Notebookcheck

Test Acer Aspire Switch 10 SW5-011-12VU Convertible

Steve Chippy Paine, Tanja Hinum (übersetzt von Andreas Osthoff), 14.07.2014

Später Wechsel? Acer hat vor kurzem sein W510 durch das neue Acer Aspire Switch 10 ersetzt. Hierbei handelt es sich um einen Windows-8-PC auf Basis der Bay-Trail-T-Plattform und einem ähnlichen Docking-Mechanismus. Damit tritt das Acer Aspire Switch 10 in direkte Konkurrenz zu dem vermutlich erfolgreichsten 2-in-1-Gerät bisher – dem Asus Transformer Book T100.

Das Acer Aspire Switch 10 ist ein günstiges 2-in-1-Convertible, welches auf dem neuesten Update der Intel Bay-Trail-T-Plattform für Windows-8-Tablets basiert. Mit einem 10-Zoll-Bildschirm und der leichten Konstruktion bietet es dem normalen Anwender sowohl ein leichtes Tablet für den Alltag, als auch ein Tastaturdock mit mehr Anschlüssen für den produktiven Einsatz als Laptop. Der Preis liegt auf dem Niveau des derzeitigen Marktführers, dem Asus Transformer Book T100, das wir bereits getestet haben. Es gibt nur geringe Unterschiede zwischen den beiden Produkten, trotzdem schauen wir uns im nachfolgenden Test alle Details an. Dabei vergleichen wir das Testgerät auch mit dem Lenovo Miix 2 und dem Vorgänger Acer W510, welches immer noch ein Ass im Ärmel hat.

Zu den Highlights gehören...

  • 10-Zoll-Tablet mit abnehmbarer Tastatur.
  • Das Tastaturdock beinhaltet einen vollwertigen USB-2.0-Anschluss und ein großzügiges Touchpad mit Multitouch-Unterstützung.
  • Das Tablet kann umgedreht werden (Stand-Modus).
  • Optionale 500-GB-Festplatte im Tastaturdock.
  • Lüfterlose Konstruktion, lediglich die optionale Festplatte ist hörbar.
  • Geringer Preis. Das Switch 10 befindet sich in der Preiskategorie eines Chromebooks oder eines 10-Zoll-Android-Tablets.
  • Vollversion von Microsoft Office Home & Student enthalten. (Keine kommerzielle Version. Outlook ist nicht enthalten)
  • Eingebautes TPM 2.0-Modul. Mit InstantGo (unterstützt) und einem Microsoft Live-Account wird die Verschlüsselung der Festplatte ermöglicht.
  • Heller Lumiflex-Bildschirm. (Messwerte in der Display-Sektion)

Erster Eindruck

Die einfache Verpackung erfüllt unsere Erwartungen an einen günstigen PC und auch beim Auspacken finden wir nicht viel Zubehör. Wir entdecken lediglich das Tablet, das Tastaturdock sowie ein leichtes Netzteil. Im Gegensatz zum Acer W510 und dem Acer Iconia W4 Tablet gibt es keinen MicroUSB-USB-Adapter, allerdings befindet sich am Tastaturdock ein vollwertiger USB-2.0-Anschluss.

Des Weiteren erhält der Käufer eine Schnellstartanleitung, eine Lizenz für Office Home & Student und einen dünnen Staubschutz aus Stoff.

Auf den ersten Blick macht das Gerät einen guten Eindruck, und wir waren von dem magnetisch befestigten Tastaturdock beeindruckt. Dieser Eindruck setzt sich bei den großen Tasten und dem erfreulich großen Touchpad fort. Wir können uns vorstellen, dass der Anwender mit dem Produkt zu diesem Zeitpunkt sehr zufrieden ist.

Acer Aspire Switch 10 getrennt
Acer Aspire Switch 10 getrennt

Gehäuse

Das graue bzw. silberne Gehäuse besteht komplett aus Plastik, auch wenn es auf der Rückseite nach Metall aussieht. Die Verarbeitung gefällt, allerdings lassen sich die Plastikteile eindrücken. Ein gewisser Grad an Verwindung verrät uns, dass es im Inneren des Tablets keinen Metallrahmen gibt. Auch die Tastatur kann im mittleren Bereich mit etwas Kraft eingedrückt werden. Auf der Rückseite des Tastaturdocks gibt es Standfüße aus Gummi, die eigentlich keine Funktion haben, solange man das Gerät nicht im Stand-Modus verwendet. Bei normaler Verwendung hebt das Gelenk die Standfüße an, was zu einem Verrutschen auf glatteren Oberflächen führen kann.

Der Gelenk- sowie Dockingmechanismus wird von Magneten unterstützt, allerdings rastet das Gerät im Gegensatz zum W510 nicht ein. In einem ersten Test war die Verbindung stabil und problemlos, sowohl im Laptop-Modus als auch im (umgedrehten) Stand-Modus. Das Gelenk lässt sich bis etwa 140 Grad öffnen, wird ab 130 Grad aber sehr kopflastig. An unserem Arbeitsplatz mit einem Öffnungswinkel von etwa 120 Grad war das Gerät stabil. Das Gelenk ist im Vergleich zum W510 deutlich schwergängiger, aufgrund des fehlenden Metalls machten die Gelenke am W510 aber den robusteren Eindruck, zudem können wir einige Knarzgeräusche hören, wenn wir das Tablet im Gelenk bewegen. 

Um das Acer Aspire Switch 10 im Stand- bzw. Tent-Modus zu verwenden, muss man das Tablet mit beiden Händen herausziehen und schließlich umgekehrt wieder einsetzen. In diesem Modus kann das Gerät zusammengeklappt wie ein Tablet verwendet werden, was durchaus nützlich sein kann, wenn man ein Tablet mit einem vollwertigen USB-Anschluss benötigt. In diesen beiden Modi ist die Tastatur deaktiviert. Das Switch 10 unterstützt keinen 180-Grad-Modus, bei dem das Gerät flach auf dem Untergrund liegt.

Das Gehäuse ist versiegelt, es gibt also keine Möglichkeit den Akku auszutauschen. Die SSD und auch der Arbeitsspeicher sind vermutlich auf dem Mainboard aufgelötet, wir empfehlen also nicht, das Switch 10 auseinander zu bauen.

Acer Aspire Switch 10 Rückseite
Acer Aspire Switch 10 Rückseite
Acer Aspire Switch 10 Deckel
Acer Aspire Switch 10 Deckel
Acer Aspire Switch 10 Tablet + Tastatur
Acer Aspire Switch 10 Tablet + Tastatur
Acer Aspire Switch 10 Stand-Modus
Acer Aspire Switch 10 Stand-Modus

Ausstattung

Verständlicherweise befindet sich die Mehrheit der Anschlüsse am Tablet des Switch 10. Es gibt einen Micro-USB-Anschluss (kein Adapterkabel im Lieferumfang), einen Micro-HDMI-Anschluss, einen MicroSD-Kartenleser, sowie die Stecker für das Netzteil und ein Headset. Am Tablet befinden sich zudem ein einzelnes Mikrofon, der Power-Button, die Lautstärkewippe, zwei Lautsprecher und der Anschluss für das Tastaturdock.

Im Tastaturdock gibt es leider keinen Akku und dementsprechend auch keinen Eingang für ein Netzteil an diesem Teil des 2-in-1. Dafür gibt es auf der rechten Seite der Tastatur einen vollwertigen USB-2.0-Anschluss.

Rechte Seite Switch 10 Tablet
Rechte Seite Switch 10 Tablet
Linke Seite Switch 10 Tablet
Linke Seite Switch 10 Tablet
Switch 10 Docking-Anschlüsse
Switch 10 Docking-Anschlüsse
Switch 10 Tastatur mit USB-Anschluss
Switch 10 Tastatur mit USB-Anschluss

Kommunikation

Im Inneren befindet sich ein Broadcom WLAN-Modul mit der Unterstützung der Standards a/b/g/n in 2,4-GHz- sowie 5-GHz-Netzwerken. Die Konfigurationsmöglichkeiten beinhalten Optionen für 40-MHz-Kanäle im b- und g-Band. Leider konnten wir die Dual-Channel-Funktion unter 802.11n nicht bestätigen, bei unserem Test waren wir aber von der zuverlässigen, stabilen und schnellen WLAN-Verbindung beeindruckt.

Bluetooth 4.0 wird unterstützt und das Tablet verfügt über eine Reihe von Sensoren, inklusive des normalen Rotationssensors und des Umgebungslichtsensors. Zudem gibt es eine Invensense "Sensor-Kollektion", bei der es sich vermutlich um das Gyroskop und den Beschleunigungssensor handelt, die wir im späteren Verlauf des Tests für die Spiele verwendet haben. Leider stehen im Gegensatz zum letztjährigen W510 weder GPS noch NFC zur Verfügung, und auch 3G gibt es beim Acer Aspire Switch 10 nicht. Nach unserem Kenntnisstand gibt es keine Version mit einem integrierten 3G/4G-Modem.

Acer Quick Access App

Acer Quick Access
Acer Quick Access

Abgesehen von einigen Apps für die Cloud, Musik und Fotos, gibt es eine sehr nützliche Zusatzanwendung von Acer. Sie kann über ein Symbol in der Taskleiste aktiviert werden, oder indem man die Acer Quick Access-Anwendung zum Startmenü oder dem Desktop hinzufügt. Danach erwartet den Anwender ein Pop-Up-Menü mit einigen nützlichen Funktionen:

  • Wi-Fi An/Aus
  • Bluetooth An/Aus
  • Optimierte Anzeigenskalierung
  • Lumiflex An/Aus
  • Bildschirm Hotkey-Benachrichtigungen An/Aus
  • In den Desktop booten An/Aus
  • Adaptive Helligkeit An/Aus
  • Netzwerkfreigabe

Wir haben die Netzwerkfreigabe über WLAN getestet. Nach einem Neustart funktionierte die Freigabe zwischen dem Tablet und einem Laptop im gleichen Zimmer sehr gut. Die Funktion steht nicht zu Verfügung, wenn sich das Switch 10 im InstantGo-Modus befindet (Stand-by mit deaktiviertem Display).

Eingabegeräte

Tastatur

Beim Verfassen dieser Sektion auf dem Switch 10 zeigt die Tastatur große Ähnlichkeiten zu dem alten Acer W510, sowohl beim Aussehen als auch beim Tippen. Das Layout der QWERTZ-Tastatur entspricht ebenfalls dem Vorgänger, lediglich die Reihe der Funktionstasten ist etwas kleiner. Die einzelnen Tasten sind etwas kleiner als gewohnt, aber die breite Chiclet-Tastatur eignet sich gut für E-Mails und auch die kurzen Abschnitte dieses Tests. Uns sind während des Tests keine ausgelassenen Anschläge aufgefallen (das war noch ein Problem des Autors bei einem frühen W510-Modell), und die Tasten geben eine ordentliche Rückmeldung für solch ein Gerät. Die weiße Schrift der schwarzen Tasten erhöht die Sichtbarkeit. Der Tastenhub ist minimal, reicht aber für ein ordentliches Schreibgefühl aus. Aufgrund der geringen Größe und dem begrenzten Hub eignet sich die Eingabe aber nicht für Vielschreiber, obwohl die Genauigkeit nach einer kleinen Eingewöhnung an das kleinere Layout durchaus gut ist.

Die Funktionstasten sind nicht invertiert und es gibt auch keine Hintergrundbeleuchtung. Mit den sekundären Funktionen der Zusatztasten können beispielsweise die Bildschirmhelligkeit oder der Touchscreen deaktiviert werden. Die Regelung für die Helligkeit und die Lautstärke wird über die Pfeiltasten realisiert.

Touchpad

Im Vergleich zum W510 ist das Touchpad eine deutliche Verbesserung. Es unterstützt Multitouch- sowie Windows 8-Gesten, und im Internet Explorer kann man scrollen oder zoomen. Mausklicks erfordern etwas mehr Kraft als uns lieb wäre, außerdem gibt das Touchpad im unteren linken Bereich etwas nach, es reicht aber nicht, um einen Klick auszulösen. Tap-to-Click funktioniert gut und der Touchscreen ist nur Zentimeter entfernt, somit stehen immer mehrere Eingabemöglichkeiten zur Verfügung.

Es ist etwas enttäuschend, dass sich im Tastaturdock kein zusätzlicher Akku befindet, vor allem in Anbetracht des relativ kleinen Akkus im Tablet. Damit liegt das Switch deutlich hinter dem Acer Iconia W510, wenn es um die Akkulaufzeiten geht.  

Wir haben die Rückseite der Tastatur entfernt, um uns das Innenleben einmal genauer anzusehen. Es sieht so aus, als ob ein zusätzlicher Akku möglich wäre, allerdings wird der Platz bei einigen Versionen des Switch 10 auch für die zusätzliche Festplatte verwendet.

Mit ungefähr 90 % der Breite einer normalen Tastatur und den Verbesserungen gegenüber der Tastatur des Acer W510 sowie des Asus Transformer Book T100, geben die Tastatur und das Touchpad des Acer Aspire Switch 10 keinen Anlass zur Kritik. Zu diesem Zeitpunkt können wir nichts über die Robustheit bzw. Langlebigkeit sagen.

Acer Aspire Switch 10 Tastatur
Acer Aspire Switch 10 Tastatur
Acer Aspire Switch 10 Tastatur
Acer Aspire Switch 10 Tastatur

Display

Acer Aspire Switch 10 Tablet-Display
Acer Aspire Switch 10 Tablet-Display

Das Display des Acer Aspire Switch löst nur mit 1.366 x 768 Pixeln auf, ist dafür aber zumindest hell, bietet weite Blickwinkel und funktioniert in diesem 2-in-1-Paket ziemlich gut. Im Vergleich mit dem kürzlich getesteten Lenovo Flex 10 spielt es in einer anderen Liga, und es schlägt unserer Meinung nach auch das Lenovo Miix 2 10. Allerdings war auch der Bildschirm des Acer W510 in Ordnung, es gibt daher keine nennenswerte Verbesserung gegenüber dem Vorgänger; das W510 hatte im direkten Vergleich sogar ein etwas weißeres Bild. Die adaptive Helligkeitsregelung wird unterstützt und Acers Lumiflex-Technologie soll die Lesbarkeit in der Sonne verbessern. Die ausführlichen Ergebnisse finden Sie weiter unten, aber in unseren Augen handelt es sich nicht um einen Outdoor-Bildschirm. Kann man das Tablet an einem hellen Tag im Schatten verwenden? Ja. Kann man es am Strand in der Sonne verwenden? Nein – was für beinahe alle Displays mit LED-Hintergrundbeleuchtung zutrifft.

Der Touch-Layer unterstützt bis zu fünf Eingaben gleichzeitig, was für den normalen Anwender in Ordnung ist. Der Bildschirm reagiert zügig und selbst Desktop-Elemente können mit der standardmäßigen DPI-Einstellung verwendet werden. Zudem stellt Acer einen einfachen Weg zur Verfügung, um zu einem Desktop mit größeren Symbolen zu wechseln.
Die Metro-Oberfläche von Windows 8 läuft wie erwartet flüssig und die Reaktionsfähigkeit bei der Verwendung der Windows 8 Drums-Anwendung war kein Problem, was auch für alle anderen getesteten Programme in dieser Kategorie gilt. Pinball FX 2 (siehe auch Gaming Performance) konnte mit den Touch-Eingaben sehr gut gesteuert werden.

Das (Tablet)-Display kann abgenommen und gedreht werden. Damit stehen dem Anwender mit Ausnahme des flachen 180-Grad-Modus alle möglichen Einsatzmodi zur Verfügung. Aufgrund von fehlenden Gummifüßen ist der Tent-Modus auf glatten Oberflächen ziemlich nutzlos, der Stand-Modus mit dem gedrehten Bildschirm eignet sich aber sehr gut für die Medienwiedergabe im Sitzen. In diesem Modus kann das Tablett auch komplett auf die Tastatur gelegt werden, obwohl es dann für ein Tablet eigentlich zu schwer ist.

Wie bereits erwähnt, kippt das Gerät bei einem Öffnungswinkel von 140 Grad um. Obwohl man bei 130 Grad gut mit dem Gerät arbeiten kann, ist es für einige Anwender sicherlich sinnvoll, das Tastaturdock im Inneren mit etwas zusätzlichem Gewicht auszustatten. Somit wären auch Winkel von mehr als 140 Grad möglich, was dem Betrieb als Laptop zugute kommt. 

Der Gelenkmechanismus ist sehr schwergängig und, im Gegensatz zum Acer W510, auch sehr robust. Die Positionshaken sind aus dickem Plastik und wir glauben nicht, dass es bei normaler Nutzung zu irgendwelchen Haltbarkeitsproblemen kommen wird. Selbstverständlich beruht diese Aussage lediglich auf dem Eindruck des Materials.

Hinweis: Die Version mit einer zusätzlichen Festplatte im Tastaturdock erfordert es, dass man die USB-Hardware auswirft, bevor das Tablet von der Tastatur getrennt werden kann. Damit sollen mögliche Datenverluste vermieden werden.

Im Laufe unseres Tests wechselte das Switch 10 im Leerlauf in einem 2-Sekunden-Intervall mindestens 10 Mal vom Desktop zur Metro-Oberfläche und wieder zurück. Das kam allerdings nur ein einziges Mal vor.
Zum Ende des Tests bemerkten wir zudem, dass der kapazitive Windows-Button am Tablet nicht mehr funktionierte. Ein Neustart löste das Problem.

332
cd/m²
331
cd/m²
325
cd/m²
335
cd/m²
357
cd/m²
353
cd/m²
311
cd/m²
311
cd/m²
314
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
LP101WH4-SLAA
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 357 cd/m² Durchschnitt: 329.9 cd/m²
Ausleuchtung: 87 %
Helligkeit Akku: 257 cd/m²
Kontrast: 965:1 (Schwarzwert: 0.37 cd/m²)
ΔE Color 3.88 | 0.6-29.43 Ø6
ΔE Greyscale 2.79 | 0.64-98 Ø6.3
40.92% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.26

Das LG-Panel lieferte in unserem Test gute Werte. Das Kontrastverhältnis ist mit 965:1 hoch, und die Helligkeit in der Mitte des Bildschirms liegt bei sehr guten 357 cd/m². Auch die Ausleuchtung kann überzeugen.

Die Farbdarstellung ist mit einer durchschnittlichen Abweichung von 3,88 sehr akkurat und schlägt sogar viel teurere Laptops. Das Gleiche gilt für die Graustufen mit einer durchschnittlichen DeltaE-Abweichung von 2,26. Das Display deckt den Adobe RGB 1998-Farbraum zu 40,92 Prozent ab.

In dunklen Umgebungen weiß die adaptive Helligkeitsregelung oft nicht genau, welche Stufe sie wählen soll und ändert die Helligkeit ziemlich häufig. Die einfachste Lösung ist die Deaktivierung der adaptiven Helligkeit über das Energieprofil, oder noch einfacher, über Acers Quick Access-Anwendung.

Insgesamt hat das Acer Aspire Switch 10 einen guten Bildschirm, vor allem in Anbetracht des Preises.

CalMAN ColorChecker
CalMAN ColorChecker
CalMAN Graustufen
CalMAN Graustufen
CalMAN Sättigung
CalMAN Sättigung

Wie wir bereits angedeutet haben, ist die Outdoortauglichkeit recht gut, aber keineswegs komfortabel unter direkter Sonneneinstrahlung, und das spiegelnde Display ist auch keine große Hilfe. Das nachfolgende Bild soll den Eindruck unserer Augen etwas genauer verdeutlichen.

Außeneinsatz Switch 10 (Kamera mit automatischer Belichtung)
Außeneinsatz Switch 10 (Kamera mit automatischer Belichtung)
Außeneinsatz Switch 10 (Belichtung ähnlich zum menschlichen Auge)
Außeneinsatz Switch 10 (Belichtung ähnlich zum menschlichen Auge)

Die Blickwinkelstabilität ist aus allen Richtungen gut. Es kommt zu leichten Einbußen bei der Helligkeit, der Kontrast wird allerdings nicht reduziert. Das nachfolgende Bild zeigt 45-Grad-Blickwinkel mit derselben manuellen Kameraeinstellung.

Blickwinkel Acer Aspire Switch 10
Blickwinkel Acer Aspire Switch 10

Leistung

Alle Ergebnisse der synthetischen Benchmarks haben wir nachfolgend aufgelistet. Für ein Tablet ist die Leistung beachtlich, für einen Laptop ist sie aber nur in Ordnung. Die kurzzeitige Verwendung von Desktop-Programmen oder sogar ausgedehntes Surfen im Internet mit einigen geöffneten Tabs sind kein Problem, bei der gleichzeitigen Verwendung von mehreren Anwendungen kommt man aber schnell an die Grenze der 2 GB Arbeitsspeicher. Die Festplattengeschwindigkeit ist im Vergleich zu Laptops mit konventionellen HDDs gut, kann aber nicht mit den schnelleren SATA-SSDs mithalten. Das System startet schnell, was einen enormen Vorteil gegenüber Laptops mit herkömmlichen Festplatten darstellt.

Um ein Gefühl für den Desktop-Betrieb zu bekommen, haben wir eine Tastatur, eine Maus sowie einen Monitor angeschlossen und weiterhin an diesem Test in Google Docs gearbeitet. Dabei liefen im Hintergrund Facebook, Tweetdeck und andere Apps. Wir haben ebenfalls Microsoft Word ausprobiert (eine kostenlose Lizenz von Microsoft Home & Student ist im Lieferumfang enthalten), und die Erfahrung war bei der Verwendung von nur einem aktiven Programm unauffällig, oder besser gesagt, man hat den langsamen Prozessor im Betrieb nicht bemerkt. Allerdings dauert das Öffnen von großen Google-Dokumenten im Vergleich zu leistungsfähigeren Systemen etwas zu lange. YouTube läuft beinahe perfekt, bei dem Test mit Chrome und einem Video mit einer hohen Bitrate kam es nur gelegentlich zu leichten Rucklern. Mit dem Internet Explorer ist die Wiedergabe von Videos mit einer Auflösung von bis zu 1080p perfekt (und zudem effizienter).

CPU-Z Übersicht
CPU-Z GPU
CPU-Z Cache
CPU-Z Mainboard
CPU-Z Arbeitsspeicher
GPU-Z
Maximaler CPU-Takt
Plattform und Akku
Systeminformationen Acer Aspire Switch 10 SW5-011-12VU

Prozessor

Beim Intel Z3745D-Prozessor handelt es sich keinesfalls um eine High-End-CPU von Intel, allerdings haben sich sowohl die CPU- als auch die GPU-Leistung im Vergleich zu der vorherigen Prozessorgeneration für Windows-Tablets deutlich gesteigert. Intel hat nun ebenfalls hardwarebasierte Videodecoder und -encoder integriert, um die Leistung bei der Wiedergabe und der Bearbeitung von Videos zu verbessern.

Ein Blick auf die Cinebench-Ergebnisse zeigt, dass die Resultate mit anderen Prozessoren der Serie vergleichbar sind, inklusive des geringfügig langsameren Asus T100. Der Turbo Boost war im Verlauf der Tests konstant und wurde von der andauernden Volllast augenscheinlich nicht beeinträchtigt. Auch die Tests im Akkubetrieb zeigten, dass es keine Leistungseinbußen gegenüber dem Netzbetrieb gibt.

Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
972
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
3389
Cinebench R10 Shading 32Bit
2004
Hilfe
Cinebench R10 - Rendering Multiple CPUs 32Bit (nach Ergebnis sortieren)
Acer Aspire Switch 10 SW5-011-12VU
3389 Points ∼7%
Asus Transformer Book T100TA-C1-GR
3334 Points ∼7% -2%
Lenovo Miix 2 10
3226 Points ∼6% -5%

Legende

 
Acer Aspire Switch 10 SW5-011-12VU Intel Atom Z3745D, Intel HD Graphics (Bay Trail), Hynix HCG8E 64 GB
 
Asus Transformer Book T100TA-C1-GR Intel Atom Z3740, Intel HD Graphics (Bay Trail), 32 GB eMMC Flash
 
Lenovo Miix 2 10 Intel Atom Z3740D, Intel HD Graphics (Bay Trail), SanDisk U100 128 GB
 
Lenovo IdeaPad Yoga 11S (Haswell) Intel Core i5-4210Y, Intel HD Graphics 4200, Samsung MZMPC128HBFU

Der oben aufgeführte Vergleich zeigt, dass es zwischen den Prozessoren der Z-Serie keine großen Leistungsunterschiede gibt. Eine Haswell-Core-i5-CPU der vierten Generation, die beispielsweise im Lenovo 11S verwendet wird, ist allerdings deutlich leistungsfähiger.

System Performance

Wir verwenden PCMark 7, um die allgemeine Leistungsfähigkeit von Geräten zu bewerten. Der folgende Vergleich der PCMark-7-Ergebnisse zeigt, dass sich das Acer Aspire Switch 10 deutlich von günstigen 10-Zoll-Laptops mit herkömmlichen Festplatten und auch klassischen Netbooks absetzen kann. An die Leistung eines günstigen Notebooks mit einem Core-i5-Prozessor kommt unser Testgerät aber nicht heran. Im Vergleich zum Vorgänger W510 hat sich das Ergebnis im PCMark 7 verdoppelt, und es erzielt dreimal so viele Punkte wie ein EeePC 1011-Netbook.

Peacekeeper – ein Anhaltspunkt für die Browserleistung und vor allem interessant für alle Anwender, die im Internet oft Bilder, Videos oder HTML5 verwenden – ermittelt 1.122 Punkte. Damit liegt das Switch 10 ungefähr im Durchschnitt für diese Produktkategorie, allerdings kommt es nicht an die Leistung von günstigeren Chromebooks heran. 

Wie bereits erwähnt, reicht die Leistung für normale Office-Aufgaben, schnelles Surfen im Internet, eine flüssige YouTube-Wiedergabe sowie Web-basierte Anwendungen aus. Anwender, die ohne aufwändiges Multitasking auskommen, spüren vermutlich überhaupt keinen Unterschied zwischen dem Switch 10 und einem aktuellen Notebook mit einer Festplatte.

PCMark 7 - Score (nach Ergebnis sortieren)
Acer Aspire Switch 10 SW5-011-12VU
2530 Points ∼28%
Asus Eee PC 1011CX
703 Points ∼8% -72%
Lenovo IdeaPad Flex 10
1521 Points ∼17% -40%
Asus Transformer Book T100TA-C1-GR
2339 Points ∼26% -8%
Lenovo Miix 2 10
2342 Points ∼26% -7%
Lenovo IdeaPad Yoga 11S (Haswell)
3694 Points ∼40% +46%
Acer Iconia W510
1248 Points ∼14% -51%

Legende

 
Acer Aspire Switch 10 SW5-011-12VU Intel Atom Z3745D, Intel HD Graphics (Bay Trail), Hynix HCG8E 64 GB
 
Asus Eee PC 1011CX Intel Atom N2600, Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 3600, WDC Scorpio Blue WD3200BPVT-80JJ5T0
 
Lenovo IdeaPad Flex 10 Intel Celeron N2806, Intel HD Graphics (Bay Trail), Hitachi Travelstar Z5K320 HTS543225A7A
 
Asus Transformer Book T100TA-C1-GR Intel Atom Z3740, Intel HD Graphics (Bay Trail), 32 GB eMMC Flash
 
Lenovo Miix 2 10 Intel Atom Z3740D, Intel HD Graphics (Bay Trail), SanDisk U100 128 GB
 
Lenovo IdeaPad Yoga 11S (Haswell) Intel Core i5-4210Y, Intel HD Graphics 4200, Samsung MZMPC128HBFU
 
Acer Iconia W510 Intel Atom Z2760, Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 3650, 64 GB SSD
Peacekeeper - --- (nach Ergebnis sortieren)
Acer Aspire Switch 10 SW5-011-12VU
1122 Points ∼18%
Lenovo ThinkPad 8
1214 Points ∼20% +8%
Dell XPS 11
1590 Points ∼26% +42%
Acer C720-2800 Chromebook
2871 Points ∼46% +156%
PCMark 7 Score
2530 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Die Solid State Disk im Acer Aspire Switch verwendet die eMMC-Anbindung anstelle der SATA-Schnittstelle. Gegenüber rotierenden Festplatten ist der Speicher kleiner, leiser, robuster, verbraucht weniger Strom, hat kürzere Zugriffszeiten und überzeugt bei vielen Aktivitäten mit schnelleren Transferraten beim Lesen sowie Schreiben. SATA-SSDs können deutlich schneller sein, für solch ein energiesparendes und günstiges System ist eine eMMC-basierte SSD aber die perfekte Lösung. Bei der genaueren Analyse liegt der Speicher ungefähr auf dem Niveau des Asus Transformer T100 und deutlich über dem alten Acer Iconia W510. Wenn sich der Anwender mit einem Windows-Account anmeldet, gibt es die Möglichkeit, die Festplatte via Bitlocker zu verschlüsseln. Der Flash-Speicher ist auf dem Mainboard aufgelötet. 

Der folgende Vergleich zeigt deutlich den Vorteil gegenüber einem günstigen Netbook mit einer HDD, wir haben der Vollständigkeit halber aber auch die Ergebnisse einer High-End-Lösung des neuen Acer Aspire S7 mit zwei SSDs aufgeführt.

Hynix HCG8E 64 GB
Sequential Read: 138.1 MB/s
Sequential Write: 45.14 MB/s
512K Read: 121.2 MB/s
512K Write: 43.87 MB/s
4K Read: 14.4 MB/s
4K Write: 3.855 MB/s
4K QD32 Read: 16.68 MB/s
4K QD32 Write: 4.272 MB/s
CrystalDiskMark 3.0
Write 4k (nach Ergebnis sortieren)
Acer Aspire Switch 10 SW5-011-12VU
3.855 MB/s ∼2%
Asus Eee PC 1011CX
0.838 MB/s ∼0% -78%
Lenovo IdeaPad Flex 10
0.891 MB/s ∼0% -77%
Asus Transformer Book T100TA-C1-GR
4.034 MB/s ∼2% +5%
Lenovo Miix 2 10
3.639 MB/s ∼1% -6%
Acer Aspire S7-392
61.75 MB/s ∼24% +1502%
Read Seq (nach Ergebnis sortieren)
Acer Aspire Switch 10 SW5-011-12VU
138.1 MB/s ∼4%
Asus Eee PC 1011CX
87.52 MB/s ∼3% -37%
Lenovo IdeaPad Flex 10
77.23 MB/s ∼2% -44%
Asus Transformer Book T100TA-C1-GR
109 MB/s ∼3% -21%
Lenovo Miix 2 10
75.45 MB/s ∼2% -45%
Acer Aspire S7-392
838.2 MB/s ∼24% +507%

Grafikkarte

Die Bay-Trail-GPU (Z3xxx-Serie) ist eine deutliche Verbesserung gegenüber der Clovertrail-Serie (Z2xxx) für die Windows-Tablet-Plattform. So wie es aussieht, hat das neueste Update sogar einen leichten Vorsprung vor dem vermeintlich schnelleren Z3770, der beispielsweise im Lenovo Miix 2 10 zum Einsatz kommt. Allerdings ist der Unterschied nicht sehr groß, und die Leistung kann nicht mit den Core-i5-CPUs der U- oder Y-Serie verglichen werden, die im 3D-Bereich deutlich leistungsfähiger sind.

3DMark 06 Standard
2009 Punkte
3DMark 11 Performance
233 Punkte
Hilfe
3DMark 06 - --- (nach Ergebnis sortieren)
Asus Transformer Book T100TA-C1-GR
2108 Points ∼10%
3DMark 11 - 1280x720 Performance (nach Ergebnis sortieren)
Acer Aspire Switch 10 SW5-011-12VU
233 Points ∼1%
Lenovo Miix 2 10
215 Points ∼1% -8%
Asus Transformer Book T100TA-C1-GR
209 Points ∼1% -10%
Lenovo IdeaPad Yoga 11S (Haswell)
747 Points ∼2% +221%

Gaming Performance

Drift Street Mania
Drift Street Mania

Die Grafikleistung reicht definitiv nicht aus, um flüssiges Spielen auf dem Desktop zu ermöglichen. Wie schon bei anderen Bay-Trail-PCs empfehlen wir daher Spiele für die Metro-Oberfläche aus dem Windows-Store. Wir haben das alte World of Warcraft mit geringen und mittleren Einstellungen getestet und erzielten 49 fps mit 800 x 600 Pixeln und 42 fps mit 1.024 x 678 Pixeln (niedrige Qualitätseinstellungen).

Wir haben ebenfalls einige Titel aus dem Windows-8-Store angespielt, zum Beispiel Drift Street Mania, Asphalt 8 und Pinball FX 2. Die Spiele haben auf dem Tablet im Querformat sehr viel Spaß gemacht. Ein Demonstrationsvideo des Autors ist hier verfügbar.

Die Leistung des Tablets reicht also für einige ältere Desktop-Titel aus, für aktuelle Spiele ist das Gerät aber zu schwach. Wir empfehlen daher die stetig wachsende Zahl von Titeln aus dem Windows-8-Store für die beste Kompatibilität.

World of Warcraft
1024x768 med (nach Ergebnis sortieren)
Acer Aspire V5-132P
28.3 fps ∼8%
Toshiba Encore WT8-A-102
26 fps ∼8%
Microsoft Surface Pro 2
128 fps ∼38%
800x600 low AA:0x AF:0x (nach Ergebnis sortieren)
Acer Aspire Switch 10 SW5-011-12VU
49 fps ∼12%
Acer Aspire V5-132P
78.3 fps ∼19% +60%
Toshiba Encore WT8-A-102
47 fps ∼12% -4%
Microsoft Surface Pro 2
176 fps ∼44% +259%

Legende

 
Acer Aspire Switch 10 SW5-011-12VU Intel Atom Z3745D, Intel HD Graphics (Bay Trail), Hynix HCG8E 64 GB
 
Acer Aspire V5-132P Intel Pentium 2129Y, Intel HD Graphics (Ivy Bridge), Toshiba MQ01ABF050
 
Toshiba Encore WT8-A-102 Intel Atom Z3740, Intel HD Graphics (Bay Trail), 32 GB eMMC Flash
 
Microsoft Surface Pro 2 Intel Core i5-4200U, Intel HD Graphics 4400, Hynix HFS128G3MNM
min. mittel hoch max.
World of Warcraft (2005) 49fps

Emissionen

Geräuschemissionen

Dieses lüfterlose Modell verwendet eine SSD und ist damit komplett lautlos, was es für Video- oder Musik-Enthusiasten interessant macht. Hierbei sollte allerdings beachtet werden, dass bei der Version des Switch 10 mit einer HDD vermutlich das Rauschen bzw. die Geräusche der Festplatte deutlicher hörbar sind, da es keinen Lüfter gibt.

Temperatur

Die Temperaturen wurden in zwei verschiedenen Szenarios überprüft: Im Tablet-Modus und im Laptop-Modus. Beim Letzteren gibt es aufgrund der fehlenden Komponenten im Tastaturdock nichts Wichtiges zu berichten. Auch im Tablet-Modus bleibt alles ziemlich kühl, bis man das Gerät richtig fordert. Aber auch in diesem Fall muss man schon lange spielen, Videos bearbeiten oder Archive erstellen, bevor die Wärmeentwicklung spürbar wird. Volle Last bei gleichzeitiger Aufladung des Akkus führt zu einer deutlichen Hitzeentwicklung auf der Rückseite des Tablets, allerdings glauben wir nicht, dass dieses Szenario in der Praxis eine wichtige Rolle spielt. Die Grafik mit den Temperaturwerten gilt für den Tablet-Betrieb.

Max. Last
 25.6 °C35.9 °C38.4 °C 
 26.9 °C37.4 °C38.6 °C 
 29.8 °C36.2 °C36.5 °C 
Maximal: 38.6 °C
Durchschnitt: 33.9 °C
38.2 °C35.1 °C29.1 °C
38.1 °C34.7 °C28.7 °C
34.3 °C32.4 °C28.7 °C
Maximal: 38.2 °C
Durchschnitt: 33.3 °C
Netzteil (max.)  44.1 °C | Raumtemperatur 21.6 °C | Raytek Raynger ST
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 33.9 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Convertible v7 auf 30.3 °C.
(+) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 38.6 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 35.4 °C (von 21.8 bis 55.7 °C für die Klasse Convertible v7).
(+) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 38.2 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 36.5 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 31 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 30.3 °C.
(±) Die Handballen und der Touchpad-Bereich können sehr heiß werden mit maximal 36.5 °C.
(-) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 29 °C (-7.5 °C).

Lautsprecher

Die Lautsprecher sind gut. Obwohl sie nicht so laut (oder vielleicht aufdringlich) sind wie beim W510, ist der Sound deutlich voller. Wie erwartet produzieren die winzigen Lautsprecher keinen Bass, die Mitten und die Balance gefallen aber. Die Wiedergabe von Radiostationen, Videos oder lokalen Musikdateien ist somit deutlich angenehmer als bei einem durchschnittlichen günstigen Laptop. Der maximale Schalldruckpegel bei 100 % Lautstärke ist 81 dB bei 8 KHz und der White-Noise-Test zeigt, dass die Frequenzgangkurve bei etwa 300 Hz beginnt.

Kabellose Audioverbindungen sind via Bluetooth (A2DP getestet, APT-x nicht) und Miracast möglich. Zudem kann der Sound über den HDMI-Ausgang (digital) und den Klinkenstecker (analog) ausgegeben werden.

White-Noise (Umgebung, 20, 50 und 100 Prozent Lautstärke)
White-Noise (Umgebung, 20, 50 und 100 Prozent Lautstärke)

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Die Effizienz von Geräten mit der Bay-Trail-T-Plattform ist in der Regel sehr gut und Unterschiede sind meistens auf verschiedene Bildschirmgrößen (und somit auf den Verbrauch der Hintergrundbeleuchtung) zurückzuführen. Die Akkulaufzeiten sind damit von der Akkukapazität und in einigen Fällen auch von den Anwendungen abhängig. Beispielsweise ist der Internet Explorer der Metro-Oberfläche eine sehr effiziente Möglichkeit, um Web-Anwendungen zu nutzen. Auch die Videowiedergabe mit der Video-Anwendung ist im Vergleich mit anderen Videoprogrammen auf dem Desktop (die eventuell Software-Decoder verwenden) deutlich effizienter. Für die Musikwiedergabe ist die Windows-8-Anwendung am besten geeignet, die auch im Hintergrund im InstantGo-Modus (Bildschirm aus) funktioniert. Nachfolgend sind einige Akkulaufzeiten für verschiedene Szenarios aufgelistet, bitte beachten Sie jedoch, dass die Spanne bei Bay-Trail-Geräten und dem InstantGo-Modus sehr groß ist. Wir reden hier über Tage (Audio-Streaming mit deaktiviertem Display) bis hin zu einigen Stunden bei maximaler Auslastung der CPU und der GPU mit der maximalen Displayhelligkeit.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
7h 55min
Surfen über WLAN
5h 52min
Big Buck Bunny H.264 1080p
4h 50min
Last (volle Helligkeit)
3h 00min
WLAN test performed with Internet Explorer (Desktop.) Video playback via Windows 8 Video app.
Akkulaufzeit
Idle (nach Ergebnis sortieren)
Acer Aspire Switch 10 SW5-011-12VU
475 min ∼76%
Asus Transformer Book T100TA-C1-GR
999 min ∼160%
Lenovo Miix 2 10
461 min ∼74%
Acer Iconia W510
1149 min ∼184%
Lenovo IdeaPad Flex 10
400 min ∼64%
Lenovo IdeaPad Yoga 11S (Haswell)
625 min ∼100%
WLAN (alt) (nach Ergebnis sortieren)
Acer Aspire Switch 10 SW5-011-12VU
352 min ∼91%
Asus Transformer Book T100TA-C1-GR
647 min ∼167%
Lenovo Miix 2 10
345 min ∼89%
Acer Iconia W510
815 min ∼211%
Lenovo IdeaPad Flex 10
220 min ∼57%
Lenovo IdeaPad Yoga 11S (Haswell)
387 min ∼100%
Last (nach Ergebnis sortieren)
Acer Aspire Switch 10 SW5-011-12VU
180 min ∼133%
Asus Transformer Book T100TA-C1-GR
256 min ∼190%
Lenovo Miix 2 10
224 min ∼166%
Acer Iconia W510
677 min ∼501%
Lenovo IdeaPad Flex 10
min ∼0%
Lenovo IdeaPad Yoga 11S (Haswell)
135 min ∼100%

Legende

 
Acer Aspire Switch 10 SW5-011-12VU Intel Atom Z3745D, Intel HD Graphics (Bay Trail), Hynix HCG8E 64 GB
 
Asus Transformer Book T100TA-C1-GR Intel Atom Z3740, Intel HD Graphics (Bay Trail), 32 GB eMMC Flash
 
Lenovo Miix 2 10 Intel Atom Z3740D, Intel HD Graphics (Bay Trail), SanDisk U100 128 GB
 
Acer Iconia W510 Intel Atom Z2760, Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 3650, 64 GB SSD
 
Lenovo IdeaPad Flex 10 Intel Celeron N2806, Intel HD Graphics (Bay Trail), Hitachi Travelstar Z5K320 HTS543225A7A
 
Lenovo IdeaPad Yoga 11S (Haswell) Intel Core i5-4210Y, Intel HD Graphics 4200, Samsung MZMPC128HBFU

Akkulaufzeit

In dem oben gezeigten Vergleich sind die Unterschiede zwischen verschiedenen Geräten ersichtlich. Die längsten Laufzeiten stammen vom Vorgänger Acer W510; die Lösung mit zwei Akkus ermöglicht immer noch die längste Videowiedergabe bei günstigen Geräten. Das Switch 10 kann 1080p-Videos etwa 5 Stunden lang abspielen, was für einige Filme, aber nicht für eine Atlantiküberquerung ausreicht. Surfen über WLAN ist beinahe 6 Stunden lang möglich, was angesichts der gebotenen Leistung, der Qualität und der Produktivität mit der Tastatur ein durchaus gutes Ergebnis ist.

Powercfg, ein Kommandozeilen-Tool, wurde verwendet um einen Bericht nach einwöchiger Nutzung zu erstellen. Die geschätzten Laufzeiten (basierend auf 100 % Akkukapazität) für die Benutzung mit aktiviertem Bildschirm liegen zwischen 3 Stunden und 52 Minuten und 8 Stunden und 19 Minuten. Um solch einen Bericht unter Windows 8 zu erstellen, müssen Sie lediglich "powercfg -batteryreport" in die Kommandozeile eingeben.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0 / 0.01 Watt
Idledarkmidlight 1.7 / 3.1 / 4.1 Watt
Last midlight 9.3 / 16.1 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Voltcraft VC 940

Fazit

Acer Aspire Switch 10
Acer Aspire Switch 10

Sobald man ein Gerät dieser Preisklasse vor sich stehen hat, erwartet man automatisch einige größere Kompromisse. Das Acer Aspire Switch 10 hingegen ist ein guter Allrounder ohne größere Probleme. Möglicherweise musste sich Acer an der starken Konkurrenz in der Form des Asus Transformer Book T100 orientieren, um das Switch 10 für diesen beliebten Markt überhaupt konkurrenzfähig zu machen.

Das Switch 10 ist dabei deutlich leistungsfähiger als sein Vorgänger Acer Iconia W510 und kann sogar mit dem deutlich teureren Lenovo Miix 2 10 konkurrieren. Trotz der geringen Auflösung von nur 1.366 x 768 Pixeln handelt es sich um eine qualitativ hochwertige Komponente mit einer hohen Helligkeit und akkuraten Farben. Aufgrund der guten Tastatur und dem guten Touchpad eignet sich der Laptop-Modus somit für mehr als nur den gelegentlichen Tweet. Gute Lautsprecher, ein solider Gelenkmechanismus und ein gutes WLAN-Modul runden das Paket ab. Unser einziger Wunsch für ein besseres Acer Aspire Switch 10 wäre ein größerer Akku, allerdings sind die möglichen Akkulaufzeiten bei einem Preis von 399 Euro kein Grund zur Kritik.  

Das Asus Transformer Book T100 ist der direkte Konkurrent des Acer Aspire Switch 10. Auch hierbei handelt es sich um ein gutes Produkt. Falls die Akkulaufzeiten für Sie eine wichtige Rolle spielen, liegt das T100 vermutlich auf dem ersten Platz. Unsere Gesamtbewertung zeigt aber, dass es sich beim Acer Aspire Switch 10 um das etwas bessere 2-in-1-Produkt in dieser Preisklasse handelt.

Testgerät zur Verfügung gestellt von ...
Alle 5 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Im Test: Acer Aspire Switch 10. Testgerät zur Verfügung gestellt von:
Im Test: Acer Aspire Switch 10. Testgerät zur Verfügung gestellt von:

Datenblatt

Acer Aspire Switch 10 SW5-011-12VU (Aspire Switch Serie)
Prozessor
Grafikkarte
Intel HD Graphics (Bay Trail) - 1029 MB, Kerntakt: 792 MHz, Intel HD Graphics Gen7 4EU, 10.18.10.3383
Hauptspeicher
2048 MB 
Bildschirm
10.1 Zoll 16:9, 1366 x 768 Pixel, 5 Finger Touch, LP101WH4-SLAA, IPS, spiegelnd: ja
Massenspeicher
Hynix HCG8E 64 GB, 64 GB 
, 40 GB verfügbar
Anschlüsse
2 USB 2.0, 1 HDMI, 1 Docking Station Anschluss, Audio Anschlüsse: kombinierter Headset-Anschluss, Card Reader: MicroSD, Sensoren: Umgebungslichtsensor, Rotationssensor, Invensense Sensor-Paket
Netzwerk
Broadcom 802.11a/b/g/n (a/b/g/n = Wi-Fi 4)
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 20 x 262 x 189
Akku
24 Wh Lithium-Ion
Betriebssystem
Microsoft Windows 8.1 32 Bit
Kamera
Webcam: 2MP auf der Vorderseite
Sonstiges
Lautsprecher: Stereo am Tablet, Tastatur-Beleuchtung: nein, 12 Monate Garantie, TPM2.0, Festplattenverschlüsselung, CS (InstantGo), Touch-Funktion unterstützt lediglich 5 Eingaben gleichzeitig, 32 Bit Windows ist vorinstalliert 
Gewicht
1.05 kg, Netzteil: 70 g
Preis
399 Euro

 

Das Acer Iconia W510 neben dem Acer Aspire Switch 10.
Das Acer Iconia W510 neben dem Acer Aspire Switch 10.
Netzteil des Acer Aspire Switch 10
Netzteil des Acer Aspire Switch 10
Die Lautsprecher befinden sich an den beiden unteren Ecken des Tablets.
Die Lautsprecher befinden sich an den beiden unteren Ecken des Tablets.
Bei Öffnungswinkeln über 130 Grad kann das Switch 10 umkippen.
Bei Öffnungswinkeln über 130 Grad kann das Switch 10 umkippen.
Das Tablet des Acer Aspire Switch 10 im Hochformat.
Das Tablet des Acer Aspire Switch 10 im Hochformat.

Ähnliche Geräte


Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Test Acer One 10 S1002-17HU Convertible
HD Graphics (Bay Trail), Atom Z3735F
Test Lenovo IdeaPad Miix 300-10IBY Convertible
HD Graphics (Bay Trail), Atom Z3735F
Test HP Pavilion x2 10 Convertible
HD Graphics (Bay Trail), Atom Z3736F
Test Acer Aspire Switch 10E SW3-013 Convertible
HD Graphics (Bay Trail), Atom Z3735F
Test Asus Transformer Book T100TAL Convertible
HD Graphics (Bay Trail), Atom Z3735D
Test Dell Venue 10 Pro 5055 Convertible
HD Graphics (Bay Trail), Atom Z3735F
Test Asus Transformer Book T100 Chi Convertible
HD Graphics (Bay Trail), Atom Z3775

Links

Preisvergleich

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pro

+Gute Arbeitsumgebung für diese Geräteklasse (Tastatur, Trackpad, Bildschirm)
+Gutes Multi-Mode-Design mit einem soliden Gelenk
+Qualität der Lautsprecher
+Preis
 

Contra

-Akkulaufzeit im Vergleich zum Asus T100 und Acer W510
-Plastik des Gehäuses fühlt sich etwas billig an
-Kein 180-Grad-Modus, bei dem das Gerät flach liegt

Shortcut

Was uns gefällt

Ein vielseitiges, leichtes und dynamisches 2-in-1-Convertible für zu Hause und auf Reisen.

Was wir vermissen

Eine etwas größere Akkukapazität, auch wenn die Laufzeiten in der Regel recht gut sind.

Was uns überrascht

Die Qualität des Displays bei diesem Preis.

Die Konkurrenz

Asus Transformer Book T100, Lenovo Miix 2 10, Lenovo Flex 10

Bewertung


Acer Aspire Switch 10 SW5-011-12VU - 09.07.2014 v4(old)
Steve Chippy Paine

Gehäuse
68 / 98 → 69%
Tastatur
65%
Pointing Device
72%
Konnektivität
47 / 80 → 59%
Gewicht
74 / 35-78 → 91%
Akkulaufzeit
88%
Display
83%
Leistung Spiele
44 / 68 → 65%
Leistung Anwendungen
59 / 87 → 68%
Temperatur
88%
Lautstärke
100%
Audio
70 / 91 → 77%
Kamera
42 / 85 → 49%
Durchschnitt
69%
78%
Convertible - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Acer Aspire Switch 10 SW5-011-12VU Convertible
Autor: Steve Chippy Paine (Update: 15.05.2018)
Andreas Osthoff
Andreas Osthoff - Senior Editor Business
Ich bin mit Computern und moderner Unterhaltungselektronik aufgewachsen. Seit meinem ersten Computer, einem Commodore C64, habe ich mich für die Technik interessiert und angefangen, meine eigenen Computer zu bauen. Bei Notebookcheck kümmere ich mich schwerpunktmäßig um die Business-Geräte sowie die mobilen Workstations, doch ich mache auch gerne Abstecher in den mobilen Bereich. Es ist immer wieder eine tolle Erfahrung, neueste Geräte zu testen und miteinander zu vergleichen. Den passenden Ausgleich schafft der Sport, im Sommer vor allem mit dem Rad.