x1440
Dell Latitude 7490
AUO503D (D04YD_B140HAN), IPS, 14, 1920x1080
Dell Latitude 7390
LGD059B, IPS, 13.3, 1920x1080
HP EliteBook 840 G5-3JX61EA
IVO M140NVF7 R0, IPS, 14, 1920x1080
Lenovo ThinkPad T480s-20L8S02D00
LP140QH2-SPB1, IPS, 14, 2560x1440
Response Times
-18%
6%
14%
88%
15%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
44 (26, 18)
59.2 (28.4, 30.8)
-35%
41.6 (22, 19.6)
5%
36.8 (18, 18.8)
16%
33 (15, 18)
25%
38.4 (19.6, 18.8)
13%
Response Time Black / White *
34 (18.8, 15.2)
34.4 (16.4, 18)
-1%
32 (16.4, 15.6)
6%
30.4 (18.8, 11.6)
11%
26 (15, 11)
24%
28.4 (15.6, 12.8)
16%
PWM Frequency
990.1
3125 (90)
216%
Bildschirm
55%
20%
26%
34%
16%
Helligkeit Bildmitte
288.3
578
100%
308.6
7%
303.8
5%
655
127%
352
22%
Brightness
281
533
90%
294
5%
289
3%
630
124%
343
22%
Brightness Distribution
86
84
-2%
89
3%
86
0%
93
8%
91
6%
Schwarzwert *
0.21
0.38
-81%
0.23
-10%
0.31
-48%
0.56
-167%
0.46
-119%
Kontrast
1373
1521
11%
1342
-2%
980
-29%
1170
-15%
765
-44%
DeltaE Colorchecker *
6.16
1.9
69%
6.07
1%
2.9
53%
3.27
47%
3.3
46%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
18.99
3.8
80%
10.58
44%
5.79
70%
5.92
69%
7.3
62%
Colorchecker DeltaE2000 calibrated *
4.51
0.8
82%
1.67
63%
1.72
62%
3.22
29%
DeltaE Graustufen *
6.3
3
52%
7.3
-16%
3.7
41%
2.85
55%
5.3
16%
Gamma
2.517 95%
2.14 112%
2.061 116%
2.118 113%
2.45 98%
2.22 108%
CCT
6886 94%
6377 102%
7269 89%
6323 103%
6065 107%
6452 101%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
37.67
88.8
136%
62
65%
63
67%
57
51%
68.4
82%
Color Space (Percent of sRGB)
58.9
100
70%
97
65%
95
61%
88
49%
98
66%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
19% / 44%
13% / 18%
20% / 24%
61% / 46%
16% / 16%

* ... kleinere Werte sind besser

Qualitäts-Journalismus wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads. Adblock-Nutzer sehen mehr Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Wir haben eine durchschnittliche Helligkeit von 281 cd/m² und eine Ausleuchtung von 86 % gemessen - das sind 22 % weniger als die 343 cd/m² des WQHD-Panels und nur ein bisschen weniger als die Werte der beiden Dell-Latitude-Modelle in unserem Vergleichsfeld. Mit den tollen Panels des X1 Carbon (533 cd/m²) und des HP EliteBook (655 cd/m²) kann unser Display aber keinesfalls mithalten. Der Kontrast ist allerdings recht gut. Das von uns gemessene Kontrastverhältnis von 1.373:1 schlägt - abgesehen vom ausgezeichneten X1 Carbon (1.521:1) - alle Vergleichsgeräte. Der Schwarzwert liegt somit bei nur 0,21 cd/m².

Abgesehen von der Helligkeit ist die größte Schwäche dieses Displays die Farbraumabdeckung. Subjektiv erscheinen uns die Farben ausgewaschen, was durch sehr schwache Farbabdeckungswerte bestätigt wird - unser Panel kann nur 58,9 % des sRGB-Farbraums abdecken. Beim AdobeRGB-Farbraum sieht es mit 37,67 % auch ziemlich schlecht aus. Das liegt weit unter den Werten all unserer Vergleichsgeräte. Trotz der ähnlich durchschnittlichen Helligkeit können die zwei Latitudes mit einer fast vollständigen sRGB-Abdeckung erfreuen, wodurch die Farben auch merklich leuchtender dargestellt werden.

vs. sRGB
vs. sRGB
vs. AdobeRGB
vs. AdobeRGB
vs. Lenovo X1 Carbon
vs. Lenovo X1 Carbon
vs. HP EliteBook 840 G5
vs. HP EliteBook 840 G5
vs. Dell Latitude 7390
vs. Dell Latitude 7390
vs. Dell Latitude 7490
vs. Dell Latitude 7490

Auch bei der Farbgenauigkeit lässt das Display einiges zu wünschen übrig: Bei den Farben wurde ein Wert von 6,16 gemessen, bei den Graustufen 6,3. Die maximale Abweichung lag bei 18,99 (blau). Durch unsere Kalibrierung konnten wir die Werte auf 4,51 bzw. 0,9 senken (Die CCT-Durchschnitt- und Gamma-Werte liegen danach auch fast am Idealwert), doch bei den Blautönen zeigt sich weiterhin eine sehr starke Abweichung (17,77). 

Farben (vor Kalibrierung)
Farben (vor Kalibrierung)
Sättigung (vor Kalibrierung)
Sättigung (vor Kalibrierung)
Graustufen (vor Kalibrierung)
Graustufen (vor Kalibrierung)
Farben (nach Kalibrierung)
Farben (nach Kalibrierung)
Sättigung (nach Kalibrierung)
Sättigung (nach Kalibrierung)
Graustufen (nach Kalibrierung)
Graustufen (nach Kalibrierung)

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
34 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 18.8 ms steigend
↘ 15.2 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 88 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (25.8 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
44 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 26 ms steigend
↘ 18 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 64 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (41.3 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM festgestellt 990.1 Hz

Das Display flackert mit 990.1 Hz (höchstwahrscheinlich durch Pulsweitenmodulation PWM) .

Die Frequenz von 990.1 Hz ist sehr hoch und sollte daher auch bei empfindlichen Personen zu keinen Problemen führen.

Im Vergleich: 53 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 8813 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Wir haben bei allen Helligkeitsstufen unterhalb von 100 % PWM-Flackern festgestellt. Das ist zwar enttäuschend, die Frequenz liegt aber zum Glück bei 990,1 Hz, was relativ hoch ist und selbst für empfindliche Nutzer kein Problem darstellen sollte. Die Blickwinkel des Panels sind angenehm und von allen Seiten gut. Im Freien kann das Panel am besten im Schatten verwendet werden - in helleren Umgebungen könnte es aufgrund der geringen Helligkeit des Displays zu Schwierigkeiten beim Ablesen des Bildschirminhalts kommen.

In der Sonne
In der Sonne
Im Schatten
Im Schatten
Blickwinkel
Blickwinkel

Leistung

Platz für ein weiteres RAM-Modul
Platz für ein weiteres RAM-Modul

Das T480s ist in sehr vielen Konfigurationen erhältlich und die Prozessor-Optionen reichen von Core-i5- bis zu Core-i7-Chips, welche mit bis zu 24 GB RAM (entweder 4 oder 8 GB sind dabei fest angelötet) ausgestattet werden können. Dazu gibt es entweder die Intel UHD Graphics 620 oder eine Nvidia GeForce MX150. Unser heutiges Testgerät ist mit dem gleichen Core i5-8250U ausgestattet, das wir bereits im Februar getestet haben und wir erwarten daher eine ähnliche Leistung.

CPU-Z CPU
CPU-Z CPU
CPU-Z Caches
CPU-Z Caches
CPU-Z Mainboard
CPU-Z Mainboard
CPU-Z Memory
CPU-Z Memory
GPU-Z
GPU-Z
JetStream
JetStream
Cinebench R15, erster Durchlauf
Cinebench R15, erster Durchlauf
LatencyMon
LatencyMon

Jobs

Wir erweitern unser Team und suchen engagierte Redakteure mit besonderen Kenntnissen im Bereich mobiler Technologien.

Prozessor

Das Ergebnis unseres ersten Durchgangs des Cinebench R15 war um 10 % geringer als im bereits getesteten Core-i5-8250U-Testgerät (möglicherweise weil wir im heutigen Test nicht versucht haben, mögliche Leistungslimits aufzuheben), doch dieser Unterschied hielt nicht an. Im späteren Cinebench-Loop-Test ergab der erste Durchgang ein höheres Ergebnis, das dem des ersten Geräts ähnlicher war (703, dann 707). In jedem Fall sind das sehr gute Ergebnisse - die durchschnittliche Leistung dieser CPU liegt bei 576 (zum Zeitpunkt der Redaktion dieses Textes). Bei der Single-Core-Performance läuft alles ausgezeichnet und wir erreichen 142 Punkte. Verglichen mit den Mitstreitern kann der Core i5-8250U im T480s die mit einem Core i7 ausgestatteten Geräte HP EliteBook und Dell Latitude 7490 sogar eindeutig schlagen, während es selbst dem Core-i-Latitude-7390 um 5 % voraus ist. Rechnet man mit dem noch (um etwa 50 Punkte) höheren Ergebnis der ersten Cinebench-Loop-Runde, sieht der Vergleich sogar noch besser aus. Dass dies beeindruckende Ergebnisse sind, muss kaum erwähnt werden.  

Auch im zweiten Einzeldurchgang des Cinebench R15 konnte das ThinkPad T480s ein höheres Ergebnis erreichen (716 im Multi-Core-CPU). Wir haben daher die Werte in unserer Datenbank entsprechend angepasst.  

Unter anhaltender Last ist die Leistung allerdings nicht ganz so stabil, wie wir es gerne hätten. Nach den ersten sechs Runden des Cinebench-R15-Multi-CPU-Tests, beginnen die Ergebnisse zwischen 635-660 und "normalen" Werten um die 700 Punkte zu schwanken. Das verringert die durchschnittliche Leistung unter anhaltender Last auf etwa 672 Punkte. Dieser Wert liegt weiterhin weit über den Ergebnissen von ähnlich ausgestatteten Mitstreitern, weshalb wir hier kein größeres Problem sehen. Falls es Sie interessiert: Undervolten (siehe unseren ersten Testbericht über das T480s) verringert (eliminiert sogar fast) diese Abweichungen.

Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Dell Latitude 7390
Intel Core i7-8650U
176 Points ∼85% +23%
Lenovo ThinkPad T480s-20L8S02E00
Intel Core i7-8550U
170 Points ∼82% +19%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2018-20KGS03900
Intel Core i7-8550U
168 Points ∼81% +17%
HP EliteBook 840 G5-3JX61EA
Intel Core i7-8550U
167 Points ∼81% +17%
Dell Latitude 7490
Intel Core i5-8350U
153 Points ∼74% +7%
Lenovo ThinkPad T480s-20L7002AUS
Intel Core i5-8250U
143 Points ∼69%
Durchschnittliche Intel Core i5-8250U
  (81 - 147, n=72)
141 Points ∼68% -1%
Durchschnitt der Klasse Office
  (20 - 178, n=456)
107 Points ∼52% -25%
CPU Multi 64Bit
Lenovo ThinkPad T480s-20L8S02E00
Intel Core i7-8550U
723 Points ∼23% +1%
Lenovo ThinkPad T480s-20L7002AUS
Intel Core i5-8250U
716 Points ∼23%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2018-20KGS03900
Intel Core i7-8550U
708 Points ∼23% -1%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2018-20KGS03900
Intel Core i7-8550U
648 Points ∼21% -9%
Dell Latitude 7390
Intel Core i7-8650U
619 Points ∼20% -14%
Dell Latitude 7490
Intel Core i5-8350U
569 Points ∼18% -21%
Durchschnittliche Intel Core i5-8250U
  (320 - 730, n=75)
569 Points ∼18% -21%
HP EliteBook 840 G5-3JX61EA
Intel Core i7-8550U
554 Points ∼18% -23%
Durchschnitt der Klasse Office
  (36 - 1050, n=460)
311 Points ∼10% -57%
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
143 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
716 Points
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
46.61 fps
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
97.8 %
Hilfe
0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330340350360370380390400410420430440450460470480490500510520530540550560570580590600610620630640650660670680690700710Tooltip
Cinebench R15 CPU Multi 64 Bit

Systemleistung

Obwohl es in der heutigen Vergleichstabelle im unteren Bereich liegt, gibt es keinen großen Unterschied zwischen der Systemleistung unseres ThinkPad T480s und der des Tabellenbesten. Die PCMark-8-Home- und PCMark-10-Overall-Ergenbisse sind bei 3.672 bzw. 3.771 nicht schlecht, sie liegen nur 8 bzw. 7 % unterhalb der Bestergebnisse und nur ein ganz klein wenig unterhalb denen des hochgepriesenen X1 Carbon. Noch wichtiger: Während der Testzeit kam es zu keinerlei Wartezeiten oder Störungen.

PCMark 10
PCMark 10
PCMark 8 Home Accelerated v2
PCMark 8 Home Accelerated v2
PCMark 8 - Home Score Accelerated v2
HP EliteBook 840 G5-3JX61EA
UHD Graphics 620, 8550U, Toshiba KXG50ZNV1T02
3966 Points ∼65% +8%
Dell Latitude 7390
UHD Graphics 620, 8650U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
3886 Points ∼64% +6%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2018-20KGS03900
UHD Graphics 620, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ-000L7
3752 Points ∼62% +2%
Dell Latitude 7490
UHD Graphics 620, 8350U, Toshiba KSG60ZMV256G
3723 Points ∼61% +1%
Lenovo ThinkPad T480s-20L7002AUS
UHD Graphics 620, 8250U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
3672 Points ∼60%
Durchschnittliche Intel Core i5-8250U, Intel UHD Graphics 620
  (3076 - 4458, n=51)
3625 Points ∼59% -1%
Durchschnitt der Klasse Office
  (1169 - 4458, n=334)
2998 Points ∼49% -18%
PCMark 10
Digital Content Creation
Lenovo ThinkPad T480s-20L7002AUS
UHD Graphics 620, 8250U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
3082 Points ∼33%
Dell Latitude 7390
UHD Graphics 620, 8650U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
3068 Points ∼33% 0%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2018-20KGS03900
UHD Graphics 620, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ-000L7
3062 Points ∼32% -1%
HP EliteBook 840 G5-3JX61EA
UHD Graphics 620, 8550U, Toshiba KXG50ZNV1T02
2954 Points ∼31% -4%
Dell Latitude 7490
UHD Graphics 620, 8350U, Toshiba KSG60ZMV256G
2911 Points ∼31% -6%
Durchschnittliche Intel Core i5-8250U, Intel UHD Graphics 620
  (2006 - 3082, n=46)
2764 Points ∼29% -10%
Durchschnitt der Klasse Office
  (320 - 3447, n=76)
2523 Points ∼27% -18%
Productivity
Dell Latitude 7390
UHD Graphics 620, 8650U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
7142 Points ∼75% +18%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2018-20KGS03900
UHD Graphics 620, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ-000L7
6727 Points ∼71% +11%
HP EliteBook 840 G5-3JX61EA
UHD Graphics 620, 8550U, Toshiba KXG50ZNV1T02
6651 Points ∼70% +10%
Lenovo ThinkPad T480s-20L7002AUS
UHD Graphics 620, 8250U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
6053 Points ∼64%
Durchschnittliche Intel Core i5-8250U, Intel UHD Graphics 620
  (3851 - 6653, n=46)
5755 Points ∼61% -5%
Dell Latitude 7490
UHD Graphics 620, 8350U, Toshiba KSG60ZMV256G
5721 Points ∼60% -5%
Durchschnitt der Klasse Office
  (1639 - 7142, n=76)
5472 Points ∼58% -10%
Essentials
Dell Latitude 7390
UHD Graphics 620, 8650U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
8253 Points ∼82% +6%
HP EliteBook 840 G5-3JX61EA
UHD Graphics 620, 8550U, Toshiba KXG50ZNV1T02
8236 Points ∼82% +6%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2018-20KGS03900
UHD Graphics 620, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ-000L7
7849 Points ∼78% +1%
Lenovo ThinkPad T480s-20L7002AUS
UHD Graphics 620, 8250U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
7805 Points ∼78%
Dell Latitude 7490
UHD Graphics 620, 8350U, Toshiba KSG60ZMV256G
7376 Points ∼73% -5%
Durchschnittliche Intel Core i5-8250U, Intel UHD Graphics 620
  (5855 - 9289, n=46)
7330 Points ∼73% -6%
Durchschnitt der Klasse Office
  (2683 - 8562, n=76)
6855 Points ∼68% -12%
Score
Dell Latitude 7390
UHD Graphics 620, 8650U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
4053 Points ∼52% +7%
HP EliteBook 840 G5-3JX61EA
UHD Graphics 620, 8550U, Toshiba KXG50ZNV1T02
3906 Points ∼50% +4%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2018-20KGS03900
UHD Graphics 620, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ-000L7
3905 Points ∼50% +4%
Lenovo ThinkPad T480s-20L7002AUS
UHD Graphics 620, 8250U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
3771 Points ∼49%
Dell Latitude 7490
UHD Graphics 620, 8350U, Toshiba KSG60ZMV256G
3564 Points ∼46% -5%
Durchschnittliche Intel Core i5-8250U, Intel UHD Graphics 620
  (2208 - 4081, n=46)
3309 Points ∼43% -12%
Durchschnitt der Klasse Office
  (803 - 4269, n=77)
3136 Points ∼40% -17%
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
3672 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Das PM961 kann dem PM981 (im X1 Carbon) natürlich nicht das Wasser reichen, ist aber dennoch kein Schwächling. Unsere heutige Version hat eine Kapazität von 256 GB und erreicht in unseren Speichertests gute Ergebnisse: 1.183,23 MB/s im 4K-64-Lesetest, sowie 706,33 MB/s im 4K-64-Schreibtest. Die sequentiellen Lese- und Schreibraten sind nur 17 % unterhalb denen des PM981. Interessanterweise sind diese Ergebnisse um einiges höher als unsere Latitude-7390-Werte, obwohl das Gerät mit der gleichen SSD ausgestattet ist.

CrystalDiskMark
CrystalDiskMark
AS SSD
AS SSD
Die interne NVMe-SSD
Die interne NVMe-SSD
Lenovo ThinkPad T480s-20L7002AUS
Samsung PM961 MZVLW256HEHP
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2018-20KGS03900
Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ-000L7
Dell Latitude 7490
Toshiba KSG60ZMV256G
Dell Latitude 7390
Samsung PM961 MZVLW256HEHP
HP EliteBook 840 G5-3JX61EA
Toshiba KXG50ZNV1T02
Lenovo ThinkPad T480s-20L8S02E00
Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ-000L7
Durchschnittliche Samsung PM961 MZVLW256HEHP
 
AS SSD
32%
-64%
-16%
-12%
32%
-127%
Copy Game MB/s
1107.45
352.02
904.88
1109.59
529 (225 - 1115, n=34)
Copy Program MB/s
460.17
247.36
326.2
387.45
332 (75 - 780, n=34)
Copy ISO MB/s
1246.8
818.25
1687.75
1412.3
998 (420 - 1912, n=34)
Score Total
3048
3529
16%
947
-69%
2215
-27%
2630
-14%
4115
35%
2543 (35 - 4653, n=55)
-17%
Score Write
921
1801
96%
357
-61%
501
-46%
1084
18%
1708
85%
566 (48 - 1029, n=55)
-39%
Score Read
1435
1168
-19%
391
-73%
1158
-19%
1070
-25%
1623
13%
1382 (363 - 2545, n=55)
-4%
Access Time Write *
0.038
0.027
29%
0.056
-47%
0.032
16%
0.055
-45%
0.033
13%
0.51 (0.023 - 4.15, n=55)
-1242%
Access Time Read *
0.055
0.029
47%
0.112
-104%
0.063
-15%
0.059
-7%
0.045
18%
0.0691 (0.04 - 0.49, n=55)
-26%
4K-64 Write
706.33
1529.32
117%
248.06
-65%
302.35
-57%
908.09
29%
1455.69
106%
402 (15.3 - 1652, n=55)
-43%
4K-64 Read
1183.23
876.34
-26%
316.06
-73%
932.15
-21%
813.03
-31%
1329.09
12%
1114 (199 - 2280, n=55)
-6%
4K Write
97.85
134.3
37%
79.15
-19%
115.21
18%
89.99
-8%
114.44
17%
91.3 (1.16 - 161, n=55)
-7%
4K Read
42.09
52.4
24%
26.66
-37%
49.43
17%
26.75
-36%
49.81
18%
45.4 (20.7 - 54.1, n=55)
8%
Seq Write
1172.23
1376.19
17%
294.93
-75%
830.13
-29%
856.31
-27%
1382.19
18%
946 (223 - 1392, n=55)
-19%
Seq Read
2093.95
2395.87
14%
486.16
-77%
1760.62
-16%
2299.63
10%
2439.86
17%
2030 (768 - 2834, n=55)
-3%

* ... kleinere Werte sind besser

Samsung PM961 MZVLW256HEHP
CDM 5/6 Read Seq Q32T1: 3303 MB/s
CDM 5/6 Write Seq Q32T1: 1267 MB/s
CDM 5/6 Read 4K Q32T1: 304.3 MB/s
CDM 5/6 Write 4K Q32T1: 219.2 MB/s
CDM 5 Read Seq: 1065 MB/s
CDM 5 Write Seq: 1204 MB/s
CDM 5/6 Read 4K: 40.79 MB/s
CDM 5/6 Write 4K: 105.8 MB/s

Grafikleistung

3DMark 11
3DMark 11

Im Gegensatz zur T480s-Konfiguration, die mit einer GeForce MX150 ausgestattet ist, kann unser heutiges Testgerät nur mit einer integrierten Intel UHD Graphics 620 aufwarten. Wie immer ist dieses Gerät dadurch bei jeder halbwegs anspruchsvollen Grafiknutzung vollkommen überfordert. Für einen Office-Nutzer sollte dies aber kein Problem darstellen.

3DMark 11
1280x720 Performance Combined
Lenovo ThinkPad T480s-20L8S02E00
NVIDIA GeForce MX150, 8550U
3547 Points ∼20% +161%
HP EliteBook 840 G5-3JX61EA
Intel UHD Graphics 620, 8550U
1891 Points ∼11% +39%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2018-20KGS03900
Intel UHD Graphics 620, 8550U
1880 Points ∼11% +38%
Durchschnittliche Intel UHD Graphics 620
  (959 - 1891, n=83)
1459 Points ∼8% +7%
Dell Latitude 7390
Intel UHD Graphics 620, 8650U
1390 Points ∼8% +2%
Lenovo ThinkPad T480s-20L7002AUS
Intel UHD Graphics 620, 8250U
1360 Points ∼8%
Dell Latitude 7490
Intel UHD Graphics 620, 8350U
1313 Points ∼7% -3%
Durchschnitt der Klasse Office
  (169 - 4566, n=580)
1104 Points ∼6% -19%
1280x720 Performance GPU
Lenovo ThinkPad T480s-20L8S02E00
NVIDIA GeForce MX150, 8550U
3551 Points ∼7% +108%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2018-20KGS03900
Intel UHD Graphics 620, 8550U
1901 Points ∼4% +12%
HP EliteBook 840 G5-3JX61EA
Intel UHD Graphics 620, 8550U
1849 Points ∼4% +9%
Lenovo ThinkPad T480s-20L7002AUS
Intel UHD Graphics 620, 8250U
1704 Points ∼3%
Dell Latitude 7390
Intel UHD Graphics 620, 8650U
1697 Points ∼3% 0%
Durchschnittliche Intel UHD Graphics 620
  (1235 - 1915, n=83)
1650 Points ∼3% -3%
Dell Latitude 7490
Intel UHD Graphics 620, 8350U
1648 Points ∼3% -3%
Durchschnitt der Klasse Office
  (185 - 4967, n=581)
1195 Points ∼2% -30%
3DMark 11 Performance
1862 Punkte
Hilfe
BioShock Infinite
1920x1080 Ultra Preset, DX11 (DDOF) (nach Ergebnis sortieren)
Lenovo ThinkPad T480s-20L7002AUS
UHD Graphics 620, 8250U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
8 fps ∼3%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2018-20KGS03900
UHD Graphics 620, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ-000L7
10.4 fps ∼4% +30%
Dell Latitude 7490
UHD Graphics 620, 8350U, Toshiba KSG60ZMV256G
8 fps ∼3% 0%
Dell Latitude 7390
UHD Graphics 620, 8650U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
8 fps ∼3% 0%
HP EliteBook 840 G5-3JX61EA
UHD Graphics 620, 8550U, Toshiba KXG50ZNV1T02
11 fps ∼4% +38%
Lenovo ThinkPad T480s-20L8S02E00
GeForce MX150, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ-000L7
28.89 fps ∼11% +261%
Durchschnittliche Intel UHD Graphics 620
  (6.2 - 11, n=68)
8.6 fps ∼3% +8%
Durchschnitt der Klasse Office
  (5.3 - 39.6, n=195)
9.84 fps ∼4% +23%
1366x768 High Preset (nach Ergebnis sortieren)
Lenovo ThinkPad T480s-20L7002AUS
UHD Graphics 620, 8250U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
24 fps ∼8%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2018-20KGS03900
UHD Graphics 620, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ-000L7
30.4 fps ∼10% +27%
Dell Latitude 7490
UHD Graphics 620, 8350U, Toshiba KSG60ZMV256G
24 fps ∼8% 0%
Dell Latitude 7390
UHD Graphics 620, 8650U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
24 fps ∼8% 0%
HP EliteBook 840 G5-3JX61EA
UHD Graphics 620, 8550U, Toshiba KXG50ZNV1T02
34.3 fps ∼11% +43%
Lenovo ThinkPad T480s-20L8S02E00
GeForce MX150, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ-000L7
77.02 fps ∼25% +221%
Durchschnittliche Intel UHD Graphics 620
  (15.6 - 34.3, n=74)
25.3 fps ∼8% +5%
Durchschnitt der Klasse Office
  (22 - 107, n=289)
25 fps ∼8% +4%
1366x768 Medium Preset (nach Ergebnis sortieren)
Lenovo ThinkPad T480s-20L7002AUS
UHD Graphics 620, 8250U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
30 fps ∼9%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2018-20KGS03900
UHD Graphics 620, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ-000L7
36.2 fps ∼10% +21%
Dell Latitude 7490
UHD Graphics 620, 8350U, Toshiba KSG60ZMV256G
35 fps ∼10% +17%
Dell Latitude 7390
UHD Graphics 620, 8650U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
30 fps ∼9% 0%
HP EliteBook 840 G5-3JX61EA
UHD Graphics 620, 8550U, Toshiba KXG50ZNV1T02
40.4 fps ∼12% +35%
Lenovo ThinkPad T480s-20L8S02E00
GeForce MX150, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ-000L7
86.98 fps ∼25% +190%
Durchschnittliche Intel UHD Graphics 620
  (18.3 - 40.4, n=74)
30.3 fps ∼9% +1%
Durchschnitt der Klasse Office
  (27 - 119, n=309)
28.9 fps ∼8% -4%
1280x720 Very Low Preset (nach Ergebnis sortieren)
Lenovo ThinkPad T480s-20L7002AUS
UHD Graphics 620, 8250U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
55 fps ∼14%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2018-20KGS03900
UHD Graphics 620, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ-000L7
56.9 fps ∼14% +3%
Dell Latitude 7490
UHD Graphics 620, 8350U, Toshiba KSG60ZMV256G
52 fps ∼13% -5%
Dell Latitude 7390
UHD Graphics 620, 8650U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
56 fps ∼14% +2%
HP EliteBook 840 G5-3JX61EA
UHD Graphics 620, 8550U, Toshiba KXG50ZNV1T02
80.3 fps ∼20% +46%
Lenovo ThinkPad T480s-20L8S02E00
GeForce MX150, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ-000L7
158.27 fps ∼40% +188%
Durchschnittliche Intel UHD Graphics 620
  (32.6 - 80.3, n=74)
56.1 fps ∼14% +2%
Durchschnitt der Klasse Office
  (12.2 - 185, n=306)
51.1 fps ∼13% -7%
min. mittel hoch max.
BioShock Infinite (2013) 5530248fps

Stresstest

Obwohl wir es mit einem sehr leisen Gerät zu tun haben (mehr Informationen dazu weiter unten) hat das T480s keine Schwierigkeiten damit, unter maximaler CPU-Last über längere Zeit auf allen vier Kernen hohe Turbo-Taktraten aufrechtzuerhalten. Selbst nach einigen Minuten bleibt die Temperatur des Geräts bei (hohen) 97 - 98 °C stabil und Taktfrequenzen liegen zwischen 3,3 und 3,4 GHz (maximaler Turbo-Wert). Im GPU-Stresstest werden ebenso durchgehend die vollen 1.100 MHz erreicht, wobei die Temperaturen bei nur 78 °C liegen.

Im kombinierten Stresstest erreichen sowohl CPU als auch GPU zu Beginn ihren vollen Turbo (3,4 GHz/1.100 MHz). Nach einigen Minuten sinkt die GPU-Taktrate allerdings auf 1 GHz und auch die CPU taktet nur mehr auf 1,3 GHz. Die Kerntemperaturen stabilisieren sich dann auf etwa 78 °C, die Leistung erreicht aber nie wieder Turbo-Niveau.

Volle CPU-Last
Volle CPU-Last
Volle GPU-Last
Volle GPU-Last
Kombinierte CPU- + GPU-Last
Kombinierte CPU- + GPU-Last
CPU Clock (GHz) GPU Clock (MHz) Average CPU Temperature (°C) Average GPU Temperature (°C)
Prime95 Stress 3.3 - 98 -
FurMark Stress - 1100 - 78
Prime95 + FurMark Stress 1.3 1000 78 78

Emissionen

Geräuschemissionen

Der interne Lüfter
Der interne Lüfter

Wie zuvor erwähnt erfüllt das T480s seine Verpflichtungen als Office-Gerät, indem seine Lüfter kaum auffälliges Rauschen produzieren. Im Leerlauf ist der Lüfter vollständig ausgeschaltet (und das Notebook daher lautlos, wir konnten auch keine elektronischen Geräusche feststellen); unter Last liegt die durchschnittliche Lautstärke bei nur 35,5 dB(A), wobei der gemessene Maximalwert bei 41,5 dB(A) liegt. Diese Ergebnisse sind völlig in Ordnung.

Lautstärkediagramm

Idle
28.1 / 28.1 / 28.1 dB(A)
Last
35.5 / 41.5 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   BK Precision 732A (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 28.1 dB(A)
Profil des Lüftergeräusches
Profil des Lüftergeräusches
Lenovo ThinkPad T480s-20L7002AUS
UHD Graphics 620, 8250U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2018-20KGS03900
UHD Graphics 620, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ-000L7
Dell Latitude 7490
UHD Graphics 620, 8350U, Toshiba KSG60ZMV256G
Dell Latitude 7390
UHD Graphics 620, 8650U, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
HP EliteBook 840 G5-3JX61EA
UHD Graphics 620, 8550U, Toshiba KXG50ZNV1T02
Lenovo ThinkPad T480s-20L8S02E00
GeForce MX150, 8550U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ-000L7
Geräuschentwicklung
-2%
3%
1%
-1%
-1%
aus / Umgebung *
28.1
28.9
-3%
28.2
-0%
28.2
-0%
30.3
-8%
29
-3%
Idle min *
28.1
28.9
-3%
28.2
-0%
28.2
-0%
30.3
-8%
29
-3%
Idle avg *
28.1
28.9
-3%
28.2
-0%
28.2
-0%
30.3
-8%
29
-3%
Idle max *
28.1
32.5
-16%
28.7
-2%
28.2
-0%
30.3
-8%
29
-3%
Last avg *
35.5
35.1
1%
29.9
16%
31.5
11%
33.8
5%
36.5
-3%
Last max *
41.5
35.1
15%
40.2
3%
42.7
-3%
33.8
19%
38.2
8%
Witcher 3 ultra *
32.8

* ... kleinere Werte sind besser

Temperatur

Das Kühlsystem leistet gute Arbeit
Das Kühlsystem leistet gute Arbeit

Und wie sieht es mit der Hitzeentwicklung aus? Im Leerlauf wird das Gerät schon ein wenig warm, was manche Nutzer möglicherweise als störend empfinden könnten: Wir haben hier einen Durchschnitt von 29 °C an der Unterseite gemessen - also 9 °C höher als die normale Raumtemperatur. Die Oberseite der Basiseinheit bleibt etwas kühler. Allerdings kann der Power Manager von Lenovo eingesetzt werden, um die Parameter je nach Wunsch umzustellen und somit die Temperaturen etwas zu verringern. Unter voller Last gibt es keinen Grund zur Sorge - der durchschnittliche Wert von nur 31 °C an der Oberseite und 34,7 °C an der Unterseite, mit einem maximalen Hotspot von 41 °C, sind auf keinen Fall problematisch.     

Ein möglicher Grund für diese guten Temperaturen ist die zusätzliche Heatpipe im T480s, welche wahrscheinlich für Geräte mit der MX150 gedacht ist. Indem Lenovo die zusätzliche Heatpipe auch in die Geräte mit integriertem Grafikchip einbaut, haben sie selbst unter starker Last ausgezeichnete Temperaturen.

Max. Last
 28.4 °C36.6 °C38.6 °C 
 27 °C36.4 °C31.8 °C 
 26 °C28 °C26.2 °C 
Maximal: 38.6 °C
Durchschnitt: 31 °C
36.8 °C41 °C36.4 °C
34.4 °C39.4 °C33.4 °C
29.4 °C31.2 °C30.2 °C
Maximal: 39.4 °C
Durchschnitt: 34.7 °C
Netzteil (max.)  33 °C | Raumtemperatur 20 °C | Fluke 62 Mini IR Thermometer
Hitzeprofil, Oberseite (Leerlauf)
Hitzeprofil, Oberseite (Leerlauf)
Hitzeprofil, Unterseite (Leerlauf)
Hitzeprofil, Unterseite (Leerlauf)
Hitzeprofil, Oberseite (maximale Last)
Hitzeprofil, Oberseite (maximale Last)
Hitzeprofil, Seite (maximale Last)
Hitzeprofil, Seite (maximale Last)
Hitzeprofil, Unterseite (maximale Last)
Hitzeprofil, Unterseite (maximale Last)

Lautsprecher

Einer der wenigen Kritikpunkte der zwei bereits getesteten T480s-Modelle waren die schlechten Lautsprecher - und daran hat sich natürlich nichts geändert. Die Lautsprecher werden nicht nur nicht besonders laut, sie sind auch nicht in der Lage, Bassfrequenzen zu produzieren. Das Ergebnis ist ein blecherner Sound, der wirklich nur für einfache Videotelefonie geeignet ist. Für jegliche andere Form von Audiowiedergabe würden wir Kopfhörer oder externe Lautsprecher empfehlen.

Audioanalyse Lautsprecher
Audioanalyse Lautsprecher
dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2040.138.140.12538.933.538.9313634364036.83536.85034.432.734.4633334.1338034.231.534.210030.430.930.412530.63030.616033.128.833.120037.92937.925044.727.744.731549.527.549.540050.926.650.950054.826.154.863057.425.557.480063.124.863.1100063.924.863.9125058.424.158.4160062.124.262.1200062.32462.3250057.42457.431505724.157400059.924.359.9500055.424.355.4630056.624.456.6800058.424.858.41000060.124.960.11250057.225.257.21600049.225.749.2SPL71.836.871.8N28.92.828.9median 57Lenovo ThinkPad T480s-20L7002AUSmedian 24.9median 57Delta5.41.75.436.241.636.234.73734.734.633.634.634.434.234.433.233.533.23234.13232.233.932.240.130.440.144.229.244.247.729.447.749.427.649.454.227.454.256.226.856.256.725.856.757.425.757.459.925.159.964.824.564.868.324.468.362.724.262.767246766.923.966.968.924.168.964.42464.458.623.858.665.223.665.263.823.563.866.223.566.265.323.465.357.723.457.762.223.562.277.336.377.340.52.740.5median 62.2Dell Latitude 7490median 24.2median 62.25.81.45.8hearing rangehide median Pink Noise
Frequenzdiagramm (für Vergleiche die Checkboxen oben an-/abwählen)
Lenovo ThinkPad T480s-20L7002AUS Audio Analyse

(-) | Nicht sonderlich laut spielende Lautsprecher (71.77 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 19.3% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (11.9% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 4.2% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (9.3% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 1.4% abweichend
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (7.8% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (22.6% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 70% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 7% vergleichbar, 23% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 8%, durchschnittlich ist 20%, das schlechteste Gerät hat 51%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 57% aller getesteten Geräte waren besser, 8% vergleichbar, 35% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Dell Latitude 7490 Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (77.31 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 13.6% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (10.5% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 3.9% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (7.3% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 3.4% abweichend
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (8.8% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (16.2% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 19% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 7% vergleichbar, 74% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 8%, durchschnittlich ist 20%, das schlechteste Gerät hat 51%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 21% aller getesteten Geräte waren besser, 5% vergleichbar, 74% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Energieaufnahme, Prime95-Last
Energieaufnahme, Prime95-Last

Die Energieaufnahme ist sehr durchschnittlich, aber besser als die aller Vergleichsgeräte - abgesehen vom Latitude 7490, der von seinen sehr geringen Leerlauf-Werten profitiert. Bei dieser Hardwareausstattung ist die durchschnittliche Energieaufnahme von 6,4 W im Leerlauf völlig in Ordnung und auch der Energiekonsum unter Last (durchschnittlich 29,8 W) ist geringer als wir es aufgrund der Ergebnisse seiner ähnlich ausgestatteten Mitstreiter erwartet hätten. Hier kommen auch die Unterschiede in der Ausstattung zur Geltung: Im Vergleich zu unserem heutigen Testgerät benötigt das (grafisch viel leistungsfähigere) Modell mit der MX150 und dem WQHD-Display mit einem Durchschnitt von 55,4 W fast doppelt so viel Energie.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.32 / 0.54 Watt
Idledarkmidlight 3.1 / 6.4 / 9.4 Watt
Last midlight 29.8 / 31.2 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Lenovo ThinkPad T480s-20L7002AUS
8250U, UHD Graphics 620, Samsung PM961 MZVLW256HEHP, TFT-LCD, 1920x1080, 14
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2018-20KGS03900
8550U, UHD Graphics 620, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ-000L7, IPS, 2560x1440, 14
Dell Latitude 7490
8350U, UHD Graphics 620, Toshiba KSG60ZMV256G, IPS, 1920x1080, 14
Dell Latitude 7390
8650U, UHD Graphics 620, Samsung PM961 MZVLW256HEHP, IPS, 1920x1080, 13.3
HP EliteBook 840 G5-3JX61EA
8550U, UHD Graphics 620, Toshiba KXG50ZNV1T02, IPS, 1920x1080, 14
Lenovo ThinkPad T480s-20L8S02E00
8550U, GeForce MX150, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ-000L7, IPS LED, 2560x1440, 14
Stromverbrauch
-43%
9%
-11%
-21%
-51%
Idle min *
3.1
3.8
-23%
2
35%
3.3
-6%
3.8
-23%
3.4
-10%
Idle avg *
6.4
8.9
-39%
4.7
27%
5.9
8%
8.3
-30%
7.5
-17%
Idle max *
9.4
11.9
-27%
5.7
39%
6.2
34%
10.7
-14%
10.8
-15%
Last avg *
29.8
47.5
-59%
38.4
-29%
43.2
-45%
35.5
-19%
55.4
-86%
Last max *
31.2
52.5
-68%
38.9
-25%
45.2
-45%
37
-19%
70.3
-125%
Witcher 3 ultra *
34

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Der interne 57-Wh-Li-Ion-Akku
Der interne 57-Wh-Li-Ion-Akku

Welchen Einfluss haben diese Werte auf die Akkulaufzeit? Bei normaler Verwendung laut unseren Testergebnissen eigentlich einen sehr geringen. Wir konnten im standardisierten Surf-Akkutest eine Akkulaufzeit von 9 Stunden und 1 Minute messen. Das ist ein gutes Ergebnis - somit liegt unser Testgerät mit dem Latitude 7490 und dem vorherigen T480s gleichauf und schlägt das X1 Carbon und vor allem das HP EliteBook 840 G5. Allerdings gebührt der erste Platz unserer Vergleichstabelle eindeutig dem Latitude 7390 mit einer Akkulaufzeit von über 11 Stunden.  

Das T480s hat, wie die meisten seiner Mitstreiter, eine Schnellladefunktion.

Akkulaufzeit
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3
9h 01min
Lenovo ThinkPad T480s-20L7002AUS
8250U, UHD Graphics 620, 57 Wh
Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2018-20KGS03900
8550U, UHD Graphics 620, 57 Wh
Dell Latitude 7490
8350U, UHD Graphics 620, 60 Wh
Dell Latitude 7390
8650U, UHD Graphics 620, 60 Wh
HP EliteBook 840 G5-3JX61EA
8550U, UHD Graphics 620, 50 Wh
Lenovo ThinkPad T480s-20L8S02E00
8550U, GeForce MX150, 57 Wh
Akkulaufzeit
-4%
1%
23%
-18%
-2%
Idle
1328
1366
WLAN
541
519
-4%
548
1%
664
23%
444
-18%
530
-2%
Last
106
76

Pro

+ stabiles, gut gebautes Gehäuse
+ ausgezeichnete CPU-Leistung bei Turbo-Taktraten, sogar unter anhaltender Last
+ verlässliche GPU-Leistung auch bei der höchsten Turbo-Taktrate
+ klassenbeste Tastatur und gutes Touchpad
+ gute Anschlussauswahl und -Positionierung
+ Hitzeentwicklung in Ordnung
+ relativ geringe Geräuschemissionen unter Last
+ lange Akkulaufzeit
+ robuste Sicherheitsfeatures

Contra

- Farben auf dem FHD-Display wirken aufgrund von geringer Sättigung und schlechter Kalibrierung im Lieferzustand stumpf
- relativ geringe Helligkeit im Vergleich zum WQHD-Bildschirm
- Gummifüße haben auf harten Oberflächen wenig Griff
- integrierte Tasten im Touchpad nicht so präzise wie die dedizierten Maustasten der Mitstreiter
- schlechte Lautsprecher
- nur 1 Jahr Garantie

Fazit

Im Test: Lenovo ThinkPad T480s
Im Test: Lenovo ThinkPad T480s

Wie jedes gute ThinkPad (oder allgemein jedes erfolgreiche Business-Gerät) hat das T480s seinen Erfolg seinen AMD kann seinen Marktanteil an Laptop CPUs erhöhen.Grundlagen zu verdanken. Die Basics, die wir bereits in den letzten zwei Testberichten gefeiert haben, nach wie vor: Ein felsenfestes CFRP-Hybrid/Magnesium-Gehäuse, Eingabegeräte der höchsten Klasse, eine breite Auswahl an Anschlüssen und robuste Sicherheitsfeatures. Das T480s ist wirklich eines der besten Office Notebooks, das zurzeit verfügbar ist, und kaum ein Mitstreiter kann hier mithalten. 

Unsere heutige Testkonfiguration ist um knapp 1.600 Euro zu haben und könnte für diejenigen, für die 2.000 Euro bisher doch ein wenig zu viel waren, höchstinteressant sein. Im Gegenzug müssen sie im Bereich der Systemleistung nur sehr geringe Verluste hinnehmen. Der Core-i5-8250U-Prozessor kommt hier besser zur Geltung als in den meisten Mitstreitern mit der gleichen Ausstattung, und die NVMe-SSD ist zwar nicht ganz so schnell wie die PM981, erreicht aber dennoch beachtliche Übertragungsraten. Für Nutzer, die eine schnellere Grafikleistung benötigen, ist die MX150 aber eine schöne Sache, und der Core i7 liefert sowohl im Single- als auch im Multi-Core-Bereich ein klein wenig bessere Ergebnisse, während - und das ist vielleicht der wichtigste Punkt - das WQHD-Display gegenüber dem FHD-Panel (sehr schlechte Farbsättigung und durchschnittliche Helligkeit) in unserem heutigen Testgerät einen meilenweiten Vorsprung hat. Doch wer sich einen einfachen, sehr schnellen und verlässlichen Office Laptop wünscht, ist mit der heutigen Konfiguration des T480s bestimmt sehr zufrieden. 

Das T480s ist eines der besten Office Laptops, das zurzeit verfügbar ist. Unsere heutige Testkonfiguration ist um knapp 1.600 Euro zu haben und könnte für diejenigen, für die 2.000 Euro bisher doch ein wenig zu viel waren, höchstinteressant sein. Im Gegenzug müssen sie im Bereich der Systemleistung nur sehr geringe Verluste hinnehmen.

Mitstreiter wie etwa die Latitude-7000-Serie von Dell (hier vor allem das 7490 und das 7390), das HP EliteBook 840 G5 sowie das X1 Carbon von Lenovo selbst haben alle ihre individuellen Vorzüge - und, auch wichtig, 3 Jahre Garantie mit Vor-Ort-Service im Vergleich zur einjährigen Depot-Garantie des T480s - doch wenige können mit der Leistung des T480s mithalten. Unsere Tests zeigen, dass ein mit einem Core i5 ausgestattetes T480s mindestens so leistungsfähig sein kann wie ein Dell Latitude 700 oder HP EliteBook 840, welche beide mit einem i7-Prozessor ausgestattet sind. All diese Geräte sind sicherlich eine gute Wahl, doch das T480s ist definitiv ein toller Treffer.

Lenovo ThinkPad T480s-20L7002AUS - 07.07.2018 v6
Steve Schardein

Gehäuse
94 / 98 → 96%
Tastatur
94%
Pointing Device
89%
Konnektivität
63 / 80 → 78%
Gewicht
70 / 20-67 → 100%
Akkulaufzeit
91%
Display
85%
Leistung Spiele
56 / 68 → 83%
Leistung Anwendungen
91 / 92 → 98%
Temperatur
92%
Lautstärke
94%
Audio
68%
Kamera
46 / 85 → 54%
Durchschnitt
79%
90%
Office - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 7 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Lenovo ThinkPad T480s (i5-8250U, FHD) Laptop
Autor: Steve Schardein, 13.07.2018 (Update: 16.07.2018)