Notebookcheck

Test MSI S100 Convertible

Steve Chippy Paine, Stefanie Voigt (übersetzt von Andreas Osthoff), 20.03.2015

Reisebegleiter. Der MSI S100 ist der perfekte PC für Reisende, denn er ist leicht, kostet nicht viel und ist gut geschützt. Die beiliegende Schutzhülle enthält sogar eine Tastatur. Wo liegen also die Grenzen dieses günstigen 2-in-1-Gerätes mit einem 10,1-Zoll-Bildschirm?

Das MSI S100 ist ein 10 Zoll großes 2-in-1-Gerät, dass sich auf dem Markt für günstige mobile Geräte positioniert. Primär handelt es sich um ein Tablet, aber im Paket befindet sich auch eine Tastatur-Hülle, die gleichzeitig als Stand dient und das Gerät zudem schützt. Das Gesamtpaket wiegt lediglich 1 Kilogramm. Mit 64 GB Speicher gibt es ausreichend Platz für Spiele, Musik und andere Dateien.

MSI S100
Hauptspeicher
2048 MB 
Bildschirm
10.1 Zoll 16:10, 1280 x 800 Pixel, Ja, spiegelnd: ja
Massenspeicher
64 GB eMMC Flash, 64 GB 
, 36.4 GB verfügbar
Anschlüsse
1 USB 2.0, 1 HDMI, Card Reader: Micro SD, Sensoren: Konix Sensoren-Set
Netzwerk
Realtek RTL8723BS (b/g/n = Wi-Fi 4), Bluetooth 4.0
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 9.8 x 262 x 174
Akku
27 Wh Lithium-Polymer
Betriebssystem
Microsoft Windows 8.1 32 Bit
Sonstiges
Lautsprecher: Mono, Tastatur: Mechanisch, Tastatur-Beleuchtung: nein, Tastatur-Hülle, USB-OTG-Kabel, 12 Monate Garantie, Gewicht mit Tastatur-Hülle: 905 Gramm
Gewicht
574 g, Netzteil: 114 g
Preis
299 Euro
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Gehäuse

Beim MSI S100 müssen wir uns direkt zwei Gehäuse ansehen. Zum einen gibt es das Gehäuse des Tablets selbst, aber auch der Vorteil einer integrierten Schutzhülle sollte keinesfalls unterschätzt werden, denn sie schützt die Investition. Schutzhüllen und Tastaturen wiegen normalerweise 200-300 Gramm extra, das Gesamtgewicht von weniger als 1 Kilogramm ist also ein großer Vorteil für die Mobilität.

Es handelt sich um ein Soft-Touch-Gehäuse mit einer Art Origami-Stand, der das Tablet in einem festen Winkel hält. Der Nachteil dieser Lösung ist der Platzbedarf und die fehlende Stabilität. Es ist nicht möglich, das Gerät etwa auf üblichen Flugzeugtischen abzustellen, auch die Stabilität auf dem Schoß lässt zu wünschen übrig, und man muss die Schutzhülle und das Tablet herumfalten, bevor man es mit einer Hand tragen kann. Sobald die Schutzhülle aber geschlossen ist, bietet sie guten Halt und ist sowohl kompakt als auch stabil.

Das Gehäuse des Tablets hat eine Rückseite aus Metall und scheint gut verarbeitet zu sein. Es ist etwas dicker als viele Android Geräte, dafür erhält man aber eine vergleichsweise gute Anschlussausstattung am Gerät, inklusive Mini-HDMI sowie Micro-SD. Es gibt einen separaten Ladeanschluss sowie einen Micro-USB-Anschluss, die Verbindung mit einem externen Monitor ist also auch auf Dauer möglich.

Der Zugang zu den internen Komponenten gestaltet sich recht schwierig. Es gibt keinen Lüfter und lediglich einen einzelnen Lautsprecher. Die Verbindung der Tastatur erfolgt über eine Steckverbindung auf der Unterseite des Tablets. Oben rechts am Tablet gibt es zudem eine unbeschriftete Kappe, die vermutlich für Konfigurationen mit einem 3G/4G-Modem gedacht ist.

Ausstattung

Am Tablet befinden sich Anschlüsse für Mini-HDMI (nicht Micro-HDMI, wie es bei kleinen Windows Tablets oft der Fall ist), Micro-USB-2.0 (Adapterkabel im Lieferumfang enthalten), Micro-SD, ein Headset sowie das Netzteil, womit die Grundlagen abgedeckt wären. Die dedizierte Steckverbindung an der Unterseite kann ausschließlich für die Tastaturhülle verwendet werden. Für eine Ethernet-Verbindung wird ein USB-Ethernet-Adapter benötigt (Test war erfolgreich), und auch eine USB-Dockingstation kann via USB angeschlossen werden. Wir haben es mit einer Belkin USB 3.0 Dual-Video Dockingstation getestet. Sie verfügt über Ausgänge für DVI, eine Tastatur und eine Maus sowie Ethernet, und wir haben diesen Testabschnitt mit diesem Setup verfasst. Für Schreibarbeiten ist das sicherlich eine gute Lösung, allerdings führt es auch zu einer CPU-Last von 6-15 % sowie einer reduzierten Bildwiederholrate und ist damit nicht für den langfristigen Einsatz als Desktop geeignet.

MSI S100 links
MSI S100 links

Kommunikation

Man sollte nicht die neuesten Kommunikationsstandards erwarten, denn das MSI S100 unterstützt weder AC-, Dual-Band- noch Dual-Channel-WLAN. Allerdings sollte die Ausstattung für die meisten Nutzer ausreichen. Das Realtek RTL8723BS ist ein Single-Band-Modul mit einer maximalen Transferrate von 150 Mbit/s und der Unterstützung für WiFi-Direct. Bei unserem Test hatten wir keine Probleme bei der Verbindung mit mehreren Hotspots. In einem dicht besiedelten Gebiet mit vielen WLAN-Netzen sollte man aber wissen, dass das MSI S100 mit 2,4-GHz-WLAN nicht die beste Lösung ist. Das Gerät unterstützt zudem Bluetooth 4.0 (Bildtransfer von einem Microsoft Lucia 830 Smartphone erfolgreich getestet).

Miracast wird ebenfalls von dem WLAN-Modul unterstützt, doch die Funktion haben wir nicht getestet. NFC und TPM sind nicht integriert. Eine Verschlüsselung der Festplatte, wie sie bei vielen Windows-8-Tablets vorhanden ist, gibt es in diesem Fall nicht.

Eingabegeräte

Tastatur & Touchpad

Die Tastaturhülle ist bei diesem Preis eine interessante Zugabe, die dank dem guten Tastenhub, der geringen Geräuschentwicklung und den guten Maustasten überraschend komfortabel ist. Das Touchpad bietet keine Unterstützung für Multi-Touch oder Gesten. Die Größe der Eingabe liegt bei etwa 2/3 einer Standardtastatur und wirkt daher etwas gedrängt, woran man sich erst einmal gewöhnen muss. Zudem erfordert die Bedienung mehr Konzentration als bei vollwertigen Eingaben, vor allem von Personen mit großen Fingern. Falls man jedoch bereits an kleine Tastaturen gewöhnt ist oder dünne Finger hat, sollte es kein Problem darstellen. In unserem Test bemerkten wir ein Problem mit der rechten Seite der Leertaste, die Eingaben nicht so gut erkannte wie in der Mitte. Somit muss man entweder mehr Druck mit den Daumen ausüben oder die Position weiter in die Mitte verlagern. Möglicherweise handelt es sich nur um ein Problem unseres Testgerätes, und das Verhalten könnte sich mit der Zeit auch noch ändern. Eine Demonstration des Problems gibt es in diesem Video.

Touchscreen

Der Touchscreen unterstützt bis zu 10 Eingaben gleichzeitig, und beim Verschieben von Fenstern konnten wir keine Probleme feststellen. Dank der vergleichsweise geringen Auflösung ist die Desktop-Steuerung mit den Fingern nicht so schlecht wie bei einem hochauflösenden Bildschirm.

MSI-S100-Tastatur
MSI-S100-Tastatur
MSI-S100-Tastatur
MSI-S100-Tastatur

Display

Das Tablet ist leicht genug, um es beim gelegentlichen Surfen im Internet frei in der Hand zu halten. Zudem kann man es in die Tastatur-Hülle stellen, die einen origamiartigen Standfuß bildet. Allerdings benötigt man recht viel Platz, und auch die Stabilität lässt zu wünschen übrig, weshalb sich dieser Modus nicht für den Schoß oder kleine Klapptische an Rückenlehnen eignet.

In diesem Preissegment ist das IPS-Display mit 1.280 x 800 Pixeln Auflösung Durchschnitt. Wir haben schon deutlicher schlechtere 10-Zoll-Bildschirme gesehen (beispielsweise beim Lenovo Flex 10), allerdings gibt es auch hier Einschränkungen bei den Farben sowie der Helligkeit. Ein Vorteil der geringen Auflösung sind die höheren Frameraten beim Spielen, außerdem führt die geringere maximale Helligkeit auch zu einem geringeren Stromverbrauch.

296
cd/m²
276
cd/m²
276
cd/m²
269
cd/m²
261
cd/m²
245
cd/m²
241
cd/m²
248
cd/m²
236
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 296 cd/m² Durchschnitt: 260.9 cd/m²
Ausleuchtung: 80 %
Helligkeit Akku: 261 cd/m²
Kontrast: 534:1 (Schwarzwert: 0.489 cd/m²)
ΔE Color 8.58 | 0.6-29.43 Ø6
ΔE Greyscale 8.68 | 0.64-98 Ø6.3
43% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.85

Für die normale Nutzung in Innenräumen sind die Farben und auch die Helligkeit ausreichend, es gibt aber bessere Lösungen, wenn man eine helleres Display benötigt: Das Acer Aspire Switch 10 beispielsweise verfügt über eine deutlich höhere maximale Helligkeit und genauere Farben. Bei Videos ist das MSI S100 nicht so ausdrucksstark, wie es ein könnte, was angesichts der großen Speicherkapazität für Videos wirklich schade ist. Der Bildschirm hat übrigens eine glänzende Oberfläche.

Leider ist die Farbgenauigkeit des MSI S100 nicht sehr gut, und auch die Helligkeit ist ziemlich gering, was sich vor allem bei der Verwendung in hellen Räumen, an Fenstern oder im Freien bemerkbar macht.

Mit einem durchschnittlichen DeltaE-Wert von 8,58 für die Farbgenauigkeit (siehe Bild oben) kann das MSI S100 nicht mit dem Acer Aspire Switch 10 mithalten, bei dem wir eine durchschnittliche DeltaE-Abweichung von lediglich 3,88 bestimmen konnten. Die Farbraumabdeckung ist im Durchschnitt mit 43 % des AdobeRGB-1998-Farbraumes (Acer Aspire Switch 10: 40,92 %), und auch der Kontrast ist deutlich geringer als beim Kontrahenten von Acer (533:1 vs. 965:1).

Die Blickwinkelstabilität des MSI S100 ist akzeptabel. Das Panel kommt auch mit weiten Blickwinkeln gut zurecht, und es gibt keine sichtbaren Farbinvertierungen oder Helligkeitsverluste (für das menschliche Auge sind die Helligkeitsunterschiede nicht so stark wie auf dem rechten Bild dargestellt).

Aufgrund der geringen Bildschirmhelligkeit empfiehlt sich das MSI S100 nicht für den Betrieb im Freien.

Leistung

MSI spendiert dem S100 einen Intel-Z3740D-Quad-Core-Prozessor. Dank dem Turbo Boost kann der Basistakt von 1,33 GHz auf bis zu 1,83 GHz erhöht werden. Bei unserem Testgerät scheint es aber leider ein Problem zu geben, denn der Takt war niemals höher als 1,33 GHz, wodurch der Turbo Boost, der eine wichtige Rolle bei der Leistung des Gerätes spielt, nicht verfügbar ist. Die Leistung liegt aus dem Grunde deutlich unter unseren Erwartungen an diese Plattform. Wir haben die Leistungseinstellungen unter Windows überprüft, aber da es sich um ein Connected-Standby-Gerät handelt, gibt es keine Einstellungen für den Takt. Auch im BIOS konnten wir keine passende Option finden, selbst ein BIOS-Update und ein Reset des Systems konnten das Problem nicht lösen.

Eigentlich sollte das MSI S100 auf dem Niveau von anderen Geräten in dieser Kategorie liegen, beispielsweise dem Acer Aspire Switch 10. Wir haben die Benchmark-Ergebnisse als Referenz hinzugefügt und werden die Tabelle aktualisieren, falls wir den Turbo Boost des Prozessors doch noch aktivieren können.

CPU-Z Übersicht
CPU-Z Übersicht
CPU-Z Mainboard
CPU-Z Mainboard
CPU-Z Speicher
CPU-Z Speicher
GPU-Z Informationen
GPU-Z Informationen
CPU-Z Cache-Informationen
CPU-Z Cache-Informationen
Turbo Boost ist beim MSI S100 deaktiviert.
Turbo Boost ist beim MSI S100 deaktiviert.
Systeminformationen MSI S100

Prozessor

Der Intel-Atom-Z3740D-Quad-Core-Prozessor ist einer von vielen Modellen in der Baytrail-T-Prozessorfamilie. Die Unterschiede zwischen den einzelnen Modellen sind nicht besonders groß, aber der Z3740D repräsentiert die mittlere Leistungsvariante. Er unterstützt zahlreiche Funktionen wie InstantGo, Intel Quick Sync oder auch WiDi. Wie wir bereits erwähnt haben, läuft unser Modell maximal mit 1,33 GHz und damit ohne Turbo Boost. Wir gehen nicht davon aus, dass MSI das beabsichtigt hat, allerdings steht auch in den Marketing-Unterlagen lediglich 1,33 GHz. Es gibt keinen offensichtlichen Grund, den Turbo Boost bei diesem relativ großen Windows Tablet zu deaktivieren.

Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
685
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
2442
Hilfe

System Performance

Die Systemleistung ist durchaus in Ordnung und ausreichend, wenn man Windows 8 Metro Apps verwendet. Das PCMark-7-Ergebnis von 2.151 Punkten liegt etwas unterhalb von vergleichbaren Geräten, und obwohl das Lenovo Miix 2 10 bei dem Prozessorergebnis rund 20 % schneller ist, liegt das MSI S100 beinahe auf dem Niveau des Asus X205. Wir haben allerdings das Gefühl, dass mit einem "unbegrenzten" S100 deutlich mehr möglich wäre. Die Boot-Zeiten sind akzeptabel, allerdings hat die Installation von Windows Updates sehr lange gedauert.

2 GB Arbeitsspeicher sind der Standard für solche Geräte, und es sollte keine Probleme geben, solange man nicht mehrere Apps, Tabs und Hintergrundprozesse gleichzeitig ausführt. In diesem Fall können auch die Festplatte sowie der Prozessor als Flaschenhälse fungieren, weshalb wir dieses Szenario nicht empfehlen würden.

PCMark 7 Score
2151 Punkte
Hilfe
PCMark 7
Computation (nach Ergebnis sortieren)
MSI S100
5005 Points ∼18%
Lenovo Miix 2 10
6069 Points ∼21% +21%
Asus Transformer Book T100TA-C1-GR
5138 Points ∼18% +3%
HP Pavilion 10-k000ng x2
5546 Points ∼20% +11%
Asus EeeBook X205TA-FD005BS
5830 Points ∼21% +16%
Score (nach Ergebnis sortieren)
MSI S100
2151 Points ∼24%
Lenovo Miix 2 10
2342 Points ∼26% +9%
Asus Transformer Book T100TA-C1-GR
2339 Points ∼26% +9%
HP Pavilion 10-k000ng x2
2253 Points ∼25% +5%
Asus EeeBook X205TA-FD005BS
2388 Points ∼26% +11%
Microsoft Surface Pro 3
5066 Points ∼55% +136%
Sunspider - 1.0 Total Score (nach Ergebnis sortieren)
MSI S100
1002 ms * ∼11%
MSI S100
586 ms * ∼6% +42%
Lenovo Miix 2 10
423.6 ms * ∼5% +58%
HP Pavilion 10-k000ng x2
503.9 ms * ∼6% +50%
Asus EeeBook X205TA-FD005BS
488 ms * ∼5% +51%

* ... kleinere Werte sind besser

Massenspeicher

Unser AS-SSD-Test schlug fehl, aber wir haben die Ergebnisse von CrystalDiskMark hinzugefügt, um die wichtigen sequentiellen Leseraten (gut für diese Klasse) sowie die Leistung bei dem Schreiben von kleinen Dateien (4K) aufzuführen (durchschnittlich für diese Klasse). Wir haben ebenfalls die Ergebnisse des Surface Pro 3 aufgelistet, und man kann sehen, dass dieses Gerät mit Desktops oder Ultrabooks konkurrieren kann und deutlich schneller ist. Allerdings ist der Preis ebenfalls deutlich höher.

CrystalDiskMark 3.0
Write 4k (nach Ergebnis sortieren)
MSI S100
5.4 MB/s ∼2%
Lenovo Miix 2 10
3.639 MB/s ∼1% -33%
HP Stream 8 5900ng
6.871 MB/s ∼3% +27%
HP Stream 8 5900ng
4.944 MB/s ∼2% -8%
Asus Transformer Book T100TA-C1-GR
4.034 MB/s ∼2% -25%
Asus EeeBook X205TA-FD005BS
4.225 MB/s ∼2% -22%
Microsoft Surface Pro 3
76.2 MB/s ∼30% +1311%
Read Seq (nach Ergebnis sortieren)
MSI S100
162.9 MB/s ∼5%
Lenovo Miix 2 10
75.45 MB/s ∼2% -54%
HP Stream 8 5900ng
160.2 MB/s ∼5% -2%
HP Stream 8 5900ng
87.23 MB/s ∼3% -46%
Asus Transformer Book T100TA-C1-GR
109 MB/s ∼3% -33%
Asus EeeBook X205TA-FD005BS
120 MB/s ∼3% -26%
Microsoft Surface Pro 3
501.2 MB/s ∼14% +208%

Grafikkarte

Die standardmäßige Baytrail-T-GPU (7. Generation) ist im Vergleich zu den Vorgängern spürbar schneller; allerdings reicht die Leistung weiterhin nicht für Desktop-Spiele aus. Die GPU verfügt über einen Hardware-Videodecoder, weshalb das Gerät beim Abspielen von Videos recht wenig Strom benötigt und auch nicht sonderlich warm wird. Das 3DMark Ergebnis ist mit 200 Punkten sehr niedrig, und das S100 erreicht noch nicht einmal 1/3 der Punkte des Surface Pro 3.

3DMark 11 Performance
211 Punkte
Hilfe
3DMark 11 - 1280x720 Performance Combined (nach Ergebnis sortieren)
MSI S100
200 Points ∼1%
Microsoft Surface Pro 3
746 Points ∼3% +273%

Gaming Performance

Wir haben World of Warcraft getestet und konnten es mit niedrigen Details sogar flüssig spielen. Titel aus dem Windows 8 Store sind überhaupt kein Problem, und wir hatten mit einigen Apps auch ziemlich viel Spaß, angefangen mit dem einfachen Wordament bis hinzu dem anspruchsvolleren Drift Street Mania.

min. mittel hoch max.
World of Warcraft (2005) 3828fps

Emissionen

Temperatur

Bei dem MSI S100 handelt es sich um ein lautloses Gerät ohne Lüfter, im Gegenzug muss man allerdings mit einer etwas erhöhten Wärmeentwicklung oben links am Tablet leben. Subjektiv heiß würden wir es nicht bezeichnen, aber es könnte empfindlichere Anwender durchaus stören, vor allem bei höheren Umgebungstemperaturen.

Max. Last
 45.1 °C28.6 °C25.8 °C 
 42.2 °C28.4 °C25.5 °C 
 36.3 °C36.8 °C30.2 °C 
Maximal: 45.1 °C
Durchschnitt: 33.2 °C
29.1 °C32.7 °C37.2 °C
29.6 °C32.1 °C37.4 °C
31.2 °C33.1 °C35.5 °C
Maximal: 37.4 °C
Durchschnitt: 33.1 °C
Netzteil (max.)  39.1 °C | Raumtemperatur 21 °C | Voltcraft IR-360
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 33.2 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Convertible v7 auf 30.3 °C.
(-) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 45.1 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 35.4 °C (von 21.8 bis 55.7 °C für die Klasse Convertible v7).
(+) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 37.4 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 36.5 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 28.5 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 30.3 °C.
(±) Die Handballen und der Touchpad-Bereich können sehr heiß werden mit maximal 36.8 °C.
(-) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 29 °C (-7.8 °C).

Lautsprecher

Der einzelne Lautsprecher reicht für gelegentliche YouTube Videos, Skype Sessions oder Benachrichtigungen aus.

Akkulaufzeit

Windows-8.1-Akku-Informationen (powercfg -batteryreport)
Windows-8.1-Akku-Informationen (powercfg -batteryreport)

Der Stromverbrauch an der Steckdose liegt innerhalb der Erwartungen und man kann mit einer realistischen Akkulaufzeit von rund 5 Stunden rechnen. Bei der Videowiedergabe und dem WLAN-Test konnten wir 5:40 Stunden bzw. 5:30 Stunden messen. Wir glauben zwar nicht, dass jemand 12 Stunden lang vor dem MSI S100 sitzt und Text eintippt, möglich wäre es aber.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
12h 00min
Surfen über WLAN
5h 40min
Big Buck Bunny H.264 1080p
5h 30min
Note: Processor locked to a maximum of 1.33Ghz due to possible bug.

Pro

+ Geringes Gewicht
+ Gut geschützt
+ Preis-Leistungsverhältnis

Contra

- Einschränkungen beim Turbo Boost
- Mono-Lautsprecher
- Ansprechverhalten der Leertaste

Fazit

Falls die Probleme mit der Leertaste und dem Turbo Boost des Prozessors lediglich Einzelfälle an unserem Testgerät sind, dann handelt es sich bei dem Gerät um einen Reise-PC mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Es lassen sich viele Fotos darauf speichern, und auch in anderen Bereichen schlägt sich das Convertible gut (Unterhaltung, Blogs, etc.). Man kann das S100 keinesfalls ein "Mini Surface Pro" nennen, denn es spielt sowohl bei der Verarbeitung als auch der Leistung in einer ganz anderen Liga.

Die Tastaturhülle bringt einige Vorteile beim Gewicht und dem Schutz des Gerätes, weshalb wir dafür extra Punkte vergeben haben. Wir freuen uns außerdem über den HDMI-Anschluss, womit es kein Problem ist, einen externen Monitor sowie Eingabegeräte anzuschließen und das S100 als normalen PC zu verwenden. Auch die einjährige Lizenz für Office 365 ist ein Mehrwert.

Das MSI S100 hätte ein wirklich nettes kleines und leichtes 2-in-1-Gerät werden können, allerdings wurde es für einen geringen Preis konstruiert, und das merkt man an einigen Stellen auch.

In Endeffekt ist es kein wirklich aufregendes 2-in-1-Gerät, aber für viele Einsatzszenarios könnte es bei dem richtigen Preis durchaus eine Überlegung wert sein: ein guter (und zudem gut geschützter) Laptop für den Urlaub, im Auto oder für die Kinder. Der 64 GB große Speicher reicht für viele Videos und Apps aus dem Windows Store, für die Unterhaltung ist also gesorgt.

MSI S100 - 11.03.2015 v4(old)
Steve Chippy Paine

Gehäuse
55 / 98 → 56%
Tastatur
42%
Pointing Device
83%
Konnektivität
35 / 80 → 44%
Gewicht
85 / 35-78 → 100%
Akkulaufzeit
85%
Display
75%
Leistung Spiele
50 / 68 → 74%
Leistung Anwendungen
50 / 87 → 57%
Temperatur
88%
Lautstärke
100%
Audio
38 / 91 → 42%
Kamera
42 / 85 → 49%
Durchschnitt
64%
75%
Convertible - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test MSI S100 Convertible
Autor: Steve Chippy Paine (Update: 22.05.2017)
Andreas Osthoff
Andreas Osthoff - Senior Editor Business
Ich bin mit Computern und moderner Unterhaltungselektronik aufgewachsen. Seit meinem ersten Computer, einem Commodore C64, habe ich mich für die Technik interessiert und angefangen, meine eigenen Computer zu bauen. Bei Notebookcheck kümmere ich mich schwerpunktmäßig um die Business-Geräte sowie die mobilen Workstations, doch ich mache auch gerne Abstecher in den mobilen Bereich. Es ist immer wieder eine tolle Erfahrung, neueste Geräte zu testen und miteinander zu vergleichen. Den passenden Ausgleich schafft der Sport, im Sommer vor allem mit dem Rad.