Notebookcheck

Test Lenovo Yoga 530-14IKB (i5-8250U, 8GB, 256GB-SSD) Convertible

Sven Kloevekorn, 👁 Sebastian Jentsch, Tanja Hinum-Balaz, 15.10.2018

Office-Akrobat. Lenovos neue Serie 530 richtet sich an preisbewusste Office-User und Firmen, die die Vorteile eines Convertibles zu schätzen wissen. Im Hinblick auf den gemäßigten Startpreis muss man aber einige Kompromisse eingehen, zu denen auch das etwas hohe Gewicht zählt. Welche Stärken und Schwächen der insgesamt gelungene Debütant sonst noch so mitbringt, verrät unser ausführlicher Test.

Beim neuen Lenovo Yoga 530-14IKB handelt es sich um ein 14-Zoll-Convertible der unteren bzw. mittleren Preislage, was von der gewählten Ausstattung abhängt. Die günstigste Variante ist im Lenovo-Onlineshop zum Testzeitpunkt für 599 € zu bekommen, während die teuerste mit 1.099 € zu Buche schlägt. Welche Ausstattungsvarianten zur Verfügung stehen, kann man sich im Onlineshop unter dem Abschnitt „Technische Daten“ anschauen. Von der getesteten Variante mit der Bezeichnung 81EK00CWGE war dort allerdings nichts zu entdecken, obwohl sie im Handel erhältlich ist. Da die Serie 530 erst im Februar 2018 vorgestellt wurde, gibt es keinen direkten Vorgänger.

Unsere 1,6 kg schwere Testvariante kostete zum Testzeitpunkt im Handel knapp 800 € und ist mit dem Quadcore Intel Core i5-8250U, 8 GB RAM und einer 256-GB-SSD ausgestattet. Die optional erhältliche Nvidia GeForce MX130 fehlt, sodass sich dieses Modell ebenso wie die meisten anderen an Office-User richtet. Der spiegelnde IPS-Touchscreen löst 1.980 x 1.080 Pixel auf und wird von der Prozessorgrafik Intel UHD Graphics 620 befeuert. Unterwegs ist ein 45-Wh-Akku für die Stromversorgung zuständig. Für die mobile Sicherheit sind ein TPM-Chip sowie ein Fingerabdrucksensor an Bord. Vorinstalliert ist Windows 10 Home.

Bei der Auswahl unserer Vergleichs-Convertibles für diesen Test haben wir uns auf ein identisches Format, einigermaßen vergleichbare Ausstattungen sowie eine ähnliche Preisregionen konzentriert. Mit an den Start gehen diesmal:

Lenovo Yoga 530-14IKB-81EK00CWGE (Yoga 530 Serie)
Grafikkarte
Intel UHD Graphics 620, Kerntakt: 300 - 1100 MHz, shared Memory, 24.20.100.6025
Hauptspeicher
8192 MB 
, DDR4, 2400 MHz, Single-Channel, 1 von 2 Bänken belegt
Bildschirm
14 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 157 PPI, 10 Punkte, InfoVision M140NWF5 R2, IPS, spiegelnd: ja
Mainboard
Intel Kaby Lake-U iHDCP 2.2 Premium PCH
Massenspeicher
SK hynix PC401 HFS256GD9TNG, 256 GB 
Soundkarte
Intel Kaby Lake-U/Y PCH - High Definition Audio
Anschlüsse
3 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Audio in/out kombiniert, 3,5 mm Klinke, Card Reader: SD/SDHC/SDXC/MMC, 1 Fingerprint Reader, Helligkeitssensor
Netzwerk
Intel Dual Band Wireless-AC 3165 (a/b/g/n/ac), Bluetooth 4.2
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 17.6 x 328 x 229
Akku
45 Wh Lithium-Ion
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Home 64 Bit
Kamera
Webcam: HD 720p
Sonstiges
Lautsprecher: stereo, unten, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, 24 Monate Garantie
Gewicht
1.6 kg, Netzteil: 210 g
Preis
799 EUR
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Lenovo Yoga Tablet: Gehäuse überzeugt, Scharniere nicht

Modi
Modi

Laut Lenovo weist das silbern-bläulich schimmernde Gehäuse Aluminiumoberflächen auf, was zum wertigen optischen und haptischen Eindruck passt. Auffällig ist, dass der Farbton der Baseunit etwas heller ausfällt als der des Deckels. Die Oberseite der Base ist mit einem sehr dezenten Brushed-Metal-Finish veredelt. Fingerabdrücke fallen auf den Oberflächen kaum auf. Lenovo hatte sich gar nicht erst bemüht, dem nach vorne hin leicht keilförmig zulaufenden Gehäuse einen Unibody-Look zu verpassen. Gleichwohl kommt es dabei nicht zerklüftet daher; Schlichtheit ist Programm. Optische Akzente setzen allein die Lenovo-typischen Scharniere sowie der Yoga-Schriftzug auf der Deckelrückseite.

Mit etwas mehr Kraftaufwand lässt sich die solide wirkende Baseunit in engen Grenzen ein Stück weit verwinden, und ächzt dabei leicht. Der massiv und schwer wirkende Deckel fällt ungewöhnlich stabil aus, auch hier stoßen unsere Verwindungsversuche schnell an ihre Grenzen. Einhändiges Öffnen fiele schon deshalb schwer, weil der Daumen Mühe hat, den Deckel zu fassen zu bekommen. Der Spalt ist klein, und ein Anfasser wurde vergessen, was aber insofern keine große Rolle spielt, weil das Scharnier ohnehin derart stramm eingestellt ist, dass die Base mit angehoben wird. Leider kommt das dem Nachschwingverhalten nicht wirklich zugute. Bei ruckartigen Bewegungen wackelt der Deckel für einige Sekunden mit relativ großem Ausschlag.

Dafür gibt es an der Verarbeitung fast nichts auszusetzen. Die nicht eben wenigen Teile wurden sauber zusammengefügt, unregelmäßige Spaltmaße oder überstehende Kanten sind nicht zu beobachten. Allein die Vorderkante der Base hätte für unseren Geschmack etwas weniger scharf ausfallen können.

Lenovo Yoga 530-14IKB
Lenovo Yoga 530-14IKB
Lenovo Yoga 530-14IKB
Lenovo Yoga 530-14IKB
Lenovo Yoga 530-14IKB
Lenovo Yoga 530-14IKB
Lenovo Yoga 530-14IKB
Lenovo Yoga 530-14IKB
Lenovo Yoga 530-14IKB
Lenovo Yoga 530-14IKB

Im Hinblick auf die günstigen (Start-)Preise der Convertibles im Test ist kaum mit einer besonders leichten, kompakten und damit kostentreibenden Ausführung zu rechnen. Folgerichtig bringen die Geräte zwischen 1,5 und 1,7 kg auf die Waage, wobei sich unser Lenovo Yoga mit 1,6 kg im Mittelfeld einordnet. Das leichteste Convertible im Test in Gestalt des Asus VivoBook Flip ist gleichzeitig auch das mit der kleinsten Stellfläche und der geringsten Bauhöhe. Insgesamt sind die Unterschiede bei den Abmessungen aber derartig gering, dass es sich nicht lohnt, an dieser Stelle weiter darauf einzugehen.

Größenvergleich

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Ausstattung des Lenovo Yoga nur Standard

Mit einer Top-Anschlussausstattung ist in der gegebenen Preislage in der Regel nicht zu rechnen, und so kommt unser Yoga 530 auch nicht über den heute üblichen Mindeststandard hinaus. Immerhin stehen drei USB-3.0- bzw. 3.1-Anschlüsse zur Verfügung, von denen einer als Typ C ausgeführt ist.

Rechts sitzen alle Ports ganz hinten, links im Bereich der hinteren Hälfte, sodass beim Betrieb auf dem Tisch weniger Gefahr besteht, dass Kabel und Stick die Bewegungsfreiheit einschränken.

Linke Seite: Strom, Ladestatus-LED, HDMI, USB 3.0, USB 3.1 Typ C, Audio in/out
Linke Seite: Strom, Ladestatus-LED, HDMI, USB 3.0, USB 3.1 Typ C, Audio in/out
Rechte Seite: Mikro, On/Off-Button mit Betriebs-LED, SD Card, USB 3.0, Kensington
Rechte Seite: Mikro, On/Off-Button mit Betriebs-LED, SD Card, USB 3.0, Kensington

SDCardreader

Bis auf den über USB 3.0 angebundenen Kartenleser des HP ProBook arbeiten die der anderen Convertibles im Test noch nach dem lahmen USB-2.0-Standard, was etwa die Übertragung größerer Mengen an Fotos zur Geduldsprobe machen kann. Immerhin sichert sich das Testgerät auf sehr niedrigem Niveau den zweiten Platz hinter dem HP. Unsere Messungen führen wir mit unserer Referenz-Speicherkarte Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II durch.

SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
HP ProBook x360 440 G1
  (Toshiba Exceria Pro M501 microSDXC 64GB)
81 MB/s ∼100% +198%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (7.5 - 197, n=110)
58.3 MB/s ∼72% +114%
Lenovo Yoga 530-14IKB-81EK00CWGE
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
27.2 MB/s ∼34%
Asus VivoBook Flip 14 TP412UA-DB51T
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
25.3 MB/s ∼31% -7%
Acer Spin 3 SP314-51-548L
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
20.6 MB/s ∼25% -24%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
HP ProBook x360 440 G1
  (Toshiba Exceria Pro M501 microSDXC 64GB)
74.9 MB/s ∼100% +158%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (24 - 246, n=108)
73.7 MB/s ∼98% +154%
Lenovo Yoga 530-14IKB-81EK00CWGE
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
29 MB/s ∼39%
Asus VivoBook Flip 14 TP412UA-DB51T
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
27.87 MB/s ∼37% -4%
Acer Spin 3 SP314-51-548L
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
24.8 MB/s ∼33% -14%

Kommunikation

Die erreichbare WLAN-Übertragungsgeschwindigkeit bleibt aufgrund des MIMO-1x1-Moduls Intel Dual Band Wireless-AC 3165 mit Bluetooth 4.2 und einer maximalen Bruttodatenrate von 433 MBit/s deutlich hinter der der Konkurrenten zurück, die alle auf MIMO-2x2-Module zurückgreifen können. Für Erstaunen sorgt das niedrige Sendetempo des Acer Spin 3. Den durchschnittlichen Convertible-Übertragungsraten sieht man an, dass in dieser Klasse überwiegend MIMO-2x2-Lösungen eingesetzt werden, sodass man dem Testgerät eine unterklassige WLAN-Performance bescheinigen muss.

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Asus VivoBook Flip 14 TP412UA-DB51T
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
613 MBit/s ∼100% +96%
Acer Spin 3 SP314-51-548L
Atheros/Qualcomm QCA6174
596 MBit/s ∼97% +91%
HP ProBook x360 440 G1
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
504 MBit/s ∼82% +62%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (38.3 - 678, n=122)
482 MBit/s ∼79% +54%
Lenovo Yoga 530-14IKB-81EK00CWGE
Intel Dual Band Wireless-AC 3165
312 MBit/s ∼51%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
HP ProBook x360 440 G1
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
624 MBit/s ∼100% +97%
Asus VivoBook Flip 14 TP412UA-DB51T
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
506 MBit/s ∼81% +60%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (39.2 - 685, n=122)
490 MBit/s ∼79% +55%
Lenovo Yoga 530-14IKB-81EK00CWGE
Intel Dual Band Wireless-AC 3165
317 MBit/s ∼51%
Acer Spin 3 SP314-51-548L
Atheros/Qualcomm QCA6174
300 MBit/s ∼48% -5%

Sicherheit

Bei der Sicherheitsausstattung hat Lenovo nicht gegeizt und verbaut ein aktuelles TPM-2.0-Modul. Dazu gibt es einen recht kleinen, aber günstig platzierten Touch-Fingerabdrucksensor, der weder bei der Einrichtung mithilfe von Windows Hello noch beim Entsperren des Convertibles negativ aufgefallen ist.

Zubehör

Im Karton finden sich neben dem obligatorischen Netzteil nur noch die üblichen Einrichtung-und Garantiehinweise. Speziell für das Yoga 530 entworfene Zubehör hat Lenovo nicht im Programm. Erwähnenswert ist bei einem Convertible mit Tablet-Modus natürlich der optional erhältliche Lenovo Active Pen, der zum Beispiel mit Windows Ink verwendet werden kann.

Wartung

Eine Wartungsklappe fehlt, und auch der Akku kann nicht von außen entnommen werden. Es gibt aber eine mit zehn Torx-Schrauben gesicherte und augenscheinlich leicht zu entfernende Bodenplatte. Da es sich bei unserem Testsample um ein Shopgerät handelt, haben wir auf eine eventuell garantieschädigende Demontage verzichtet.

Garantie

Im Kaufpreis enthalten ist eine zweijährige Bring-in-Garantie („Depot“). Lenovo bietet kostenpflichtige Garantieerweiterungen an. Welche das konkret für dieses Gerät sind, konnten wir nicht ermitteln, da wir die Seriennummer nicht ausfindig machen konnten. Zumeist lässt sich die Basis-Herstellergarantie auf drei Jahre verlängern (34,51 €) oder in eine zwei- oder dreijährige Vor-Ort-Garantie umwandeln (35,70 / 59,50 €).

Eingabegeräte des Lenovo Yoga: Vielschreiber-freundlich

Tastatur

Von der Breite her entspricht die dunkelgraue Chiclet-Tastatur fast exakt einem Standard-Desktop-Keyboard. Die flachen und einwandfrei beschrifteten Tasten verfügen über nur wenig Hub, einen einigermaßen knackigen Druckpunkt und einen nur dezent abgefederten Anschlag. Tastengrößen und -abstände sowie das weitgehend standardkonforme Layout sollten 10-Finger-Akrobaten allenfalls eine kurze Eingewöhnungsphase abnötigen. Eindrücken lässt sich die sauber eingepasste Tastatur auch in der Mitte mit realistischem Druck nicht.   

Während die kleinen Tasten auch bei hartem Anschlag angenehm ruhig bleiben, gilt das für die größeren wie Space und Return nicht. Wer mit dem Yoga 530 in lärmsensiblen Umgebungen umfangreichere Schreibarbeiten erledigen möchte, muss sich in Zurückhaltung üben. Einen sehr guten Eindruck hinterlässt die zweistufige, angenehm helle und sehr gleichmäßige Tastaturbeleuchtung. Alles in allem stellt sich hier zwar nicht das für ThinkPad-Tastaturen typische satte Schreibgefühl ein, aber gerade im Hinblick auf die mittlere Preislage hat das Keyboard durchaus ein Lob verdient.

Touchpad

Beim als tastenloses Clickpad ausgeführten Touchpad hat Lenovo nicht mit Fläche gegeizt. Trotz minimal angerauter Oberfläche neigen schon leicht feuchte Finger dazu, auf der Oberfläche zu „kleben“, sodass man das Gleitverhalten als suboptimal bezeichnen muss. Dafür stellen sich Präzision und Ansprechverhalten als im besten Sinne unauffällig dar. Der Mauszeiger lässt sich genau bewegen, und auch schnelle Streichbewegungen werden anstandslos nachvollzogen. Drag & Drop per Doppeltipp funktioniert problemlos.

Ein Lob haben die beiden kurzhubigen Ersatz-Maustasten verdient, die durch einen angenehmen Widerstand, einen knackigen Druckpunkt sowie deutliches akustisches Feedback glänzen. Gesten mit bis zu vier Fingern lassen sich über die inzwischen umfangreichen Windows-10-Bordmittel konfigurieren.

Touchscreen

Ebenso wie beim Clickpad gestaltet sich die Bedienung des 10-Punkte-Touchscreens mit trockenen Fingern deutlich angenehmer. Präzision und Ansprechverhalten geben bis in die Ecken hinein keinen Anlass zur Klage.

Display des Lenovo-2in1: Nichts für Bildbearbeiter

Subpixel-Raster
Subpixel-Raster

Lenovo setzt auf ein 14 Zoll großes, spiegelndes IPS-Touch-Display in der Full-HD-Auflösung, was auf eine Pixeldichte von 157 ppi hinausläuft. Alternativ steht laut Lenovo-Seite zum Gerät ein HD-Touchscreen mit 1.366 x 760 Pixeln zur Verfügung, der wahrscheinlich auf der günstigeren TN-Technologie basiert.

Mit einer durchschnittlichen Maximalhelligkeit von 234 cd/m2 kann man heute keine Lorbeeren mehr ernten, viel mehr (oder weniger) haben die Konkurrenten im Test bis auf das strahlend helle HP ProBook x360 (60 % heller) aber auch nicht zu bieten. Obwohl es auch in hellen Innenräumen nicht zu Problemen kommen sollte, wird das Yoga im Tabletmodus doch häufig wechselnden und ungünstigen Lichtverhältnissen ausgesetzt sein, sodass etwas mehr Leuchtkraft nicht geschadet hätte.

Erheblich besser sieht es mit der gemessenen Ausleuchtung aus, die mit 93 % über dem Durchschnitt liegt. Subjektiv bestätigt sich dieser Eindruck nicht ganz. Schaut man sich in einem abgedunkelten Raum ein Schwarzbild an, sind an allen Rändern Ansätze von Screen Bleeding und vor allem in der linken Bildschirmhälfte von Clouding zu erkennen. Bei helleren Lichtverhältnissen und normalen Bildschirminhalten tritt dieser Mangel aber nicht zutage.

239
cd/m²
242
cd/m²
243
cd/m²
230
cd/m²
240
cd/m²
227
cd/m²
230
cd/m²
229
cd/m²
228
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 243 cd/m² Durchschnitt: 234.2 cd/m² Minimum: 4.7 cd/m²
Ausleuchtung: 93 %
Helligkeit Akku: 240 cd/m²
Kontrast: 2182:1 (Schwarzwert: 0.11 cd/m²)
ΔE Color 4.98 | 0.4-29.43 Ø6.2, calibrated: 3.33
ΔE Greyscale 3.51 | 0.64-98 Ø6.4
62% sRGB (Argyll 3D) 40% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.2
Lenovo Yoga 530-14IKB-81EK00CWGE
InfoVision M140NWF5 R2, , 1920x1080, 14
HP ProBook x360 440 G1
Chi MEi, CMN14E0, , 1920x1080, 14
Acer Spin 3 SP314-51-548L
BOE CQ NV140FHM-N41, , 1920x1080, 14
Asus VivoBook Flip 14 TP412UA-DB51T
AUO B140HAN04.0, , 1920x1080, 14
Response Times
1652%
26%
7%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
45 (20, 25)
34 (16, 18)
24%
43 (21, 22)
4%
38 (19.6, 18.4)
16%
Response Time Black / White *
30 (14, 16)
20 (11, 9)
33%
35 (21, 14)
-17%
30.8 (17.2, 13.6)
-3%
PWM Frequency
520 (90)
26000 (50)
4900%
1000
92%
Bildschirm
26%
-6%
-25%
Helligkeit Bildmitte
240
408
70%
220
-8%
255.5
6%
Brightness
234
375
60%
221
-6%
242
3%
Brightness Distribution
93
87
-6%
78
-16%
87
-6%
Schwarzwert *
0.11
0.34
-209%
0.18
-64%
0.29
-164%
Kontrast
2182
1200
-45%
1222
-44%
881
-60%
DeltaE Colorchecker *
4.98
1.2
76%
3.98
20%
4.18
16%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
10.75
2.44
77%
7.69
28%
19.15
-78%
Colorchecker DeltaE2000 calibrated *
3.33
0.67
80%
4
-20%
3.8
-14%
DeltaE Graustufen *
3.51
0.98
72%
1.68
52%
2.2
37%
Gamma
2.2 100%
2.32 95%
2.37 93%
2.05 107%
CCT
6606 98%
6485 100%
6382 102%
6599 98%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
40
62
55%
38
-5%
37.5
-6%
Color Space (Percent of sRGB)
62
98
58%
58
-6%
59.1
-5%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
839% / 375%
10% / 1%
-9% / -20%

* ... kleinere Werte sind besser

Sein ungewöhnlich niedriger Schwarzwert von 0,11 cd/m2 ermöglicht dem Lenovo 530 trotz mäßiger Leuchtkraft ein bombiges Kontrastverhältnis von 2.182:1, das nicht nur im Testfeld seinesgleichen sucht. So schlagen sich auch das HP wegen seiner hohen Helligkeit und das Acer wegen seines ebenfalls sehr niedrigen Schwarzwertes mit rund 1.200:1 sehr gut, können aber nicht ansatzweise mithalten, während der Kontrast das Asus kaum den guten Bereich erreicht.

In Sachen Farbtreue ab Werk fällt wiederum das HP x360 mit mustergültigen Delta-E-Werten von deutlich unter 3 auf; ab dieser Grenze sind Farbabweichungen für das menschliche Auge nicht mehr zu erkennen. Obwohl alle Mitbewerber in diesem Test sich hier insgesamt noch etwas besser schlagen, geht die Farbtreue des Testgerätes im Auslieferungszustand in Ordnung, zieht keinen sichtbaren Farbstich nach sich und kann ggf. durch die Installation des im Kasten verlinkten Profils noch verbessert werden.

Was ambitionierter Bildbearbeitung auch im Hobbybereich viel mehr im Wege steht, ist die zu geringe Farbraumabdeckung des kleinen Standard-Farbraums sRGB von nur 62 % (AdobeRGB: 40 %), die unser Yoga sich mit den meisten Konkurrenten im Test teilt. Auch hier bildet wieder das HP x360 die löbliche Ausnahme, das sich somit als einziges hier vertretenes Convertible für (nicht professionelle) Bildbearbeitung eignet.

CalMAN Graustufen (unprofiliert)
CalMAN Graustufen (unprofiliert)
CalMAN ColorChecker (unprofiliert)
CalMAN ColorChecker (unprofiliert)
CalMAN Farbsättigung (unprofiliert)
CalMAN Farbsättigung (unprofiliert)
CalMAN Graustufen (profiliert)
CalMAN Graustufen (profiliert)
CalMAN ColorChecker (profiliert)
CalMAN ColorChecker (profiliert)
CalMAN Farbsättigung (profiliert)
CalMAN Farbsättigung (profiliert)
vs. AdobeRGB
vs. AdobeRGB
vs. sRGB
vs. sRGB

Unseren Outdoor-Test haben wir diesmal am Nachmittag eines sonnigen Herbsttages und somit unter verschärften Bedingungen durchgeführt. Wie man dem linken Foto ansieht, sorgen die überschaubare Leuchtkraft und besonders die stark spiegelnde Oberfläche dafür, dass unter Sonneneinstrahlung so gut wie nichts mehr geht. Erfahrungsgemäß würde selbst ein bewölkter Himmel zu deutlichen Reflexionen führen, sodass man sich im Freien stets ein schattiges Plätzchen ohne helle Flächen oder Lichtquellen im Hintergrund suchen sollte, um etwa im Tablet-Modus ergonomisch arbeiten zu können. Wie das aussehen könnte, zeigt das rechte Foto, das wir mit einem Hauseingang im Rücken aufgenommen haben.

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
30 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 14 ms steigend
↘ 16 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 72 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (25.7 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
45 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 20 ms steigend
↘ 25 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 69 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (41 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM festgestellt 520 Hz ≤ 90 % Helligkeit

Das Display flackert mit 520 Hz (höchstwahrscheinlich durch Pulsweitenmodulation PWM) bei einer eingestellten Helligkeit von 90 % und darunter. Darüber sollte es zu keinem Flackern kommen.

Die Frequenz von 520 Hz ist sehr hoch und sollte daher auch bei empfindlichen Personen zu keinen Problemen führen.

Im Vergleich: 52 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9152 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Was die Blickwinkelstabilität angeht, handelt es sich um ein IPS-Display mittlerer Güte. Bei noch besseren Exemplaren, die zumeist höherpreisigen Notebooks vorbehalten bleiben, treten die nicht ganz vermeidbaren Helligkeits-und Kontrastverluste erst später als bereits bei Blickwinkeln von etwa 45° und dann auch oft nicht so deutlich zutage. Die Toleranz bei vertikalen Verschiebungen fällt etwas höher aus. In der Praxis bleibt es wie bei fast allen IPS-Displays bei jeder Menge Bewegungsfreiheit vor dem Schirm.

Yoga-Leistung: 4 Kerne für Office und mehr

Dank Hyper-Threading-Quadcore und schneller SSD eignet sich das Lenovo Tablet nicht nur für Office-Aufgaben, sondern bewältigt auch anspruchsvollere Software wie etwa Adobe Photoshop problemlos, solange sich der Speicherbedarf in Grenzen hält. Die verbauten 8 GB RAM sind für heutige Verhältnisse generell knapp und für Anwendungen wie Videoschnitt eindeutig zu knapp bemessen, hier sollte man gegebenenfalls auf eine Variante mit 16 GB RAM und eventuell schnellerer CPU zurückgreifen.

 

Prozessor

Beim Intel Core i5-8250U (4x 1,6 - 3,4 MHz, Hyper-Threading, TDP 15 W) handelt es sich um das ULV-Basismodell der im August 2017 vorgestellten Kaby-Lake-Refresh-Generation und um den direkten Nachfolger des extrem verbreiteten i5-7200U (2x 2,5 - 3,1 GHz, Hyper-Threading, TDP 15 W), der noch mit zwei physischen Kernen auskommen muss. Die neue Generation zeichnet sich durch deutlich geringere Basis- und moderat erhöhte Turbofrequenzen aus. Laut Intel ergibt sich durch die zusätzlichen Kerne ein Leistungszuwachs gegenüber der Vorgängergeneration von bis zu 40 %, was unsere Messungen bestätigen. Aufgrund der niedrigen TDP eignet sich die mit einem integrierten DDR4-Speichercontroller ausgestattete CPU auch für besonders flache Laptops und Ultrabooks.

Wie man dem Diagramm unserer Cinebench-R15-Schleife unter diesem Absatz entnehmen kann, nutzt unser Lenovo 530 den großen Turbo-Bereich des i5-8250U unter hoher, aber noch realistischer Dauerlast sehr gut aus. Nach dem ersten Durchgang, der einen für die CPU typischen Score auswarf, sank der Takt nur um 7 % ab und blieb danach weitestgehend konstant. Im Akkubetrieb verringerte sich der Multicore-Score nur im Rahmen der normalen Schwankungen.

Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Acer Spin 3 SP314-51-548L
Intel Core i5-8250U
144 Points ∼100% 0%
HP ProBook x360 440 G1
Intel Core i5-8250U
144 Points ∼100% 0%
Lenovo Yoga 530-14IKB-81EK00CWGE
Intel Core i5-8250U
144 Points ∼100%
Asus VivoBook Flip 14 TP412UA-DB51T
Intel Core i5-8250U
144 Points ∼100% 0%
Durchschnittliche Intel Core i5-8250U
  (81 - 147, n=88)
141 Points ∼98% -2%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (19 - 177, n=279)
102 Points ∼71% -29%
CPU Multi 64Bit
Durchschnittliche Intel Core i5-8250U
  (320 - 730, n=92)
570 Points ∼100% +7%
HP ProBook x360 440 G1
Intel Core i5-8250U
547 Points ∼96% +2%
Lenovo Yoga 530-14IKB-81EK00CWGE
Intel Core i5-8250U
535 Points ∼94%
Acer Spin 3 SP314-51-548L
Intel Core i5-8250U
523 Points ∼92% -2%
Asus VivoBook Flip 14 TP412UA-DB51T
Intel Core i5-8250U
521 Points ∼91% -3%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (33 - 761, n=286)
283 Points ∼50% -47%
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
535 Points
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
144 Points
Hilfe
0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330340350360370380390400410420430440450460470480490500510520530540550560570580590600Tooltip
Lenovo Yoga 530-14IKB-81EK00CWGE Intel Core i5-8250U: Ø502 (498.68-535.35)
HP ProBook x360 440 G1 Intel Core i5-8250U: Ø508 (496.57-547.14)
Acer Spin 3 SP314-51-548L Intel Core i5-8250U: Ø476 (440.88-522.5)
Asus VivoBook Flip 14 TP412UA-DB51T Intel Core i5-8250U: Ø549 (543.42-590.28)

System Performance

Der PCMark 10 weist für die am Test beteiligten Convertibles zumeist derartig eng beieinander liegende Scores aus, dass in der Praxis kaum Unterschiede zu spüren sein dürften. Auffällig ist das durchgehend gute Abschneiden des HP ProBook x360, was auf dessen dem restlichen Feld leicht überlegene SSD-Performance zurückzuführen ist. In der täglichen Praxis durften wir uns über rasante Betriebssystem-und Programmstarts freuen, und auch ausuferndes Multitasking brachte den Kandidaten trotz des eher knappen Speicherausbaus nicht aus dem Tritt.

PCMark 10
Digital Content Creation
HP ProBook x360 440 G1
UHD Graphics 620, 8250U, Toshiba KBG30ZMV256G
3008 Points ∼100% +12%
Asus VivoBook Flip 14 TP412UA-DB51T
UHD Graphics 620, 8250U, Micron 1100 MTFDDAV256TBN
2779 Points ∼92% +3%
Durchschnittliche Intel Core i5-8250U, Intel UHD Graphics 620
  (2778 - 3082, n=59)
2731 Points ∼91% +1%
Acer Spin 3 SP314-51-548L
UHD Graphics 620, 8250U, Micron 1100 MTFDDAV256TBN
2706 Points ∼90% 0%
Lenovo Yoga 530-14IKB-81EK00CWGE
UHD Graphics 620, 8250U, SK hynix PC401 HFS256GD9TNG
2695 Points ∼90%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (605 - 4342, n=77)
2393 Points ∼80% -11%
Productivity
Acer Spin 3 SP314-51-548L
UHD Graphics 620, 8250U, Micron 1100 MTFDDAV256TBN
6270 Points ∼100% +12%
HP ProBook x360 440 G1
UHD Graphics 620, 8250U, Toshiba KBG30ZMV256G
5970 Points ∼95% +7%
Asus VivoBook Flip 14 TP412UA-DB51T
UHD Graphics 620, 8250U, Micron 1100 MTFDDAV256TBN
5722 Points ∼91% +2%
Durchschnittliche Intel Core i5-8250U, Intel UHD Graphics 620
  (3851 - 6653, n=59)
5721 Points ∼91% +2%
Lenovo Yoga 530-14IKB-81EK00CWGE
UHD Graphics 620, 8250U, SK hynix PC401 HFS256GD9TNG
5583 Points ∼89%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (1121 - 7045, n=79)
5034 Points ∼80% -10%
Essentials
HP ProBook x360 440 G1
UHD Graphics 620, 8250U, Toshiba KBG30ZMV256G
7966 Points ∼100% +2%
Lenovo Yoga 530-14IKB-81EK00CWGE
UHD Graphics 620, 8250U, SK hynix PC401 HFS256GD9TNG
7837 Points ∼98%
Asus VivoBook Flip 14 TP412UA-DB51T
UHD Graphics 620, 8250U, Micron 1100 MTFDDAV256TBN
7731 Points ∼97% -1%
Acer Spin 3 SP314-51-548L
UHD Graphics 620, 8250U, Micron 1100 MTFDDAV256TBN
7548 Points ∼95% -4%
Durchschnittliche Intel Core i5-8250U, Intel UHD Graphics 620
  (5855 - 9289, n=59)
7387 Points ∼93% -6%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (2489 - 9291, n=79)
6697 Points ∼84% -15%
Score
Acer Spin 3 SP314-51-548L
UHD Graphics 620, 8250U, Micron 1100 MTFDDAV256TBN
3613 Points ∼100% +3%
Asus VivoBook Flip 14 TP412UA-DB51T
UHD Graphics 620, 8250U, Micron 1100 MTFDDAV256TBN
3564 Points ∼99% +1%
Lenovo Yoga 530-14IKB-81EK00CWGE
UHD Graphics 620, 8250U, SK hynix PC401 HFS256GD9TNG
3515 Points ∼97%
Durchschnittliche Intel Core i5-8250U, Intel UHD Graphics 620
  (3407 - 4081, n=59)
3266 Points ∼90% -7%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (872 - 4347, n=80)
3041 Points ∼84% -13%
HP ProBook x360 440 G1
UHD Graphics 620, 8250U, Toshiba KBG30ZMV256G
2688 Points ∼74% -24%

Massenspeicher

Da die von uns zur Messung der SSD-Performance verwendeten Benchmarks CrystalDiskMark 3.0, CrystalDiskMark 5.2 und AS SSD völlig unterschiedliche Ergebnisse auswerfen, fällt die Analyse schwer. Beim sequenziellen Lesen liegt die Übertragungsleistung für eine über PCI Express angebundene NVMe-SSD im durchschnittlichen bis guten Bereich.

Geht es um das für Programm-und Betriebssystemstarts wichtige Einlesen kleiner, verteilter Datenblöcke (4K Read) weist der CrystalDiskMark 3.0 eine nicht mehr zeitgemäße Übertragungsrate von nicht einmal 30 MB/s aus, während die neuere Version des Benchmarks die SSD in dieser Einzeldisziplinen im guten bis sehr guten Bereich verortet.

Lenovo Yoga 530-14IKB-81EK00CWGE
SK hynix PC401 HFS256GD9TNG
HP ProBook x360 440 G1
Toshiba KBG30ZMV256G
Acer Spin 3 SP314-51-548L
Micron 1100 MTFDDAV256TBN
Asus VivoBook Flip 14 TP412UA-DB51T
Micron 1100 MTFDDAV256TBN
Durchschnittliche SK hynix PC401 HFS256GD9TNG
 
CrystalDiskMark 3.0
23%
-13%
5%
Write 4k QD32
222.5
340.2
53%
260.6
17%
257 (223 - 291, n=2)
16%
Read 4k QD32
294.2
264.9
-10%
246.7
-16%
270 (246 - 294, n=2)
-8%
Write 4k
93.12
89.25
-4%
86.65
-7%
88.9 (84.6 - 93.1, n=2)
-5%
Read 4k
27.92
41.23
48%
27.17
-3%
32.4 (27.9 - 36.9, n=2)
16%
Write 512
329.3
449.4
36%
345.4
5%
330 (329 - 331, n=2)
0%
Read 512
773
620
-20%
316.4
-59%
785 (773 - 797, n=2)
2%
Write Seq
343.3
695.2
103%
439.8
28%
398 (343 - 453, n=2)
16%
Read Seq
1368
1065
-22%
484.3
-65%
1424 (1368 - 1480, n=2)
4%
SK hynix PC401 HFS256GD9TNG
Sequential Read: 1368 MB/s
Sequential Write: 343.3 MB/s
512K Read: 773 MB/s
512K Write: 329.3 MB/s
4K Read: 27.92 MB/s
4K Write: 93.12 MB/s
4K QD32 Read: 294.2 MB/s
4K QD32 Write: 222.5 MB/s

Grafikkarte

Bei der Intel UHD Graphics 620 handelt es sich um eine sparsame, für den 2D-Bereich prädestinierte Prozessorgrafik ohne eigenen Speicher und einer maximalen Turbo-Frequenz von 1.100 MHz, die technisch mit der Vorgängerin Intel HD Graphics 620 (z. B. i5-7200U) identisch ist. Die GPU profitiert deutlich von schnellem Dual-Channel-RAM, über das die getestete Variante unseres Lenovo 2in1 aber nicht verfügt. Dementsprechend fällt die Grafikperformance des Testgeräts hinter die von Dual-Channel-RAM-Modellen wie des Asus VivoBook Flip 14 (siehe nächster Abschnitt) zurück.

3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
HP ProBook x360 440 G1
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i5-8250U
1854 Points ∼100% +11%
Asus VivoBook Flip 14 TP412UA-DB51T
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i5-8250U
1737 Points ∼94% +4%
Durchschnittliche Intel UHD Graphics 620
  (1235 - 1979, n=112)
1680 Points ∼91% +1%
Lenovo Yoga 530-14IKB-81EK00CWGE
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i5-8250U
1663 Points ∼90%
Acer Spin 3 SP314-51-548L
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i5-8250U
1634 Points ∼88% -2%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (173 - 7483, n=307)
1201 Points ∼65% -28%
3DMark
1920x1080 Fire Strike Graphics
HP ProBook x360 440 G1
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i5-8250U
1298 Points ∼100% +22%
Acer Spin 3 SP314-51-548L
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i5-8250U
1117 Points ∼86% +5%
Durchschnittliche Intel UHD Graphics 620
  (557 - 1343, n=88)
1087 Points ∼84% +2%
Lenovo Yoga 530-14IKB-81EK00CWGE
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i5-8250U
1068 Points ∼82%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (132 - 5965, n=218)
973 Points ∼75% -9%
1280x720 Cloud Gate Standard Graphics
HP ProBook x360 440 G1
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i5-8250U
10331 Points ∼100% +23%
Acer Spin 3 SP314-51-548L
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i5-8250U
9128 Points ∼88% +9%
Durchschnittliche Intel UHD Graphics 620
  (6910 - 11294, n=100)
8886 Points ∼86% +6%
Lenovo Yoga 530-14IKB-81EK00CWGE
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i5-8250U
8374 Points ∼81%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (1023 - 37388, n=268)
6436 Points ∼62% -23%
3DMark 11 Performance
1803 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
7467 Punkte
3DMark Fire Strike Score
984 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Ob mit oder ohne Dual-Channel-RAM, 3D-Titel aus den letzten Jahren kann die UHD 620 oft selbst in den zumeist nicht sehr ansehnlichen Minimaleinstellungen kaum flüssig darstellen, wie man der kleinen Benchmark-Tabelle unter diesem Absatz ansieht. Die Medium-Presets von Bioshock Infinite von 2013 zeigt den möglichen Vorteil von Dual-Channel-RAM, der im Testfeld den Unterschied zwischen unspielbar (~30 FPS, Testgerät) und noch spielbar (~40 FPS, HP ProBook) ausmacht. Wer gerne isometrische Games wie etwa Diablo III oder StarCraft II zockt, kommt dort in den oft möglichen mittleren oder hohen Presets eher auf seine Kosten.

BioShock Infinite
1366x768 Medium Preset
HP ProBook x360 440 G1
UHD Graphics 620, 8250U, Toshiba KBG30ZMV256G
38.8 fps ∼100% +33%
Asus VivoBook Flip 14 TP412UA-DB51T
UHD Graphics 620, 8250U, Micron 1100 MTFDDAV256TBN
34.3 fps ∼88% +17%
Durchschnittliche Intel UHD Graphics 620
  (11.5 - 41, n=102)
31.2 fps ∼80% +7%
Acer Spin 3 SP314-51-548L
UHD Graphics 620, 8250U, Micron 1100 MTFDDAV256TBN
30.6 fps ∼79% +5%
Lenovo Yoga 530-14IKB-81EK00CWGE
UHD Graphics 620, 8250U, SK hynix PC401 HFS256GD9TNG
29.2 fps ∼75%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (5.2 - 168, n=190)
28.4 fps ∼73% -3%
1280x720 Very Low Preset
HP ProBook x360 440 G1
UHD Graphics 620, 8250U, Toshiba KBG30ZMV256G
76.2 fps ∼100% +44%
Asus VivoBook Flip 14 TP412UA-DB51T
UHD Graphics 620, 8250U, Micron 1100 MTFDDAV256TBN
63.8 fps ∼84% +20%
Acer Spin 3 SP314-51-548L
UHD Graphics 620, 8250U, Micron 1100 MTFDDAV256TBN
62.3 fps ∼82% +18%
Durchschnittliche Intel UHD Graphics 620
  (18.3 - 81.7, n=102)
58.2 fps ∼76% +10%
Lenovo Yoga 530-14IKB-81EK00CWGE
UHD Graphics 620, 8250U, SK hynix PC401 HFS256GD9TNG
53 fps ∼70%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (8.35 - 247, n=191)
48.5 fps ∼64% -8%
Ghost Recon Wildlands - 1280x720 Low Preset
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (9.4 - 73.8, n=7)
21 fps ∼100% +53%
Lenovo Yoga 530-14IKB-81EK00CWGE
UHD Graphics 620, 8250U, SK hynix PC401 HFS256GD9TNG
13.7 fps ∼65%
Durchschnittliche Intel UHD Graphics 620
  (13.2 - 13.7, n=2)
13.5 fps ∼64% -1%
Rise of the Tomb Raider
1366x768 Medium Preset AF:2x
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (3.9 - 66.4, n=55)
14.8 fps ∼100% +25%
HP ProBook x360 440 G1
UHD Graphics 620, 8250U, Toshiba KBG30ZMV256G
14.7 fps ∼99% +25%
Durchschnittliche Intel UHD Graphics 620
  (6.5 - 49.3, n=42)
12.7 fps ∼86% +8%
Lenovo Yoga 530-14IKB-81EK00CWGE
UHD Graphics 620, 8250U, SK hynix PC401 HFS256GD9TNG
11.8 fps ∼80%
1024x768 Lowest Preset
Durchschnittliche Intel UHD Graphics 620
  (10.4 - 111, n=53)
21.4 fps ∼100% +8%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (5.3 - 99.4, n=75)
21.3 fps ∼100% +7%
HP ProBook x360 440 G1
UHD Graphics 620, 8250U, Toshiba KBG30ZMV256G
21.2 fps ∼99% +7%
Lenovo Yoga 530-14IKB-81EK00CWGE
UHD Graphics 620, 8250U, SK hynix PC401 HFS256GD9TNG
19.9 fps ∼93%
min. mittel hoch max.
BioShock Infinite (2013) 5329.22410.7fps
Rise of the Tomb Raider (2016) 19.911.8fps
Ghost Recon Wildlands (2017) 13.7fps

Emissionen: Der leise und kühle Lenovo-Laptop

Geräuschemissionen

Lautstärkevergleich
Lautstärkevergleich

Im Idle-Betrieb und bei kurzen Lastspitzen steht der Lüfter in der Regel still oder läuft auf einer Basis-Drehzahlstufe und ist dann nur hörbar, wenn man das Ohr direkt auf die Base legt. Ein Durchlauf des Browser-Benchmarks Kraken 1.1 genügt, um ihn hörbar in Bewegung zu setzen. Das in unteren Drehzahlbereichen entstehende Rauschen ist in einem ruhigen Raum aus einem Abstand von etwa einem halben Meter zwar hörbar, fällt aber kaum auf.

Nach Aktivierung unseres Stresstests (Prime95 + FurMark) tourte der Lüfter innerhalb von vielleicht 5 Sekunden stufenlos bis auf seine maximale Drehzahl auf und war dann auch aus wenigen Metern Entfernung wahrnehmbar, blieb aber dezent und entfaltete mangels lästiger Nebengeräusche so gut wie kein Belästigungspotenzial. Alles in allem haben wir es hier mit einem angenehm leisen Convertible zu tun, im Office-Betrieb ist in der Regel mit einem (nahezu) lautlosen Betrieb zu rechnen.

Lautstärkediagramm

Idle
30.3 / 30.3 / 30.3 dB(A)
Last
36.1 / 33.9 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Audix TM1, Arta (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 30.3 dB(A)
dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2035.633.934.530.635.6253234.336.531.8323141.640.238.729.641.64032.732.530.730.732.75033.533.832.928.633.56328.627.328.227.628.68028.927.225.82628.910025.126.725.325.825.112524.424.925.92424.416023.324.323.323.623.320022.52323.122.722.525021.522.32221.121.531521.123.222.720.921.1400202221.220.320500192120.319.61963018.7212018.818.780018.32321.518.418.3100017.826.824.31817.812501825.923.418.518160017.624.922.217.617.6200017.325.422.717.717.3250017.827.724.618.117.8315017.924.121.31817.9400018.222.620.617.818.2500018.121.719.317.918.1630018.121.418.918.118.1800018.218.818.318.218.21000018.318.418.318.218.31250018.118.218.11818.11600018.218.218.11818.2SPL30.336.233.930.430.3N1.22.21.81.31.2median 18.2median 23median 21.5median 18.2median 18.2Delta11.91.72131.131.631.135.732.529.731.535.832.929.832.137.531.329.231.231.531.532.830.336.628.629.128.327.627.828.42827.226.626.726.625.126.325.825.425.824.725.223.924.323.824.223.723.123.52322.722.722.122.523.121.721.722.122.220.721.122.522.32020.123.222.919.820.124.425.918.620.32525.518.219.924.824.617.92126.826.917.820.926.726.917.520.126.126.317.620.12626.317.918.824.924.81818.321.521.618.118.319.919.818.118.418.718.718.218.318.318.418.118.118.318.31818.218.318.318.132.136.536.730.61.52.32.31.3median 20.1median 24.2median 23.7median 18.22.22.22.5234.533.832.933.834.53330.932.833.53336.735.734.33636.731.429.930.829.931.430.733.333.232.430.728.327.627.22928.327.929.326.826.727.929.426.526.72629.425.226.925.425.325.223.82423.622.723.823.824.1222223.82523.221.821.42527.82720.820.527.832.823.720.119.832.824.722.719.119.224.724.923.318.71824.926.725.718.417.826.740.131.617.517.440.137.232.617.517.137.229.625.517.917.129.6292617.417.42930.427.117.517.230.430.626.217.717.430.627.122.617.917.727.123.820.518.117.923.822.82018.117.822.821.219.118.218.121.220.518.918.418.120.519.218.518.218.119.219.118.518.418.219.14438.530.3304442.81.41.34median 25.2median 24median 18.4median 18.1median 25.23.22.521.53.2hearing rangehide median Fan NoiseLenovo Yoga 530-14IKB-81EK00CWGEHP ProBook x360 440 G1Acer Spin 3 SP314-51-548L

Temperatur

Stresstest Beginn
Stresstest Beginn
Stresstest nach 1 Stunde
Stresstest nach 1 Stunde

Keine Sorgen muss man sich wegen der Temperaturentwicklung machen. Selbst unter hoher Dauerlast erreichen die Oberflächentemperaturen an keiner Stelle auch nur die Körpertemperatur. Die Nutzung auf dem Schoß ist somit uneingeschränkt möglich.

Im Rahmen unseres Stresstests mit Prime 95 + FurMark überprüfen wir die Entwicklung der Kerntakte bei langanhaltender, maximaler Auslastung. Es handelt sich dabei um ein Szenario, das in der Praxis kaum vorkommt. Den Screenshot rechts oben haben wir nach 13 Minuten aufgenommen. Nach einer Idle-Phase wurde zunächst Prime95 gestartet, und die CPU konnte ihre maximale Turbofrequenz von 3,6 GHz bis zur kurz danach erfolgten Aktivierung von FurMark halten, die dann zum ersten deutlichen Einbrechen der Takte geführt hat. Kurze Zeit später sanken die Takte dann schließlich auf bis zum Ende des Tests konstante 1,3 GHz ab, womit Throttling vorliegt.

Die CPU Temperatur lag dabei in der Startphase bei über 80 °C und in der Phase der maximalen Drosselung noch bei 62 °C. Wie so oft zeigte die Prozessorgrafik, die durchgehend Takte von um die 1.000 MHz halten konnte, eine erheblich konstantere Performance.

 24.7 °C25.4 °C25.1 °C 
 24.3 °C25.2 °C25.4 °C 
 22.5 °C22.6 °C23.9 °C 
Maximal: 25.4 °C
Durchschnitt: 24.3 °C
24.4 °C25.9 °C24.4 °C
27 °C24.9 °C24.6 °C
24.1 °C23.3 °C23.4 °C
Maximal: 27 °C
Durchschnitt: 24.7 °C
Netzteil (max.)  25.5 °C | Raumtemperatur 21.6 °C | FIRT 550-Pocket
(+) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 30.8 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Convertible auf 30.4 °C.
(+) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 35 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 35.4 °C (von 21.8 bis 55.7 °C für die Klasse Convertible).
(+) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 35.6 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 36.5 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 24.3 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 30.4 °C.
(+) Die Handballen und der Touchpad-Bereich sind mit gemessenen 27.3 °C kühler als die typische Hauttemperatur und fühlen sich dadurch kühl an.
(±) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 29.1 °C (+1.8 °C).
Wärmeentwicklung Oberseite (Leerlauf)
Wärmeentwicklung Oberseite (Leerlauf)
Wärmeentwicklung Unterseite (Leerlauf)
Wärmeentwicklung Unterseite (Leerlauf)
Wärmeentwicklung Oberseite (Last)
Wärmeentwicklung Oberseite (Last)
Wärmeentwicklung Unterseite (Last)
Wärmeentwicklung Unterseite (Last)

Lautsprecher

Pink Noise
Pink Noise

Trotz ordentlicher, für einen mittelgroßen Raum ausreichender Maximallautstärke konnten uns die beiden nach unten gerichteten Speaker nicht überzeugen. Unseren üblichen Musikparcours haben wir in den Werkseinstellungen ohne aktivierten Raumklang etc. sowie in der höchsten Lautstärke absolviert. Kurz gesagt: Je mehr es musikalisch zur Sache geht, desto unangenehmer wird es.

Luftige Popmusik kann trotz Abwesenheit von Bässen präsent, dynamisch und halbwegs natürlich klingen, aber auch hier ist schon eine Tendenz zu partiellen Verzerrungen und schriller Wiedergabe feststellbar. Kommen mehrere Instrumente mit durchgehend hohen Pegeln zum Einsatz, wie es etwa typisch für Metal-Musik ist, gerät das Soundsystem an seine Grenzen und reagiert mit Verzerrungen sowie leichten Pegelschwankungen und neigt dazu, die Instrumente zu vermatschen. Von Dynamik kann dann keine Rede mehr sein, und die schrillen Höhen zehren an den Nerven. Bei reduzierter Lautstärke treten die genannten Probleme eher in den Hintergrund.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2036.730.636.72536.731.836.73140.729.640.74032.730.732.75036.128.636.16328.527.628.58026.92626.910025.425.825.412526.42426.416032.523.632.520037.422.737.425052.221.152.231559.320.959.340062.720.362.750055.619.655.663054.718.854.780063.818.463.8100063.21863.2125061.818.561.816006517.665200069.917.769.9250066.218.166.2315063.51863.5400062.417.862.450005717.957630063.518.163.5800065.318.265.31000066.318.266.31250064.61864.61600058.11858.1SPL76.530.476.5N35.71.335.7median 62.4median 18.2median 62.4Delta7.527.531.935.731.931.235.831.232.637.532.63131.53128.836.628.827.527.627.526.327.226.326.925.126.927.625.827.634.724.334.740.223.140.240.222.740.250.321.750.361.120.761.157.62057.663.519.863.567.618.667.668.418.268.468.717.968.767.817.867.866.517.566.569.517.669.570.817.970.867.91867.973.318.173.369.518.169.569.118.269.163.518.163.561186152.718.152.780.830.680.845.51.345.5median 63.5median 18.2median 63.510.4210.431.633.831.633.133.533.13636363329.93330.932.430.927.52927.526.626.726.625.92625.926.425.326.438.122.738.146.72246.743.921.443.944.420.544.459.319.859.360.519.260.562.41862.465.117.865.164.217.464.263.317.163.362.317.162.36317.46366.617.266.665.217.465.262.417.762.46617.96660.817.860.865.918.165.964.418.164.456.518.156.557.618.257.676307637.71.337.7median 62.3median 18.1median 62.38.41.58.438.340.732.435.833.133.933.332.931.13130.533.630.231.128.732.127.4392749.126.55426.359.826.163.725.565.524.665.224.366.224.173.324.274.623.870.123.567.823.272.223.266.623.36623.26823.271.923.275.123.176.323.17722.972.822.974.835.7842.560.5median 23.8median 67.80.97.2hearing rangehide median Pink NoiseLenovo Yoga 530-14IKB-81EK00CWGEHP ProBook x360 440 G1Acer Spin 3 SP314-51-548LAsus VivoBook Flip 14 TP412UA-DB51T
Frequenzdiagramm (für Vergleiche die Checkboxen oben an-/abwählen)
Lenovo Yoga 530-14IKB-81EK00CWGE Audio Analyse

(-) | Nicht sonderlich laut spielende Lautsprecher (69.87 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 23.6% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (13.4% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 3.5% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (8.7% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2.6% abweichend
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (7.2% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (19.1% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 36% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 9% vergleichbar, 55% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 11%, durchschnittlich ist 22%, das schlechteste Gerät hat 53%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 37% aller getesteten Geräte waren besser, 6% vergleichbar, 57% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

HP ProBook x360 440 G1 Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (73.34 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 26.8% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (8.9% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 3.7% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (7.5% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 5.6% abweichend
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (7.1% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (23.4% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 60% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 8% vergleichbar, 32% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 11%, durchschnittlich ist 22%, das schlechteste Gerät hat 53%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 62% aller getesteten Geräte waren besser, 9% vergleichbar, 29% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Acer Spin 3 SP314-51-548L Audio Analyse

(-) | Nicht sonderlich laut spielende Lautsprecher (66.62 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 24.8% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (9.4% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 1.4% abweichend
(+) | lineare Mitten (6.8% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2.6% abweichend
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (7.5% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (18.6% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 34% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 6% vergleichbar, 61% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 11%, durchschnittlich ist 22%, das schlechteste Gerät hat 53%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 34% aller getesteten Geräte waren besser, 6% vergleichbar, 60% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Asus VivoBook Flip 14 TP412UA-DB51T Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (77.01 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 18.2% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (12.3% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 3.2% abweichend
(+) | lineare Mitten (6.4% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 4.6% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (5.6% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (17.7% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 28% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 7% vergleichbar, 65% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 11%, durchschnittlich ist 22%, das schlechteste Gerät hat 53%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 29% aller getesteten Geräte waren besser, 6% vergleichbar, 65% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Energieverwaltung des Lenovo Yoga 530: Laufzeiten ausbaufähig

Energieaufnahme

Da alle Convertibles im Test über die gleiche CPU, keine dedizierte Grafikkarte, eine SSD sowie einen Full-HD-IPS-Bildschirm verfügen, ist eine gute Vergleichbarkeit des Energieverbrauchs innerhalb des Testfeldes möglich. Auffällig ist zunächst der deutliche Mehrverbrauch des HP ProBook x360 440 G1 in allen Lastzuständen, der uns bereits im Rahmen des entsprechenden Tests aufgefallen ist und für den wir keine Erklärung haben.

Mit einem nicht wirklich relevanten Vorsprung von insgesamt 12 %, der fast ausschließlich aus den drei Idle-Lastzuständen stammt, kann sich unser Acer Spin 3 die Sparsamkeitskrone sichern. Das Asus VivoBook Flip 14 langt hingegen unter Last etwas stärker hin als das Testgerät, ist im Idle aber sparsamer unterwegs. In der Gesamtbetrachtung kann man sagen, dass der Verbrauch des Testgerätes im Idle nicht ganz optimal und unter Last unauffällig ausfällt. Das im Hinblick auf den gemessenen Maximalverbrauch von 31 W schon fast überdimensionierte 65-Watt-Netzteil wird seiner Aufgabe zu jeder Zeit gerecht.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.28 / 0.44 Watt
Idledarkmidlight 3.3 / 5.8 / 8 Watt
Last midlight 29.2 / 31.1 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Lenovo Yoga 530-14IKB-81EK00CWGE
8250U, UHD Graphics 620, SK hynix PC401 HFS256GD9TNG, IPS, 1920x1080, 14
HP ProBook x360 440 G1
8250U, UHD Graphics 620, Toshiba KBG30ZMV256G, IPS, 1920x1080, 14
Acer Spin 3 SP314-51-548L
8250U, UHD Graphics 620, Micron 1100 MTFDDAV256TBN, IPS, 1920x1080, 14
Asus VivoBook Flip 14 TP412UA-DB51T
8250U, UHD Graphics 620, Micron 1100 MTFDDAV256TBN, IPS, 1920x1080, 14
Durchschnittliche Intel UHD Graphics 620
 
Durchschnitt der Klasse Convertible
 
Stromverbrauch
-28%
12%
3%
-23%
-17%
Idle min *
3.3
4.6
-39%
2.9
12%
3.3
-0%
4.02 (1.6 - 12.4, n=119)
-22%
4.73 (1.4 - 23, n=352)
-43%
Idle avg *
5.8
7.5
-29%
5.2
10%
5.2
10%
7.21 (4.3 - 15.5, n=119)
-24%
7.9 (3.8 - 32.3, n=352)
-36%
Idle max *
8
9.6
-20%
5.4
32%
5.6
30%
8.96 (5.2 - 16.6, n=119)
-12%
9.39 (4.1 - 61, n=352)
-17%
Last avg *
29.2
37
-27%
29.4
-1%
32.9
-13%
35.3 (15 - 51.6, n=119)
-21%
26.2 (1.4 - 94, n=350)
10%
Last max *
31.1
38.8
-25%
29.6
5%
35.2
-13%
42.2 (22 - 79, n=119)
-36%
30.7 (7.9 - 117, n=351)
1%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Da die im Test vertretenen Convertibles von Lenovo, HP und Asus über vergleichbare Akkukapazitäten von 42 - 48 Wh und sehr ähnliche Kernkomponenten verfügen, können wir die Analyse auf diese Geräte eingrenzen. Interessant sind hier besonders die Ergebnisse des praxisnahen WLAN-Tests, bei dem bei reduzierter Helligkeit mithilfe eines Skriptes in festgelegten Zeitabständen repräsentativ ausgewählte Internetseiten aufgerufen werden.

Die hier gemessene Laufzeit von nur 417 Minuten, was knapp 7 Stunden entspricht, enttäuscht. So hält etwa das Asus VivoBook mit dem kleinsten Akku im Feld satte 39 % länger durch. Mit den Verbrauchswerten lässt sich das kaum in Übereinstimmung bringen. Die einzige Teildisziplin, in der das Lenovo-2in1 überzeugt, ist der Video-Test (H.264 / Wie wir testen).

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
15h 18min
Surfen über WLAN
0h 00min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3
6h 57min
Big Buck Bunny H.264 1080p
9h 03min
Last (volle Helligkeit)
1h 45min
Lenovo Yoga 530-14IKB-81EK00CWGE
8250U, UHD Graphics 620, 45 Wh
HP ProBook x360 440 G1
8250U, UHD Graphics 620, 48 Wh
Acer Spin 3 SP314-51-548L
8250U, UHD Graphics 620, 52.5 Wh
Asus VivoBook Flip 14 TP412UA-DB51T
8250U, UHD Graphics 620, 42 Wh
Durchschnitt der Klasse Convertible
 
Akkulaufzeit
22%
19%
39%
4%
Idle
918
1038
13%
764 (117 - 1985, n=280)
-17%
H.264
543
496
-9%
446 (206 - 1070, n=103)
-18%
WLAN
417
536
29%
496
19%
578
39%
451 (153 - 1010, n=227)
8%
Last
105
163
55%
148 (49 - 677, n=269)
41%

Fazit: Das Preis-Leistungs-Verhältnis passt

Pro

+ günstiger Serien-Einstiegspreis
+ solides, schickes und gut verarbeitetes Gehäuse
+ TPM 2.0 + Fingerabdrucksensor
+ gute bis sehr gute Eingabegeräte
+ extrem niedriger Schwarzwert...
+ ...und bombiger Kontrast
+ gute Turbo-Ausnutzung (CB R15)
+ schnelle PCIe-SSD
+ leise und kühl

Contra

- etwas schwer
- fummeliges Öffnen
- zu stramme Scharniere, Display schwingt trotzdem nach
- lahmer SD-Cardreader
- nur 1x1-WLAN
- keine Wartungsklappe
- Akku nicht von außen zugänglich
- Display könnte heller sein
- Clouding bei dunklen Bildinhalten
- nur 62 % sRGB-Abdeckung
- etwas knappe Akkulaufzeiten
Das Lenovo Yoga 530-14IKB - zur Verfügung gestellt von
Das Lenovo Yoga 530-14IKB - zur Verfügung gestellt von

Wie eingangs erwähnt, muss man sich im Gegenzug für den relativ günstigen Preis des insgesamt gelungenen Lenovo Yoga 530-14IKB mit einigen Kompromissen anfreunden, die wir in der Contra-Liste zusammengetragen haben. Die Menge der Punkte täuscht eventuell darüber hinweg, dass für jeden Interessenten wohl nur ein Teil der genannten Aspekte relevant ist. Wir stören uns vor allem am etwas hohen Gewicht, dem suboptimalen WLAN, der geringen Farbraumabdeckung und den etwas zu knappen Laufzeiten.

Auf der Habenseite kann das Yoga-Convertible vor allem sein gerade für den geringen Preis des Einstiegsmodell tolles und gut verarbeitetes Gehäuse, die moderne Sicherheitsausstattung, die kaum zu bemängelnden Eingabegeräte sowie das herausragend gute Kontrastverhältnis für sich verbuchen. Die schnelle SSD kann die nicht eben üppige Speicherausstattung ein Stück weit ausgleichen (Auslagerungsdatei). Ein besonderes Lob hat der leise und sehr kühle Betrieb verdient.

Unter den Konkurrenten im Test landet das Yoga 530 aus unserer Sicht nur auf dem zweiten Platz. Wer bereit ist, etwas mehr Geld in die Hand zu nehmen, geht mit dem HP ProBook x360 440 G1 einigen Kompromissen aus dem Weg, denn es hat dem Testgerät etwa eine Wartungsklappe, eine IR-Kamera, ein LTE-Modul sowie längere Akkulaufzeiten voraus. Im Gegenzug muss man sich beim HP mit einem höheren Gewicht und unter Umständen mit einem hochfrequenten Lüftergeräusch abfinden.

Trotz einiger Contra-Punkte gehört das Lenovo Yoga 530-14IKB 81EK00CWGE zu den rundesten Convertibles, die derzeit für 800 € zu bekommen sind. Das Preis-Leistungs-Verhältnis scheint bei der gesamten 530er-Serie zu passen.

Lenovo Yoga 530-14IKB-81EK00CWGE - 15.10.2018 v6
Sven Kloevekorn

Gehäuse
84 / 98 → 85%
Tastatur
91%
Pointing Device
91%
Konnektivität
48 / 80 → 60%
Gewicht
68 / 35-78 → 76%
Akkulaufzeit
90%
Display
82%
Leistung Spiele
58 / 68 → 85%
Leistung Anwendungen
89 / 87 → 100%
Temperatur
90%
Lautstärke
93%
Audio
50 / 91 → 55%
Kamera
54 / 85 → 63%
Durchschnitt
76%
84%
Convertible - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Lenovo Yoga 530-14IKB (i5-8250U, 8GB, 256GB-SSD) Convertible
Autor: Sven Kloevekorn, 15.10.2018 (Update: 14.11.2018)
Sven Kloevekorn
Sven Kloevekorn - Editor
Als echter Heimcomputer-Veteran habe ich mir schon mit 14 Jahren meinen ersten Commodore VC 20 zugelegt, weitere Stationen waren der legendäre C64, ein Amiga 500 und schließlich nach einer längeren Pause 1998 der erste PC. Meine Leidenschaft gilt gepflegter Technik jeder Art mit Schwerpunkten auf den Themen PCs / Notebooks, Smartphones, Tablets und vor allem Digitale Fotografie, mit der ich mir neben dem einen oder anderen PC-Game am liebsten die Zeit vertreibe.