Notebookcheck

Test HP ProBook x360 440 G1 (i5-8250U, 256GB, FHD, Touch) Convertible

Sebastian Bade, 👁 Sebastian Jentsch, Felicitas Krohn, 20.09.2018

Vielseitig und alltagstauglich! Das HP ProBook x360 440 G1 ist kostengünstig und richtet sich vor allem an Geschäftsleute und kleinere Unternehmen. Aufgrund der Convertible-Features punktet das Notebook vor allem bei der Vielseitigkeit. Aber auch die Akkulaufzeiten können überzeugen. Ob es einen Haken gibt und ob sich das ProBook X360 440 G1 gegen die Konkurrenz behaupten kann, erfahren Sie in diesem ausführlichen Review.

HP erweitert die Convertible-Palette seiner Geräte und präsentiert uns mit dem HP ProBook x360 440 G1 ein preiswertes Business-Convertible. Im Vergleich zu den deutlich teureren Geräten der Spectre-x360-Serie oder EliteBook-x360-Serie ist das ProBook x360 440 G1 mit einem Einstiegspreis von knapp unter 900 Euro ein echtes Schnäppchen. 

Die HP-ProBook-x360-440-G1 Geräte richten sich laut HP an Geschäftsleute und kleinere bis mittlere Unternehmen. Aufgrund der attraktiven Preisgestaltung ist das Gerät durchaus für diese Zielgruppe interessant. Zudem bietet das ProBook x360 440 eine gute Kombination aus Leistung und Vielseitigkeit, sowie Sicherheits- und Multimediafunktionen.

Beim HP ProBook x360 440 G1 vertraut der Hersteller ausschließlich auf Intel-Prozessoren. Im unteren Preissegment findet sich ein Intel Pentium Gold 4415U sowie ein Intel Core i5-7200U. Diese sind allerdings nicht im HP-Shop gelistet. Bei den zum Testzeitpunkt gelisteten Geräten macht ein Intel Core i3-8130U im Einstiegsmodell für rund 880 Euro den Anfang. Im stärksten Modell werkelt ein Intel Core i7-8550U (ca. 1.250 Euro). Dafür bietet das ProBook x360 440 G1 mit einer 512 GB fassenden SSD ordentlich Speicherplatz und eine dedizierte GeForce MX130 inklusive 2 GB VRAM ist ebenfalls an Bord. Für den September 2018 wurde auch die Verfügbarkeit eines Intel Core i5-8350U angekündigt. Weiter Informationen zu den Preisen liegen uns bislang nicht vor.

Unser Testgerät füllt die Lücke und bietet mit dem Intel Core i5-8250U einen schnellen und sparsamen Prozessor. Mit 16-GB-DDR4-RAM und einer 256 GB SSD samt NVMe-Support bietet das Convertible eine solide Ausstattung für ca. 999 Euro. Alternativlos ist die Displaybestückung. Hier sind alle Probook-x360-440-G1-Geräte mit einem Full-HD-IPS-Touch-Screen ausgestattet.

Beweisen muss sich unser Testsample gegen starke Geräte der bekannten Hersteller. Eine Auflistung der Vergleichsgeräte finden Sie in der nachfolgenden Tabelle.

Lenovo Yoga 730 Dell Latitude 5289 Asus ZenBook Flip 14 HP Pavilion x360 Lenovo ThinkPad X380 Yoga
CPU Intel Core i7-8550U Intel Core i5-7300U Intel Core i5-8250U Intel Core i5-7200U Intel Core i5-8250U
GPU Intel UHD Graphics 620 Intel HD Graphics 620 Intel UHD Graphics 620 Nvidia GeForce 940MX Intel UHD Graphics 620
Display 13,3 Zoll 3.840 x 2.160 (IPS) 12,5 Zoll 1.920 x 1.080 (IPS) 14 Zoll 1.920 x 1.080 (IPS) 14 Zoll 1.920 x 1.080 (IPS) 13,3 Zoll 1.920 x 1.080 (IPS)
RAM 16 GB DDR4 8 GB DDR3 8 GB DDR3 8 GB DDR4 8 GB DDR4
Speicher 512 GB SSD 256 GB SSD 256 GB SSD 128 GB SSD + 1 TB HDD 512 GB SSD
Wertung 86% 84% 84% 81% 87%
HP ProBook x360 440 G1
Grafikkarte
Intel UHD Graphics 620, Kerntakt: 300 - 1100 MHz, Speichertakt: 1200 MHz, 23.20.16.5018
Hauptspeicher
16384 MB 
, DDR4-2400, 2 von 2 belegt, Dualchannel, max. 32 GB
Bildschirm
14 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 157 PPI, Chi MEi, CMN14E0, IPS, FHD-IPS-eDP-Touchscreen , spiegelnd: ja
Mainboard
Intel Kaby Lake-U + iHDCP 2.2 Premium PCH
Massenspeicher
Toshiba KBG30ZMV256G, 256 GB 
, M.2 SSD (NVMe), 185 GB verfügbar
Soundkarte
Conexant ISST Audio
Anschlüsse
3 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: 3,5mm Kopfhörer/Mikrofon kombiniert, Card Reader: microSD, 1 Fingerprint Reader, Sensoren: Gyroskop
Netzwerk
Realtek PCIe GBE Family Controller (10/100/1000MBit), Intel Dual Band Wireless-AC 8265 (a/b/g/n/ac), Bluetooth 4.2, HP lt4132 LTE/HSPA+ mit GPS Mobile Broadband-Modul, LTE
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 19.9 x 330 x 232
Akku
48 Wh Lithium-Ion, HP Long-Life-Li-Ion-Akku, 3 Zellen, prismatisch
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Pro 64 Bit
Kamera
Webcam: HD
Primary Camera: 0.9 MPix
Secondary Camera: HD-IR
Sonstiges
Lautsprecher: Dual-Stereolautsprecher, Tastatur: HP Premium-Tastatur (6-Zeilen-Chiclet), Tastatur-Beleuchtung: ja, Netzteil, HP ePrint-Treiber + JetAdvantage, HP Hotkey Support, HP JumpStart, HP Noise Cancellation Software, HP Recovery Manager, HP Support Assistant, HP Velocity, HP WorkWise, HP PhoneWise, 12 Monate Garantie
Gewicht
1.743 kg, Netzteil: 271 g
Preis
999 EUR
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Gehäuse - ProBook x360 überwiegend aus Kunststoff

HP ProBook x360 440 G1
HP ProBook x360 440 G1

Das Gehäuse des HP ProBook x360 440 G1 besteht größtenteils aus Kunststoff, die Oberseite der Base weist ein schwarzes Aluminium-Finish auf. Die silbernen Gehäuseoberflächen wirken optisch edel und bieten einen guten Halt. Gegenüber einer Aluminium-Base bleibt die Haptik allerdings etwas auf der Strecke. Hier merkt man schon, dass es sich um ein preisgünstiges Gerät handelt. Dies soll aber keineswegs abwertend klingen, denn die Verarbeitung ist tadellos und alle Spaltmaße sind sehr gering und gleichmäßig.

In puncto Stabilität kann das HP ProBook x360 440 G1 durchaus überzeugen. Ein Verwinden der Base wird zwar mit leichten Knarzgeräuschen quittiert, aber dennoch ist ein deutlicher Kraftaufwand notwendig. Der Displaydeckel bietet ebenso eine gute Steifigkeit und profitiert von der Glasoberfläche des Touch-Displays, was ein Verdrehen deutlich schwieriger macht. Beim Drucktest gibt die Base mittig etwas nach, was aber nicht übermäßig ausgeprägt ist. Beim Tippen ist kein Nachgeben der Tastatur zu erkennen. Der Displaydeckel kann punktuelles Drücken gut absorbieren, wenngleich sich trotzdem hin und wieder eine Wellenbildung auf dem Panel abzeichnet.

Die 360-Grad-Scharniere ermöglichen die vier verschiedenen Convertible-Funktionen (Zelt, Präsentation, Tablet und Laptop). Dabei fällt die Leichtgängigkeit dieser Scharniere auf, welche das einhändige Öffnen problemlos ermöglichen. Leider können diese ein Nachwippen nicht verhindern, welches bei unserem Modell deutlich zu beobachten war.

Der Gesamteindruck des Gehäuses beim HP ProBook x360 440 G1 ist dennoch gut. Positiv und lobenswert finden wir die großzügige Wartungsklappe.

HP ProBook x360 440 G1
HP ProBook x360 440 G1
HP ProBook x360 440 G1
HP ProBook x360 440 G1
HP ProBook x360 440 G1
HP ProBook x360 440 G1
HP ProBook x360 440 G1
HP ProBook x360 440 G1
HP ProBook x360 440 G1
HP ProBook x360 440 G1
HP ProBook x360 440 G1
HP ProBook x360 440 G1
HP ProBook x360 440 G1
HP ProBook x360 440 G1
HP ProBook x360 440 G1
HP ProBook x360 440 G1
HP ProBook x360 440 G1
HP ProBook x360 440 G1
HP ProBook x360 440 G1

Größenvergleich

Mit einer Display-Diagonalen von 14 Zoll hat das HP ProBook x360 440 G1 einen leichten Nachteil gegenüber den etwas kleineren Geräten wie beispielsweise Lenovo Yoga 730. Demzufolge fällt die Standfläche mit 33 x 23,2 Zentimetern etwas größer aus. Mit 19,9 Millimetern ist das ProBook x360 etwas dicker als die Vergleichsgeräte hier im Test. Mit 1,7 Kilogramm bringt das HP ProBook x360 440 G1 ebenso viel auf die Waage wie das HP Pavilion x360 14. Für das Netzteil kommen noch einmal 271 Gramm hinzu.

334.8 mm 226.9 mm 19.9 mm 1.7 kg330 mm 232 mm 19.9 mm 1.7 kg327 mm 226 mm 13.9 mm 1.4 kg313.5 mm 222.2 mm 18.2 mm 1.4 kg304.8 mm 210 mm 18.45 mm 1.3 kg306.8 mm 216.3 mm 14.1 mm 1.2 kg

Ausstattung - Sicherheitsfeatures und USB-Typ-C

Das HP ProBook x360 440 G1 bietet ausstattungstechnisch eine gute Basis. Mit insgesamt drei USB-Anschlüssen, von denen einer den Typ-C-Gen1-Standard bietet, sollten die meisten Anwender gut zurechtkommen. Multimediainhalte können mittels HDMI-Ausgang an externe Bildschirme gesendet werden. Mit dabei ist auch eine Ethernet-Schnittstelle und ein microSD-Kartenleser.

Die Verteilung der Anschlüsse beschränkt sich auf die beiden Flanken und genügend Zwischenraum ist vorhanden, sodass ein Blockieren angrenzender Anschlüsse kaum möglich ist. 

Zur Gesamtausstattung unseres Testgerätes gehört sowohl eine 720p-Kamera als auch eine Infrarotkamera für die Gesichtserkennung. Als weiteres biometrisches Ausstattungsfeature bietet das HP ProBook x360 440 G1 auch noch einen Fingerabdruckscanner.

Linke Seite: Kensington-Lock-Anschluss, Power-On, Lüftungschlitze, USB 3.0, Kopfhörer/Mikrofon kombiniert, microSD
Linke Seite: Kensington-Lock-Anschluss, Power-On, Lüftungschlitze, USB 3.0, Kopfhörer/Mikrofon kombiniert, microSD
Rechte Seite: Lautstärkewippe, 1 USB 3.1 Type-C Gen 1 (Stromversorgung, DisplayPort), USB 3.0, HDMI 1.4b, RJ-45, Netzanschluss
Rechte Seite: Lautstärkewippe, 1 USB 3.1 Type-C Gen 1 (Stromversorgung, DisplayPort), USB 3.0, HDMI 1.4b, RJ-45, Netzanschluss

SDCardreader

Beim Blick in die Vergleichstabelle zeigt sich schnell, dass der verbaute microSD-Kartenleser mit USB-3-Geschwindigkeit arbeitet. Im Vergleich zu dem HP Pavilion x360 und dem Lenovo ThinkPad X380 liegt unser Testgerät fast gleichauf. Auch diese beiden bieten einen Kartenleser mit USB-3-Geschwindigkeit. Nur das Asus ZenBook Flip 14 muss sich hier mit einem deutlich langsameren Kartenleser geschlagen geben.

Mit unserer Referenzspeicherkarte (Toshiba Exceria Pro M501) erreichte das HP ProBook x360 440 G1 beim Kopieren von JPG-Dateien im Durchschnitt 81 MB/s. Die sequenzielle Leserate beträt laut AS SSD 74,9 MB/s. Damit eignet sich der microSD-Kartenleser durchaus, um größere Datenmengen zu übertragen. Gegen einen Kartenleser in voller Größe mit UHS-II-Unterstützung hätten wir aber auch nichts einzuwenden.

SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
HP Pavilion x360 14-ba011ng
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
81 MB/s ∼100% 0%
HP ProBook x360 440 G1
  (Toshiba Exceria Pro M501 microSDXC 64GB)
81 MB/s ∼100%
Lenovo ThinkPad X380 Yoga-20LH000LUS
  (Toshiba Exceria Pro M501 UHS-II)
74.31 MB/s ∼92% -8%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (7.5 - 197, n=120)
59 MB/s ∼73% -27%
Asus ZenBook Flip 14 UX461UA
  (Toshiba Exceria Pro M501 microSDXC 64GB)
33.2 MB/s ∼41% -59%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
HP Pavilion x360 14-ba011ng
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
87.9 MB/s ∼100% +17%
Lenovo ThinkPad X380 Yoga-20LH000LUS
  (Toshiba Exceria Pro M501 UHS-II)
86.43 MB/s ∼98% +15%
HP ProBook x360 440 G1
  (Toshiba Exceria Pro M501 microSDXC 64GB)
74.9 MB/s ∼85%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (21.7 - 246, n=118)
73.3 MB/s ∼83% -2%
Asus ZenBook Flip 14 UX461UA
  (Toshiba Exceria Pro M501 microSDXC 64GB)
36.5 MB/s ∼42% -51%

Kommunikation

WLAN-Modul
WLAN-Modul
LTE-Modul
LTE-Modul

Das HP ProBook x360 440 G1 bietet mit dem Intel Dual Band Wireless-AC 8265-Modul ein 2x2 WiFi-Modul, welches zugleich auch Bluetooth in der Version 4.2 unterstützt.

Im Rahmen unserer Messungen, bei denen wir ein Optimalszenario nachstellen, erreichte unser Testgerät bei der Datenübertragung eine durchschnittliche Übertragungsrate von 624 MBit/s. Beim Empfangen kam das ProBook x360 auf immerhin noch 504 MBit/s. Im Vergleich ist unser Testgerät hier auf Augenhöhe mit dem Asus ZenBook Flip 14. Das Lenovo ThinkPad X380 kann sich aufgrund der höheren Bandbreite beim Datenempfang insgesamt jedoch vor dem HP ProBook x360 440 G1 platzieren.

Neben dem WLAN-Modul bietet das ProBook x360 noch eine Ethernet-Schnittstelle, welche Datenübertragungen von bis zu 1 GBit/s ermöglicht. Wer auch unterwegs nicht auf eine Datenverbindung verzichten möchte, für diejenigen bietet HP das Convertible mit einem LTE-Modem an. In unserem Testgerät befand sich ein Huawei ME906s.

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Lenovo ThinkPad X380 Yoga-20LH000LUS
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
616 MBit/s ∼100% +22%
Dell Latitude 5289
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
579 MBit/s ∼94% +15%
Lenovo Yoga 730-13IKB
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
579 MBit/s ∼94% +15%
HP ProBook x360 440 G1
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
504 MBit/s ∼82%
Asus ZenBook Flip 14 UX461UA
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
491 MBit/s ∼80% -3%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (28.7 - 678, n=133)
483 MBit/s ∼78% -4%
HP Pavilion x360 14-ba011ng
Intel Dual Band Wireless-AC 3168
310 MBit/s ∼50% -38%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Asus ZenBook Flip 14 UX461UA
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
668 MBit/s ∼100% +7%
HP ProBook x360 440 G1
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
624 MBit/s ∼93%
Lenovo ThinkPad X380 Yoga-20LH000LUS
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
520 (min: 616) MBit/s ∼78% -17%
Dell Latitude 5289
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
502 MBit/s ∼75% -20%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (36.4 - 685, n=133)
492 MBit/s ∼74% -21%
Lenovo Yoga 730-13IKB
Intel Dual Band Wireless-AC 8265
372 MBit/s ∼56% -40%
HP Pavilion x360 14-ba011ng
Intel Dual Band Wireless-AC 3168
349 MBit/s ∼52% -44%

Sicherheit

Fingerabdruckscanner
Fingerabdruckscanner

Als Sicherheitsfeatures bietet das HP ProBook x360 440 G1 erfreulich viel. Hardwareseitig ist das Gerät mit einem Trusted-Platform-Module (TPM 2.0) sowie einem Fingerabdruckscanner ausgestattet. Auch eine Infrarot-Kamera ist inkludiert und unterstützt die Gesichtserkennung (Windows Hello).

An Software spart HP nicht und bietet für das HP ProBook x360 440 G1 ein umfangreiches Sicherheitsmanagement.

Zubehör

HP Active-Pen (Quelle: HP)
HP Active-Pen (Quelle: HP)
HP USB-C Universal Dockingstation (Quelle: HP)
HP USB-C Universal Dockingstation (Quelle: HP)

Zum Lieferumfang gehört nur das Gerät sowie das 45-Watt-Netzteil und diverse Broschüren mit Garantieinformationen. Der passende Eingabestift (HP Active-Pen) kann für ca. 70 Euro separat erworben werden. Wer das Gerät am Arbeitsplatz nutzt, für den empfiehlt sich ein Blick auf die HP USB-C Universal Dockingstation. Diese ist für ca. 156 Euro im HP-Online-Shop erhältlich.

Wartung

Wartungsarbeiten gestalten sich beim HP ProBook x360 440 G1 sehr nutzerfreundlich. Auf der Unterseite der Base befindet sich eine großzügige Wartungsklappe, welche mit nur einer Schraube fixiert ist. Diese ist schnell herausgedreht und auch die Wartungsklappe an sich lässt sich problemlos demontieren. Nach dem Entfernen hat man einen guten Zugang zu den verbauten Komponenten, was ein späteres Upgrade oder den Austausch defekter Teile deutlich vereinfacht.

Das Reinigen des Lüfters hingegen ist nicht problemlos möglich, denn dieser ist nochmals separiert und nicht frei zugänglich.

Wartungsfreundlich: Das HP ProBook x360 440 G1 mit entfernter Wartungsklappe
Wartungsfreundlich: Das HP ProBook x360 440 G1 mit entfernter Wartungsklappe

Garantie

Beim Kauf gewährt HP eine 12-monatige Garantie für Teile und Arbeitszeit. Dieser Service kann optional für einmalig 106 Euro auf 36 Monate verlängert werden (HP Care Pack).

Eingabegeräte

Tastatur

Tastatur des HP ProBook x360 440 G1
Tastatur des HP ProBook x360 440 G1
Tastatur des HP ProBook x360 440 G1 (beleuchtet)
Tastatur des HP ProBook x360 440 G1 (beleuchtet)

HP stattet das ProBook x360 440 G1 mit seiner HP-Premium-Tastatur aus. Diese Chiclet-Tastatur ist spritzwassergeschützt und mit einer zweistufigen Hintergrundbeleuchtung versehen (optional). Die unstrukturierten, matten Tasten sind mit 16 x 15 Millimetern ausreichend groß. Die Pfeiltasten (hoch/runter) sind zwar deutlich breiter, aber nur halb so hoch wie die restlichen Tasten, was zum Anfang etwas Eingewöhnung bedarf. Insgesamt ist die Tastatur in die Base eingelassen, sodass die Tasten in einer Flucht mit der Handballenauflage liegen. Dies ist insofern wichtig, da das Gerät im Präsentationsmodus auf der Tastatur steht. 

Das Schreibgefühl ist gut, wenngleich der Druckpunkt etwas deutlich spürbarer sein könnte. Insgesamt ist die Qualität der Tastatur gut und auch das Tippgeräusch hält sich beim Schreiben in Grenzen. 

Touchpad

Touchpad des HP ProBook x360 440 G1
Touchpad des HP ProBook x360 440 G1

Mit 11 x 6,5 Zentimetern nutzt HP die zur Verfügung stehende Fläche für das Clickpad unseres Testgerätes sehr gut. Optisch passt das Multi-Touch-Clickpad bestens in das Gesamtbild. Durch einen Chromrand wird dieses hervorgehoben, was einen hochwertigen Eindruck vermittelt. Die Eingabefläche ist angenehm glatt, das kommt einer schnellen und genauen Navigation entgegen. Auch in den Ecken haben wir keine ungenau arbeitenden Bereiche bei unserem Testgerät feststellen können. Die beiden Eingabetasten machen beim Betätigen mit einem deutlich hörbaren Klicken auf sich aufmerksam.

Hinweis:

Bei unserem Testgerät funktionierte das Multi-Touch-Feature nicht. Eine Neuinstallation des Treibers hat hierbei für Abhilfe gesorgt. 

Touchscreen

Touchdisplay des HP ProBook x360 440 G1 (Quelle: HP)
Touchdisplay des HP ProBook x360 440 G1 (Quelle: HP)

Das Convertible verfügt mit dem Touchdisplay über ein weiteres Eingabemedium. Im Testzeitraum zeigten sich keine Probleme bei der Nutzung des Touchscreens. Der Bildschirm reagiert prompt bei Berührung und auch beim Kippen dauert es nicht lang, bis das Bild in die richtige Position gedreht wird (z. B. Tablet-Modus).

Der Bildschirm des HP ProBook x360 440 G1 unterstützt auch den HP Active-Pen.

Display - überdurchschnittlich gut

Subpixelstruktur
Subpixelstruktur
Deutlich sichtbares Clouding
Deutlich sichtbares Clouding

HP liefert uns ein Testgerät mit einem Full-HD-IPS-Touch-Display aus dem Hause Chi Mei. Bei einer Displaydiagonalen von 14 Zoll entspricht dies einer Pixeldichte von 157 ppi. Ein anderes Display wird laut Datenblatt des Herstellers nicht angeboten.

Im Rahmen unserer Messungen erreichtet das Panel von Chi Mei eine durchschnittliche Helligkeit von sehr guten 375 cd/m². Damit ist das Display des HP ProBook x360 440 G1 mit Abstand das Hellste hier im Vergleich. Auch die Werksangabe von mindestens 220 cd/m² wird deutlich übertroffen.

Bei der Ausleuchtung erreichte unser Testsample mit 87 Prozent ein gutes Ergebnis, wenngleich es hier im Test nur für den letzten Platz reicht, denn alle anderen Vergleichsgeräte bieten eine homogenere Ausleuchtung. Abschattungen oder heller wirkende Bereiche konnten wir bei unserem Testmuster jedoch nicht beobachten.

Zur Regulierung der Displayhelligkeit wird PWM genutzt. Ab einer Displayhelligkeit von 50 Prozent und darunter haben wir PWM mit einer Frequenz von 26.000 Hz messen können. Deutlich sichtbare Probleme hat der Bildschirm unseres Testgerätes mit Clouding. Wie auf dem Bild zu sehen ist, zeigt sich dieses Problem mehr oder weniger am ganzen Displayrand. Aufgrund von Fertigungstoleranzen kann dieses Phänomen mal mehr oder weniger ausgeprägt sein.

378
cd/m²
372
cd/m²
374
cd/m²
378
cd/m²
408
cd/m²
363
cd/m²
354
cd/m²
387
cd/m²
362
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 408 cd/m² Durchschnitt: 375.1 cd/m² Minimum: 19 cd/m²
Ausleuchtung: 87 %
Helligkeit Akku: 408 cd/m²
Kontrast: 1200:1 (Schwarzwert: 0.34 cd/m²)
ΔE Color 1.2 | 0.6-29.43 Ø6.1, calibrated: 0.67
ΔE Greyscale 0.98 | 0.64-98 Ø6.3
98% sRGB (Argyll 3D) 62% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.32
HP ProBook x360 440 G1
Chi MEi, CMN14E0, IPS, 1920x1080, 14
Lenovo Yoga 730-13IKB
B133ZAN02.3, IPS LED, 3840x2160, 13.3
Dell Latitude 5289
BOE NV12N51, IPS LED, 1920x1080, 12.5
Asus ZenBook Flip 14 UX461UA
BOE NV140FHM-N62, IPS, 1920x1080, 14
HP Pavilion x360 14-ba011ng
Chi Mei, IPS, 1920x1080, 14
Lenovo ThinkPad X380 Yoga-20LH000LUS
Lenovo LEN4094, IPS, 1920x1080, 13.3
Response Times
-58%
-59%
-64%
-12%
-58%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
34 (16, 18)
54 (24.4, 29.6)
-59%
42 (22, 20)
-24%
44 (24, 20)
-29%
41 (23, 18)
-21%
44 (21.2, 22.8)
-29%
Response Time Black / White *
20 (11, 9)
31.2 (16.4, 14.8)
-56%
31 (18, 13)
-55%
33 (19, 14)
-65%
22 (14, 10)
-10%
29.6 (15.6, 14)
-48%
PWM Frequency
26000 (50)
531 (90)
-98%
200 (90)
-99%
25000 (50)
-4%
961.5 (99)
-96%
Bildschirm
-99%
-60%
-97%
-190%
-143%
Helligkeit Bildmitte
408
310
-24%
336
-18%
302
-26%
252
-38%
336.3
-18%
Brightness
375
299
-20%
320
-15%
288
-23%
237
-37%
322
-14%
Brightness Distribution
87
93
7%
90
3%
90
3%
90
3%
91
5%
Schwarzwert *
0.34
0.2
41%
0.34
-0%
0.57
-68%
0.21
38%
0.34
-0%
Kontrast
1200
1550
29%
988
-18%
530
-56%
1200
0%
989
-18%
DeltaE Colorchecker *
1.2
4.2
-250%
3.45
-188%
5.17
-331%
7.29
-508%
5.77
-381%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
2.44
8
-228%
7.95
-226%
7.68
-215%
17.55
-619%
10.59
-334%
Colorchecker DeltaE2000 calibrated *
0.67
1.4
-109%
1.46
-118%
DeltaE Graustufen *
0.98
6.2
-533%
1.68
-71%
3.26
-233%
7.48
-663%
7.8
-696%
Gamma
2.32 95%
2.1 105%
2.49 88%
2.45 90%
2.45 90%
1.99 111%
CCT
6485 100%
6983 93%
6782 96%
7142 91%
6953 93%
6408 101%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
62
62.8
1%
41
-34%
55
-11%
40
-35%
61
-2%
Color Space (Percent of sRGB)
98
97.6
0%
64
-35%
85
-13%
61
-38%
96
-2%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
-79% / -92%
-60% / -60%
-81% / -90%
-101% / -149%
-101% / -125%

* ... kleinere Werte sind besser

HP ProBook x360 440 G1 vs. sRGB (98 %)
HP ProBook x360 440 G1 vs. sRGB (98 %)
HP ProBook x360 440 G1 vs. AdobeRGB (62 %)
HP ProBook x360 440 G1 vs. AdobeRGB (62 %)

Trotz der deutlich sichtbaren Clouding-Effekte bietet das Display des HP ProBook x360 440 G1 eine gute Darstellungsqualität. Dass HP das Display kalibriert ausliefert, verraten die sehr geringen Delta-E-2000-Abweichungen der Graustufen und der Farben gegenüber dem sRGB-Farbraum. Durch ein erneutes Kalibrieren konnten die ohnehin schon sehr geringen Abweichungen nochmals leicht reduziert werden. Das zugehörige ICC-Profil haben wir verlinkt und es steht Ihnen als Download bereit.

Auch bei den Farbraumabdeckungen braucht sich das preiswerte HP ProBook x360 440 G1 nicht vor der teureren Konkurrenz zu verstecken. Mit 98 Prozent ist nahezu der gesamte sRGB-Farbraum abgedeckt, beim erweiterten AdobeRGB-Farbraum werden immerhin noch gute 62 Prozent erreicht. Damit steht der semi-professionellen Bildbearbeitung nichts mehr im Weg.

CalMAN: Graustufen (unkalibriert)
CalMAN: Graustufen (unkalibriert)
CalMAN: ColorChecker (unkalibriert)
CalMAN: ColorChecker (unkalibriert)
CalMAN: Farbsättigung (unkalibriert)
CalMAN: Farbsättigung (unkalibriert)
CalMAN: Graustufen (kalibriert)
CalMAN: Graustufen (kalibriert)
CalMAN: ColorChecker (kalibriert)
CalMAN: ColorChecker (kalibriert)
CalMAN: Farbsättigung (kalibriert)
CalMAN: Farbsättigung (kalibriert)

Trotz der guten Displayhelligkeit erschwert die deutlich spiegelnde Displayoberfläche den Outdooreinsatz. Direkte Sonneneinstrahlung sollte nach Möglichkeit vermieden werden. Um die störenden Spiegelungen zu minimieren, empfehlen wir den Nutzern einen Schattenplatz.

Das HP ProBook x360 440 G1 bei Sonnenschein
Das HP ProBook x360 440 G1 bei Sonnenschein
Das HP ProBook x360 440 G1 im Schatten
Das HP ProBook x360 440 G1 im Schatten

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
20 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 11 ms steigend
↘ 9 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind gut, für anspruchsvolle Spieler könnten der Bildschirm jedoch zu langsam sein.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 20 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (25.3 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
34 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 16 ms steigend
↘ 18 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 24 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (40.4 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM festgestellt 26000 Hz ≤ 50 % Helligkeit

Das Display flackert mit 26000 Hz (höchstwahrscheinlich durch Pulsweitenmodulation PWM) bei einer eingestellten Helligkeit von 50 % und darunter. Darüber sollte es zu keinem Flackern kommen.

Die Frequenz von 26000 Hz ist sehr hoch und sollte daher auch bei empfindlichen Personen zu keinen Problemen führen.

Im Vergleich: 51 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9566 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Den Blickwinkeltest meistert das Convertible ganz gut. Hier zeigen sich die positiven Eigenschaften eines IPS-Panels. Bei allen Blickwinkeln kann das Testbild gut dargestellt werden. Die Schleierbildung bei den vier Eckbildern ist hier kein Einzelfall, denn dieses haben wir in der Vergangenheit auch oftmals schon bei anderen Geräten beobachten können. Die Alltagstauglichkeit wird hierdurch jedoch keineswegs eingeschränkt, da dieses Phänomen nur bei einer sehr flachen und zugleich schrägen Betrachtungsweise auftritt.

HP ProBook x360 440 G1 beim Blickwinkeltest
HP ProBook x360 440 G1 beim Blickwinkeltest

Leistung - Gute Leistung zum kleinen Preis

Unsere Testausstattung bietet mit dem Intel Core i5-8250U und dem großzügigen Arbeitsspeicher (16 GB DDR4) eine sehr gute Grundlage für die alltäglichen Office-Arbeiten. Die schnelle 256-GB-SSD sollte für den Büroalltag reichen, aber wenn das HP ProBook x360 440 G1 für Video- oder Bildbearbeitung eingesetzt wird, kommt es schnell zu einem Engpass. Ein Upgrade der M.2 SSD ist aber aufgrund der großzügigen Wartungsklappe schnell erledigt. Auch beim RAM ist mit den 16 GB noch nicht das Maximum erreicht. Im Test konnte das HP ProBook x360 440 G1 auch problemlos mit einem 16 GB DDR4 Modul von Silicon Image umgehen.

In puncto Preis-Leistungs-Verhältnis empfehlen wir die Kombination mit dem Intel Core i5-8250U. Wer etwas mehr 3D-Leistung benötigt, kann das HP ProBook x360 440 G1 auch mit einer dedizierten Nvidia GeForce MX130 erwerben.

CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
HWiNFO
DPC-Latenzen
Intel Extreme Utility
Intel Extreme Utility (Benchmark)
 

Prozessor

Intel Core i5-8250U
Intel Core i5-8250U

Der Intel Core i5-8250U ist ein sparsamer Quad-Core-Prozessor samt Hyper-Threading. Dieser SoC bietet einen Basistakt von 1,6 GHz. Je nach Auslastung und Kühlung kann der Prozessor im Turbo-Betrieb mit bis zu 3,4 GHz arbeiten. Im Test zeigte sich, dass das Asus ZenBook Flip 14 gleichauf mit unserem Testsample liegt, wenngleich das Lenovo ThinkPad X380 mit gut 10 Prozent ins Hintertreffen geriet. Die gute Multi-Core-Leistung zeigt sich im Vergleich zur 7. Generation hier beim Cinebench-R15-Multi-Test ganz eindeutig, weshalb wir die Kombination aus Intel Kaby-Lake und HP ProBook x360 440 G1 bevorzugen.

Beim Multi-Core-Test liegt unser Convertible ebenso wie das Asus ZenBook Flip 14 minimal hinter dem Leistungsdurchschnitt des Prozessors. Das Lenovo Yoga 730 bietet auf Basis des Intel Core i7-8550U hier im Test die beste Performance, sowohl im Singel- als auch im Multi-Core-Bereich.

Weitere Benchmarks zu dem Intel Core i5-8250U finden Sie hier.

Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Lenovo Yoga 730-13IKB
Intel Core i7-8550U
163 Points ∼100% +13%
Dell Latitude 5289
Intel Core i5-7300U
145 Points ∼89% +1%
Asus ZenBook Flip 14 UX461UA
Intel Core i5-8250U
144 Points ∼88% 0%
HP ProBook x360 440 G1
Intel Core i5-8250U
144 Points ∼88%
Durchschnittliche Intel Core i5-8250U
  (81 - 147, n=94)
141 Points ∼87% -2%
Lenovo ThinkPad X380 Yoga-20LH000LUS
Intel Core i5-8250U
135 Points ∼83% -6%
HP Pavilion x360 14-ba011ng
Intel Core i5-7200U
127 Points ∼78% -12%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (19 - 179, n=288)
103 Points ∼63% -28%
CPU Multi 64Bit
Lenovo Yoga 730-13IKB
Intel Core i7-8550U
630 Points ∼100% +15%
Durchschnittliche Intel Core i5-8250U
  (320 - 730, n=97)
569 Points ∼90% +4%
Asus ZenBook Flip 14 UX461UA
Intel Core i5-8250U
558 Points ∼89% +2%
HP ProBook x360 440 G1
Intel Core i5-8250U
547 Points ∼87%
Lenovo ThinkPad X380 Yoga-20LH000LUS
Intel Core i5-8250U
499 Points ∼79% -9%
Dell Latitude 5289
Intel Core i5-7300U
340 Points ∼54% -38%
HP Pavilion x360 14-ba011ng
Intel Core i5-7200U
335 Points ∼53% -39%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (33 - 761, n=295)
288 Points ∼46% -47%
Cinebench R11.5
CPU Single 64Bit
Asus ZenBook Flip 14 UX461UA
Intel Core i5-8250U
1.65 Points ∼100% +1%
HP ProBook x360 440 G1
Intel Core i5-8250U
1.64 Points ∼99%
Durchschnittliche Intel Core i5-8250U
  (0.91 - 1.79, n=35)
1.615 Points ∼98% -2%
Lenovo ThinkPad X380 Yoga-20LH000LUS
Intel Core i5-8250U
1.56 Points ∼95% -5%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (0.24 - 2.01, n=217)
1.119 Points ∼68% -32%
CPU Multi 64Bit
Durchschnittliche Intel Core i5-8250U
  (3.15 - 7.76, n=35)
6.02 Points ∼100% +1%
HP ProBook x360 440 G1
Intel Core i5-8250U
5.94 Points ∼99%
Asus ZenBook Flip 14 UX461UA
Intel Core i5-8250U
5.93 Points ∼99% 0%
Lenovo ThinkPad X380 Yoga-20LH000LUS
Intel Core i5-8250U
5.47 Points ∼91% -8%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (0.45 - 8.56, n=226)
2.8 Points ∼47% -53%
Cinebench R10
Rendering Single CPUs 64Bit
HP ProBook x360 440 G1
Intel Core i5-8250U
7226 Points ∼100%
Durchschnittliche Intel Core i5-8250U
  (5163 - 8153, n=13)
6972 Points ∼96% -4%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (919 - 8397, n=119)
4522 Points ∼63% -37%
Rendering Multiple CPUs 64Bit
HP ProBook x360 440 G1
Intel Core i5-8250U
23721 Points ∼100%
Durchschnittliche Intel Core i5-8250U
  (11245 - 28932, n=13)
23585 Points ∼99% -1%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (1689 - 31667, n=118)
9633 Points ∼41% -59%
JetStream 1.1 - Total Score
Lenovo Yoga 730-13IKB
Intel Core i7-8550U
229.48 Points ∼100% +19%
Asus ZenBook Flip 14 UX461UA
Intel Core i5-8250U
221.09 Points ∼96% +14%
Lenovo ThinkPad X380 Yoga-20LH000LUS
Intel Core i5-8250U
216.29 Points ∼94% +12%
Durchschnittliche Intel Core i5-8250U
  (155 - 256, n=77)
215 Points ∼94% +11%
HP Pavilion x360 14-ba011ng
Intel Core i5-7200U
214.66 Points ∼94% +11%
HP ProBook x360 440 G1
Intel Core i5-8250U
193.41 Points ∼84%
Dell Latitude 5289
Intel Core i5-7300U
173.44 Points ∼76% -10%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (33.5 - 288, n=161)
167 Points ∼73% -14%
Octane V2 - Total Score
Lenovo Yoga 730-13IKB
Intel Core i7-8550U
32888 Points ∼100% +22%
Dell Latitude 5289
Intel Core i5-7300U
32474 Points ∼99% +20%
Durchschnittliche Intel Core i5-8250U
  (22772 - 35817, n=54)
30123 Points ∼92% +11%
Asus ZenBook Flip 14 UX461UA
Intel Core i5-8250U
30111 Points ∼92% +11%
Lenovo ThinkPad X380 Yoga-20LH000LUS
Intel Core i5-8250U
28541 Points ∼87% +6%
HP ProBook x360 440 G1
Intel Core i5-8250U
27032 Points ∼82%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (3067 - 42822, n=175)
21520 Points ∼65% -20%
Mozilla Kraken 1.1 - Total Score
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (809 - 9177, n=184)
2513 ms * ∼100% -87%
Lenovo ThinkPad X380 Yoga-20LH000LUS
Intel Core i5-8250U
1340.7 ms * ∼53% -0%
HP ProBook x360 440 G1
Intel Core i5-8250U
1340.4 ms * ∼53%
Dell Latitude 5289
Intel Core i5-7300U
1278.5 ms * ∼51% +5%
Asus ZenBook Flip 14 UX461UA
Intel Core i5-8250U
1238.3 ms * ∼49% +8%
Durchschnittliche Intel Core i5-8250U
  (986 - 1532, n=55)
1229 ms * ∼49% +8%
Lenovo Yoga 730-13IKB
Intel Core i7-8550U
1160 ms * ∼46% +13%

* ... kleinere Werte sind besser

Cinebench R10
Cinebench R10
Cinebench R11.5
Cinebench R11.5
Cinebench R15
Cinebench R15
Jetstream 1.1
Jetstream 1.1
Octane V2
Octane V2
Mozilla Kraken 1.1
Mozilla Kraken 1.1

Mit der Cinebench R15-Multi-Dauerschleife prüfen wir die Leistung des Prozessors bei anhaltender Belastung. Nach dem sechsten Durchlauf sinkt die Punktzahl aufgrund von zu hohen Temperaturen. Im weiteren Verlauf pendelt sich das Ergebnis bei ca. 500 Punkten ein. Daraus ergibt sich ein Leistungseinbruch von ungefähr 10 Prozent. 

0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330340350360370380390400410420430440450460470480490500510520530540550Tooltip
Cinebench R15 CPU Multi 64 Bit
Cinebench R10 Shading 32Bit
8264
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
7226 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
23721 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
8545 Points
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
5532
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
18692
Cinebench R11.5 CPU Single 32Bit
1.46 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 32Bit
5.65 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 32Bit
49.65 fps
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.64 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
5.94 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
49.57 fps
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
97.8 %
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
57.1 fps
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
144 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
547 Points
Hilfe

System Performance

Erstaunlicherweise kann sich das HP ProBook x360 440 G1 beim PCMark 8 hier im Vergleich mit einem knappen Vorsprung an die Spitze setzen. Das spiegelt auch das Leistungsempfinden während des Testzeitraumes wider. Einen großen Vorteil bringt sicherlich die SSD mit NVMe-Support. Das System läuft angenehm flüssig und stabil. Die Treiber sind insgesamt gut aufeinander abgestimmt/angepasst, sodass es nicht zu erhöhten DPC-Latenzen kommt.

PCMark 8 Home
PCMark 8 Home
PCMark 8 Creative
PCMark 8 Creative
PCMark 8 Work
PCMark 8 Work
PCMark 8 Storage
PCMark 8 Storage
PCMark 10
PCMark 10
PCMark 8
Work Score Accelerated v2
HP ProBook x360 440 G1
UHD Graphics 620, 8250U, Toshiba KBG30ZMV256G
4875 Points ∼100%
Lenovo ThinkPad X380 Yoga-20LH000LUS
UHD Graphics 620, 8250U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
4781 Points ∼98% -2%
Asus ZenBook Flip 14 UX461UA
UHD Graphics 620, 8250U, SanDisk SD8SN8U256G1002
4700 Points ∼96% -4%
Dell Latitude 5289
HD Graphics 620, 7300U, SanDisk X400 256GB, SATA (SD8SB8U-256G)
4681 Points ∼96% -4%
Durchschnittliche Intel Core i5-8250U, Intel UHD Graphics 620
  (2699 - 5106, n=55)
4647 Points ∼95% -5%
Lenovo Yoga 730-13IKB
UHD Graphics 620, 8550U, SK Hynix PC401 512GB M.2 (HFS512GD9TNG)
4177 Points ∼86% -14%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (1007 - 5281, n=217)
3683 Points ∼76% -24%
Home Score Accelerated v2
HP ProBook x360 440 G1
UHD Graphics 620, 8250U, Toshiba KBG30ZMV256G
3919 Points ∼100%
Lenovo ThinkPad X380 Yoga-20LH000LUS
UHD Graphics 620, 8250U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
3760 Points ∼96% -4%
Asus ZenBook Flip 14 UX461UA
UHD Graphics 620, 8250U, SanDisk SD8SN8U256G1002
3660 Points ∼93% -7%
Durchschnittliche Intel Core i5-8250U, Intel UHD Graphics 620
  (2986 - 4458, n=67)
3598 Points ∼92% -8%
Dell Latitude 5289
HD Graphics 620, 7300U, SanDisk X400 256GB, SATA (SD8SB8U-256G)
3554 Points ∼91% -9%
HP Pavilion x360 14-ba011ng
GeForce 940MX, 7200U, Samsung CM871a MZNTY128HDHP
3435 Points ∼88% -12%
Lenovo Yoga 730-13IKB
UHD Graphics 620, 8550U, SK Hynix PC401 512GB M.2 (HFS512GD9TNG)
3317 Points ∼85% -15%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (741 - 4741, n=264)
2761 Points ∼70% -30%
PCMark 10
Essentials
Lenovo Yoga 730-13IKB
UHD Graphics 620, 8550U, SK Hynix PC401 512GB M.2 (HFS512GD9TNG)
8340 Points ∼100% +5%
Lenovo ThinkPad X380 Yoga-20LH000LUS
UHD Graphics 620, 8250U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
8072 Points ∼97% +1%
HP ProBook x360 440 G1
UHD Graphics 620, 8250U, Toshiba KBG30ZMV256G
7966 Points ∼96%
Durchschnittliche Intel Core i5-8250U, Intel UHD Graphics 620
  (5855 - 9289, n=64)
7400 Points ∼89% -7%
Asus ZenBook Flip 14 UX461UA
UHD Graphics 620, 8250U, SanDisk SD8SN8U256G1002
7124 Points ∼85% -11%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (2489 - 9291, n=87)
6799 Points ∼82% -15%
HP Pavilion x360 14-ba011ng
GeForce 940MX, 7200U, Samsung CM871a MZNTY128HDHP
6085 Points ∼73% -24%
Score
Lenovo Yoga 730-13IKB
UHD Graphics 620, 8550U, SK Hynix PC401 512GB M.2 (HFS512GD9TNG)
3739 Points ∼100% +39%
Lenovo ThinkPad X380 Yoga-20LH000LUS
UHD Graphics 620, 8250U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
3538 Points ∼95% +32%
Asus ZenBook Flip 14 UX461UA
UHD Graphics 620, 8250U, SanDisk SD8SN8U256G1002
3473 Points ∼93% +29%
Durchschnittliche Intel Core i5-8250U, Intel UHD Graphics 620
  (3407 - 4081, n=64)
3288 Points ∼88% +22%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (872 - 4347, n=88)
3095 Points ∼83% +15%
HP Pavilion x360 14-ba011ng
GeForce 940MX, 7200U, Samsung CM871a MZNTY128HDHP
2756 Points ∼74% +3%
HP ProBook x360 440 G1
UHD Graphics 620, 8250U, Toshiba KBG30ZMV256G
2688 Points ∼72%
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
3919 Punkte
PCMark 8 Creative Score Accelerated v2
4894 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
4875 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

M.2 SSD mit 256 GB
M.2 SSD mit 256 GB

Als Massenspeicher dient eine SSD von Toshiba, welche als M.2-Modul-2280 verbaut ist. Diese bietet zudem dank NVMe-Protokoll sehr gute Datenübertragungsraten. Mit dem Benchmark-Tool AS SSD erreichte die SSD beim sequenziellen Lesen 1.254 MB/s und beim sequenziellen Schreiben immerhin noch gute 624 MB/s. Erwähnenswert ist noch der sehr gute 4K-Lesewert (42 MB/s), der vor allem dem Systemstart zugutekommt. Auch Programmstarts profitieren von diesem guten Wert. Das Dell Latitude 5289 sowie das Asus ZenBook Flip 14 sind hier deutlich unterlegen.

AS SSD
AS SSD
CrystalDiskMark 3 (SSD)
CrystalDiskMark 3 (SSD)
CrystalDiskMark 5 (SSD)
CrystalDiskMark 5 (SSD)
CrystalDiskMark 6 (SSD)
CrystalDiskMark 6 (SSD)
HP ProBook x360 440 G1
Toshiba KBG30ZMV256G
Lenovo Yoga 730-13IKB
SK Hynix PC401 512GB M.2 (HFS512GD9TNG)
Dell Latitude 5289
SanDisk X400 256GB, SATA (SD8SB8U-256G)
Asus ZenBook Flip 14 UX461UA
SanDisk SD8SN8U256G1002
HP Pavilion x360 14-ba011ng
Samsung CM871a MZNTY128HDHP
CrystalDiskMark 3.0
49%
-44%
-37%
-26%
Write 4k QD32
340.2
324.7
-5%
158.8
-53%
179.6
-47%
161.2
-53%
Read 4k QD32
264.9
370.6
40%
306.2
16%
285.7
8%
398.4
50%
Write 4k
89.25
143.4
61%
27.92
-69%
52.51
-41%
95.51
7%
Read 4k
41.23
39.27
-5%
22.73
-45%
28.74
-30%
35.29
-14%
Write 512
449.4
657
46%
255.6
-43%
302.7
-33%
170.2
-62%
Read 512
620
1364
120%
260.8
-58%
290.2
-53%
408.1
-34%
Write Seq
695.2
1128
62%
406.4
-42%
435.6
-37%
328.2
-53%
Read Seq
1065
1861
75%
423.7
-60%
414.1
-61%
519
-51%
Toshiba KBG30ZMV256G
Sequential Read: 1065 MB/s
Sequential Write: 695.2 MB/s
512K Read: 620 MB/s
512K Write: 449.4 MB/s
4K Read: 41.23 MB/s
4K Write: 89.25 MB/s
4K QD32 Read: 264.9 MB/s
4K QD32 Write: 340.2 MB/s

Grafikkarte

Auf eine dedizierte Grafikkarte verzichtet HP bei unserem Testgerät, wenngleich die Möglichkeit besteht, das HP ProBook x360 440 G1 auch mit einer dedizierten GeForce MX130 zu bekommen. In unserem Fall ist somit die Intel UHD Graphics 620 für die Bildausgabe allein verantwortlich. Im Test schlägt sich unser Convertible erstaunlich gut und kann die Konkurrenz mit einem geringen Abstand auf die Plätze verweisen. Hervorzuheben wäre hier noch der Einsatz des Arbeitsspeichers. Dieser arbeitet im Dual-Channel-Betrieb und sorgt insgesamt auch für eine etwas bessere 3D-Leistung. Der Grafikadapter taktet mit 300 bis 1.100 MHz und bietet die schon bekannten Features, wie den H.265/HEVC im Main10-Profil mit 10 Bit Farbtiefe sowie Googles VP9-Codec. Dadurch wird die CPU entlastet, woraus eine bessere Gesamtperformance resultiert. 

Weitere Benchmarks zu der Intel UHD Graphics 620 finden Sie hier.

3DMark
1920x1080 Fire Strike Graphics
HP ProBook x360 440 G1
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i5-8250U
1298 Points ∼100%
Asus ZenBook Flip 14 UX461UA
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i5-8250U
1180 Points ∼91% -9%
Lenovo Yoga 730-13IKB
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i7-8550U
1174 Points ∼90% -10%
Lenovo ThinkPad X380 Yoga-20LH000LUS
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i5-8250U
1118 Points ∼86% -14%
Durchschnittliche Intel UHD Graphics 620
  (557 - 1399, n=116)
1116 Points ∼86% -14%
Dell Latitude 5289
Intel HD Graphics 620, Intel Core i5-7300U
1081 Points ∼83% -17%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (132 - 5965, n=225)
984 Points ∼76% -24%
1280x720 Cloud Gate Standard Graphics
HP ProBook x360 440 G1
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i5-8250U
10331 Points ∼100%
Lenovo Yoga 730-13IKB
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i7-8550U
9283 Points ∼90% -10%
Asus ZenBook Flip 14 UX461UA
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i5-8250U
9214 Points ∼89% -11%
Durchschnittliche Intel UHD Graphics 620
  (6910 - 11294, n=134)
9092 Points ∼88% -12%
Dell Latitude 5289
Intel HD Graphics 620, Intel Core i5-7300U
8562 Points ∼83% -17%
Lenovo ThinkPad X380 Yoga-20LH000LUS
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i5-8250U
8500 Points ∼82% -18%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (1023 - 37388, n=276)
6547 Points ∼63% -37%
3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
HP Pavilion x360 14-ba011ng
NVIDIA GeForce 940MX, Intel Core i5-7200U
2543 Points ∼100% +37%
HP ProBook x360 440 G1
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i5-8250U
1854 Points ∼73%
Asus ZenBook Flip 14 UX461UA
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i5-8250U
1764 Points ∼69% -5%
Durchschnittliche Intel UHD Graphics 620
  (1235 - 1979, n=147)
1703 Points ∼67% -8%
Lenovo Yoga 730-13IKB
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i7-8550U
1649 Points ∼65% -11%
Dell Latitude 5289
Intel HD Graphics 620, Intel Core i5-7300U
1627 Points ∼64% -12%
Lenovo ThinkPad X380 Yoga-20LH000LUS
Intel UHD Graphics 620, Intel Core i5-8250U
1605 Points ∼63% -13%
Durchschnitt der Klasse Convertible
  (173 - 7483, n=316)
1217 Points ∼48% -34%
 
3DMark 11 Performance
2084 Punkte
3DMark Ice Storm Standard Score
80822 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
8958 Punkte
3DMark Fire Strike Score
1180 Punkte
3DMark Fire Strike Extreme Score
568 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Aufgrund des Einsatzgebietes des HP ProBook x360 440 G1 fällt die Spieleleistung sehr gering aus. Nur ältere Titel lassen sich in geringen Auflösungen und einem geringen Preset noch flüssig darstellen. In der nativen Displayauflösung ist kein flüssiges Spielen möglich. Dafür ist die Leistung der Intel UHD Graphics 620 einfach zu gering. Wer etwas mehr Leistung benötigt, kann das ProBook x360 440 G1 auch mit einer Nvidia GeForce MX130 bekommen. Spiele zählen aber trotzdem nicht zu den Stärken dieses Grafikadapters.

min. mittel hoch max.
BioShock Infinite (2013) 76.238.83310.6fps
Battlefield 4 (2013) 54.738278.8fps
Rise of the Tomb Raider (2016) 21.214.77.3fps

Emissionen - HP ProBook x360 mit hörbarer Kühleinheit

Geräuschemissionen

Geräuschcharakteristik
Geräuschcharakteristik

Die Komponenten beim HP ProBook x360 440 G1 werden durch eine aktive Kühleinheit gekühlt. Diese umfasst eine Heatpipe und einen kleinen Lüfter. Im Idle-Betrieb steht der Lüfter bei geringer Belastung oftmals still. Erst unter Last dreht dieser auf und wir messen mit 36,7 dB(A) ein verhältnismäßig leises Lüftergeräusch. Aufgrund der hochfrequenten Lüftergeräusche wirkte es deutlich lauter und auf Dauer unangenehm. Ein ständiges Pulsieren der Drehzahl konnten wir bei unserem Gerät nicht feststellen. Hier im Vergleich sind das HP Pavilion x360 und auch das Lenovo Yoga 730 deutlich lauter unter Last.

Lautstärkediagramm

Idle
30.6 / 30.6 / 32 dB(A)
Last
36.7 / 36.7 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Audix TM1, Arta (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 30.6 dB(A)
HP ProBook x360 440 G1
UHD Graphics 620, 8250U, Toshiba KBG30ZMV256G
Lenovo Yoga 730-13IKB
UHD Graphics 620, 8550U, SK Hynix PC401 512GB M.2 (HFS512GD9TNG)
Dell Latitude 5289
HD Graphics 620, 7300U, SanDisk X400 256GB, SATA (SD8SB8U-256G)
Asus ZenBook Flip 14 UX461UA
UHD Graphics 620, 8250U, SanDisk SD8SN8U256G1002
HP Pavilion x360 14-ba011ng
GeForce 940MX, 7200U, Samsung CM871a MZNTY128HDHP
Lenovo ThinkPad X380 Yoga-20LH000LUS
UHD Graphics 620, 8250U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
Geräuschentwicklung
-0%
2%
3%
-4%
7%
aus / Umgebung *
30.6
29.7
3%
30.5
-0%
30.4
1%
30
2%
28
8%
Idle min *
30.6
29.7
3%
30.5
-0%
30.4
1%
31.2
-2%
28
8%
Idle avg *
30.6
29.7
3%
30.5
-0%
30.4
1%
31.2
-2%
28
8%
Idle max *
32
30.7
4%
30.5
5%
32
-0%
31.7
1%
29.1
9%
Last avg *
36.7
39.3
-7%
36
2%
31.7
14%
38.4
-5%
34.5
6%
Last max *
36.7
39.3
-7%
34.6
6%
35.9
2%
42.1
-15%
36.4
1%

* ... kleinere Werte sind besser

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2031.131.631.135.72532.529.731.535.83132.929.832.137.54031.329.231.231.55031.532.830.336.66328.629.128.327.68027.828.42827.210026.626.726.625.112526.325.825.425.816024.725.223.924.320023.824.223.723.125023.52322.722.731522.122.523.121.740021.722.122.220.750021.122.522.32063020.123.222.919.880020.124.425.918.6100020.32525.518.2125019.924.824.617.916002126.826.917.8200020.926.726.917.5250020.126.126.317.6315020.12626.317.9400018.824.924.818500018.321.521.618.1630018.319.919.818.1800018.418.718.718.21000018.318.318.418.11250018.118.318.3181600018.218.318.318.1SPL32.136.536.730.6N1.52.32.31.3median 20.1median 24.2median 23.7median 18.2Delta2.22.22.52hearing rangehide median Fan NoiseHP ProBook x360 440 G1

Temperatur

3DMark 11 nach Stresstest
3DMark 11 nach Stresstest

Die Gehäusetemperaturen geben uns keinen Anlass zur Kritik. Im Leerlauf liegt die durchschnittliche Temperatur des Convertibles bei kühlen 25 bis 26 °C. Unter Last steigt diese auf 33 bis 35 °C an, wenngleich der Hotspot mit 42,4 °C uns auch keine Sorgen bereitet. Im Vergleich werden alle anderen Geräte wärmer und überschreiten teilweise sogar die 50-Grad-Marke.

Leider schafft es die kompakte Kühleinheit nicht, die entstehende Hitze unter Last adäquat abzuleiten. Beim Stresstest (Prime95) erhitzte sich der Prozessor auf maximal 100 °C, was bedeutet, dass hier definitiv das Thermal-Throttling nachweisbar ist. Da der Prozessor mit voller Leistung (44 Watt) von Beginn an arbeiten kann, klettert die Temperatur schnell nach oben. Im weiteren Verlauf pendelte sich die CPU-Temperatur bei 77 °C ein. Dabei arbeitete der Intel Core i5-8250U mit durchschnittlich 1,8 GHz, welches allerdings immer noch über dem Basistakt (1,6 GHz) liegt.

Werden CPU und GPU gleichzeitig belastet, bleibt das ProBook x360 440 G1 insgesamt kühler, da sich beide Komponenten die TDP teilen müssen. Somit sinkt auch die Taktfrequenz des Prozessors auf 1,0 GHz. Die integrierte Grafikeinheit taktet beim Stresstest mit durchschnittlich 766 MHz. Bei Einzelbelastung des Grafikadapters waren es noch 940 MHz.

Direkt im Anschluss des Lasttests haben wir den 3DMark 11 erneut laufen, um zu prüfen, welche Nachteile eine anhaltende Belastung auf das Ergebnis hat. Mit 1.944 fällt das Resultat im Vergleich zum Kaltstart nur minimal schlechter aus. Einen signifikanten Nachteil können wir nach dem Lasttest nicht feststellen.

Stresstest: Prime95 solo
Stresstest: Prime95 solo
Stresstest: FurMark solo
Stresstest: FurMark solo
Stresstest: FurMark+Prime95
Stresstest: FurMark+Prime95
Max. Last
 33.6 °C41.2 °C33.7 °C 
 34.5 °C35.1 °C37 °C 
 27.2 °C27.2 °C26.8 °C 
Maximal: 41.2 °C
Durchschnitt: 32.9 °C
27.3 °C42.4 °C41 °C
36 °C40.4 °C40.2 °C
28.6 °C27 °C30.5 °C
Maximal: 42.4 °C
Durchschnitt: 34.8 °C
Netzteil (max.)  57.6 °C | Raumtemperatur 24 °C | FIRT 550-Pocket
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 32.9 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Convertible auf 30.3 °C.
(±) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 41.2 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 35.4 °C (von 21.8 bis 55.7 °C für die Klasse Convertible).
(±) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 42.4 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 36.5 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 25.5 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 30.3 °C.
(+) Die Handballen und der Touchpad-Bereich sind mit gemessenen 27.2 °C kühler als die typische Hauttemperatur und fühlen sich dadurch kühl an.
(±) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 29 °C (+1.8 °C).
HP ProBook x360 440 G1
UHD Graphics 620, 8250U, Toshiba KBG30ZMV256G
Lenovo Yoga 730-13IKB
UHD Graphics 620, 8550U, SK Hynix PC401 512GB M.2 (HFS512GD9TNG)
Dell Latitude 5289
HD Graphics 620, 7300U, SanDisk X400 256GB, SATA (SD8SB8U-256G)
Asus ZenBook Flip 14 UX461UA
UHD Graphics 620, 8250U, SanDisk SD8SN8U256G1002
HP Pavilion x360 14-ba011ng
GeForce 940MX, 7200U, Samsung CM871a MZNTY128HDHP
Lenovo ThinkPad X380 Yoga-20LH000LUS
UHD Graphics 620, 8250U, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ
Hitze
-2%
-8%
7%
-9%
-15%
Last oben max *
41.2
38
8%
49
-19%
39
5%
44.7
-8%
40.4
2%
Last unten max *
42.4
46.2
-9%
44.4
-5%
45.6
-8%
50.8
-20%
51
-20%
Idle oben max *
26.9
27.9
-4%
28.6
-6%
23.3
13%
27.2
-1%
30
-12%
Idle unten max *
28.4
28.6
-1%
28.3
-0%
23.1
19%
29.7
-5%
37
-30%

* ... kleinere Werte sind besser

Wärmeentwicklung Oberseite (Leerlauf)
Wärmeentwicklung Oberseite (Leerlauf)
Wärmeentwicklung Unterseite (Leerlauf)
Wärmeentwicklung Unterseite (Leerlauf)
Wärmeentwicklung Oberseite (Last)
Wärmeentwicklung Oberseite (Last)
Wärmeentwicklung Unterseite (Last)
Wärmeentwicklung Unterseite (Last)

Lautsprecher

Lautsprechercharakteristik
Lautsprechercharakteristik
 

HP verbaut die Lautsprecher beim ProBook x360 440 G1 oberhalb der Tastatur. Somit können die Töne ungehindert abgegeben werden. Im Präsentationsmodus wird der Sound je nach Untergrund deutlich gedämpft wahrgenommen. Gleiches gilt auch für den Tablet-Modus, wenn das Gerät flach auf einer Unterlage liegt. Bei maximaler Lautstärke erreichen die kleinen Membrane eine Lautstärke von 73,3 dB(A), was völlig ausreichend ist. Sprache ist klar und deutlich zu verstehen und auch bei maximaler Lautstärke kommt es nicht zu einem Kratzen oder Knarzen. Auch Musik wird gut wiedergegeben. Allerdings fehlt es den Lautsprechern an Tiefen. Bässe lassen sich nur ansatzweise erahnen. Auch die mitgelieferte Software samt Equalizer kann hier nicht zaubern. Gut ist die Rauschunterdrückung, welche für VoIP durchaus brauchbar ist.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2031.935.731.92531.235.831.23132.637.532.6403131.5315028.836.628.86327.527.627.58026.327.226.310026.925.126.912527.625.827.616034.724.334.720040.223.140.225040.222.740.231550.321.750.340061.120.761.150057.62057.663063.519.863.580067.618.667.6100068.418.268.4125068.717.968.7160067.817.867.8200066.517.566.5250069.517.669.5315070.817.970.8400067.91867.9500073.318.173.3630069.518.169.5800069.118.269.11000063.518.163.5125006118611600052.718.152.7SPL80.830.680.8N45.51.345.5median 63.5median 18.2median 63.5Delta10.4210.437.736.836.434.833.834.833.73133.431.631.433.629.531.530.230.829.930.928.529.727.532.526.840.926.450.126.15525.560.824.86324.461.424.559.424.361.223.668.123.76523.762.523.562.923.464.423.357.823.153.623.153.723.147.923432340.836.174.52.631.6median 24.3median 551.610.5hearing rangehide median Pink NoiseHP ProBook x360 440 G1Lenovo ThinkPad X380 Yoga-20LH000LUS
Frequenzdiagramm (für Vergleiche die Checkboxen oben an-/abwählen)
HP ProBook x360 440 G1 Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (73.34 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 26.8% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (8.9% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 3.7% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (7.5% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 5.6% abweichend
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (7.1% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (23.4% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 62% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 7% vergleichbar, 31% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 11%, durchschnittlich ist 22%, das schlechteste Gerät hat 53%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 62% aller getesteten Geräte waren besser, 9% vergleichbar, 29% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Lenovo ThinkPad X380 Yoga-20LH000LUS Audio Analyse

(-) | Nicht sonderlich laut spielende Lautsprecher (68.05 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 19.2% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (12.2% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | zu hohe Mitten, vom Median 6.7% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (11.5% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 5.4% abweichend
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (9.8% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(-) | hörbarer Bereich ist nur wenig linear (33% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 89% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 4% vergleichbar, 7% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 11%, durchschnittlich ist 22%, das schlechteste Gerät hat 53%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 93% aller getesteten Geräte waren besser, 2% vergleichbar, 4% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Energieverwaltung - Erfreulich lange Akkulaufzeiten

Energieaufnahme

45-Watt-Netzteil
45-Watt-Netzteil
45-Watt-Netzteil

Beim Energieverbrauch liegt das HP ProBook x360 in unserer Testausstattung etwas über dem Klassendurchschnitt. Mit 4,6 bis 9,6 Watt begnügt sich das Convertible im Leerlauf. Bei maximaler Belastung pendelt sich der Energiebedarf bei 38,8 Watt ein. Nutzt der Prozessor den Turbomodus, erreichte unser Testmuster zwischenzeitlich auch mal 47 Watt.

Im Vergleich zum Asus ZenBook Flip 14, welches ähnlich ausgestattet ist, muss sich das HP ProBook x360 leider geschlagen geben.

Das mitgelieferte Netzteil ist mit 45 Watt ausreichend dimensioniert und kann auch den kurzzeitig erhöhten Energiebedarf kompensieren. Ein Entladen des Akkus unter Volllast konnten wir bei unserem Testgerät nicht feststellen.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.4 / 0.8 Watt
Idledarkmidlight 4.6 / 7.5 / 9.6 Watt
Last midlight 37 / 38.8 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
HP ProBook x360 440 G1
8250U, UHD Graphics 620, Toshiba KBG30ZMV256G, IPS, 1920x1080, 14
Lenovo Yoga 730-13IKB
8550U, UHD Graphics 620, SK Hynix PC401 512GB M.2 (HFS512GD9TNG), IPS LED, 3840x2160, 13.3
Dell Latitude 5289
7300U, HD Graphics 620, SanDisk X400 256GB, SATA (SD8SB8U-256G), IPS LED, 1920x1080, 12.5
Asus ZenBook Flip 14 UX461UA
8250U, UHD Graphics 620, SanDisk SD8SN8U256G1002, IPS, 1920x1080, 14
HP Pavilion x360 14-ba011ng
7200U, GeForce 940MX, Samsung CM871a MZNTY128HDHP, IPS, 1920x1080, 14
Lenovo ThinkPad X380 Yoga-20LH000LUS
8250U, UHD Graphics 620, Samsung SSD PM981 MZVLB512HAJQ, IPS, 1920x1080, 13.3
Durchschnittliche Intel UHD Graphics 620
 
Durchschnitt der Klasse Convertible
 
Stromverbrauch
-14%
26%
11%
-13%
5%
4%
9%
Idle min *
4.6
4.86
-6%
2.7
41%
3.3
28%
4.2
9%
3.7
20%
3.87 (1 - 12.4, n=156)
16%
4.68 (1 - 23, n=364)
-2%
Idle avg *
7.5
7.56
-1%
5.1
32%
6.3
16%
7.2
4%
6.9
8%
7.11 (4.3 - 15.5, n=156)
5%
7.84 (1.3 - 32.3, n=364)
-5%
Idle max *
9.6
9.66
-1%
7.6
21%
11
-15%
9.8
-2%
11.3
-18%
8.98 (5.2 - 16.6, n=156)
6%
9.35 (1.8 - 61, n=364)
3%
Last avg *
37
45.7
-24%
33
11%
30
19%
44
-19%
34.2
8%
35.3 (12.9 - 51.6, n=156)
5%
26.2 (1.4 - 94, n=362)
29%
Last max *
38.8
54
-39%
29
25%
35.4
9%
61
-57%
35.6
8%
43.3 (22 - 79, n=156)
-12%
31.1 (6.8 - 117, n=363)
20%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

3DMark 11 im Akkubetrieb
3DMark 11 im Akkubetrieb
Cinebench R15 im Akkubetrieb
Cinebench R15 im Akkubetrieb

Das ProBook x360 440 G1 ist mit einem festverbauten Akku (48 Wh) ausgestattet. Dieser reicht aus, um das Gerät maximal gut 17 Stunden mit Energie zu versorgen. Unter Last hält dieser immerhin noch 2:43 Stunden durch, bevor sich das Convertible herunterfährt. Das ist hier im Vergleich das beste Ergebnis, obwohl das Dell Latitude und auch das Asus ZenBook Flip 14 mit deutlich größeren Akkus ausgestattet sind. Bei unserem praxisnahen WLAN-Test reichte eine Akkuladung aus, um das Gerät knapp neun Stunden zu betreiben. Für diesen Test haben wir die Displayhelligkeit um drei Stufen reduziert. Dies entspricht einer Displayhelligkeit von 150 cd/m². Auch die H.264-Akkulaufzeit wurde bei dieser Displayhelligkeit gemessen und erreichte mit 8:16 Stunden ebenfalls ein sehr gutes Ergebnis. Das reicht locker für einen ausgedehnten Filmabend. Der Aufladevorgang ist nach gut zwei Stunden erledigt. 

Nicht verschweigen wollen wir die etwas verminderte 3D-Leistung im Akkubetrieb. Aber auch die CPU-Leistung wird etwas gedrosselt, was Sie den Bildern auf der rechten Seite entnehmen können. Der durchgeführte Cinebench R15 wird im Akkubetrieb ohne die Turbofunktion durchlaufen, deshalb fällt das Ergebnis im Vergleich zum Netzbetrieb etwas schlechter aus.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
17h 18min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3 (Edge 42.17134.1.0)
8h 56min
Big Buck Bunny H.264 1080p
8h 16min
Last (volle Helligkeit)
2h 43min
Maximale Akkulaufzeit
Maximale Akkulaufzeit
Minimale Akkulaufzeit
Minimale Akkulaufzeit
WLAN-Akkulaufzeit
WLAN-Akkulaufzeit
H.264-Akkulaufzeit
H.264-Akkulaufzeit
Aufladezeit
Aufladezeit
HP ProBook x360 440 G1
8250U, UHD Graphics 620, 48 Wh
Lenovo Yoga 730-13IKB
8550U, UHD Graphics 620, 48 Wh
Dell Latitude 5289
7300U, HD Graphics 620, 60 Wh
Asus ZenBook Flip 14 UX461UA
8250U, UHD Graphics 620, 57 Wh
HP Pavilion x360 14-ba011ng
7200U, GeForce 940MX, 41.5 Wh
Lenovo ThinkPad X380 Yoga-20LH000LUS
8250U, UHD Graphics 620, 51 Wh
Durchschnitt der Klasse Convertible
 
Akkulaufzeit
-30%
27%
-1%
-30%
7%
-16%
Idle
1038
679
-35%
1728
66%
1131
9%
1330
28%
765 (117 - 1985, n=285)
-26%
H.264
496
451
-9%
513
3%
444 (206 - 1070, n=108)
-10%
WLAN
536
350
-35%
708
32%
566
6%
373
-30%
561
5%
452 (153 - 1010, n=238)
-16%
Last
163
99
-39%
136
-17%
125
-23%
144
-12%
147 (49 - 677, n=275)
-10%

Fazit - Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

Pro

+ schickes und sehr gut verarbeitetes Gehäuse
+ großzügige Wartungsklappe
+ helles Multi-Touch-Display
+ blickwinkelstabiler IPS-Bildschirm
+ gute Farbraumabdeckungen und geringe Delta-E-2000 Abweichungen
+ Fingerabdruckleser und IR-Kamera
+ schnelle NVMe-SSD
+ lange Akkulaufzeiten
+ LTE-Modul
+ USB 3.1 Typ-C
+ Tastatur mit Beleuchtung
+ geringe Gehäusetemperaturen
+ viele Konfigurationsmöglichkeiten

Contra

- stark sichtbares Clouding
- hochfrequentes Lüftergeräusch
- Kühlsystem ist bei Volllast überfordert
- nur microSD-Kartenleser
Das HP ProBook x360 440 G1, zur Verfügung gestellt von HP Deutschland
Das HP ProBook x360 440 G1, zur Verfügung gestellt von HP Deutschland

Das HP ProBook x360 440 G1 wirkt auf den ersten Blick wie ein herkömmliches Office-Notebook. Doch die 360-Grad-Scharniere ermöglichen deutlich mehr Einsatzzwecke im Vergleich zu einem normalen ProBook von HP. Im Test konnte das Convertible mit seiner soliden Leistung überzeugen. Der Intel Core i5-8250U passt sehr gut zum Gesamtkonzept und bietet auch zukünftig noch ausreichend Rechenleistung. Von einem Dual-Core-Prozessor, welcher auch angeboten wird, würden wir jedoch abraten. Der Leistungszuwachs des Quad-Core-SoC ist einfach nötig und fördert das flüssige Arbeiten. Ob sich der Intel Core i7-8550U lohnt, sollte erst nach einem Test beurteilt werden. Oftmals sind die vermeintlich besseren Prozessoren nicht viel schneller. Gut und durchaus brauchbar ist das verbaute 14-Zoll-Touchdisplay, welches außerdem auch den Active-Pen unterstützt. Mit fast voller Farbraumabdeckung sammelt das Convertible hier viele Punkte und ist somit auch für die semiprofessionelle Bild- oder Videobearbeitung geeignet.

Wer auf der Suche nach einem preiswerten Convertible ist, wird beim Kauf eines HP ProBook x360 440 G1 mit einer guten Ausstattung und langen Akkulaufzeiten belohnt. 

Sinnvoll und brauchbar sind die vielen Sicherheitsfeatures, welche das Gerät auch für Unternehmen interessant macht.

Das Gehäuse ist schick und modern gestaltet, jedoch merkt man an dieser Stelle schon, dass es sich hierbei nicht um ein sehr hochwertiges Gerät der EliteBook-Serie handelt. Nichtsdestotrotz bietet die Base eine gute Stabilität. Einzig die Scharniere hätten etwas schwergängiger sein dürfen.

In puncto Leistung wäre vermutlich noch etwas mehr drin, wenn die Kühleinheit eine bessere Wärmeableitung gewährleisten würde. Das Thermal-Throttling ist somit bei anhaltender Dauerbelastung leider nicht zu verhindern.

Insgesamt betrachtet bietet das HP ProBook x360 440 G1 für knapp 1.000 Euro eine ordentliche Ausstattung und gute Akkulaufzeiten. Das Gerät ist sauber und ordentlich verarbeitet und wirkt keineswegs minderwertig. 

HP ProBook x360 440 G1 - 18.09.2018 v6
Sebastian Bade

Gehäuse
87 / 98 → 88%
Tastatur
87%
Pointing Device
91%
Konnektivität
60 / 80 → 75%
Gewicht
66 / 35-78 → 72%
Akkulaufzeit
91%
Display
90%
Leistung Spiele
60 / 68 → 89%
Leistung Anwendungen
88 / 87 → 100%
Temperatur
92%
Lautstärke
94%
Audio
56 / 91 → 62%
Kamera
41 / 85 → 48%
Durchschnitt
77%
86%
Convertible - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 11 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test HP ProBook x360 440 G1 (i5-8250U, 256GB, FHD, Touch) Convertible
Autor: Sebastian Bade, 20.09.2018 (Update:  7.06.2019)
Sebastian Bade
Sebastian Bade - Editor
Schon von klein auf interessierte ich mich für Technik und konnte dann auch den Wunschberuf „IT-Systemelektroniker“ erlernen. Im Anschluss begann meine 12-jährige Bundeswehrzeit, in der ich sehr viel dazugelernt habe und mein Wissen ständig auf dem neuesten Stand der Technik gehalten habe. Da ich dieses gerne teilen möchte, bietet Notebookcheck eine sehr gute Möglichkeit, dieses der breiten Masse anzubieten. Des Weiteren beschäftige ich mich viel mit Wasserkühlungen und Netzwerksicherheit.