Notebookcheck

Test Lenovo ThinkPad Tablet 8

Steve Schardein, Stefanie Voigt (übersetzt von Martina Osztovits), 19.03.2014

ThinkPad einmal anders. Die Lawine an neuen Windows-8.1-Tablets reißt nicht ab. Der geneigte Interessent kann mittlerweile aus einer Fülle von Angeboten wählen. Lenovos ThinkPad 8 für den Profi-Einsatz steigert die Auflösung auf nahezu Retina-Level und trumpft mit einer für ein Tablet leistungsstarken Konfiguration auf. Reicht das für einen Fixplatz in Unternehmen?

Obwohl sich die Windows-8-Tablet-Auswahl weiterhin ausweitet, werden viele Käufer aufgrund der Fülle an Kompromissen abgeschreckt, die die Kandidaten bis heute einfordern. Mit Lenovos ThinkPad 8 erhalten diese eine weitere Option, kann doch seine Spezifikation mit den besten konkurrierenden Windows-Tablets mithalten. Zudem verbessern einige wertvolle neue (und überfällige) Erweiterungen die Windows Unterstützung von Geräten mit ausschließlich Touchscreen.

Anders als die Konkurrenz, beispielsweise Dells Venue 8 Pro und Toshibas Encore 8, bietet das ThinkPad 8 einen Bildschirm mit höherer Auflösung (1920 x 1200, WUXGA) und leistungsfähigere Komponenten. Dafür ist es mit einem Einstiegs-UVP von 399 US-Dollar auch etwas teurer (unser Testmodell kostet mittlerweile 499 US-Dollar). Im schlanken Aluminiumgehäuse befindet sich ein Intel Atom Z3770 Quad-Core-Prozessor mit einer Taktrate von bis zu 2,4 GHz (die neueste Bay-Trail-T-Serie von SoCs), 2 GB LPDDR3 RAM und eine 64 GB (oder größere) Embedded-Multimedia-Karte als Massenspeicher. Das kann sich in der Welt der passiv gekühlten Technologie sehen lassen.

Sollten Sie sich nun fragen, ob der zusätzliche Preisaufschlag gerechtfertigt ist und ob dieses Tablet wirklich in der Geschäftswelt zu Hause ist, geht es Ihnen wie uns. Wie üblich lassen wir kurzerhand unsere Benchmarks, Messungen und intensiven Analysen für sich sprechen.

Gehäuse

nicht ganz aus Metall, aber dennoch subtil und professionell
nicht ganz aus Metall, aber dennoch subtil und professionell
sehr wenig Flair...
sehr wenig Flair...
...und spärliche Akzente
...und spärliche Akzente

Mit einem Gewicht von nur 408 Gramm und einer Bauhöhe von nur 8,8 mm (ungefähr 1/3 Zoll), ist das ThinkPad 8 definitiv sehr portabel. Verbunden mit abgerundeten Ecken liegt das Gerät sehr gut in der Hand.

Am schwarzen Gehäuse sind die reflektierende, berührungsempfindliche Windows Taste unter dem Bildschirm, die dünne rote Einfassung der Kamera und das ThinkPad Logo, dessen "i" an der Rückseite aufleuchtet, um den aktuellen Status anzuzeigen (wie bei allen modernen ThinkPad Notebooks), die einzigen Farbtupfer, die das Aluminiumgehäuse schmücken. Das Styling ist absolut businesslike, so wie jedes ThinkPad sein soll.

Die mechanischen Tasten sind gut angeordnet, jedoch nicht ganz ideal gestaltet. Da sie fast bündig mit den Kanten des Gerätes sind, sind sie einerseits schwierig zu ertasten und andererseits auch mühsam zu betätigen. Der berührungsempfindliche Windows Button bietet reichlich taktiles Feedback, wodurch die Bedienung leicht genug und unkompliziert ist.

Ein dünner gummierter Rand schützt die Kanten des gesamten Gerätes. Der Bildschirm selbst ist mit Infinity-AGC-Dragontail-Glas bedeckt. Es handelt sich dabei um einen Konkurrenten des beliebten Corning-Gorilla-Glas (und bietet einen vergleichbaren Grad an Belastbarkeit). Das zuvor erwähnte Aluminium, welches die gesamte Rückseite des Geräts umschließt, rundet die Materialauswahl ab. Das Tablet fühlt sich angemessen robust an, obwohl es in puncto Verwindungsfestigkeit etwas schwächelt, und stärkerer, gezielter Druck gegen die Rückseite sichtbare Veränderungen am LCD-Bildschirm erzeugen kann.

Da zumeist jede Komponente (einschließlich RAM und Massenspeicher) direkt mit der Platine verlötet wird, kann im ThinkPad 8 im Falle eines Defektes nicht wirklich viel ausgetauscht werden. Sollten sie jedoch jemals zu den inneren Komponenten gelangen müssen, um etwa den internen Akku zu ersetzen, so ist das mit einem kleinen Kreuzschlitz-Schraubendreher (für eine einzige Schraube an der Seite) und einer Plastikspachtel möglich, um die zahlreichen Klipps rund um den Umfang der Aluminiumabdeckung abzuhebeln.

Ausstattung

Übliche Micro-USB-Kabel passen trotzdem.
Übliche Micro-USB-Kabel passen trotzdem.

In Sachen Schnittstellenausstattung schlägt das ThinkPad 8 die jüngsten Konkurrenten mit einem USB-3.0-Port. Obwohl es sich um USB-Micro-B (2.0A) handelt, ein weniger oft verwendeter Steckertyp, den man normalerweise auf externen Festplatten findet, können auch konventionelle Micro-USB-Kabel eingesetzt werden.
Die linke Seite des Geräts bietet Mini-HDMI und eine Abdeckung, die den Micro-SIM-Kartenslot und den Micro-SD-Kartenleser, der Karten mit bis zu 64 GB Kapazität unterstützt, schützt. Die gegenüberliegende Seite bietet nur die Tasten und den USB-3.0-/Lade-Port, während sich die Audiobuchse in der Mitte der unteren Kante befindet. Zwei Mikrophone flankieren den Touchscreen und ermöglichen Stereo-Aufzeichnung. Die Front-Kamera und der Umgebungslichtsensor befinden sich oberhalb dieser.

Mit Hilfe eines Micro-USB-auf-weiblichen-USB-Adapters testeten wir  den Einsatz einer mobilen USB-3.0-Festplatte. Unter dieser Konfiguration traten bei der Verwendung der Festplatte keine Probleme auf. Eine externe Stromversorgung war nicht notwendig.

links: Stromschalter, Lautstärkeregler, USB-3.0-Micro-B-/Lade-Schnittstelle
links: Stromschalter, Lautstärkeregler, USB-3.0-Micro-B-/Lade-Schnittstelle
rechts: mini-HDMI (unter der Abdeckung: micro-SIM, micro-SDXC)
rechts: mini-HDMI (unter der Abdeckung: micro-SIM, micro-SDXC)
unten: 3,5-mm-Kombi-Audiobuchse
unten: 3,5-mm-Kombi-Audiobuchse
oben: keine Schnittstellen
oben: keine Schnittstellen

Kommunikation

der kleine Stromadapter
der kleine Stromadapter
Die elegante QuickShot Abdeckung...
Die elegante QuickShot Abdeckung...
...wird einfach mit Magneten befestigt.
...wird einfach mit Magneten befestigt.

Wir konnten keine Probleme bei Verbindungen via dem im ThinkPad 8 verbauten Broadcom 802.11a/b/g/n Wireless SDIO Adapter beobachten. Es ist ein Dual-Band-2x2-Modell, das auch Bluetooth 4.0 integriert. Wie alle Tablets ohne den Luxus eines Dockingports oder externen Adapters kann es nicht via Ethernet in ein Firmennetzwerk eingebunden werden.

Zubehör

Der mit dem ThinkPad 8 mitgelieferte Stromadapter ist formschön und kompakt. Der gesamte Adapter (einschließlich dickwandigem, abnehmbarem USB-Kabel) wiegt nur 118 Gramm. Das ist ein großer Vorteil für die Portabilität. Das Kabel ist jedoch ziemlich kurz (rund 122 cm). 

Verfügbar ist weiters ein optionales Cover (genannt ThinkPad 8 QuickShot Cover – UVP 34,99 US-Dollar), das nicht zum Standard-Lieferumfang gehört. Es erwies sich im Test als brauchbares Zusatzaccessoire und bietet grundsätzlich alles, was man von einer Abdeckung erwartet. An der linken Seite des Gerätes wird es mit einer Reihe von Magneten befestigt, wonach die Verbindung ziemlich sicher wirkt. Die Abdeckung fühlt sich steif und robust an. An ihrer Außenseite befindet sich eine Soft-Touch-Oberfläche, und die Mikrofaserschicht an der Innenseite soll, wenn sie geschlossen ist, den Bildschirm schützen. Dank der Verwendung von Magneten wacht und schläft das Gerät auch automatisch und ohne weiteres Zutun, wenn die Abdeckung offen bzw. geschlossen ist.

Warum wird die Abdeckung "QuickShot"-Cover genannt? Weil sich das Cover an einer Ecke nach unten falten lässt (geöffneter Zustand) und sich in dieser Position wiederum magnetisch in Position hält, um die rückwärtige Kamera aufzudecken und gleichzeitig den Fotomodus zu aktivieren. Es gibt außerdem noch einen erhöhten Gummistreifen entlang der gegenüberliegenden Seite der Abdeckung, sodass das Tablet auf seiner Seite stehen kann. Die Abdeckung wiegt 122 Gramm (37 % des Gesamtgewichts des Tablets), womit das Gesamtgewicht von Tablet und Gehäuse auf 530 Gramm steigt. Der Meinung des Autors zufolge handelt es sich beim QuickShot-Cover um ein nützliches Zubehör mit echtem Mehrwert. Schade allerdings, dass es separat erworben werden muss.

Es gibt ein letztes Zubehör, das wir gerne näher betrachtet hätten: die angekündigte Docking-Station für das ThinkPad 8. Leider ist sie noch nicht erhältlich, doch bringt sie die für den produktiven Einsatz dringend benötigte integrierte Tastatur mit. Erst damit würde ein großer Schritt in Richtung gut balanziertes Business-Gerät gemacht werden.

ThinkPad 8: Fotoprobe der rückwärtigen Kamera
ThinkPad 8: Fotoprobe der rückwärtigen Kamera
Referenz (Olympus XZ-1)
Referenz (Olympus XZ-1)

Software

Es lohnt sich, kurz die beim ThinkPad 8 mitgelieferte Software zu erwähnen. Anders als viele vorhergehende Tablets seiner Art bietet es ein vollwertiges Windows 8.1 und nicht Windows RT, was seitens Kompatibilität einen großen Vorteil darstellt. Einen Mehrwert stellt auch das mitgelieferte Microsoft Office Home und Student 2013 dar. Das gilt jedoch nicht für unsere Testkonfiguration mit Windows 8.1 Pro.

Garantie

Das ThinkPad 8 kommt standardmäßig mit einer Hersteller-Garantie von einem Jahr.

Eingabegeräte

Touchscreen

Das einzige Eingabegerät am ThinkPad 8 ist ein komfortabler 10-Punkt-Multi-Touch-Touchscreen mit gutem Ansprechverhalten (wir hatten keine Probleme mit Gesten, Genauigkeit oder Sonstigem). Das Problem ist eine Frage der Auflösung und des grundlegenden Windows Designs. Ja, das ThinkPad 8 ist auf den Business-Einsatz ausgerichtet und ja, es ist gut, dass es für diesen Zweck ein vollwertiges Windows 8 bietet. Navigieren in der klassischen Windows-Oberfläche ist jedoch schwierig, wenn die verschiedenen visuellen Elemente nicht groß und fürs Antippen leicht zu isolieren sind. Die WUXGA-Auflösung des ThinkPad 8 mag beeindruckend und die resultierende Desktopgröße und Klarheit geschätzt sein, doch sie macht die Verwendung der Windows Steuerelementen und anderer Elemente für den Finger schwieriger - auch nach starker DPI-Skalierung. Noch schlimmer ist, dass das Gerät, anders als wir es uns von einem Business-Tablet erwartet hätten, keinen Stylus mitbringt.

Weiters kann die On-Screen-Tastatur eine Hardware-Tastatur bei Weitem nicht ersetzen. Oftmals sehnten wir uns auch nach einer Maus oder zumindest einem Touchpad mit physikalischen Tasten. Einige Operationen sind einfach zu schwierig, wenn man ausschließlich auf Touch angewiesen ist. Mit ähnlichen Schwierigkeiten kämpfen wir bei fast allen Business-Tablets, die unter Windows laufen: Es ist etwas zu komplex und zu abhängig von der Genauigkeit des Mauszeigers, um ausschließlich via Touch gesteuert zu werden. Die Tastaturprobleme sind unabhängig vom Betriebssystem allen Tablets gemein. Da das ThinkPad aber ernsthaft versucht, einen Platz in der Arbeitswelt zu finden, wiegen diese Punkte umso mehr.

Display

Das glänzende 8,3-Zoll-WUXGA-(1920x1200)-IPS-Display im ThinkPad 8 kann man sicherlich als attraktiv bezeichnen. Subjektiv sind der Kontrast ausgezeichnet, die Farbintensität gut und die Helligkeit angemessen. Mit Pixeldichte von 273 ppi konkurriert es mit den besten Geräten.

306.7
cd/m²
318.6
cd/m²
295.3
cd/m²
296.9
cd/m²
333.3
cd/m²
284.2
cd/m²
301.3
cd/m²
324.2
cd/m²
276.9
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite iPro Basic 2
Maximal: 333.3 cd/m² Durchschnitt: 304.2 cd/m²
Ausleuchtung: 83 %
Helligkeit Akku: 333.3 cd/m²
Kontrast: 720:1 (Schwarzwert: 0.463 cd/m²)
ΔE Color 4.98 | 0.4-29.43 Ø6.1
ΔE Greyscale 4.47 | 0.64-98 Ø6.3
57.17% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 1.83

Das LCD-Panel schafft eine Durchschnittshelligkeit von 304 cd/m². Das ist durchschnittlich, jedoch trotzdem angemessen. Wie bei vielen Tablets ist eine automatische Anpassung aufgrund der Messwerte des Umgebungslichtsensors voreingestellt. Dieses Feature kann in Windows jedoch schnell deaktiviert werden. In Bezug auf Kontrast bestätigt ein Messwert von 720:1 (dank einem guten Schwarzwert von nur 0,463 cd/m²) unseren subjektiven ersten Eindruck. Die Ausleuchtung von 83 % ist angemessen.

Das ThinkPad 8 schafft eine 76 %ige Abdeckung des sRGB-Spektrums, was für die meisten Alltagszwecke ausreichend gut ist (vorausgesetzt, der Benutzer neigt nicht zu häufiger Bildverarbeitung und Grafik-Design).

vs. sRGB
vs. sRGB
vs. Dell Venue Pro 8
vs. Dell Venue Pro 8
vs. Toshiba Encore 8
vs. Toshiba Encore 8
vs. Lenovo Miix 2 8
vs. Lenovo Miix 2 8

Hinsichtlich der Farbgenauigkeit stellt ein durchschnittliches DeltaE von nur 4,76 (Color) und 3.75 (Grayscale) auch vor Kalibrierung eine ziemlich gute Gesamtleistung dar. Einige Farben weisen DeltaE-Werte größer als 5 auf (der Wert, ab welchem Farbabweichungen sichtbar werden), doch nur Orange weicht mit einem DeltaE von insgesamt 8,5 deutlich ab. Ansonsten ist das Gesamt-Gamma mit nur 1,83 etwas niedrig, und die Durchschnitts-CCT ist leicht auf der warmen Seite (6102). Insgesamt sind die Messwerte jedoch gut, besonders für ein relativ preisgünstiges Gerät.

Farben (nach Kalibrierung)
Farben (nach Kalibrierung)
Sättigung (nach Kalibrierung)
Sättigung (nach Kalibrierung)
Graustufen (nach Kalibrierung)
Graustufen (nach Kalibrierung)
Blickwinkel
Blickwinkel

Das Tablet kann im Freien gut in den meisten schattigen Bereichen genutzt werden, in der Sonne unterliegt es jedoch den gleichen Einschränkungen wie fast alle Geräte mit glänzendem Touchscreen. Spiegelungen nerven, was durch Fingerabdrücke und Verschmutzungen sogar noch verschlimmert wird (obwohl das ThinkPad 8 angeblich gegen diese resistent sein soll). Die Blickwinkel sind indes so gut, wie wir es uns von einem IPS-Panel erwarten.

Leistung

Für das Lenovo ThinkPad 8 gibt es nur eine Prozessoroption: Intels Atom Z3770 Quad-Core SoC, der mit 1,46 bis 2,4 GHz taktet. In puncto Speicher sorgen 2 GB Dual-Channel-LPDDR3-RAM (mit einer Taktrate von 1.066 MHz) für eine flotte Systemleistung.

Die Leistung des Tablets fällt im Akkubetrieb nicht. Wir führten einen zweiten 3DMark-11-Lauf durch, und die Ergebnisse wichen nicht signifikant ab. Der DPC Latency Checker zeigte nur kleine Latenzen, die keinen negativen Einfluss auf Echtzeit-Audio- und Video-Streams haben sollten.

CPU-Z CPU
CPU-Z CPU
CPU-Z Caches
CPU-Z Caches
CPU-Z Mainboard
CPU-Z Mainboard
CPU-Z Memory
CPU-Z Memory
HDTune
HDTune
CrystalDiskMark 3.0
CrystalDiskMark 3.0
DPC Latencies
DPC Latencies
 
System information Lenovo ThinkPad 8

Prozessor

Der Intel Atom Z3770 SoC ist ein 22-nm-Chip mit Tri-Gate-Transistoren, der Teil der Bay-Trail-T-Plattform ist. Das gesamte Paket ist mit einer SDP von nur 2 Watt klassifiziert (entspricht einer TDP von unter 4 Watt). Damit ist es für passiv-gekühlte Geräte wie das ThinkPad 8 perfekt geeignet.

Die CPU-Benchmarks fallen verglichen mit anderen mit Z3770 ausgestatteten Tablets etwas enttäuschend aus. Unsere Tests positionieren das ThinkPad konsistent unter anderen Tablets mit dem gleichen SoC - obwohl es sich nur bei einem dieser tatsächlich um ein Serienmodell handelt (das HP Omni 10 5600eg). Das Omni schneidet in den meisten dieser Benchmarks wenigstens 10 % besser ab (1.566 Sekunden vs. 1.756 Sekunden des ThinkPad 8 im SuperPi 32M, 1.330 vs. 1.212 im Performance Physics Test des 3DMark 11) und manchmal viel besser (17.558 vs. 12.198 des ThinkPad 8 im Ice Strom Physics Test des 3DMark, 3.939 vs. 3.308 im Cinebench R10 xCPU und 838 vs. 1126 Sekunden im wPrime 1024m).

Verglichen mit anderen üblichen CPUs aktueller Tablets - wie dem Toshiba Encore 8 und dem Lenovo Miix 2 - ist der größte Unterschied des Z3770, dass er potentiell eine viel höhere Taktrate von maximal 2,4 GHz versus maximal 1,86 GHz erreicht (außer verglichen mit dem Z3740D im Dell Venue 8 Pro mit nur Single-Channel-Memory-Controller und einer niedrigeren maximalen Bildschirmauflösung). Man beachte jedoch, dass dies nur gilt, wenn es thermischen Spielraum für höhere Taktraten gibt. Vielleicht erklärt dies, warum wir durchschnittliche Benchmarkergebnisse für das Z3770 beobachteten, die viel näher bei jenen des Z3740 liegen als der Unterschied theoretisch vermuten ließe (mehr als 5–6 % höher in den meisten Fällen (wie in wPrime und superPi) und nie viel mehr als 10 % (wie im 3DMark Cloud-Gate-Standard-Physics).

Cinebench R10
Rendering Single 32Bit (nach Ergebnis sortieren)
Lenovo ThinkPad 8
HD Graphics (Bay Trail), Z3770, SanDisk SEM64G
1189 Points ∼11%
Toshiba Encore WT8-A-102
HD Graphics (Bay Trail), Z3740, 32 GB eMMC Flash
963 Points ∼9% -19%
Lenovo Miix 2 8
HD Graphics (Bay Trail), Z3740, 32 GB eMMC Flash
971 Points ∼9% -18%
Dell Venue 8 Pro
HD Graphics (Bay Trail), Z3740D, 32 GB eMMC Flash
961 Points ∼9% -19%
HP Omni 10 5600eg (F4W59EA)
HD Graphics (Bay Trail), Z3770, 32 GB eMMC Flash
1230 Points ∼11% +3%
Rendering Multiple CPUs 32Bit (nach Ergebnis sortieren)
Lenovo ThinkPad 8
HD Graphics (Bay Trail), Z3770, SanDisk SEM64G
3308 Points ∼7%
Toshiba Encore WT8-A-102
HD Graphics (Bay Trail), Z3740, 32 GB eMMC Flash
3390 Points ∼7% +2%
Lenovo Miix 2 8
HD Graphics (Bay Trail), Z3740, 32 GB eMMC Flash
3384 Points ∼7% +2%
Dell Venue 8 Pro
HD Graphics (Bay Trail), Z3740D, 32 GB eMMC Flash
3219 Points ∼6% -3%
HP Omni 10 5600eg (F4W59EA)
HD Graphics (Bay Trail), Z3770, 32 GB eMMC Flash
3939 Points ∼8% +19%
Shading 32Bit (nach Ergebnis sortieren)
Lenovo ThinkPad 8
HD Graphics (Bay Trail), Z3770, SanDisk SEM64G
2107 Points ∼11%
Toshiba Encore WT8-A-102
HD Graphics (Bay Trail), Z3740, 32 GB eMMC Flash
1950 Points ∼10% -7%
Lenovo Miix 2 8
HD Graphics (Bay Trail), Z3740, 32 GB eMMC Flash
1936 Points ∼10% -8%
Dell Venue 8 Pro
HD Graphics (Bay Trail), Z3740D, 32 GB eMMC Flash
1936 Points ∼10% -8%
HP Omni 10 5600eg (F4W59EA)
HD Graphics (Bay Trail), Z3770, 32 GB eMMC Flash
2081 Points ∼10% -1%

Systemleistung

Während die Prozessor-Benchmarks eher enttäuschend sind, stimmt die allgemeine Systemleistung positiv. Mit PCMark-Vantage- und PCMark-7-Ergebnissen von 5.229 bzw. 2.560 befindet sich das ThinkPad 8 in der Nähe der besten Tablets seiner Klasse und konkurriert sogar mit größeren Geräten höherer Spannung wie dem Microsoft Surface Pro 2 (4.808 bzw. 3.012 in diesen gleichen Benchmarks). Das Ergebnis ist natürlich nicht viel besser als die 2.317 vom Dell Venue 8 Pro oder die 2.497 vom Toshiba Encore 8 im PCMark 7, doch ein großer Schritt nach vorne verglichen mit den 1.437 des ThinkPad Tablet 2. Bezüglich letzterem zeigt ein Geekbench-2-Vergleich auch die unbestreitbaren Auswirkungen des neuen Bay-Trail-T-SoC mit einem Ergebnis von 3.063 für das ThinkPad 8 versus 1.257 für das ThinkPad Tablet 2.

PCMark 7 - Score (nach Ergebnis sortieren)
Lenovo ThinkPad 8
HD Graphics (Bay Trail), Z3770, SanDisk SEM64G
2560 Points ∼30%
Toshiba Encore WT8-A-102
HD Graphics (Bay Trail), Z3740, 32 GB eMMC Flash
2497 Points ∼29% -2%
Lenovo Miix 2 8
HD Graphics (Bay Trail), Z3740, 32 GB eMMC Flash
2505 Points ∼29% -2%
Dell Venue 8 Pro
HD Graphics (Bay Trail), Z3740D, 32 GB eMMC Flash
2317 Points ∼27% -9%
HP Omni 10 5600eg (F4W59EA)
HD Graphics (Bay Trail), Z3770, 32 GB eMMC Flash
2568 Points ∼30% 0%
PCMark Vantage Result
5229 Punkte
PCMark 7 Score
2560 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Zum Speichern enthält das ThinkPad 8 eine 64 GB eMMC (eine spezielle Multimedia-Karte) von SanDisk (Model SEM64G), mit 58 GB nutzbarem Speicher nach Formatierung. Der Preis ist zu Lasten von Lese- und Schreibgeschwindigkeiten und anderer Eigenschaften viel niedriger als bei konventionellen SSD-Speichern. Wird mehr Speicher benötigt, so gibt es einen Micro-SD-Kartenslot unter der Abdeckung an der linken Kante.
AS SSD wollte am ThinkPad 8 nicht laufen, doch wir könnten HD Tune und CrystalDiskMark 3.0 erfolgreich zum Laufen bringen. CDM lieferte sequentielle Lese- und Schreibraten von  123,4 MB/s bzw. 42,83 MB/s, was deutlich besser ist als die Werte des ThinkPad Tablet 2 von 83,69 und 34,49 und jene des Dell Venue 8 Pro von 53,82 und 40,15 vernichtend schlägt. Das Lenovo Miix 2 8 liegt mit Ergebnissen von 86,57 MB/s und 50,31 MB/s im gleichen Benchmark etwas näher. 

SanDisk SEM64G
Minimale Transferrate: 20.7 MB/s
Maximale Transferrate: 120.8 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 61.9 MB/s
Zugriffszeit: 0.5 ms
Burst-Rate: 34.6 MB/s
CPU Benutzung: 1.6 %

GPU-Leistung

Die integrierte GPU im ThinkPad 8 ist eine HD Graphics (Bay Trail-T). Diese ist nicht dazu gedacht, Schwerarbeit zu leisten. Mit nur 4 EUs und einer Taktrate von bis zu 667 MHz sind lediglich grundlegende graphische Aufgaben möglich.

3D-Gaming ist bei passiv-gekühlten Tablets daher kein großes Thema. 3DMark 11 und 3DMark (2013) liefern Gesamtergebnisse von 209 und 9708/955/83 (Ice Storm/Cloud Gate/Fire Strike, Standard), die ungefähr so schlecht sind, wie man es sich von einem Gerät ohne Lüfter und mit maximaler TDP von 4 Watt erwarten kann. Trotzdem hatten wir keine Probleme, flüssig mit der hohen Bildschirmauflösung des Tablels zu arbeiten. Zudem funktionierte die Wiedergabe von HD-Videos prima auf dem ThinkPad 8.

3DMark Vantage P Result
566 Punkte
3DMark 11 Performance
209 Punkte
3DMark Ice Storm Standard Score
9708 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
955 Punkte
3DMark Fire Strike Score
83 Punkte
Hilfe

Emissionen

Geräuschemissionen

Das ThinkPad 8 wird passiv gekühlt und arbeitet daher vollständig lautlos.

Temperatur

Wie bei allen Geräten ohne aktive Kühlung ist auch beim ThinkPad 8 thermisches Management ein heißes Thema. Die Temperaturen bleiben sogar bei starker Last mit Durchschnittswerten von 38,9 und 37,3 Grad Celsius an Ober- bzw. Unterseite des Gerätes und Hotspots mit bis zu 43 Grad Celsius noch im akzeptablen Bereich. Im Leerlauf sind die Bedingungen durchaus angenehm mit Durchschnittstemperaturen näher bei 30 Grad Celsius (oben und unten). Erwärmung ist beim ThinkPad 8 kein großes Problem, obwohl unsere Ablesungen des internen CPU-/GPU-Sensors darauf hindeuten, dass ein aggressives thermisches Management für die bei der CPU beobachteten Leistungseinbußen verantwortlich ist, wie wir beim nächsten Test sehen werden.

Max. Last
 40.2 °C33.8 °C41.6 °C 
 42.2 °C33.4 °C43.2 °C 
 41.6 °C33.8 °C40.6 °C 
Maximal: 43.2 °C
Durchschnitt: 38.9 °C
35.8 °C35.8 °C39.6 °C
35.2 °C35.8 °C41.2 °C
35.2 °C36.6 °C40.4 °C
Maximal: 41.2 °C
Durchschnitt: 37.3 °C
Netzteil (max.)  37.8 °C | Raumtemperatur 20.9 °C | Raytek Raynger ST
(-) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 38.9 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Tablet auf 30.7 °C.
(±) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 43.2 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 34.8 °C (von 22.2 bis 51.8 °C für die Klasse Tablet).
(±) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 41.2 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 34.3 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 30.5 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 30.7 °C.

Stresstest

volle CPU-Last
volle CPU-Last
volle GPU-Last
volle GPU-Last
gleichzeitige Last
gleichzeitige Last

Nach Möglichkeit unterziehen wir unsere Testkandidaten einem Stresstest, um zu sehen, wie gut sie mit starker CPU- und GPU-Last umgehen können. Wir nutzen eine Kombination aus Prime95 und FurMark, um diese Bedingungen zu simulieren.

Das ThinkPad 8 zeigt sofort die gleiche Art aggressiven thermischen Managements wie andere Bay-Trail-T-Geräte. Daher liegt die Leistung sogar bei nur mittlerer Belastung deutlich unter den maximal möglichen CPU- und GPU-Taktraten. Beispielsweise beobachteten wir in unseren individuellen CPU- und GPU-Stresstests Frequenzen rund um 1.200 MHz (CPU) und 311 MHz (GPU). Regelmäßige Sensorablesungen zeigten, dass der SoC höhere Temperaturen als rund 75 Grad Celsius nicht zuließ. Werden gleichzeitig beide Komponenten belastet, bleibt die Taktrate der GPU bei 311 MHz, während der CPU-Takt auf nur 533 MHz fällt und dort bleibt.

Wir ließen 3DMark 11 unmittelbar auf den System-Stresstest folgen und erhielten einen deutlich niedrigeren Wert von nur 144 Punkten, der bestätigt, dass thermisch bedingtes Throttling tatsächlich die mögliche Leistung des Gerätes beeinflusst.

Lautsprecher

Die Lautsprecher tun ihre Arbeit, jedoch nicht mehr.
Die Lautsprecher tun ihre Arbeit, jedoch nicht mehr.

Die beiden kleinen, rückwärtigen Lautsprecher am ThinkPad 8 bieten eine gute Lautstärke und einen angemessen klaren Klang. Es versteht sich von selbst, dass kaum Bässe erzeugt werden. Die Lautsprecher werden etwas zu einfach von den Händen abgedeckt, wenn das Tablet gehalten wird. Ansonsten eignen sie sich gut für alltägliche Business-Zwecke.

Akkulaufzeit

Trotz aller seiner Stärken: Mit der Akkulaufzeit konnte uns ThinkPad 8 nicht beeindrucken. 3:03 Stunden unter Last (Battery Eater Pro Classic Test) sind nicht schlecht, was es wiederum der niedrigen maximalen TDP zu verdanken hat. Indes sind nur 10:07 bei minimaler Last (minimale Helligkeit, Funkmodule aus) ein eher bescheidenes Ergebnis. Insgesamt ergibt sich ein mittelmäßiges Ergebnis von 5 Stunden und 45 Minuten während des praxisnahen Internet-Surfens (Helligkeitsstufe ca. 150 cd/m²). Das ist deutlich weniger als einige Konkurrenten leisten (Lenovo Miix 2: 7:34 h, Toshiba Encore 8: 7:10 h) und für ein Business-Gerät bestenfalls grenzwertig.

minimale Akkulaufzeit
minimale Akkulaufzeit
maximale Akkulaufzeit
maximale Akkulaufzeit
Surfen via WLAN
Surfen via WLAN
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
10h 07min
Surfen über WLAN
5h 45min
Last (volle Helligkeit)
3h 03min

Fazit

Lenovo ThinkPad Tablet 8
Lenovo ThinkPad Tablet 8

Trotz seiner Schwächen, etwa die mäßige Akkulaufzeit, keine Stylus-/Digitizer-Unterstützung und ein glänzender Bildschirm, der zudem etwas heller sein könnte, schafft es das ThinkPad 8, viele Konkurrenten zu übertreffen. Das Thinkpad Tablet 8 bringt ein  robustes und wertiges Gehäuse, wie wir es von dieser Marke gewohnt sind. Der Bildschirm ist mit gutem Kontrast, guter Farbabdeckung und extrem scharfer Auflösung ebenso gelungen. Und möglicherweise das Wichtigste von allem: Die allgemeine Systemleistung ist ausgezeichnet und konkurriert mit größeren Kollegen, die mehr Energie benötigen, wie Microsofts Surface Pro 2.

Die wichtigste Frage bleibt: Gehört das ThinkPad 8 wirklich ins Büro? 
Ja, aber nur als ergänzendes Gerät. Nach wie vor sehen wir eine mechanische Tastatur in ausreichender Größe, eine präzise Cursorsteuerung und letztlich einen ausreichend großen Bildschirm unverzichtbar für den produktiven Einsatz.
Mit dem angekündigten Dock könnte das Thinkpad Tablet 8 den entscheidenden letzten Schritt vollziehen. Dennoch, unterwegs wäre man einem konventionellen Notebook hinsichtlich Produktivität bei vielen Anwendungsszenarien weiterhin unterlegen. 

Aktuell gehört das ThinkPad 8 sicherlich zu den attraktiveren Optionen unter den angebotenen Windows-8-Tablets. Sofern Sie beim Tablet 8 schwach werden, sollten Sie auf auch die Quick-Shot-Abdeckung mitkaufen - sie ist den Aufpreis wert.

Hinweis: Das Thinkpad Tablet 8 wurde bereits zugrunde des (verschärften) kürzlich aktualisierten Bewertungssystems (v4) bewertet. Basierend auf dem bisherigen Rating (v3) hätte der Gesamtscore 85 % betragen.

Alle 12 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Im Test: The Lenovo ThinkPad 8, zur Verfügung gestellt von Lenovo USA
Im Test: The Lenovo ThinkPad 8, zur Verfügung gestellt von Lenovo USA

Datenblatt

Lenovo ThinkPad 8 (ThinkPad Serie)
Grafikkarte
Intel HD Graphics (Bay Trail), Kerntakt: 311 - 667 MHz MHz, 10.18.10.3341
Hauptspeicher
2048 MB 
, LPDDR3 1066 MHz, Dual-Channel, verlötet
Bildschirm
8.3 Zoll 16:10, 1920 x 1200 Pixel, 10-Punkt Multi-Touch, LEN40F0, IPS LED, spiegelnd: ja
Massenspeicher
SanDisk SEM64G, 64 GB 
, eMMC
Anschlüsse
1 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 HDMI, Audio Anschlüsse: 3.5 mm combo, Card Reader: Micro SD, Sensoren: ISL29023 Umgebungslichtsensor, 3D Beschleunigungsmesser und 3D Magnetometer-Modul, InvenSense MPU6050 Gyroskop, Micro SIM
Netzwerk
Broadcom 802.11bgn SDIO Adapter (b/g/n), Bluetooth 4.0
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 8.8 x 236 x 132
Akku
21 Wh Lithium-Polymer
Betriebssystem
Microsoft Windows 8.1 32 Bit
Kamera
Webcam: 2.0 MP, fester Fokus; 8.0 MP rückwärtige Kamera, Autofokus
Sonstiges
Lautsprecher: 2.0, rear-mounted, Lenovo Support, Lenovo Companion, Norton Internet Security (30 Tage Testversion), ThinkVantage System Update, AccuWeather, Evernote, Nitro PDF, Amazon Kindle, 12 Monate Garantie
Gewicht
408 g, Netzteil: 118 g
Preis
419 Euro

 

Wie immer: Ein dezentes Design, ...
Wie immer: Ein dezentes Design, ...
...doch es ist schlank und kompakt.
...doch es ist schlank und kompakt.
dezente Akzente
dezente Akzente
Die QuickShot-Abdeckung (separat erhältlich) wird am linken Rücken...
Die QuickShot-Abdeckung (separat erhältlich) wird am linken Rücken...
...mit einer Reihe von Magneten befestigt.
...mit einer Reihe von Magneten befestigt.
Wie sieht es mit der rückwärtigen Kamera aus?
Wie sieht es mit der rückwärtigen Kamera aus?
Deshalb...
Deshalb...
...wird sie QuickShot genannt.
...wird sie QuickShot genannt.
im Schatten
im Schatten
in der Sonne
in der Sonne
Die Magneten, die für die Befestigung von QuickShot verantwortlich sind.
Die Magneten, die für die Befestigung von QuickShot verantwortlich sind.
Hinter dieser Abdeckung befinden sich der Micro-Sim- und der Micro-SDXC-Slot.
Hinter dieser Abdeckung befinden sich der Micro-Sim- und der Micro-SDXC-Slot.
der Lade-/USB-3.0-Port
der Lade-/USB-3.0-Port

Ähnliche Geräte

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Test HP Pro Tablet 408 G1 Tablet
HD Graphics (Bay Trail), Atom Z3736F
Test Lenovo Miix 3 8 Tablet
HD Graphics (Bay Trail), Atom Z3735F
Test Asus VivoTab 8 M81C Tablet
HD Graphics (Bay Trail), Atom Z3745
Test i.onik TW Serie 1 8 Zoll Tablet
HD Graphics (Bay Trail), Atom Z3735G
Test HP Stream 8 5900ng Tablet
HD Graphics (Bay Trail), Atom Z3735G
Test Lenovo Yoga Tablet 2 8 Tablet
HD Graphics (Bay Trail), Atom Z3745

Test Bibliothek

  • Weitere eigene Testberichte

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Displayformat

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Grafikkarte
  • Suche nach Testberichten in der umfangreichen Bibliothek von notebookCHECK.com

Links

Pro

+Ausgezeichnete Verarbeitung
+Angenehm zu halten
+Schöner, scharfer Bildschirm
+Ausgezeichnete, allgemeine Anwendungsleistung
+USB 3.0
 

Contra

-Mittelmäßige Akkulaufzeit
-Stift / Digitizer werden nicht unterstützt
-Mittelmäßige Bildschirmhelligkeit für seine Klasse
-Schwierige Navigation wegen hoher Auflösung
-Fehlen der Tastatur ist frustrierend in einer Geschäftsumgebung
-Ein wenig teurer als vergleichbare Kollegen

Shortcut

Was uns gefällt

Die robuste ThinkPad Konstruktion, der wunderschöne Bildschirm und die durchdachte QuickShot Abdeckung.

Was wir vermissen

Eine physikalische Tastatur und eine besser handhabbare Touch-Steuerung bei hohen Auflösungen.

Was uns verblüfft

Die Akkulaufzeit ist deutlich kurz gemessen an unseren Erwartungen.

Die Konkurrenz

Lenovo Miix 2 8

Dell Venue 8 Pro

Toshiba Encore 8

Microsoft Surface Pro 2

HP Omni 10 5600eg

Bewertung

Lenovo ThinkPad 8 - 19.03.2014 v4(old)
Steve Schardein

Gehäuse
88%
Tastatur
60 / 80 → 75%
Pointing Device
80%
Konnektivität
48 / 65 → 74%
Gewicht
85 / 40-88 → 94%
Akkulaufzeit
88%
Display
82%
Leistung Spiele
25 / 68 → 37%
Leistung Anwendungen
60 / 76 → 79%
Temperatur
78%
Lautstärke
100%
Audio
30 / 91 → 33%
Durchschnitt
69%
80%
Tablet - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Lenovo ThinkPad Tablet 8
Autor: Steve Schardein (Update: 30.04.2019)