Notebookcheck

Test Maze Alpha X Smartphone

Florian Schaar, 👁 Daniel Schmidt, Felicitas Krohn, 16.02.2018

Billig, randlos, gut? Das Maze Alpha X ist der Nachfolger des vor noch nicht allzu langer Zeit vorgestellten Maze Alpha und geht für rund 50 Euro mehr über die virtuelle Ladentheke. Rein äußerlich ist der Bildschirm dabei um 240 Pixel in der Vertikalen gewachsen und der pixelfreie Teil der Frontseite hat sich entsprechend verkleinert. Welche Stärken und Schwächen wir ausgemacht haben, lesen Sie im Test.

Das Maze Alpha X besitzt ein 6 Zoll messendes IPS-Display im 2:1-Format und ein Mittelklasse-SoC, Mediatek Helio P25 mit ARM Mali-T880 GPU, das wir bereits aus dem Doogee Mix kennen. Sowohl auf der Vorder- als auch der Rückseite gibt es eine Kamera. Der Vorgänger hatte noch eine echte Dual-Kamera auf der Rückseite. Mit 6 GB ist der Arbeitsspeicher, wie auch der interne Speicher mit 64 GB, üppig bemessen und lässt sich zudem mittels microSD-Karte erweitern. 

Als Vergleichsgeräte treten ähnlich teure Smartphones an, die allerdings nicht alle randlose Displays bieten: Huawei Mate 10 Lite, Doogee Mix, Honor 9 und Doogee BL5000. Wie schlägt sich das Alpha X gegen diese Geräte?

Maze Alpha X
Hauptspeicher
6144 MB 
Bildschirm
6 Zoll 2:1, 2160 x 1080 Pixel 402 PPI, 10-Fach, IPS, spiegelnd: ja
Massenspeicher
64 GB eMMC Flash, 64 GB 
, 49.5 GB verfügbar
Anschlüsse
1 USB 2.0, Card Reader: microSD, 1 Fingerprint Reader, NFC, Helligkeitssensor, Sensoren: Accelerometer, Magnetometer, Gyroskop, Näherungssensor
Netzwerk
802.11 a/b/g/n/ac (a/b/g/n/ac), Bluetooth 4.1, GSM 1800MHz, 1900MHz, 850MHz, 900MHz, WCDMA: 2100MHz, 900MHz, LTE FDD: 2100MHz, 800MHz, 1800MHz, 2600MHz, 900MHz, Dual SIM, LTE, GPS
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 8.1 x 156.4 x 74.6
Akku
3900 mAh Lithium-Ion
Betriebssystem
Android 7.0 Nougat
Kamera
Primary Camera: 13 MPix 13 MP Kamera
Secondary Camera: 8 MPix Frontkamera
Sonstiges
Lautsprecher: 1, Tastatur-Beleuchtung: ja, Ladegerät und Kabel, 12 Monate Garantie, Lüfterlos
Gewicht
210 g, Netzteil: 61 g
Preis
249 Euro
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Gehäuse

Das Gehäuse des Alpha X ist bestimmt vom 6-Zoll-Display mit nur schmalen Displayrändern an drei Seiten. Die Frontkamera rückt dafür nach unten rechts neben den Fingerabdrucksensor. Rückseite und Front sind mit Gorilla Glass (4 respektive 5) überzogen, die Rückseite ist dadurch recht anfällig für Fingerabdrücke. Der Rahmen besteht laut Hersteller aus einer Zinklegierung. Vermutlich ist damit aber Edelstahl gemeint, der dadurch rostfrei gemacht wird. Das würde auch das hohe Gewicht erklären. Das Smartphone liegt gut in der Hand, ist mit 210 Gramm aber kein Leichtgewicht. Verwindungsversuche entlocken dem Gerät leichte Knackgeräusche. Dennoch scheint es stabil zu sein und gibt nicht sichtbar nach. Der Akku des Alpha X ist fest verbaut und kann vom Nutzer nicht gewechselt werden. Auf der Herstellerseite wird das Alpha X in Schwarz, Blau und Silber vorgestellt. Offenbar sind aber noch nicht alle Farben verfügbar. Eine Kurzrecherche brachte nur Angebote für das schwarze Modell. 



Größenvergleich

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Ausstattung

Das Maze Alpha X besitzt einen USB-Typ-C-Anschluss, über den das Smartphone geladen und Daten mit USB-2.0-Geschwindigkeit übertragen werden können. Bei dem Kartenslot handelt es sich um eine Hybrid-Variante, es können also entweder zwei Nano-SIM-Karten oder eine SIM- und eine microSD-Karte aufgenommen werden. Der microSD-Kartenslot unterstützt gemäß Herstellerangaben Speicherkarten bis zu einer Größe von 256 GB, was dem SDXC-Standard entspricht. Diese können als interner Speicher formatiert werden, sodass sich der Speicher auf rund 300 GB erhöhen kann.

Mit üppigen 6 GB RAM und 64 GB Speicher kann das Alpha X in dieser Preisklasse durchaus beeindrucken. Üblich ist hier jeweils die Hälfte des Speichers oder sogar weniger. 

An der oberen Seite des Geräts gibt es eine Klinkenbuchse zum Anschluss eines Headsets, unten ist ein Fingerabdrucksensor platziert, der dem Home-Button der iPhones ähnelt, aber im Gegensatz zu diesen nicht drückbar ist. Die Reaktionszeit und die Haptik konnten uns im Test nicht überzeugen. Der Sensor ist einfach zu klein und entspricht nicht der Fingerform.

USB-Typ-C-Anschluss
USB-Typ-C-Anschluss
Klinkenanschluss
Klinkenanschluss

Software

Das Maze Alpha X nutzt noch Google Android 7.0 Nougat  als Betriebssystem. China-Importe mit Oreo sind bislang eine Rarität. Maze hatte aber auch das Alpha mit einigen Updates versorgt, sodas es Hoffnung gibt, dass sich da noch was tut. Das System sieht weitgehend unverändert aus und ist auch frei von nerviger Zusatzsoftware. Die Sicherheitsupdates sind von November 2017.

Startbildschirme
Startbildschirme
Startbildschirme
Startbildschirme
Startbildschirme
Startbildschirme

Kommunikation und GPS

WLAN nach den Standards 802.11 b/g/n sind in dieser Klasse absolut üblich, 802.11 b/g/n/ac hingegen eher nicht. Allerdings deuten die gemessenen Übertragungsraten eher auf die erstgenannten Varianten hin, das Datenblatt jedoch auf letztere. Mit 82,8 MBit/s sind die Übertragungsraten für 802.11 b/g/n ausreichend. Für ac sollten sie wie beim Honor 9 mindestens über 200 MBit/s liegen. Die zu unserem Referenzrouter Linksys EA8500 gemessenen Übertragungsraten liegen deutlich unter dem erwarteten Niveau. Das Alpha X überträgt Daten in unserem standardisierten Test durchschnittlich schnell. Auch mit Blick auf die Vergleichsgeräte landet es eher im Mittelfeld. In einiger Entfernung vom Router, mit nur einer Wand dazwischen, kann der Empfang auch schonmal abbrechen. Das Maze Alpha X gelangt mittels LTE ins mobile Datennetz. Die Frequenzabdeckung ist ausreichend groß und umfasst alle innerhalb von Europa benötigten Bänder. Während des Tests hatten wir im Großstadtraum keine Empfangsprobleme.  

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Honor 9
Mali-G71 MP8, Kirin 960, 64 GB eMMC Flash
283 MBit/s ∼100% +242%
Doogee BL5000
Mali-T860 MP2, MT6750, 64 GB eMMC Flash
101 MBit/s ∼36% +22%
Maze Alpha X
Mali-T880 MP2, Helio P25, 64 GB eMMC Flash
82.8 MBit/s ∼29%
Doogee Mix
Mali-T880 MP2, Helio P25, 64 GB eMMC Flash
50.5 MBit/s ∼18% -39%
Huawei Mate 10 Lite
Mali-T830 MP2, Kirin 659, 64 GB eMMC Flash
41.9 MBit/s ∼15% -49%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Honor 9
Mali-G71 MP8, Kirin 960, 64 GB eMMC Flash
140 MBit/s ∼100% +47%
Doogee Mix
Mali-T880 MP2, Helio P25, 64 GB eMMC Flash
107 MBit/s ∼76% +13%
Maze Alpha X
Mali-T880 MP2, Helio P25, 64 GB eMMC Flash
95.1 MBit/s ∼68%
Doogee BL5000
Mali-T860 MP2, MT6750, 64 GB eMMC Flash
90.7 MBit/s ∼65% -5%
Huawei Mate 10 Lite
Mali-T830 MP2, Kirin 659, 64 GB eMMC Flash
53.3 MBit/s ∼38% -44%

Das Maze Alpha X bestimmt seine Position laut Hersteller mit Hilfe der Satellitennetzwerke GPS, GLONASS und BeiDou. Leider konnte der GPS-Test ausschließlich GPS- und GLONASS-Satelliten finden. Auch hier scheint Maze ähnlich wie beim WLAN ein wenig zu übertreiben. Die Ortung selbst dauert ein Weilchen, ist dann aber ziemlich genau. 

Bei einer Fahrt mit dem Fahrrad lassen wir das Alpha X gegen den Fahrrad-Computer Garmin Edge 500 antreten. Die Streckenlänge der beiden Geräte unterscheidet sich dabei um knapp 90 Meter. Bei einem Blick in den detaillierten Streckenverlauf können wir ebenfalls einen ähnlichen Verlauf feststellen, der sich nur an wenigen Stellen unterscheidet. Das Alpha X hat Probleme in der Nähe von großen Gebäuden und ruft auch den Standort weniger oft ab, was an der deutlich kantigeren Darstellung zu erkennen ist. Dennoch ist das GPS als sehr gut zu bezeichnen.

GPS im Freien
GPS im Freien
GPS im Freien
GPS im Freien
GPS im Innenraum
GPS im Innenraum
GPS im Innenraum
GPS im Innenraum
Teststrecke Maze Alpha X
Teststrecke Maze Alpha X
Teststrecke Maze Alpha X
Teststrecke Maze Alpha X
Teststrecke Maze Alpha X
Teststrecke Maze Alpha X
Teststrecke Garmin Edge 500
Teststrecke Garmin Edge 500
Teststrecke Garmin Edge 500
Teststrecke Garmin Edge 500
Teststrecke Garmin Edge 500
Teststrecke Garmin Edge 500

Telefonfunktionen und Sprachqualität

Das Maze Alpha X bietet optionales Dual-SIM, solange auf den Einsatz einer microSD-Karte verzichtet wird. Die Telefon-App unterscheidet sich optisch nicht von der Stock-Android-App.

Die Gesprächsqualität ist ordentlich und liefert eine solide Übertragungsqualität, sodass beide Gesprächsteilnehmer gut verständlich sind. Die Übertragung geht in beide Richtungen ohne Rauschen vonstatten, allerdings klingt es ein wenig dumpf. 

Kameras

Die Kameras basieren allesamt auf Sensoren aus dem Hause Sony, wenn man den Datenblättern von Maze Glauben schenkt. Konkret handelt es sich bei der Frontkamera um ein 8-MP-Modell mit Sony-IMX-219-Sensor und auf der Rückseite der Sony IMX 258, welcher mit 13 MP auflöst. Eine Ausnahme bildet hier das ebenfalls erhältliche Modell mit 128 GB Speicher, bei dem auch die Hauptkamera auf 16 MP aufgewertet wurde. Bei diesem Modell ist ein OV16880-Sensor verbaut, der zum Beispiel auch im Xiaomi Mi Mix zu finden ist.

Die Lichtstärke ist mit einer Blendenzahl von f/2.0 bei allen Modellen gleich. Einen optischen Bildstabilisator gibt es nicht. Die Aufnahmen mit der Hauptkamera gelingen bei Tageslicht recht gut, lassen vor allem im Nahbereich jedoch ein paar Details vermissen. Bei wenig Licht nimmt die Schärfe schnell deutlich ab und die Aufnahme wird leicht verrauscht. 

Videos können in Full-HD (1.920 x 1.080 Pixel, 16:9, 30 fps) aufgezeichnet werden. Die Frontkamera unterstützt lediglich 1280 x 720 Pixel.

Die Frontkamera macht keine sonderlich scharfen Fotos, die zudem einen Blaustich haben.

Hauptkamera
Hauptkamera
Frontkamera
Frontkamera
Hauptkamera
Hauptkamera

Bildervergleich

Wählen Sie eine Szene und navigieren Sie im ersten Bild. Ein Klick ändert die Position bei Touchscreens. Ein Klick auf die vergrößerten Bilder öffnet das Original in einem neuen Fenster. Das erste Bild zeigt das skalierte Foto, welches mit dem Testgerät aufgenommen wurde.

Szene 1Szene 2Szene 3
Zum Laden anklicken

Wir haben uns die Abbildungsleistung der Kamera unter kontrollierten Lichtbedingungen genauer angeschaut. Während die Schärfe trotz geringfügigem Rauschen überzeugen kann, fällt die Farbgenauigkeit eher enttäuschend aus. Schwarz ist dabei nicht nur besonders hell, sondern hat auch einen klaren Farbstich. Im Test-Chart ist keine Farbe annähernd genau getroffen. Dennoch sollte sich die Kamera aufgrund der guten Schärfe für einige brauchbare Schnappschüsse eignen.

Zubehör und Garantie

Im Lieferumfang des Maze Alpha X befindet sich ein modulares Netzteil (5 Volt, 2 Ampere), ein USB-Kabel, ein SIM-Werkzeug, eine Displayschutzfolie, eine Garantiekarte sowie eine Schnellstartanleitung, unter anderem in den Sprachen Englisch, Spanisch, Französisch, Deutsch, Russisch, Portugiesisch, Italienisch, Arabisch und Vietnamesisch. Die Formulierungen riechen stark nach automatischem Übersetzer. 

Maze bietet eine 12-monatige Garantie ab Kaufdatum. Lesen sie dazu auch unsere Hinweise zum Smartphone-Kauf in China und zur CE-Kennzeichnung sowie zu Garantie und Gewährleistung.

Eingabegeräte & Bedienung

Die Bedienung des Maze Alpha X erfolgt über den kapazitiven Touchscreen, welcher bis zu zehn Berührungen gleichzeitig erkennt. Die Eingabefläche ist im Test sehr zuverlässig und arbeitet stets genau. Das Glas auf der Vorder- und Rückseite ist ein echter Fingerabdruckmagnet, kann aber einfach gereinigt werden. Gismarts Real Piano ließ sich im Test hervorragend bedienen. Auch der recht breite Bildschirm kam der App sehr entgegen.

Als Tastaturlayout setzt Maze auf das Stock-Android-Keyboard. Der Fingerabdrucksensor fungiert gleichzeitig aus Zurück- (kurz berühren) und Home-Button (lange berühren). Zusätzlich gibt es noch On-Screen-Buttons. 

Der Fingerabdruckscanner auf der Frontseite ist ergonomisch eher ungünstig, aber das mussten wir schon bei mehreren Geräten bemängeln. Das Smartphone kann damit aus dem Standby entsperrt werden, jedoch wird die Anzeige erst nach dem Entsperren aktiviert, sodass eventuelle Fehlermeldungen nicht sichtbar sind. Die Entsperrgeschwindigkeit ist als gemütlich zu bezeichnen. Im Test sind wir verstärkt dazu übergegangen das Gerät mit der PIN-Eingabe zu aktivieren.

Bildschirmtastatur
Bildschirmtastatur
Bildschirmtastatur
Bildschirmtastatur
Bildschirmtastatur
Bildschirmtastatur
Bildschirmtastatur
Bildschirmtastatur
Test der Bildschirmreaktion mit Gismarts Real Piano
Test der Bildschirmreaktion mit Gismarts Real Piano

Display

Subpixel
Subpixel

Das IPS-Display des Maze Alpha X löst mit 2.160 x 1.080 Bildpunkten auf und besitzt ein 2:1-Seitenverhältnis. Inhalte werden auf dem 6 Zoll großen Panel scharf dargestellt und auch die Messwerte wissen partiell zu überzeugen. Mit durchschnittlich 487 cd/m² leuchtet es recht hell. Aufgrund des nicht gerade überzeugenden Schwarzwertes von 0,6 cd/m² zeigt es aber einen schwachen Kontrast (828:1). 

483
cd/m²
488
cd/m²
453
cd/m²
491
cd/m²
497
cd/m²
467
cd/m²
501
cd/m²
482
cd/m²
437
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 501 cd/m² Durchschnitt: 477.7 cd/m² Minimum: 19.42 cd/m²
Ausleuchtung: 87 %
Helligkeit Akku: 497 cd/m²
Kontrast: 828:1 (Schwarzwert: 0.6 cd/m²)
ΔE Color 11.6 | 0.4-29.43 Ø6.3
ΔE Greyscale 13.5 | 0.64-98 Ø6.5
Gamma: 2.93
Maze Alpha X
IPS, 2160x1080, 6
Honor 9
IPS/LTPS, 1920x1080, 5.15
Doogee Mix
AMOLED, 1280x720, 5.5
Doogee BL5000
IPS, 1920x1080, 5.5
Huawei Mate 10 Lite
IPS, 2160x1080, 5.9
Bildschirm
43%
21%
11%
38%
Helligkeit Bildmitte
497
550
11%
358
-28%
519
4%
467
-6%
Brightness
478
535
12%
354
-26%
506
6%
457
-4%
Brightness Distribution
87
92
6%
90
3%
89
2%
89
2%
Schwarzwert *
0.6
0.42
30%
0.52
13%
0.3
50%
Kontrast
828
1310
58%
998
21%
1557
88%
DeltaE Colorchecker *
11.6
3.3
72%
4.9
58%
9.1
22%
5
57%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
22.1
4.5
80%
11.8
47%
19.6
11%
8.2
63%
DeltaE Graustufen *
13.5
3.6
73%
3.9
71%
12.7
6%
6.1
55%
Gamma
2.93 75%
2.38 92%
2.33 94%
2.34 94%
2.15 102%
CCT
9955 65%
7226 90%
7260 90%
9611 68%
7961 82%

* ... kleinere Werte sind besser

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM nicht festgestellt

Im Vergleich: 52 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 8781 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Im Vergleich zu den Wettbewerbern sieht das Panel nicht so gut aus. Während die Helligkeit in Ordnung geht, sind die restlichen Werte mau. Gegenüber dem Huawei Mate 10 Lite und dem Honor 9 fällt das Maze X in der Durchschnittswertung um rund 35 % zurück.

Die Farbwiedergabe des Panels haben wir mit der Analysesoftware CalMAN und dem Fotospektrometer genauer untersucht. Hier offenbart das Display weitere Schwächen. Ein sehr hoher Delta-E-Wert von über 11 weist auf starke Farbverfälschungen hin, die im CalMAN-ColorChecker auch gut zu sehen sind. Das dürfte zum Teil auch dem geringen Kontrast geschuldet sein. Im Grayscale-Chart ist ebenso deutlich ein klarer Blaustich zu erkennen, der auch mit bloßem Auge sichtbar ist.

ColorChecker sRGB
ColorChecker sRGB
Colorspace sRGB
Colorspace sRGB
Grayscale sRGB
Grayscale sRGB
Saturation sRGB
Saturation sRGB

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
18.4 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 6.8 ms steigend
↘ 11.6 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind gut, für anspruchsvolle Spieler könnten der Bildschirm jedoch zu langsam sein.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 16 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (25.6 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
45.2 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 23.2 ms steigend
↘ 22 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 71 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (41 ms).

Im Außeneinsatz schlägt sich das Maze Alpha X nicht zuletzt wegen seiner guten Leuchtkraft halbwegs gut. Inhalte bleiben bei normalen Lichtsituationen ablesbar. Spiegelungen halten sich überraschend in Grenzen, aber aufgrund des unterdurchschnittlichen Kontrasts ist die Ablesbarkeit bei direkter Sonneneinstrahlung stark eingeschränkt.

Direkte Sonneneinstrahlung
Direkte Sonneneinstrahlung
Schatten
Schatten


Die Blickwinkelstabilität des IPS-Displays im Maze Alpha X gibt kaum Anlass zur Kritik. Selbst bei sehr flachen Betrachtungswinkeln kommt es zu keinerlei zusätzlichen Farbverfälschungen oder Ghostingeffekten. Aufgrund des mäßigen Kontrasts fällt das Schwarz sehr schnell in ein sichtbares Grau ab.

Blickwinkel
Blickwinkel

Leistung

Das Maze Alpha X wird von einem Mediatek Helio P25 (oder MT6757CD) Prozessor angetrieben, welcher auch im Doogee Mix und im Blackview BV9000 zum Einsatz kommt. Das Octa-Core-SoC besteht aus Cortex-A53-Kernen, welche sich in zwei Cluster aufteilen. Der etwas stärkere Cluster taktet mit bis zu 2,4 GHz, der schwächere bis 1,7 GHz. Dazu gibt es 6 GB Arbeitsspeicher sowie eine ARM-Mali-T880-MP2-GPU. 

Das SoC ist in der Mittelklasse anzusiedeln und liegt mit den Konkurrenten Doogee Mix mit gleicher Ausstattung und dem Huawei Mate 10 Lite etwa auf Augenhöhe. Das Honor 9 zieht in einigen Vergleichen deutlich davon. Das Doogee BL5000 muss mit etwas schwächerer Hardware ein wenig zurückstecken. Grundsätzlich liefert das Gerät aber die erwartete Leistung. Etwas überraschend ist ein recht deutlicher Leistungsabfall von rund 50 % bei einigen Werten aus dem GFXBench gegenüber dem gleichwertigen Doogee Mix, die nur unzureichend mit der etwas größeren Pixelanzahl zu erklären sind. Bei anderen Werten liegen beide hingegen erwartungsgemäß auf ähnlichem Niveau. Möglicherweise kommt der Benchmarktest mit der ungewohnten Auflösung nicht so gut klar. 

AnTuTu v6 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Maze Alpha X
63989 Points ∼25%
Honor 9
150276 Points ∼59% +135%
Doogee Mix
60164 Points ∼24% -6%
Doogee BL5000
43679 Points ∼17% -32%
Huawei Mate 10 Lite
63195 Points ∼25% -1%
PCMark for Android
Work 2.0 performance score (nach Ergebnis sortieren)
Maze Alpha X
3795 Points ∼37%
Honor 9
6113 Points ∼59% +61%
Doogee Mix
4908 Points ∼48% +29%
Doogee BL5000
3254 Points ∼32% -14%
Huawei Mate 10 Lite
4847 Points ∼47% +28%
Work performance score (nach Ergebnis sortieren)
Maze Alpha X
4562 Points ∼35%
Honor 9
7034 Points ∼53% +54%
Doogee Mix
6127 Points ∼46% +34%
Doogee BL5000
4349 Points ∼33% -5%
Huawei Mate 10 Lite
6024 Points ∼46% +32%
BaseMark OS II
Web (nach Ergebnis sortieren)
Maze Alpha X
924 Points ∼45%
Honor 9
1069 Points ∼53% +16%
Doogee Mix
813 Points ∼40% -12%
Doogee BL5000
10 Points ∼0% -99%
Huawei Mate 10 Lite
753 Points ∼37% -19%
Graphics (nach Ergebnis sortieren)
Maze Alpha X
1122 Points ∼4%
Honor 9
4126 Points ∼14% +268%
Doogee Mix
1115 Points ∼4% -1%
Doogee BL5000
641 Points ∼2% -43%
Huawei Mate 10 Lite
849 Points ∼3% -24%
Memory (nach Ergebnis sortieren)
Maze Alpha X
1294 Points ∼21%
Honor 9
3258 Points ∼52% +152%
Doogee Mix
1243 Points ∼20% -4%
Doogee BL5000
782 Points ∼12% -40%
Huawei Mate 10 Lite
1998 Points ∼32% +54%
System (nach Ergebnis sortieren)
Maze Alpha X
3064 Points ∼19%
Honor 9
4154 Points ∼25% +36%
Doogee Mix
3063 Points ∼19% 0%
Doogee BL5000
1885 Points ∼11% -38%
Huawei Mate 10 Lite
2983 Points ∼18% -3%
Overall (nach Ergebnis sortieren)
Maze Alpha X
1424 Points ∼17%
Honor 9
2779 Points ∼33% +95%
Doogee Mix
1363 Points ∼16% -4%
Doogee BL5000
309 Points ∼4% -78%
Huawei Mate 10 Lite
1398 Points ∼17% -2%
Geekbench 4.1/4.2
Compute RenderScript Score (nach Ergebnis sortieren)
Maze Alpha X
2726 Points ∼6%
Honor 9
Points ∼0% -100%
Doogee Mix
2922 Points ∼7% +7%
Doogee BL5000
1748 Points ∼4% -36%
Huawei Mate 10 Lite
3015 Points ∼7% +11%
64 Bit Multi-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Maze Alpha X
3795 Points ∼10%
Honor 9
6527 Points ∼18% +72%
Doogee Mix
3903 Points ∼11% +3%
Doogee BL5000
2617 Points ∼7% -31%
Huawei Mate 10 Lite
3631 Points ∼10% -4%
64 Bit Single-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Maze Alpha X
833 Points ∼13%
Honor 9
1869 Points ∼29% +124%
Doogee Mix
840 Points ∼13% +1%
Doogee BL5000
612 Points ∼10% -27%
Huawei Mate 10 Lite
914 Points ∼14% +10%
3DMark
2560x1440 Sling Shot Extreme (ES 3.1) Physics (nach Ergebnis sortieren)
Maze Alpha X
1700 Points ∼41%
Honor 9
2287 Points ∼55% +35%
Doogee Mix
1876 Points ∼45% +10%
Doogee BL5000
1216 Points ∼29% -28%
Huawei Mate 10 Lite
1527 Points ∼37% -10%
2560x1440 Sling Shot Extreme (ES 3.1) Graphics (nach Ergebnis sortieren)
Maze Alpha X
598 Points ∼11%
Honor 9
2798 Points ∼52% +368%
Doogee Mix
649 Points ∼12% +9%
Doogee BL5000
327 Points ∼6% -45%
Huawei Mate 10 Lite
289 Points ∼5% -52%
2560x1440 Sling Shot Extreme (ES 3.1) (nach Ergebnis sortieren)
Maze Alpha X
699 Points ∼15%
Honor 9
2666 Points ∼56% +281%
Doogee Mix
759 Points ∼16% +9%
Doogee BL5000
390 Points ∼8% -44%
Huawei Mate 10 Lite
353 Points ∼7% -49%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 Physics (nach Ergebnis sortieren)
Maze Alpha X
1725 Points ∼42%
Honor 9
1809 Points ∼44% +5%
Doogee Mix
1912 Points ∼46% +11%
Doogee BL5000
1100 Points ∼27% -36%
Huawei Mate 10 Lite
1667 Points ∼40% -3%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 Graphics (nach Ergebnis sortieren)
Maze Alpha X
928 Points ∼11%
Honor 9
2990 Points ∼36% +222%
Doogee Mix
938 Points ∼11% +1%
Doogee BL5000
484 Points ∼6% -48%
Huawei Mate 10 Lite
532 Points ∼6% -43%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 (nach Ergebnis sortieren)
Maze Alpha X
1034 Points ∼16%
Honor 9
2611 Points ∼40% +153%
Doogee Mix
1058 Points ∼16% +2%
Doogee BL5000
553 Points ∼9% -47%
Huawei Mate 10 Lite
627 Points ∼10% -39%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Physics (nach Ergebnis sortieren)
Maze Alpha X
15189 Points ∼19%
Honor 9
15150 Points ∼19% 0%
Doogee Mix
16619 Points ∼21% +9%
Doogee BL5000
10492 Points ∼13% -31%
Huawei Mate 10 Lite
11780 Points ∼15% -22%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Graphics Score (nach Ergebnis sortieren)
Maze Alpha X
13708 Points ∼3%
Honor 9
38979 Points ∼7% +184%
Doogee Mix
14288 Points ∼3% +4%
Doogee BL5000
10094 Points ∼2% -26%
Huawei Mate 10 Lite
9936 Points ∼2% -28%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Score (nach Ergebnis sortieren)
Maze Alpha X
14012 Points ∼7%
Honor 9
28883 Points ∼14% +106%
Doogee Mix
14748 Points ∼7% +5%
Doogee BL5000
10180 Points ∼5% -27%
Huawei Mate 10 Lite
10294 Points ∼5% -27%
GFXBench (DX / GLBenchmark) 2.7
1920x1080 T-Rex HD Offscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Maze Alpha X
24 fps ∼0%
Honor 9
60 fps ∼0% +150%
Doogee Mix
24 fps ∼0% 0%
Doogee BL5000
16 fps ∼0% -33%
Huawei Mate 10 Lite
16 fps ∼0% -33%
T-Rex HD Onscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Maze Alpha X
21 fps ∼1%
Honor 9
55 fps ∼2% +162%
Doogee Mix
35 fps ∼1% +67%
Doogee BL5000
17 fps ∼1% -19%
Huawei Mate 10 Lite
16 fps ∼0% -24%
GFXBench 3.0
off screen Manhattan Offscreen OGL (nach Ergebnis sortieren)
Maze Alpha X
11 fps ∼0%
Honor 9
30 fps ∼0% +173%
Doogee Mix
11 fps ∼0% 0%
Doogee BL5000
6.8 fps ∼0% -38%
Huawei Mate 10 Lite
7.3 fps ∼0% -34%
on screen Manhattan Onscreen OGL (nach Ergebnis sortieren)
Maze Alpha X
9.5 fps ∼0%
Honor 9
28 fps ∼1% +195%
Doogee Mix
22 fps ∼1% +132%
Doogee BL5000
7.3 fps ∼0% -23%
Huawei Mate 10 Lite
6.7 fps ∼0% -29%
GFXBench 3.1
off screen Manhattan ES 3.1 Offscreen (nach Ergebnis sortieren)
Maze Alpha X
3.7 fps ∼0%
Honor 9
22 fps ∼0% +495%
Doogee Mix
6.8 fps ∼0% +84%
Doogee BL5000
4.6 fps ∼0% +24%
Huawei Mate 10 Lite
4.8 fps ∼0% +30%
on screen Manhattan ES 3.1 Onscreen (nach Ergebnis sortieren)
Maze Alpha X
6 fps ∼0%
Honor 9
22 fps ∼1% +267%
Doogee Mix
16 fps ∼0% +167%
Doogee BL5000
5 fps ∼0% -17%
Huawei Mate 10 Lite
4.5 fps ∼0% -25%
GFXBench
off screen Car Chase Offscreen (nach Ergebnis sortieren)
Maze Alpha X
4.1 fps ∼0%
Honor 9
15 fps ∼0% +266%
Doogee Mix
4.1 fps ∼0% 0%
Doogee BL5000
2.4 fps ∼0% -41%
Huawei Mate 10 Lite
2.9 fps ∼0% -29%
on screen Car Chase Onscreen (nach Ergebnis sortieren)
Maze Alpha X
3.6 fps ∼0%
Honor 9
16 fps ∼1% +344%
Doogee Mix
8.3 fps ∼0% +131%
Doogee BL5000
2.7 fps ∼0% -25%
Huawei Mate 10 Lite
2.7 fps ∼0% -25%
Lightmark - 1920x1080 1080p (nach Ergebnis sortieren)
Doogee Mix
5.4 fps ∼14%
Basemark X 1.1
High Quality (nach Ergebnis sortieren)
Doogee Mix
10216 Points ∼23%
Medium Quality (nach Ergebnis sortieren)
Doogee Mix
20373 Points ∼45%
Basemark ES 3.1 / Metal - offscreen Overall Score (nach Ergebnis sortieren)
Doogee Mix
216 Points ∼4%
Epic Citadel - Ultra High Quality (nach Ergebnis sortieren)
Doogee Mix
61.6 fps ∼100%

Legende

 
Maze Alpha X Mediatek Helio P25, ARM Mali-T880 MP2, 64 GB eMMC Flash
 
Honor 9 HiSilicon Kirin 960, ARM Mali-G71 MP8, 64 GB eMMC Flash
 
Doogee Mix Mediatek Helio P25, ARM Mali-T880 MP2, 64 GB eMMC Flash
 
Doogee BL5000 Mediatek MT6750, ARM Mali-T860 MP2, 64 GB eMMC Flash
 
Huawei Mate 10 Lite HiSilicon Kirin 659, ARM Mali-T830 MP2, 64 GB eMMC Flash

In den Browser-Benchmarks, welche wir mit dem vorinstallierten Google Chrome 64 durchgeführt haben, liegt das Maze Alpha X auf einem klassentypischen Niveau. Es kann sich in alle 3 Tests vor seinen gleich ausgestatteten Konkurrenten Doogee Mix setzen und ist auch mit dem Huawei Mate 10 Lite auf Augenhöhe.

JetStream 1.1 - 1.1 Total Score
Honor 9 (Chrome 59)
58.6 Points ∼100% +113%
Huawei Mate 10 Lite (Chrome 62)
30.233 Points ∼52% +10%
Maze Alpha X (Chrome Version 64)
27.463 Points ∼47%
Doogee Mix (Chrome 60)
24.6 Points ∼42% -10%
Doogee BL5000 (Chrome Version 61)
19.274 Points ∼33% -30%
Octane V2 - Total Score
Honor 9 (Chrome 59)
10208 Points ∼100% +105%
Huawei Mate 10 Lite (Chrome 62)
5096 Points ∼50% +2%
Maze Alpha X (Chrome Version 64)
4990 Points ∼49%
Doogee Mix (Chrome 60)
4175 Points ∼41% -16%
Doogee BL5000 (Chrome Version 61)
2802 Points ∼27% -44%
Mozilla Kraken 1.1 - Total Score
Doogee BL5000 (Chrome Version 61)
13720.2 ms * ∼100% -34%
Doogee Mix (Chrome 60)
10305.6 ms * ∼75% -1%
Maze Alpha X (Chrome Version 64)
10244 ms * ∼75%
Huawei Mate 10 Lite (Chrome 62)
8693.6 ms * ∼63% +15%
Honor 9 (Chrome 59)
3149 ms * ∼23% +69%
WebXPRT 2015 - Overall Score
Honor 9 (Chrome 59)
107 Points ∼100%
Huawei Mate 10 Lite (Chrome 62)
104 Points ∼97%
Doogee Mix (Chrome 60)
77 Points ∼72%

* ... kleinere Werte sind besser

Das Maze Alpha X bietet 64 GB eMMC-Flashspeicher, von welchem nach dem ersten Start noch rund 49,5 GB zur freien Verfügung stehen. In den Benchmarks liefert er eine erfreulich gute Performance. 

Unsere Referenz-microSD-Karte, eine Toshiba Exceria Pro M501, wird vom Alpha X recht flott gelesen und beschrieben, die maximal möglichen Übertragungsraten der Karte werden aber nicht mal ansatzweise erreicht. Da die Werte auf ähnlichem Niveau liegen, wie der interne Speicher, dürfte eine Speichererweiterung mit einer schnellen Karte das Gerät kaum verlangsamen.

Maze Alpha XHonor 9Doogee MixDoogee BL5000Huawei Mate 10 Lite
AndroBench 3-5
23%
-3%
-1%
-19%
Sequential Write 256KB SDCard
73.99 (Toshiba Exceria Pro M501)
34.64 (Toshiba Exceria Pro M501)
-53%
69.37 (Toshiba Exceria Pro M501)
-6%
35.35 (Toshiba Exceria Pro M501)
-52%
Sequential Read 256KB SDCard
80.96 (Toshiba Exceria Pro M501)
67.99 (Toshiba Exceria Pro M501)
-16%
78 (Toshiba Exceria Pro M501)
-4%
69.1 (Toshiba Exceria Pro M501)
-15%
Random Write 4KB
11.61
32.7
182%
11.2
-4%
11.29
-3%
15.26
31%
Random Read 4KB
70.27
55.7
-21%
66.5
-5%
57.4
-18%
31.5
-55%
Sequential Write 256KB
162.16
204
26%
165
2%
171.45
6%
99.79
-38%
Sequential Read 256KB
247.44
293
18%
249
1%
274.75
11%
286.78
16%

Spiele

Die integrierte Grafikeinheit ARM Mali-T880 des Maze Alpha X stößt bei anspruchsvolleren Spielen an ihre Grenzen und kann beispielsweise Beach Buggy Racing mit allen Details nicht mehr flüssig darstellen. Mit den Standardeinstellungen hatte das Gerät hingegen keine Probleme. Die hohe Auflösung fordert von der durchschnittlichen GPU ihren Tribut. Dennoch bleiben alle Titel im Play Store spielbar, wenn es bei manchen Games auch zu kleineren Rucklern kommen kann. Weniger anspruchsvolle Titel wie Super Mario Run ließen hingegen keine Schwächen erkennen.

Dafür ist der 2:1-Screen des Alpha X für Spiele im Breitbild-Format hervorragend geeignet und bietet eine Menge sichtbare Fläche, vor allem wenn sich die Steuerungselemente auf dem Touchscreen befinden. Dieser reagiert auf Eingaben sehr akkurat und auch die Sensoren erkennen die Bewegung des Smartphones zuverlässig.

Super Mario Run
Super Mario Run
Beach Buggy Racing
Beach Buggy Racing

Emissionen

Temperatur

Die Oberflächentemperaturen des Maze Alpha X liegen auf einem äußerst angenehmen Niveau. Im Leerlauf erwärmt sich das Gerät kaum und auch unter Last liegt das Smartphone nur an einigen Stellen knapp über der Körpertemperatur. 

Temperaturentwicklung Frontseite
Temperaturentwicklung Frontseite
Temperaturentwicklung Rückseite
Temperaturentwicklung Rückseite
Max. Last
 38.4 °C38.1 °C35.9 °C 
 36.3 °C38.5 °C36 °C 
 35.5 °C35.4 °C34.5 °C 
Maximal: 38.5 °C
Durchschnitt: 36.5 °C
30.6 °C30.9 °C35.4 °C
30.6 °C31 °C35.7 °C
29.8 °C32 °C34.6 °C
Maximal: 35.7 °C
Durchschnitt: 32.3 °C
Netzteil (max.)  26.8 °C | Raumtemperatur 20.4 °C | Voltcraft IR-260
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 36.5 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Smartphone auf 33.2 °C.
(+) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 38.5 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 35.8 °C (von 22.4 bis 51.7 °C für die Klasse Smartphone).
(+) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 35.7 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 34.3 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 27.4 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 33.2 °C.

Lautsprecher

Pink Noise
Pink Noise

Der Monolautsprecher des Maze Alpha X bietet eine unterdurchschnittliche Leistung. Die Lautstärke ist recht ordentlich, aber nicht zu laut, wie das bei einigen Geräten aus dem Reich der Mitte zu hören ist (beispielsweise dem Blackview BV9000 Pro). Das ist aber auch das einzige Positive, was dem Lautsprecher zu bescheinigen ist. Wer auf gute Soundwiedergabe setzt, sollte sich nach einem anderen Telefon umsehen. Wer mit Durchschnitt klarkommt, könnte auch mit dem Alpha X zufrieden sein.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2035.244.12532.943.33137.2444031.739.65039.639.86328.332.78027.331.910026.931.812526.730.71602426.320020.929.625020.934.131519.541.540018.552.450017.557.363017.562.880015.769.2100015.872.2125016.668.3160015.866.8200015.472.6250015.570.531501673.5400015.877.250001679.9630016.374.6800016.368.71000016.2641250016.456.11600016.441.7SPL28.685.3N1.157median 16.4median 64Delta2.115.331.635.325.430.725.326.832.926.433.630.831.629.528.427.82726.920.825.32240.221.351.720.854.921.260.319.462.519.56317.765.717.967.117.866.417.368.817.47016.774.717.276.518.27617.977.317.67717.77617.875.317.970.818.162.918.2483085.31.363.5median 17.9median 66.41.310.331.633.525.429.825.328.732.93033.623.631.629.128.425.42726.120.824.42221.921.324.420.832.221.241.519.450.919.559.917.765.717.968.717.869.717.369.317.46716.768.117.27018.268.117.97117.674.617.775.117.869.717.968.418.163.818.255.63081.81.351.2median 17.9median 671.312.735.234.332.932.137.232.131.730.939.637.728.328.727.322.726.92526.724.12423.120.924.320.930.819.541.418.550.217.559.417.563.315.770.315.870.716.670.915.868.915.471.915.572.61672.115.876.21680.216.378.216.374.216.269.416.465.816.455.928.686.11.160.5median 16.4median 68.92.114.135.242.632.941.437.237.631.739.639.637.828.331.827.330.626.931.226.729.92432.820.939.620.945.819.549.818.557.317.558.417.559.815.762.315.866.216.66915.870.415.472.415.574.81676.415.878.31676.116.374.616.376.816.279.916.472.716.460.428.686.51.162.1median 16.4median 66.22.112.6hearing rangehide median Pink NoiseMaze Alpha XHonor 9Doogee MixDoogee BL5000Huawei Mate 10 Lite
Maze Alpha X Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (85.3 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 31.7% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (7.3% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | zu hohe Mitten, vom Median 6.1% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (11% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 8.6% abweichend
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (8.2% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(-) | hörbarer Bereich ist nur wenig linear (30% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 80% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 8% vergleichbar, 12% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 13%, durchschnittlich ist 25%, das schlechteste Gerät hat 44%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 87% aller getesteten Geräte waren besser, 4% vergleichbar, 8% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Honor 9 Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (85.3 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 23.2% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (12.9% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 2.9% abweichend
(+) | lineare Mitten (4% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 9.1% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (3% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (22.2% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 27% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 10% vergleichbar, 63% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 13%, durchschnittlich ist 25%, das schlechteste Gerät hat 44%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 56% aller getesteten Geräte waren besser, 7% vergleichbar, 37% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Doogee Mix Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (81.8 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 38.6% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (8.3% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 4% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (8.2% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 4% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (5.1% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (27.1% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 65% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 9% vergleichbar, 26% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 13%, durchschnittlich ist 25%, das schlechteste Gerät hat 44%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 79% aller getesteten Geräte waren besser, 5% vergleichbar, 16% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Doogee BL5000 Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (86.1 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 40.8% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (7.1% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | verringerte Mitten, vom Median 5.3% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (8.2% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 5.8% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (5.5% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (28.4% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 73% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 8% vergleichbar, 19% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 13%, durchschnittlich ist 25%, das schlechteste Gerät hat 44%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 83% aller getesteten Geräte waren besser, 4% vergleichbar, 12% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Huawei Mate 10 Lite Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (86.5 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 28% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (7.3% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | verringerte Mitten, vom Median 5% abweichend
(+) | lineare Mitten (5.7% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 10.5% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (4.2% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (25.6% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 54% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 12% vergleichbar, 34% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 13%, durchschnittlich ist 25%, das schlechteste Gerät hat 44%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 74% aller getesteten Geräte waren besser, 6% vergleichbar, 20% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Frequenzdiagramm im Vergleich (Checkboxen oben an-/abwählbar!)

Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Das Alpha X ist für seine Preisklasse recht leistungsfähig und geht auch noch mit der Energie recht sparsam um. Sowohl der minimale Idle-Verbrauch als auch der Verbrauch unter Last sind vorbildlich. Hier liegt das Alpha X auf Augenhöhe mit in Europa erhältlichen Konkurrenten. Das Honor 9 fällt hier etwas ab, was aber aufgrund der höheren Leistungsfähigkeit hinnehmbar ist. Das mitgelieferte Netzteil lädt das Smartphone innerhalb von etwas über 2 Stunden wieder auf.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.01 / 0.15 Watt
Idledarkmidlight 0.9 / 2.14 / 2.18 Watt
Last midlight 3.96 / 5.81 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Maze Alpha X
3900 mAh
Honor 9
3200 mAh
Doogee Mix
3360 mAh
Doogee BL5000
5050 mAh
Huawei Mate 10 Lite
3340 mAh
Stromverbrauch
-20%
12%
-28%
3%
Idle min *
0.9
1.13
-26%
1.13
-26%
1.44
-60%
0.87
3%
Idle avg *
2.14
2.25
-5%
1.7
21%
2.9
-36%
2.14
-0%
Idle max *
2.18
2.3
-6%
1.74
20%
3
-38%
2.16
1%
Last avg *
3.96
4.89
-23%
2.78
30%
4.55
-15%
3.7
7%
Last max *
5.81
7.99
-38%
5.01
14%
5.4
7%
5.48
6%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Die guten Werte aus dem Energieaufnahmetest kann das Alpha X zum Großteil auch in die Akkulaufzeit rüberretten. Eine Idle-Laufzeit von 27 Stunden bedeutet die Bestmarke unter den Vergleichsgeräten. Sogar mit dem Doogee BL5000, welches einen deutlich größeren Akku mitbringt (3.900 mAh vs. 5.050 mAh), kann es zum Teil auf Augenhöhe bleiben. Die große Schwäche der China-Smartphones, der schlechte Energiehaushalt, scheint sich immer mehr dem Ende zuzuneigen.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
27h 04min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3
10h 03min
Last (volle Helligkeit)
4h 00min
Maze Alpha X
3900 mAh
Honor 9
3200 mAh
Doogee Mix
3360 mAh
Doogee BL5000
5050 mAh
Huawei Mate 10 Lite
3340 mAh
Akkulaufzeit
-4%
-5%
38%
-17%
Idle
1624
1399
-14%
1486
-8%
1150
-29%
WLAN
603
516
-14%
573
-5%
1106
83%
520
-14%
Last
240
278
16%
331
38%
223
-7%
H.264
564
502

Pro

+ schickes Design
+ günstiger Preis
+ Dual-SIM
+ microSD bis 256 GB
+ Speichererweiterung möglich
+ gute Speicherausstattung
+ großer Bildschirm
+ hohe Auflösung
+ gute Akkulaufzeiten
+ 12 Monate Herstellergarantie
+ gutes GPS
+ stabiles Gehäuse
+ keine Bloatware
+ kaum Temperaturentwicklung

Contra

- Bildschirm unterdurchschnittlich
- keine CE-Kennzeichnung
- falsche Angaben bei WLAN und Ortung
- Fingerabdrucksensor langsam
- unterdurchschnittliche Lautsprecher

Fazit

Im Test: Maze Alpha X, Testgerät zur Verfügung gestellt von Maze Mobile
Im Test: Maze Alpha X, Testgerät zur Verfügung gestellt von Maze Mobile

Nehmen wir es vorweg: Im Großen und Ganzen ist das Alpha X grundsolide. Ja, es leistet sich viele Schwächen, aber es ist nichts gravierendes, und ja, es hat abgesehen vom Design auch kaum Stärken. Aber seien wir mal ehrlich: Für einen Preis von derzeit rund 200 Euro könnte man fast sagen: Da ist alles gut aufeinander abgestimmt.

Günstiges randloses Smartphone ohne gravierende Schwächen

Trotzdem soll hier nochmal auf die Details eingegangen werden: Der Bildschirm ist groß, sehr groß und passt sich stylish perfekt ins angenehme Design ein. Die Farbwiedergabe ist für heutige Verhältnisse im Grunde unterirdisch, aber vor 3–4 Jahren wäre das noch ein Top-Bildschirm gewesen. Was die Farbwiedergabe nicht leistet, machen die Auflösung und die elegant abgerundeten Ecken wieder wett. Die Kameras sind keine Überflieger, aber sie machen ihren Job. An der Leistung, der Akkulaufzeit, der Stabilität, der Akkuleistung, an Stock-Android und den Eingabegeräten gibt es nichts zu meckern. Hat Maze an den richtigen Stellen gespart? Das muss der Käufer selbst entscheiden.

Ein kleines Problem gibt es da allerdings noch: Uns ist aufgefallen, dass Maze an einigen Stellen mit offensichtlich falschen Angaben arbeitet. Das WLAN ist offenbar kein 802.11 ac und auch BeiDou-Satelliten konnte es nicht entdecken. Da stellt sich die ernsthafte Frage: Wo wurde noch geflunkert? Hat es vielleicht gar kein Gorilla Glas 5 und zerbricht bei Bodenkontakt sofort? Wir wissen es nicht, aber es hinterlässt einen faden Beigeschmack.

Wer ein solides, stylisches Smartphone mit sehr schmalem Rand und riesigem Display sucht und keine Probleme mit Farbungenauigkeiten hat, der kann zugreifen.

Für Farbenblinde ist es als Schnäppchen vorbehaltlos zu empfehlen.

Maze Alpha X - 15.02.2018 v6
Florian Schaar

Gehäuse
88%
Tastatur
69 / 75 → 91%
Pointing Device
97%
Konnektivität
38 / 60 → 64%
Gewicht
88%
Akkulaufzeit
93%
Display
80%
Leistung Spiele
30 / 63 → 47%
Leistung Anwendungen
50 / 70 → 72%
Temperatur
92%
Lautstärke
100%
Audio
55 / 91 → 60%
Kamera
53%
Durchschnitt
72%
81%
Smartphone - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Maze Alpha X Smartphone
Autor: Florian Schaar, 16.02.2018 (Update: 16.02.2018)
Florian Schaar
Florian Schaar - Editor
Mein erster Computer war ein Commodore 80386 (IBM kompatibel!). Schon auf diesem fing ich an zu programmieren, mit 3D-Modellen Raumschiffe zu bauen und Videos zu schneiden. Seit dem haben mich die Computer nicht mehr losgelassen und ich habe schließlich das Hobby zum Beruf gemacht. Heute entwickle ich Lernspiele für Kinder auf Android und iOS. Bei Notebookcheck schreibe ich Tests für Notebooks und Handys. So kann ich die neusten Geräte ausprobieren, ohne sie kaufen zu müssen.