Notebookcheck

Test iOcean X7S Smartphone

Daniel Schmidt, Stefanie Voigt, 17.07.2014

Mehr Dampf. Das iOcean X7S knüpft optisch am Vorgänger an. Unter der Haube werkelt nun ein Octa-Core-Prozessor, und auch die Speicherprobleme gehören der Vergangenheit an. Eine runde Sache ist das 5-Zoll-Smartphone dennoch nicht, denn nun zeigen sich Schwächen bei den Kommunikationsmodulen und der Akkulaufzeit.

Das iOcean X7S stellt eine überarbeitete Variante des X7 dar. Der Vorgänger hatte vor allem mit seinem knappen Speicher zu kämpfen und den zusätzlichen Problemen bei der Installation einzelner Anwendungen. Außerdem war die Übersetzung ins Deutsche nicht vollständig, die hochauflösende Kamera sorgte für eher mäßige Aufnahmen und die Verarbeitungsqualität bot ebenfalls noch Luft nach oben. Das Grundgerüst des X7S wurde nicht verändert, der Speicher aber vergrößert und die Displaytechnologie ausgetauscht. Außerdem gibt es einen echten Acht-Kern-Prozessor aus dem Hause MediaTek dazu.

Von den Spezifikationen reiht sich das Smartphone somit neben Geräten wie dem Zopo ZP1000, dem Wiko Highway und dem Alcatel One Touch Idol+ ein, ist jedoch deutlich günstiger.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Das Design ist schlicht gehalten.
Das Design ist schlicht gehalten.

Beim Gehäuse des iOcean X7S hat sich im Vergleich zum Vorgänger nichts geändert: Form und Abmaße sind identisch. Das Smartphone ist lediglich etwas leichter geworden und wiegt nun nur noch 135 Gramm.

Die Materialwahl und Verarbeitung hinterlassen einen durchschnittlichen Eindruck. Der verwendete Kunststoff ist mit seiner gummierten Oberfläche aber schön griffig und haptisch sehr angenehm. Die Verwindungssteifheit ist recht ordentlich. Wir konnten dem Smartphone nur ein minimales Knarzen entlocken. Dafür präsentiert sich das Gerät recht empfindlich gegenüber Druck. Starkes Drücken auf die Rückseite wird mit einer Wellenbildung auf dem Display quittiert, und selbst kräftige Toucheingaben kräuseln die Oberfläche leicht.

Die Rückseite lässt sich mit Hilfe der Aussparung einfach abnehmen und gewährt Zugriff auf die beiden SIM-Slots, den Speicherkartenslot sowie den Akku. Etwas unschön ist das aufgeklebte Schaumstoffstück auf der Innenseite der Abdeckung, welches die zweite SIM-Karte an Ort und Stelle drücken soll.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Der USB-2.0-Anschluss des iOcean X7S soll OTG unterstützen. Dies können wir leider nicht bestätigen. Im Test wurden sowohl der USB-Stick als auch die Maus nicht erkannt. Der Kartenleser kann MicroSD-Karten bis zu einer Größe von 32 GB nutzen. Die Funktion App2SD wurde mit den von uns getesteten Apps unterstützt.

Die beiden SIM-Slots sind gut zugänglich. Der erste Slot nimmt Micro-SIM-Karten auf und unterstützt 3G, der zweite Slot ist ein Mini-SIM-Slot und funkt lediglich im 2G-Netz.

iOcean X7S
iOcean X7S

Software

Als Betriebssystem kommt das mittlerweile etwas ältere Google Android 4.2.2 zum Einsatz. Auch iOcean setzt nun auf eine eigene Benutzeroberfläche (UI), welche recht bunt daher kommt. Wie im Vorgänger fällt hier die stellenweise lückenhafte Übersetzung ins Auge. Manche Systemdialoge werden nur auf Englisch dargestellt, und in einigen Teilen tummeln sich auch noch ein paar chinesische Fragmente. Ebenso finden sich vorinstallierte chinesische Apps auf dem System, welche sich jedoch problemlos deinstallieren lassen. Lediglich eine App (Sogou.com) installiert sich nach einem Neustart des Systems erneut.

Wer auf einen alternativen Browser setzen möchte, kann auf Probleme stoßen. Firefox sorgte für einen vollständigen Systemneustart, wenn wir auf Youtube ein Video betrachten wollten.

Nach dem ersten Start ist die Systemsprache noch Chinesisch.
Nach dem ersten Start ist die Systemsprache noch Chinesisch.
Homescreen
Homescreen
Einige chinesische Apps sind vorinstalliert.
Einige chinesische Apps sind vorinstalliert.
Nicht alle Apps werden als sicher eingestuft.
Nicht alle Apps werden als sicher eingestuft.

Kommunikation & GPS

In puncto Kommunikation hat sich im iOcean X7S nicht viel geändert. Das WLAN-Modul unterstützt lediglich die IEEE-802.11-Standards b/g/n und funkt somit nur im Frequenzbereich mit 2,4 GHz. Die Reichweite und Qualität der Verbindung ist jedoch nicht so gut wie im Vorgänger. Bereits in unmittelbarer Nähe zum Router (Fritz!Box 6360) betrug die Dämpfung -53 dBm. 20 Meter davon entfernt wurde ein Wert von -80 dBm erreicht, und ein Seitenaufbau im Webbrowser war nicht mehr möglich.

Ebenso im mobilen Bereich zeigte sich die Empfangsleistung eher unterdurchschnittlich. Zwar unterstützt das Gerät Quad-Band-GSM, aber auch hier konnten wir vergleichsweise hohe Dämpfungen von bis zu -111 dBm feststellen. Dual-Band-HSPA wird nur vom ersten SIM-Slot unterstützt und ermöglicht Downloadraten von bis zu 21 MBits/s. Die Frequenzabdeckung hätte hier gerne etwas breiter sein dürfen. Weder LTE noch NFC werden von dem Smartphone unterstützt. Bluetooth 4.0 ist an Bord und funktioniert tadellos.

GPS-Test im Freien
GPS-Test im Freien

Der aGPS-Empfänger arbeitet sehr langsam. Ein Satfix dauert selbst im Freien vergleichsweise lange. Wie die App GPS Test zeigt, ist die Empfangsqualität des GPS-Moduls auch nicht sonderlich gut. Dennoch gelingt nach mehreren Minuten ebenso in Gebäuden ein Satfix.

Beim Vergleich mit dem Fahrrad-Computer-GPS Garmin Edge 500 erzielt das iOcean X7S kein berauschendes Ergebnis, liefert aber immer noch brauchbare Resultate.

iOcean X7S
iOcean X7S
iOcean X7S
iOcean X7S
iOcean X7S
iOcean X7S
Garmin Edge 500
Garmin Edge 500
Garmin Edge 500
Garmin Edge 500
Garmin Edge 500
Garmin Edge 500

Telefonfunktionen und Sprachqualität

Die Telefon-App des iOcean X7S wurde nur optisch leicht überarbeitet und wirkt sehr aufgeräumt. Die Sprachqualität ist recht ordentlich. Wir waren in ruhigen Umgebungen immer gut zu verstehen. Leider fehlt ein weiteres Mikrofon zur Unterdrückung von Umgebungsgeräuschen. Unser Gesprächspartner war ebenfalls gut verständlich. Bei hohen Tönen übersteuerten beide Lautsprecher jedoch, sodass diese recht schrill wirken. Ein Headset legt der Hersteller nicht bei.

Frontkamera
Frontkamera

Kameras

Das iOcean X7S besitzt zwei Kameras. Die Frontkamera wurde ordentlich aufpoliert und soll sich mit bis zu 5 MP (2.560 x 1.920 Pixel) besonders gut für Selfies eignen. Tatsächlich liefert die Optik recht ordentliche Resultate. Die Farben wirken natürlich. Leider sind die Bilder etwas unscharf. Vor allem feinere Details verwaschen leicht.

Die Hauptkamera auf der Rückseite besitzt einen 13-MP-Sensor (4.160 x 3.120 Pixel, 4:3), welcher über einen Autofokus verfügt und auch HDR unterstützt. Für Aufnahmen muss lediglich ein Mindestabstand von 5 Zentimetern eingehalten werden.

Die Aufnahmen sind etwas blass und leicht überbelichtet. Außerdem werden die Bilder zum Rand hin immer unschärfer. Bei Panorama-Aufnahmen werden Details leicht vermatscht dargestellt. Bei schlechten Lichtverhältnissen stößt die Kamera schnell an ihre Grenzen, und Aufnahmen werden verrauscht. Mit der Foto-LED können aber dennoch brauchbare Ergebnisse erzielt werden. Von einer professionellen Kamera, wie iOcean die Komponente bewirbt, ist diese jedoch weit entfernt. Videos können mit beiden Optiken in Full-HD aufgezeichnet werden.

iOcean X7S
iOcean X7S
iOcean X7S
iOcean X7S
iOcean X7S
iOcean X7S
Sony Alpha 57 (Referenz)
Sony Alpha 57 (Referenz)
Sony Alpha 57 (Referenz)
Sony Alpha 57 (Referenz)
Sony Alpha 57 (Referenz)
Sony Alpha 57 (Referenz)
Apple iPhone 5
Apple iPhone 5
Apple iPhone 5
Apple iPhone 5
Apple iPhone 5
Apple iPhone 5
Nokia Lumia 1020
Nokia Lumia 1020
Nokia Lumia 1020
Nokia Lumia 1020
Nokia Lumia 1020
Nokia Lumia 1020

Zubehör und Garantie

Im Lieferumfang des iOcean X7S sind modulares Netzteil mit einer Nennleistung von 5 Watt (5 V, 1 A) sowie ein USB-Kabel enthalten. Optional kann direkt bei der Bestellung des Smartphones das System gerootet werden (5 Euro), eine zusätzliche Displayschutzfolie (5 Euro) und ein stärkerer Akku (3.000 mAh mit Case, 20 Euro) dazu geordert werden.

Der Hersteller gewährt 12 Monate Garantie auf das Gerät sowie sechs Monate auf das Zubehör und die Akkus. Da das Smartphone in Deutschland vertrieben wird, sind die Lieferzeiten recht kurz. Außerdem fällt keine Einfuhrsteuer an, und jeder Kunde kommt in den Genuss der Händlergewährleistung.

Eingabegeräte & Bedienung

Das iOcean X7S besitzt einen 5 Zoll großen kapazitiven Touchscreen, welcher bis zu fünf Berührungen gleichzeitig erkennt. Eingaben werden auch in den Randbereichen zuverlässig erkannt und umgesetzt. Die Gleiteigenschaften sind ebenfalls recht ordentlich.

Die virtuelle Tastatur wurde eigentlich recht gut angepasst und besitzt eine zusätzliche Funktionsleiste. Leider ist sie nicht vollständig übersetzt worden, sodass die meisten Anwender hierzulande die Bezeichnung der Felder nur erraten können. Außerdem vermissen wir im Standard-Layout das Komma, was beim Tippen von Nachrichten Zeit kostet.

Hochformat
Hochformat
Querformat
Querformat

Display

Wie wir testen - Display

Die Größe und die Auflösung des Displays haben sich, im Vergleich zum Vorgänger des iOcean X7S, nicht verändert: Es ist immer noch 5 Zoll groß und löst mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten auf. Das entspricht einem Seitenverhältnis von 16:9 und einer Pixeldichte von 441 ppi. Doch kommt nun mit LTPS eine Weiterentwicklung des IPS-Panels zum Einsatz.

Die Helligkeit ist jetzt etwas geringer und erreicht nur noch maximal 319 cd/m². Dafür ist die Ausleuchtung mit 91 Prozent sehr gleichmäßig. Markante Lichthöfe konnten wir keine finden.

291
cd/m²
319
cd/m²
319
cd/m²
291
cd/m²
313
cd/m²
309
cd/m²
290
cd/m²
310
cd/m²
296
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 319 cd/m² Durchschnitt: 304.2 cd/m²
Ausleuchtung: 91 %
Helligkeit Akku: 313 cd/m²
Kontrast: 497:1 (Schwarzwert: 0.63 cd/m²)
ΔE Color 7.38 | 0.6-29.43 Ø6.1
ΔE Greyscale 7.73 | 0.64-98 Ø6.3
Gamma: 2.21

Auch der Schwarzwert hat sich leicht verschlechtert und erreicht nun 0,63 cd/m². Bedingt dadurch und wegen der geringeren Helligkeit ist auch das Kontrastverhältnis des Panels mit 497:1 schwächer als beim iOcean X7.

Die Farbgenauigkeit bewegt sich auf einem ähnlichen Niveau. Hier kommt es vor allem bei Weiß, Rot und Cyan zu größeren Abweichungen. Auch die Graustufen weisen teilweise einen DeltaE von über 10 auf, was zu einem leichten Blaustich des Displays führt. In der Praxis wirkt der dargestellte Inhalt jedoch sehr farbenfroh, und die Abweichungen fallen lediglich einem geschulten Auge auf.

Graustufen (Zielfarbraum sRGB)
Graustufen (Zielfarbraum sRGB)
Mischfarben (Zielfarbraum sRGB)
Mischfarben (Zielfarbraum sRGB)
Farbtreue (Zielfarbraum sRGB)
Farbtreue (Zielfarbraum sRGB)
Farbsättigung (Zielfarbraum sRGB)
Farbsättigung (Zielfarbraum sRGB)

Im Außeneinsatz machen sich die mäßige Leuchtkraft und der schwächere Kontrast bemerkbar. Wer ein schattiges Plätzchen aufsucht, wird sich daran nicht weiter stören. Doch im direkten Sonnenlicht ist auf dem spiegelnden Display des iOcean X7S kaum noch etwas zu sehen.

Bei der Blickwinkelstabilität profitiert das Smartphone von der neuen LTPS-Technologie. Selbst enorm flache Betrachtungswinkel werden unverfälscht dargestellt. Auch ein Ghost-Effekt lässt sich nicht ausmachen. Selbst der Helligkeitsverlust ist minimal und fällt nur bei genauer Betrachtung auf.

das iOcean X7S in der Sonne
das iOcean X7S in der Sonne
Blickwinkelstabilität des iOcean X7S
Blickwinkelstabilität des iOcean X7S

Leistung

Wie wir testen - Leistung

Das iOcean X7S bezieht seine Leistung von einem MediaTek MT6592. Der Octa-Core-Prozessor taktet jeden Kern mit bis zu 1,7 GHz und kann auf 2 GB Arbeitsspeicher zurückgreifen. Für die Grafikberechnungen steht die integrierte ARM Mali-450 MP4 zur Verfügung.

Bei den Benchmarks schneidet das Smartphone recht ordentlich ab und ordnet sich in der oberen Mittelklasse ein. Lediglich Konkurrenten mit dem gleichen Prozessor sind schneller. Beim Wiko Highway ist dies vor allem auf die zusätzlichen 300 MHz Taktfrequenz zurückzuführen. Das Alcatel Idol X+ erzielt mit derselben Megahertzzahl jedoch bessere Ergebnisse. Wahrscheinlich kann es die entstehende Abwärme besser abführen und muss deshalb keine Leistungseinbußen hinnehmen.

Auch die Speichergeschwindigkeit ist recht ordentlich. Lediglich beim linearen Schreiben von Daten sind die Konkurrenten alle schneller. Das Browsen im Web geht flott von der Hand.

AnTuTu v4 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
iOcean X7S
25761 Points ∼60%
Huawei Ascend G700
13383 Points ∼31% -48%
Google Nexus 5
22379 Points ∼52% -13%
Zopo ZP1000
27347 Points ∼64% +6%
Wiko Highway
30358 Points ∼71% +18%
Geekbench 3
32 Bit Multi-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
iOcean X7S
2349 Points ∼8%
Huawei Ascend G700
1081 Points ∼3% -54%
Google Nexus 5
2239 Points ∼7% -5%
Zopo ZP1000
2382 Points ∼8% +1%
Wiko Highway
2642 Points ∼8% +12%
Alcatel One Touch Idol X+
2847 Points ∼9% +21%
32 Bit Single-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
iOcean X7S
445 Points ∼9%
Huawei Ascend G700
327 Points ∼7% -27%
Google Nexus 5
694 Points ∼14% +56%
Zopo ZP1000
441 Points ∼9% -1%
Wiko Highway
506 Points ∼10% +14%
Alcatel One Touch Idol X+
526 Points ∼11% +18%
3DMark
1280x720 Ice Storm Standard Physics (nach Ergebnis sortieren)
iOcean X7S
9814 Points ∼6%
Huawei Ascend G700
6884 Points ∼4% -30%
Zopo ZP1000
10060 Points ∼6% +3%
Wiko Highway
7279 Points ∼5% -26%
Alcatel One Touch Idol X+
5770 Points ∼4% -41%
1280x720 Ice Storm Standard Graphics (nach Ergebnis sortieren)
iOcean X7S
6066 Points ∼1%
Huawei Ascend G700
2728 Points ∼0% -55%
Zopo ZP1000
5380 Points ∼1% -11%
Wiko Highway
4363 Points ∼1% -28%
Alcatel One Touch Idol X+
5346 Points ∼1% -12%
1280x720 Ice Storm Standard Score (nach Ergebnis sortieren)
iOcean X7S
6629 Points ∼1%
Huawei Ascend G700
3151 Points ∼0% -52%
Zopo ZP1000
6000 Points ∼1% -9%
Wiko Highway
4789 Points ∼0% -28%
Alcatel One Touch Idol X+
5435 Points ∼0% -18%
Peacekeeper - --- (nach Ergebnis sortieren)
iOcean X7S
789 Points ∼13%
iOcean X7
561 Points ∼9% -29%
Huawei Ascend G700
534 Points ∼9% -32%
Google Nexus 5
835 Points ∼13% +6%
Zopo ZP1000
786 Points ∼13% 0%
Wiko Highway
675 Points ∼11% -14%
Alcatel One Touch Idol X+
601 Points ∼10% -24%
Octane V2 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
iOcean X7S
1939 Points ∼4%
Google Nexus 5
5416 Points ∼10% +179%
Google Nexus 5
4722 Points ∼9% +144%
Wiko Highway
3085 Points ∼6% +59%
AndroBench 3-5
Random Write 4KB (nach Ergebnis sortieren)
iOcean X7S
0.93 MB/s ∼0%
iOcean X7
0.67 MB/s ∼0% -28%
Huawei Ascend G700
0.4 MB/s ∼0% -57%
Google Nexus 5
0.84 MB/s ∼0% -10%
Zopo ZP1000
0.88 MB/s ∼0% -5%
Wiko Highway
1.18 MB/s ∼0% +27%
Alcatel One Touch Idol X+
1.02 MB/s ∼0% +10%
Random Read 4KB (nach Ergebnis sortieren)
iOcean X7S
11.85 MB/s ∼7%
iOcean X7
10.84 MB/s ∼6% -9%
Huawei Ascend G700
9.69 MB/s ∼6% -18%
Google Nexus 5
9.88 MB/s ∼6% -17%
Zopo ZP1000
13.28 MB/s ∼8% +12%
Wiko Highway
11.26 MB/s ∼6% -5%
Alcatel One Touch Idol X+
15.32 MB/s ∼9% +29%
Sequential Write 256KB (nach Ergebnis sortieren)
iOcean X7S
21.03 MB/s ∼4%
iOcean X7
6.32 MB/s ∼1% -70%
Huawei Ascend G700
9.75 MB/s ∼2% -54%
Google Nexus 5
15.52 MB/s ∼3% -26%
Zopo ZP1000
21.36 MB/s ∼4% +2%
Wiko Highway
14.97 MB/s ∼3% -29%
Alcatel One Touch Idol X+
10.41 MB/s ∼2% -50%
Sequential Read 256KB (nach Ergebnis sortieren)
iOcean X7S
53.09 MB/s ∼4%
iOcean X7
43.77 MB/s ∼3% -18%
Huawei Ascend G700
60.86 MB/s ∼4% +15%
Google Nexus 5
74.9 MB/s ∼5% +41%
Zopo ZP1000
57.04 MB/s ∼4% +7%
Wiko Highway
73.93 MB/s ∼5% +39%
Alcatel One Touch Idol X+
85.6 MB/s ∼6% +61%

Legende

 
iOcean X7S Mediatek MT6592, ARM Mali-450 MP4, 16 GB eMMC Flash
 
iOcean X7 Mediatek MT6589, PowerVR SGX544, 4 GB Flash
 
Huawei Ascend G700 Mediatek MT6589, PowerVR SGX544, 8 GB SSD
 
Google Nexus 5 Qualcomm Snapdragon 800 MSM8974, Qualcomm Adreno 330, 16 GB iNAND Flash
 
Zopo ZP1000 Mediatek MT6592, ARM Mali-450 MP4, 16 GB iNAND Flash
 
Wiko Highway Mediatek MT6592, ARM Mali-450 MP4, 16 GB iNAND Flash
 
Alcatel One Touch Idol X+ Mediatek MT6592, ARM Mali-450 MP4, 16 GB eMMC Flash

Spiele

Die im iOcean X7S eingesetzte Grafikeinheit ARM Mali-450 MP4 besitzt ausreichend Leistung für die meisten Spiele im Play Store. Wer jedoch gerne und viel spielt, könnte schnell seine Freude an dem System verlieren, denn OpenGL ES 3.0 wird nicht unterstützt, und bereits jetzt sind nicht alle Games in ihrer vollen Pracht ausführbar. Für Gelegenheitsspieler ist die gebotene Leistung jedoch mehr als ausreichend.

Angry Birds Star Wars funktioniert tadellos.
Angry Birds Star Wars funktioniert tadellos.
Bei Asphalt 8 werden die Details auf die mittlere Stufe reduziert.
Bei Asphalt 8 werden die Details auf die mittlere Stufe reduziert.

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Das iOcean X7S arbeitet absolut geräuschlos. Leider trifft dies nicht auf das Netzteil zu, welches einen hochfrequenten Piepton von sich gibt. Vor allem in ruhigen Umgebungen ist dies sehr störend. Man sollte das Smartphone deshalb nicht mit diesem Netzteil im Schlafzimmer laden.

Temperatur

Die Oberflächentemperaturen des iOcean X7S sind deutlich höher als bei dessen Vorgänger (max. 37,9 °C). Bereits im Leerlauf wird das Testgerät handwarm und erreicht Messwerte bis zu 35,5 °C.

Unter Last, welche wir durch die Auslastung von CPU und GPU mit Hilfe der App Stability Test simulieren, erreicht das Smartphone Werte von bis zu 41,9 °C. Das Idol X+ (max. 38,0 °C) und das Zopo ZP1000 (max. 37,5 °C) bleiben deutlich kühler. Dennoch sind die Temperaturen weder bedenklich noch unangenehm.

Max. Last
 38.9 °C36 °C37.1 °C 
 41 °C36.7 °C39.1 °C 
 40.6 °C35.8 °C36.5 °C 
Maximal: 41 °C
Durchschnitt: 38 °C
31.4 °C34.8 °C38.1 °C
31.6 °C35 °C39.7 °C
31.9 °C35.6 °C41.9 °C
Maximal: 41.9 °C
Durchschnitt: 35.6 °C
Netzteil (max.)  39.1 °C | Raumtemperatur 23 °C | Voltcraft IR-350
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 38 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Smartphone v7 auf 33.1 °C.
(±) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 41 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 35.5 °C (von 22.4 bis 51.7 °C für die Klasse Smartphone v7).
(±) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 41.9 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 34.1 °C).
(±) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 32.3 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 33.1 °C.

Lautsprecher

Der Monolautsprecher auf der Rückseite des iOcean X7S kann sehr laut sein. Ein Klangwunder ist er sicherlich nicht - Bässe sind kaum wahrnehmbar, und auch die Mitten sind seicht. Höhen werden blechern und leicht übersteuert transportiert. Wer Musik hören möchte, sollte besser einen externen Lautsprecher oder Kopfhörer nutzen. Für ein kleines Youtube Video zwischendurch reicht die gebotene Qualität aber aus. Die Audioklinke arbeitet recht ordentlich und störungsfrei.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Die Leistungsaufnahme des iOcean X7S wurde vor allem im Standby und ausgeschaltetem Zustand deutlich verbessert. Hier gibt es nichts mehr zu bemängeln. Im Leerlauf liegt der Energiebedarf auf Augenhöhe mit den Konkurrenten. Lediglich das ZP1000 (1,1–1,8 W) benötigt etwas weniger Power, besitzt aber auch nur ein Display mit kleiner HD-Auflösung. Auch unter Last gibt sich das X7S keine Blöße und zeigt für diese Ausstattung übliche Verbrauchswerte.

Das Netzteil ist mit einer Nennleistung von 5 Watt jedoch etwas knapp dimensioniert.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0 / 0.2 Watt
Idledarkmidlight 0.9 / 2.1 / 2.5 Watt
Last midlight 4.1 / 5.6 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Das iOcean X7S besitzt trotz höherer Verbrauchswerte als sein Vorgänger den gleichen 2.000 mAh-(7,4 Wh, 3,7 V)-Lithium-Polymer-Akku. Der optional offerierte 3.000-mAh-Akku scheint deshalb eine lohnende Investition zu sein. Doch werden durch das alternative Case für den größeren Energiespeicher die Abmessungen des Smartphones vergrößert. Außerdem wirkt dieses nicht sonderlich fest mit dem Gehäuse verankert.

Im praxisnahen Test „Surfen über WLAN“ wird bei einer angepassten Displayhelligkeit von 150 cd/m² ein Browserskript ausgeführt, welches alle 40 Sekunden eine andere Webseite aufruft. Das X7S knackt gerade mal die 5-Stunden-Marke. Ein schlechter Wert. Selbst bei weniger intensiver Nutzung wird man mit einer Ladung nicht das Ende des Tages erreichen, ohne an die Steckdose zu müssen. Mit dem stärkeren Akku erhöhen sich die Laufzeiten im gleichen Szenario auf knapp acht Stunden.

Akkulaufzeit
Surfen über WLAN
5h 08min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Im Test: iOcean X7S. Testgerät zur Verfügung gestellt von http://www.iocean-shop.de.
Im Test: iOcean X7S. Testgerät zur Verfügung gestellt von http://www.iocean-shop.de.

Das iOcean X7S merzt einige Fehler des Vorgängers aus, macht jedoch auch neue. Der flotte Prozessor und das farbkräftige Full-HD-Display sprechen angesichts des Preises sicherlich für das Smartphone. Auch die Sprachqualität ist sehr ordentlich. Der üppige Speicher und App2SD Unterstützung hinterlassen einen stimmigen Eindruck.

Leider lassen die Laufzeiten jedoch zu wünschen übrig. Hier hätten wir mehr Power für den Akku und eine bessere Effizienz gewünscht. Auch der optionale 3.000-mAh-Akku ist, aufgrund der mangelnden Stabilität des Zusatzgehäuses, nicht empfehlenswert. Außerdem sind die Frequenzabdeckungen des Dual-SIM-Gerätes eher mau. Die Datenanbindung ist weder sonderlich schnell noch kann auf LTE zurückgegriffen werden.

Die teilweise unübersetzten Menüpunkte und Tastenbeschriftungen sowie die Probleme mit einzelnen Apps – etwa dem Firefox-Browser – ziehen eine leichte Abwertung nach sich. 

Eine aktuelle Android-Version hätten wir uns ebenfalls gewünscht, denn mit Google Android 4.2.2 besteht nicht die Möglichkeit, Android Wear zu nutzen. Wer nicht viel unterwegs ist und ein performantes Smartphone sucht, kann mit dem iOcean X7S aber sicherlich glücklich werden.

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Im Test: iOcean X7S. Testgerät zur Verfügung gestellt von http://www.iocean-shop.de.
Im Test: iOcean X7S. Testgerät zur Verfügung gestellt von http://www.iocean-shop.de.
Gut (78%) iOcean X7S Mediatek MT6592ARM Mali-450 MP4 Smartphone - 17/07/2014 - v4
Testgerät zur Verfügung gestellt von http://www.cect-shop.com/de/iocean-x7s-2-16-weiss.html#.U6SIWbGuSMV
Download der lizensierten Bewertungsgrafik als PNG / SVG

Datenblatt

iOcean X7S
Prozessor
Grafikkarte
ARM Mali-450 MP4, Kerntakt: 700 MHz
Hauptspeicher
2048 MB 
Bildschirm
5 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel, kapazitiver Touchscreen, 5 Multitouchpunkte, LTPS, spiegelnd: ja
Massenspeicher
16 GB eMMC Flash, 16 GB 
, 13 GB verfügbar
Anschlüsse
1 USB 2.0, Audio Anschlüsse: kombinierter Kopfhörer- und Mikrofonanschluss, Card Reader: MicroSD bis 32 GB (SD, SDHC), Sensoren: Beschleunigungs-, Umgebungslicht-, Orientierungs-, Annährungs- und G-Sensor, Magnetormeter, Dual-SIM, GPS, Wifi Display, Wifi Direct, FM-Radio
Netzwerk
802.11 b/g/n (b/g/n = Wi-Fi 4), Bluetooth 4.0, GSM (850, 900, 1.800 und 1.900 MHz) HSPA+ (900 und 2.100 MHz)
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 8.9 x 141 x 68.7
Akku
7 Wh Lithium-Polymer, 3,7 Volt, 2.000 mAh, Telefonieren 3G (laut Hersteller): 15 h, Standby 3G (laut Hersteller): 500 h
Betriebssystem
Android 4.2
Kamera
Webcam: 5 MP; Hauptkamera: 13 MP CMOS, LED-Blitz
Sonstiges
Lautsprecher: Monolautsprecher, Tastatur: virtuell, 3.000 mAh Akku, modulares Netzteil, USB-Kabel, Cover, ein paar China-Apps, 12 Monate Garantie
Gewicht
135 g, Netzteil: 74 g
Preis
239 Euro

 

Optisch hat sich das iOcean X7S nicht verändert.
Optisch hat sich das iOcean X7S nicht verändert.
Das 5 Zoll LTPS-Display löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf.
Das 5 Zoll LTPS-Display löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf.
Das Gerät ist mit 135 g recht leicht.
Das Gerät ist mit 135 g recht leicht.
Das Display spiegelt stark.
Das Display spiegelt stark.
LTE ist nicht an Bord.
LTE ist nicht an Bord.
Der USB-2.0-Port unterstützt weder MHL noch OTG.
Der USB-2.0-Port unterstützt weder MHL noch OTG.
Der Lautsprecher kann sehr laut sein.
Der Lautsprecher kann sehr laut sein.
Das Gehäuse besteht vollständig aus Kunststoff.
Das Gehäuse besteht vollständig aus Kunststoff.
Die Kamera löst mit bis zu 13 MP auf.
Die Kamera löst mit bis zu 13 MP auf.
Auch die Frontkamera löst mit 5 MP vergleichsweise hoch auf.
Auch die Frontkamera löst mit 5 MP vergleichsweise hoch auf.
13 GB stehen zur freien Verfügung.
13 GB stehen zur freien Verfügung.
Schnellzugriff auf die meisten Funktionen.
Schnellzugriff auf die meisten Funktionen.
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
Das iOcean X7S lässt sich ab Werk rooten.
Das iOcean X7S lässt sich ab Werk rooten.
Geekbench 3
Geekbench 3
3DMark
3DMark
AnTuTu v4
AnTuTu v4

Ähnliche Geräte

Geräte anderer Hersteller

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Test Huawei P8 lite Smartphone
Mali-450 MP4, Kirin 620

Test Bibliothek

  • Weitere eigene Testberichte

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Displayformat

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Grafikkarte
  • Suche nach Testberichten in der umfangreichen Bibliothek von notebookCHECK.com

Links

Preisvergleich

Pro

+Flotter SoC
+Ordentliche Sprachqualität
+Dual-SIM
+Speicher erweiterbar
+Akku austauschbar
+Zwei hochauflösende Kameras
+Blickwinkelstabiler und gut ausgeleuchteter LTPS-Screen ...
 

Contra

-... der jedoch heller sein dürfte
-Nur Android 4.2 Jelly Bean
-Mäßiger Lautsprecher
-Schmale Frequenzabdeckung
-Kein LTE
-Netzteil piept und ist zu knapp bemessen
-Schwache Akkulaufzeiten

Shortcut

Was uns gefällt

Eine flotte Performance und ein recht großer Speicher, welcher außerdem erweiterbar ist.

Was wir vermissen

Einen größeren Akku, mehr Helligkeit für das Display sowie ein stärkeres Netzteil.

Was uns verblüfft

Trotz der neueren Displaytechnik ist das Panel deutlich dunkler als im Vorgänger.

Die Konkurrenz

Die Konkurrenten sind Zopo ZP1000, Wiko Highway, Alcatel One Touch Idol X+ und Huawei Ascend G700.

Bewertung

iOcean X7S - 17.07.2014 v4(old)
Daniel Schmidt

Gehäuse
70%
Tastatur
63 / 75 → 84%
Pointing Device
79%
Konnektivität
46 / 60 → 77%
Gewicht
94%
Akkulaufzeit
88%
Display
81%
Leistung Spiele
55 / 63 → 87%
Leistung Anwendungen
35 / 70 → 50%
Temperatur
85%
Lautstärke
100%
Audio
49 / 91 → 54%
Kamera
58%
Auf- / Abwertung
-1%
Durchschnitt
64%
78%
Smartphone - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test iOcean X7S Smartphone
Autor: Daniel Schmidt (Update: 15.05.2018)
Daniel Schmidt
Daniel Schmidt - Managing Editor Mobile - @Tellheim
Bereits als kleiner Zwerg fesselte mich mein Commodore 16 und entfachte meinen Enthusiasmus für Computer. Mit meinem ersten Modem surfte ich im Btx und später auch im World Wide Web. Die neuesten Techniktrends haben mich von jeher gefesselt und das gilt vor allem auch für mobile Geräte, wie Smartphones und Tablets. Für Notebookcheck bin ich seit 2013 am Ball und freue mich auf die Neuerungen, die noch kommen und wir für Sie auf Herz und Nieren testen werden.