Notebookcheck

Test Alcatel One Touch Idol X+ Smartphone

Florian Wimmer, Stefanie Voigt, 14.05.2014

Hosentaschen-Idol. Mit dem One Touch Idol X+ legt Alcatel bei seiner Spitzenserie noch einmal nach. Wer jetzt aber auf LTE, einen turboschnellen Prozessor oder erweiterbaren Speicher hofft, der wird enttäuscht. Warum wir das 5-Zoll-Smartphone trotzdem gut finden, lesen Sie hier.

Im Test: Alcatel One Touch Idol X+. Testgerät zur Verfügung gestellt von Cyberport.

Etwas verwirrt kann man bei Alcatels Produktpolitik ja schon sein: Da gibt es das Alcatel One Touch Idol X, das noch gar nicht so lange auf dem Markt ist. In manchen Märkten ist schon das One Touch Idol 2 auf dem Markt mit LTE und Metallgehäuse. Und dann gibt es noch das Idol X+, das wir nun im Testlabor haben. Im Vergleich zum Idol X soll es mit einem echten Octacore Prozessor punkten und ist etwas leichter. Die beiden SIM-Slots sind erhalten geblieben. Dafür hat das Idol X+ aber eine nicht mehr ganz so schlanke Silhouette und bringt ansonsten kaum echte Neuerungen mit. Die unverbindliche Preisempfehlung ist dafür gleich mal um 100 Euro höher als beim Idol X.

Mal sehen, wie sich das Idol X+ damit im oberen Mittelfeld der Smartphones aufstellt. Schließlich sind hier mächtige Platzhirsche wie das Google Nexus 5 zu Hause. Von Motorola kommt das Moto X, das mit innovativen Features überzeugen will. Das LG Optimus L9 II, das LG G Pro Lite Dual oder das Nokia Lumia 1320 sind weitere Mitbewerber im Preissegment. Mittlerweile bekommt man aber auch die letztjährige High-End-Generation mit Samsung Galaxy S4 und HTC One für um die 400 Euro.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Unschön: Mit dem Fingernagel kann man die Rückseite anheben und ins Innere schauen.
Unschön: Mit dem Fingernagel kann man die Rückseite anheben und ins Innere schauen.

Beim One Touch Idol X gefiel uns das Gehäuse mit der angerauten Oberfläche sehr gut, zudem war das Gehäuse mit nur 6,9 Millimeter Dicke sehr schlank. Das Idol X+ kann da nicht ganz mithalten, ist aber mit 8,1 Millimeter immer noch schlanker als beispielsweise das Google Nexus 5 oder das LG Optimus L9 II. Auch das Gewicht weiß mit nur 125 Gramm durchaus zu überzeugen.

Die Rückseite sieht mit dem eingelassenen kreisrunden Muster edel aus, ist allerdings diesmal glänzend gestaltet und sehr anfällig für Fingerabdrücke. Als Farben sind Weiß oder Schwarz verfügbar. Die Rückseite war beim Vorgänger nicht abnehmbar, so ist das auch beim Idol X+. Allerdings kann man bei unserem Testgerät mit dem Fingernagel unter die hintere Abdeckung fahren und sie problemlos anheben. Man bekommt dann einen unfreiwilligen Einblick ins Innenleben, das lässt nicht gerade auf erstklassige Verarbeitung schließen.

Das Material ist erneut Kunststoff, zum Schutz des Displays kommt Gorilla Glass 2 zum Einsatz. Tatsächlich kann es Druck auf den Bildschirm gut abfangen, starker Druck verursacht aber dennoch Bildstörungen. Abgesehen davon weiß die Stabilität zu überzeugen: Das Gehäuse lässt sich nicht verwinden und gibt auch keine unangenehmen Geräusch von sich.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Ein großer Kritikpunkt am Idol X war, dass es zwar zwei SIM-Ports gab, der Speicher aber nicht durch eine microSD-Karte erweitert werden konnte. Dieser Kritikpunkt bleibt beim Idol X+ bestehen, ebenso wie die Freude über zwei SIM-Slots. Von den 16 GByte Speicher sind noch etwas über 12 GByte für Anwendungen, Bilder und Musik verfügbar.

Software

Immer noch kein Android 4.4 in Sicht: So könnte man die Betriebssystemlage auf Alcatels Smartphones beschreiben. Obwohl die neueste Version von Googles mobilem Betriebssystem mittlerweile auf den meisten neuen Phones Standard ist, muss man sich bei Alcatel immer noch mit Android 4.2.2 begnügen. Das ist in Ordnung, damit bekommt man ein sehr stabiles und langjährig getestetes Betriebssystem. Allerdings gibt es bereits erste Apps, die nicht mehr mit den älteren Versionen von Android kompatibel sind.

Updates können auch nur über "One Touch Upgrade" heruntergeladen werden, da der Hersteller doch einige Anpassungen an Android vorgenommen hat. Beispielsweise ist der Lockscreen angepasst: Schieben Sie ihn nach links, kommt die Kamera-App zum Vorschein, nach rechts, kommen Sie ins Startmenü. Auch einige Einstellungsmenüs wurden erweitert: So findet sich ein Konfigurationstool für die Bildschirmdarstellung, also Farbtemperatur und Sättigung. Unschön: Der Sättigungsregler funktionierte bei unserem Testgerät nicht ganz richtig: In der höchsten Einstellung ging die Sättigung wieder zurück.

An vorinstallierter Software liefert Alcatel einiges mit, wobei nur manches wirklich Sinn macht: Der "One Touch Live" Store beispielsweise, in dem man sich Apps herunterladen kann, enthält im Grunde genommen nur eine Auswahl an Apps aus dem Google Play Store. "One Touch Sicherung" ist ein zusätzliches Backup-Programm, dieses Backup kann man aber auch über sein Google Konto anlegen. Die Kommunikations-App "Viber", der Musikdienst "Shazam" und zahlreiche Spiele von Gameloft - Puristen werden wohl sagen: Das Smartphone ist überladen. Die Apps lassen sich aber relativ schnell deinstallieren, und es steht dann auch etwas mehr Speicherplatz zur Verfügung.

Im Freien auf 3 Meter, ...
Im Freien auf 3 Meter, ...
...drinnen auf 10 Meter genau: das GPS-Modul.
...drinnen auf 10 Meter genau: das GPS-Modul.

Kommunikation & GPS 

Auch wenn LTE mittlweile selbst in günstigen Geräten verfügbar ist: Das Alcatel One Touch Idol X+ muss ohne auskommen. Im Grunde ist durch die verringerte 3G-Maximalgeschwindigkeit von 21 MBit pro Sekunde im Upload sogar ein Rückschritt im Vergleich zum One Touch Idol X zu verzeichnen: Hier konnte man seine Daten mit bis zu 42 MBit pro Sekunde durchs mobile Netz jagen.

Das WLAN-Modul ist im Bezug auf die unterstützten Standards gleich geblieben: 802.11 b/g/n werden unterstützt. Zwar fehlt damit der moderne 802.11-ac-Standard, dafür ist die Empfangsqualität hervorragend: Voller Empfang auch zehn Meter vom Router entfernt und durch drei Wände. Bei noch einer Wand und zwei weiteren Metern sind es immerhin noch 3/4.

Das A-GPS-Modul tut sich in Innenräumen schwer, uns zu lokalisieren. Nach längerem Warten werden aber doch einige Satelliten gefunden und die Position auf circa 10 Meter genau bestimmt. Im Freien zeigt sich die Qualität des Moduls, das uns schnell auf bis zu 3 Meter genau lokalisieren kann.

Bei einer Ausfahrt mit dem Mountainbike schlägt sich das GPS-Modul beinahe genauso gut wie das Profi-Navi Garmin Edge 500: Zwar misst das Smartphone 300 Meter weniger Wegstrecke und ist nicht ganz so genau auf der Fahrbahn, liefert   insgesamt aber ein sehr ordentliches Ergebnis.

Alcatel One Touch Idol X+: gesamt
Alcatel One Touch Idol X+: gesamt
Alcatel One Touch Idol X+: Brücke
Alcatel One Touch Idol X+: Brücke
Alcatel One Touch Idol X+: Wald
Alcatel One Touch Idol X+: Wald
Garmin Edge 500: gesamt
Garmin Edge 500: gesamt
Garmin Edge 500: Brücke
Garmin Edge 500: Brücke
Garmin Edge 500: Wald
Garmin Edge 500: Wald

Telefonfunktionen und Sprachqualität

Bei der Telefon-App verlässt sich Alcatel auf Googles Standard-Anwendung und verpasst ihr lediglich eine leichte Designänderung. Das ist absolut in Ordnung, denn Googles Android-Telefon-App war schon immer intuitiv zu bedienen. Auch zwei SIM-Karten lassen sich problemlos mit Android managen. Die SIM-Karten einzulegen bzw. ihre Klappen zu öffnen, ist aber immer noch so nervig und fummelig wie beim One Touch Idol X.

Beginnt man ein Gespräch, so ist das Gegenüber deutlich zu hören. Die Qualität des Ohrhörers ist nicht ganz so gut wie beim HTC One M8, aber dennoch auf hohen Niveau: Der Anrufer ist klar zu verstehen und auch die Lautstärke ist gut. Über die Lautsprecher ist das Gegenüber ebenfalls gut zu hören, hier hätte eine etwas höhere Lautstärke allerdings gut getan. Auch auf der Gegenseite wird man gut verstanden, Hintergrundgeräusche werden aber nicht immer zuverlässig heruasgefiltert.

Kameras & Multimedia

Die Kameramodule an Vorder- und Rückseite haben sich bezüglich der Megapixel nicht verändert: Immer noch fotografiert man an der Rückseite mit recht imposanten 13 Megapixel, an der Vorderseite mit ordentlichen 2 Megapixel. An der Rückseite gibt es wie beim One Touch Idol X einen LED-Blitz.

Wie schon beim One Touch Idol X wird auch hier die volle Auflösung des rückwärtigen Sensors nicht genutzt. Die Foto-App bietet zwar zahlreiche manuelle Einstellungen, lässt Sie allerdings die Bildgröße nur in "Groß", "Mittel" oder "Klein" festlegen. "Groß" sind wie beim Vorgänger auch nur etwas mehr als 9 Megapixel. Unverständlich, warum Alcatel hier weiterhin nicht die volle Auflösung des Sensors nutzt und darauf auch nicht hinweist. Mit anderen Foto-Apps lässt sich die volle Auflösung übrigens nutzen.

Im direkten Vergleich mit dem Galaxy S5, dem HTC One M8 und der Referenz-Kamera von Canon schneiden die Bilder des Alcatel One Touch Idol X+ nicht schlecht ab: Die Farben sind etwas blass, aber dadurch auch natürlich, das Galaxy S5 übertreibt hier etwas. Bei den Details besteht kein großer Unterschied zwischen Galaxy S5 und One Touch Idol X+: Beide Kameras machen detailreiche Bilder, die auch einem Hineinzoomen auf kleine Details standhalten. Beim HTC One M8 sind durch den viel geringer auflösenden Sensor die Details weniger deutlich.

One Touch Idol X+ (13/9 Megapixel)
One Touch Idol X+ (13/9 Megapixel)
Galaxy S5 (16 Megapixel)
Galaxy S5 (16 Megapixel)
HTC One M8 (4 Megapixel)
HTC One M8 (4 Megapixel)
Canon EOS 450D (12 Megapixel)
Canon EOS 450D (12 Megapixel)

Zubehör

Auf den ersten Blick liegen mit Ladegerät, USB-Kabel und Headset keine besonderen Beigaben in der Verpackung. Zumindests das Headset ist aber einen zweiten Blick wert, stammt es doch vom bekannten Hersteller JBL. Abgesehen davon, dass es mit seinen roten Soundkanälen interessant gestaltet ist, liefert das Headset einen guten Klang. Sowohl Mitten als auch Höhen sind gut ausbalanciert und auch Bässe sind hör- und spürbar. Im Vergleich mit dem Headset das dem Samsung Galaxy S5 beiliegt, sind kleine Unterschiede hörbar: Die Tiefen sind beim JBL Headset etwas stärker ausgeprägt und der Klang ist etwas voller.

Garantie

12 Monate Garantie gibt Alcatel auf seine Smartphones.

Eingabegeräte & Bedienung

Ein kapazitiver Touchscreen, der mit fünf Fingern gleichzeitig bedient werden kann, dient als primäres Interface beim Alcatel One Touch Idol X+. Er ist auch in den äußersten Ecken präzise; Multitouchgesten werden zuverlässig erkannt. Die drei Touch-Buttons für "Zurück", "Home" und "Menü" sind unterhalb des Bildschirms platziert und verkleinern so die Bildschirmoberfläche nicht.

Bei der Tastatur greift Alcatel auf "Swift Key" zurück, beim Alcatel One Touch Idol X war noch die Android-Standard-Tastatur voreingestellt. Was man als besser erachtet, sollte man am besten selbst herausfinden: Die Android Tastatur ist klarer und weniger überladen, dafür bietet Swift-Key mehr Einstellungsmöglichkeiten. Und schließlich gibt es im Google Play Store noch hunderte anderer Tastatur-Apps zum Ausprobieren.

Tastatur hochkant
Tastatur hochkant
Tastatur quer
Tastatur quer

Display

Wie wir testen - Display

Das Display bietet auf den ersten Blick dieselben Werte wie beim Vorgänger: FullHD-Auflösung, 5 Zoll Oberfläche, IPS-Technologie. Bei den Helligkeitswerten allerdings merkt man schnell, dass das Alcatel One Touch Idol X+ nicht so hell strahlt wie das verwandte Smartphone. Im Durchschnitt sind es "nur" 426,8 cd/m², fast 60 cd/m² weniger als beim Idol X. Damit ist das Idol X+ zwar immer noch deutlich heller als beispielsweise das Samsung Galaxy S4 oder das Motorola Moto X, kommt aber an das HTC One M7 nicht heran. Die Ausleuchtung ist mit 93 % beim One Touch Idol X+ recht einheitlich.

409
cd/m²
434
cd/m²
433
cd/m²
415
cd/m²
441
cd/m²
439
cd/m²
408
cd/m²
431
cd/m²
431
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 441 cd/m² Durchschnitt: 426.8 cd/m²
Ausleuchtung: 93 %
Helligkeit Akku: 441 cd/m²
Kontrast: 551:1 (Schwarzwert: 0.8 cd/m²)
ΔE Color 5.41 | 0.4-29.43 Ø6.2
ΔE Greyscale 2.58 | 0.64-98 Ø6.5
Gamma: 2.34

Durch die wesentlich geringere Helligkeit sinkt der Kontrast im Vergleich zum Idol X deutlich: 551:1 bietet das Idol X+ noch, das Idol X hatte einen Kontrast von 1292:1. Ebenso ist der Schwarzwert beinahe doppelt so hoch wie beim Idol X: 0,8 cd/m² messen wir bei unserem Testgerät und können bei dunklen Flächen auch einen deutlich sichtbaren Grauschleier ausmachen.

Wie bereits erwähnt, lassen sich Farbtemperatur und Sättigung im Einstellungen-Menü festlegen. Die Unterschiede sind mit bloßem Auge deutlicher sichtbar als sich in den Messwerten mit Kolorimeter und der Software CalMan niederschlägt. Blau ist dort immer dominant, lediglich rote und grüne Farbtöne werden unterschiedlich stark betont. Auch bei den Graustufen macht sich der Blaustich bemerkbar, selbst bei der Farbtemperatur "warm".

CalMan Farbmanagement. Farbtemperatur: moderat/Sättigung: niedrig
CalMan Farbmanagement. Farbtemperatur: moderat/Sättigung: niedrig
CalMan Farbmanagement. Farbtemperatur: moderat/Sättigung: moderat
CalMan Farbmanagement. Farbtemperatur: moderat/Sättigung: moderat
CalMan Farbmanagement. Farbtemperatur: moderat/Sättigung: hoch
CalMan Farbmanagement. Farbtemperatur: moderat/Sättigung: hoch
CalMan Farbgenauigkeit. Farbtemperatur: moderat/Sättigung: niedrig
CalMan Farbgenauigkeit. Farbtemperatur: moderat/Sättigung: niedrig
CalMan Graustufen. Farbtemperatur: kalt
CalMan Graustufen. Farbtemperatur: kalt
CalMan Graustufen. Farbtemperatur: moderat
CalMan Graustufen. Farbtemperatur: moderat
CalMan Graustufen. Farbtemperatur: warm
CalMan Graustufen. Farbtemperatur: warm
CalMan Sättigung. Farbtemperatur: moderat/Sättigung: moderat
CalMan Sättigung. Farbtemperatur: moderat/Sättigung: moderat

Durch die niedrigere Helligkeit ist das One Touch Idol X+ schlechter im Freien nutzbar als das Idol X. Es taugt aber immer noch gut zur Nutzung im Freien, wenn nicht gerade die pralle Sonne auf den spiegelnden Bildschirm fällt.

IPS heißt so gut wie immer perfekte Blickwinkel, schließlich wurde die Technologie genau dafür entwickelt. So kann man auch beim Idol X+ ein stabiles Bild ohne Farbverschiebungen oder Kontrastverluste bis in sehr flache Blickwinkel genießen.

Außeneinsatz
Außeneinsatz
Blickwinkel
Blickwinkel

Leistung

Wie wir testen - Leistung

Das SoC stammt von MediaTek, hört auf den Namen MT6592 und kam auch schon im Wiko Highway zum Einsatz. Der Clou daran ist nämlich: Ein echter Achtkernprozessor mit 1,7 GHz Taktung ist verbaut. Der klingt allerdings etwas besser als er tatsächlich ist: Die Taktung ist nicht allzuhoch, die Pro-MHz-Leistung der Cortex-A7-Kerne zudem nur durchschnittlich. Außerdem unterstützen bisher nur sehr wenige Apps die acht Rechenkerne. So kommt es, dass sich das Alcatel One Touch Idol X+ zwar mit dem Google Nexus 5 in Sachen Leistung durchaus messen kann, aber auch nicht meilenweit davonzieht. Man bekommt hohe Leistung, besonders für die Preislage, sollte sich aber von den acht Kernen keine Wunder erwarten. In der Praxis kommt es auch mal zu Rucklern bei der Navigation durchs Menü. Gegenüber dem Idol X ergibt sich übrigens ein deutlich spürbarer Leistungsvorsprung.

Die Grafiklösung ARM Mali-450 MP4 kann sowohl in unseren Benchmarks als auch gefühlt gute Leistungen erbringen. Sie liegt bei ungefähr 50 % der Leistung der letztjährigen High-End-Geräte, also beispielsweise des Galaxy S4 und des HTC One. Dabei ist sie aber immer noch völlig ausreichend für die allermeisten aktuellen Games im Google Play Store. Das recht anspruchsvolle 3D-Game "Iron Man 3" jedenfalls zeigte im Test keine Ruckler, ebensowenig "Real Racing 3".

Im Internet zu surfen macht viel Spaß mit dem Alcatel One Touch Idol X+. Das liegt vor allem daran, dass alles flüssig läuft und die Seiten schnell laden. In den Benchmarks liegt das Idol X+ zwar eher im Mittelfeld, das reicht aber immer noch locker für angenehmes Surfen.

Der Speicher schließlich ermöglicht schnelles Lesen, ist beim Schreiben aber eher langsam. Dabei ist der eMMC-Speicher langsamer als der des One Touch Idol X.

(nach Ergebnis sortieren)
Alcatel One Touch Idol X+
2717
Alcatel One Touch Idol X
2475 -9%
Google Nexus 5
2984 +10%
LG D605 Optimus L9 II
1815 -33%
LG Optimus G Pro Lite Dual D686
1617 -40%
Motorola Moto X 1. Gen 2013
2708 0%
Samsung Galaxy S4 GT-I9505
3430 +26%
Geekbench 3
32 Bit Multi-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Alcatel One Touch Idol X+
2847 Points ∼9%
Alcatel One Touch Idol X
1337 Points ∼4% -53%
Google Nexus 5
2239 Points ∼7% -21%
LG D605 Optimus L9 II
457 Points ∼1% -84%
LG Optimus G Pro Lite Dual D686
575 Points ∼2% -80%
Motorola Moto X 1. Gen 2013
1263 Points ∼4% -56%
Samsung Galaxy S4 GT-I9505
1889 Points ∼6% -34%
32 Bit Single-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Alcatel One Touch Idol X+
526 Points ∼11%
Alcatel One Touch Idol X
399 Points ∼8% -24%
Google Nexus 5
694 Points ∼15% +32%
LG D605 Optimus L9 II
454 Points ∼10% -14%
LG Optimus G Pro Lite Dual D686
314 Points ∼7% -40%
Motorola Moto X 1. Gen 2013
682 Points ∼15% +30%
Samsung Galaxy S4 GT-I9505
679 Points ∼14% +29%
Linpack Android / IOS
Multi Thread (nach Ergebnis sortieren)
Alcatel One Touch Idol X+
350 MFLOPS ∼12%
Alcatel One Touch Idol X
142.696 MFLOPS ∼5% -59%
Google Nexus 5
273.81 MFLOPS ∼9% -22%
LG D605 Optimus L9 II
183.533 MFLOPS ∼6% -48%
LG Optimus G Pro Lite Dual D686
64.303 MFLOPS ∼2% -82%
Motorola Moto X 1. Gen 2013
332.676 MFLOPS ∼11% -5%
Samsung Galaxy S4 GT-I9505
617.879 MFLOPS ∼21% +77%
HTC One
733.333 MFLOPS ∼25% +110%
Single Thread (nach Ergebnis sortieren)
Alcatel One Touch Idol X+
171 MFLOPS ∼17%
Alcatel One Touch Idol X
73.089 MFLOPS ∼7% -57%
Google Nexus 5
95.049 MFLOPS ∼9% -44%
LG D605 Optimus L9 II
133.919 MFLOPS ∼13% -22%
LG Optimus G Pro Lite Dual D686
40.441 MFLOPS ∼4% -76%
Motorola Moto X 1. Gen 2013
145.292 MFLOPS ∼14% -15%
Samsung Galaxy S4 GT-I9505
304.848 MFLOPS ∼30% +78%
HTC One
308.211 MFLOPS ∼30% +80%
3DMark
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Physics (nach Ergebnis sortieren)
Alcatel One Touch Idol X+
12604 Points ∼16%
Google Nexus 5
9622 Points ∼12% -24%
LG Optimus G Pro Lite Dual D686
3683 Points ∼5% -71%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Graphics Score (nach Ergebnis sortieren)
Alcatel One Touch Idol X+
6466 Points ∼1%
Google Nexus 5
15100 Points ∼3% +134%
LG Optimus G Pro Lite Dual D686
536 Points ∼0% -92%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Score (nach Ergebnis sortieren)
Alcatel One Touch Idol X+
7251 Points ∼3%
Google Nexus 5
13404 Points ∼6% +85%
LG Optimus G Pro Lite Dual D686
662 Points ∼0% -91%
1280x720 Ice Storm Standard Physics (nach Ergebnis sortieren)
Alcatel One Touch Idol X+
5770 Points ∼4%
Alcatel One Touch Idol X
8329 Points ∼5% +44%
LG D605 Optimus L9 II
5152 Points ∼3% -11%
LG Optimus G Pro Lite Dual D686
3650 Points ∼2% -37%
Samsung Galaxy S4 GT-I9505
11170 Points ∼7% +94%
HTC One
9451 Points ∼6% +64%
1280x720 Ice Storm Standard Graphics (nach Ergebnis sortieren)
Alcatel One Touch Idol X+
5346 Points ∼1%
Alcatel One Touch Idol X
2680 Points ∼0% -50%
LG D605 Optimus L9 II
4457 Points ∼1% -17%
LG Optimus G Pro Lite Dual D686
672 Points ∼0% -87%
Samsung Galaxy S4 GT-I9505
11395 Points ∼2% +113%
HTC One
11192 Points ∼1% +109%
1280x720 Ice Storm Standard Score (nach Ergebnis sortieren)
Alcatel One Touch Idol X+
5435 Points ∼0%
Alcatel One Touch Idol X
3156 Points ∼0% -42%
LG D605 Optimus L9 II
4595 Points ∼0% -15%
LG Optimus G Pro Lite Dual D686
821 Points ∼0% -85%
Samsung Galaxy S4 GT-I9505
11344 Points ∼1% +109%
HTC One
10752 Points ∼1% +98%
System (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy S4 GT-I9505
3421 Points ∼88%
HTC One
3353 Points ∼86%
GFXBench (DX / GLBenchmark) 2.7
1920x1080 T-Rex HD Offscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Alcatel One Touch Idol X+
9.1 fps ∼0%
Alcatel One Touch Idol X
3.4 fps ∼0% -63%
Google Nexus 5
21 fps ∼0% +131%
LG D605 Optimus L9 II
5.1 fps ∼0% -44%
Nokia Lumia 1320
3.6 fps ∼0% -60%
Motorola Moto X 1. Gen 2013
16.5 fps ∼0% +81%
Samsung Galaxy S4 GT-I9505
15 fps ∼0% +65%
T-Rex HD Onscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Alcatel One Touch Idol X+
8.7 fps ∼0%
Alcatel One Touch Idol X
3.2 fps ∼0% -63%
Google Nexus 5
23 fps ∼1% +164%
LG D605 Optimus L9 II
8.2 fps ∼0% -6%
Nokia Lumia 1320
7 fps ∼0% -20%
Motorola Moto X 1. Gen 2013
26.6 fps ∼1% +206%
Samsung Galaxy S4 GT-I9505
15 fps ∼0% +72%
Epic Citadel
High Quality (nach Ergebnis sortieren)
Alcatel One Touch Idol X+
52.5 fps ∼86%
Alcatel One Touch Idol X
43.2 fps ∼71% -18%
Google Nexus 5
55.2 fps ∼91% +5%
LG D605 Optimus L9 II
54.7 fps ∼90% +4%
LG Optimus G Pro Lite Dual D686
32.8 fps ∼54% -38%
Motorola Moto X 1. Gen 2013
59.5 fps ∼98% +13%
Samsung Galaxy S4 GT-I9505
58.7 fps ∼96% +12%
HTC One
57.1 fps ∼94% +9%
High Performance (nach Ergebnis sortieren)
Alcatel One Touch Idol X+
52.6 fps ∼87%
Alcatel One Touch Idol X
46.5 fps ∼76% -12%
Google Nexus 5
56.3 fps ∼93% +7%
LG D605 Optimus L9 II
56.3 fps ∼93% +7%
LG Optimus G Pro Lite Dual D686
37.1 fps ∼61% -29%
Motorola Moto X 1. Gen 2013
59.9 fps ∼99% +14%
Samsung Galaxy S4 GT-I9505
59 fps ∼97% +12%
HTC One
57.5 fps ∼95% +9%
Peacekeeper - --- (nach Ergebnis sortieren)
Alcatel One Touch Idol X+
601 Points ∼10%
Alcatel One Touch Idol X
686 Points ∼11% +14%
Google Nexus 5
835 Points ∼13% +39%
LG D605 Optimus L9 II
539 Points ∼9% -10%
LG Optimus G Pro Lite Dual D686
506 Points ∼8% -16%
Nokia Lumia 1320
391 Points ∼6% -35%
Motorola Moto X 1. Gen 2013
643 Points ∼10% +7%
Samsung Galaxy S4 GT-I9505
555 Points ∼9% -8%
HTC One
683 Points ∼11% +14%
Browsermark - --- (nach Ergebnis sortieren)
Alcatel One Touch Idol X+
2001 points ∼28%
Alcatel One Touch Idol X
2377 points ∼33% +19%
Google Nexus 5
2803 points ∼39% +40%
LG D605 Optimus L9 II
2414 points ∼34% +21%
LG Optimus G Pro Lite Dual D686
1512 points ∼21% -24%
Nokia Lumia 1320
1000 points ∼14% -50%
Motorola Moto X 1. Gen 2013
2622 points ∼36% +31%
Samsung Galaxy S4 GT-I9505
2502 points ∼35% +25%
HTC One
2152 points ∼30% +8%
AndroBench 3-5
Random Write 4KB (nach Ergebnis sortieren)
Alcatel One Touch Idol X+
1.02 MB/s ∼1%
Alcatel One Touch Idol X
1.32 MB/s ∼1% +29%
Google Nexus 5
0.84 MB/s ∼1% -18%
LG D605 Optimus L9 II
0.99 MB/s ∼1% -3%
LG Optimus G Pro Lite Dual D686
0.78 MB/s ∼0% -24%
Motorola Moto X 1. Gen 2013
2.44 MB/s ∼1% +139%
Samsung Galaxy S4 GT-I9505
1.13 MB/s ∼1% +11%
HTC One
1.19 MB/s ∼1% +17%
Random Read 4KB (nach Ergebnis sortieren)
Alcatel One Touch Idol X+
15.32 MB/s ∼9%
Alcatel One Touch Idol X
16.16 MB/s ∼9% +5%
Google Nexus 5
9.88 MB/s ∼6% -36%
LG D605 Optimus L9 II
11.13 MB/s ∼6% -27%
LG Optimus G Pro Lite Dual D686
9.38 MB/s ∼5% -39%
Motorola Moto X 1. Gen 2013
12.39 MB/s ∼7% -19%
Samsung Galaxy S4 GT-I9505
12.28 MB/s ∼7% -20%
HTC One
11.83 MB/s ∼7% -23%
Sequential Write 256KB (nach Ergebnis sortieren)
Alcatel One Touch Idol X+
10.41 MB/s ∼4%
Alcatel One Touch Idol X
11.56 MB/s ∼5% +11%
Google Nexus 5
15.52 MB/s ∼6% +49%
LG D605 Optimus L9 II
10.34 MB/s ∼4% -1%
LG Optimus G Pro Lite Dual D686
13.93 MB/s ∼6% +34%
Motorola Moto X 1. Gen 2013
12.04 MB/s ∼5% +16%
Samsung Galaxy S4 GT-I9505
13.11 MB/s ∼5% +26%
HTC One
16.37 MB/s ∼7% +57%
Sequential Read 256KB (nach Ergebnis sortieren)
Alcatel One Touch Idol X+
85.6 MB/s ∼10%
Alcatel One Touch Idol X
93.99 MB/s ∼11% +10%
Google Nexus 5
74.9 MB/s ∼8% -12%
LG D605 Optimus L9 II
57.61 MB/s ∼6% -33%
LG Optimus G Pro Lite Dual D686
30.49 MB/s ∼3% -64%
Motorola Moto X 1. Gen 2013
62.7 MB/s ∼7% -27%
Samsung Galaxy S4 GT-I9505
75.1 MB/s ∼8% -12%
HTC One
58.75 MB/s ∼7% -31%

Legende

 
Alcatel One Touch Idol X+ Mediatek MT6592, ARM Mali-450 MP4, 16 GB eMMC Flash
 
Alcatel One Touch Idol X Mediatek MT6589, PowerVR SGX544, 16 GB iNAND Flash
 
Google Nexus 5 Qualcomm Snapdragon 800 MSM8974, Qualcomm Adreno 330, 16 GB iNAND Flash
 
LG D605 Optimus L9 II Qualcomm Snapdragon S4 Plus MSM8230, Qualcomm Adreno 305, 8 GB SSD
 
LG Optimus G Pro Lite Dual D686 MediaTek MT6577, PowerVR SGX531, 8 GB SSD
 
Nokia Lumia 1320 Qualcomm Snapdragon 400 8930AB, Qualcomm Adreno 305, 8 GB SSD
 
Motorola Moto X 1. Gen 2013 Qualcomm Snapdragon S4 Pro MSM8960DT, Qualcomm Adreno 320, 16 GB iNAND Flash
 
Samsung Galaxy S4 GT-I9505 Qualcomm Snapdragon 600 APQ8064T, Qualcomm Adreno 320, 16 GB iNAND Flash
 
HTC One Qualcomm Snapdragon 600 APQ8064T, Qualcomm Adreno 320, 32 GB SSD

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Temperatur

Die Temperaturentwicklung unter Last unterscheidet sich erstmal nicht groß vom Alcatel One Touch Idol X. In manchen Bereichen ist das Idol X+ etwas kühler, in anderen etwas wärmer. Unangenehm warm wird es aber auch unter Volllast nie: Die Maximaltemperatur beträgt 38 Grad an der Vorderseite im Bereich der Touch-Buttons. Im Vergleich zu den restlichen Mitbewerbern wird das Idol X+ etwas wärmer, bleibt aber wie gesagt stets im angenehmen Bereich. Legt man keine Last an das Gerät, findet auch keine spürbare Erwärmung statt: Maximal 29,7 Grad messen wir im Idle-Modus.

Max. Last
 36.2 °C33.7 °C33.3 °C 
 38 °C34.5 °C34.7 °C 
 36.2 °C33.6 °C33.2 °C 
Maximal: 38 °C
Durchschnitt: 34.8 °C
31.4 °C34.1 °C35.3 °C
31.5 °C34.5 °C35.7 °C
32 °C35 °C37.7 °C
Maximal: 37.7 °C
Durchschnitt: 34.1 °C
Netzteil (max.)  38.4 °C | Raumtemperatur 21 °C | Voltcraft IR-350
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 34.8 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Smartphone auf 33.2 °C.
(+) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 38 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 35.7 °C (von 22.4 bis 51.7 °C für die Klasse Smartphone).
(+) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 37.7 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 34.2 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 28.5 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 33.2 °C.

Lautsprecher

Die Lautsprecher sind an der unteren Kante des Smartphones angebracht. Wie beim Alcatel One Touch Idol X ist die maximale Lautstärke sehr hoch. Auch dann ist der Klang noch sehr klar und nicht verzerrt. Höhen und Mitten sind diesmal auch ordentlich ausbalanciert, Tiefen fehlen etwas. Für den einen oder anderen Song zwischendurch oder Filmton sind die Lautsprecher aber gut geeignet.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Beim Alcatel One Touch Idol X haben wir moniert, dass es nicht gerade sparsam mit der Energie umging. Das gilt beinahe 1:1 auch beim One Touch Idol X+: Die Verbrauchswerte unterscheiden sich nur in Nuancen. Der Verbrauch im ausgeschalteten Zustand ist mit 0,1 Watt zwar geringer, aber eigentlich sollte hier gar keine Energie verbraucht werden. Im Standby-Modus verlangt das Smartphone noch 0,3 Watt vom Akku, auch hier wäre wesentlich weniger Verbrauch möglich, wie das Google Nexus 5 (0,1 Watt) zeigt.

Im Idle-Betrieb beträgt der durchschnittliche Verbrauch 1,9 Watt, das ist beinahe doppelt so viel wie beim Motorola Moto X oder LG Optimus L9 II (beide 1 Watt). Auch das Nexus 5 verbraucht mit 0,8 Watt deutlich weniger. Unter Last nähern sich die Smartphones aneinander an, nur das Nexus 5 bricht mit einem Maximalverbrauch von über 8 Watt aus.

Insgesamt rechtfertigt die Leistung nicht diesen hohen Energieverbrauch. Vor allem der Verbrauch im Standby und im ausgeschalteten Zustand ist zu hoch. Das verringert die Laufzeiten, da der Akku belastet wird, selbst wenn man sein Handy gar nicht verwendet.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.1 / 0.3 Watt
Idledarkmidlight 1.2 / 1.9 / 2.2 Watt
Last midlight 3 / 4.7 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

So schlimm, wie es die Energieverbrauchswerte andeuten, kommt es dann in der Praxis nicht: Standby-Zeiten von mehreren Tagen sind trotz dem relativ hohen Verbrauch drin, und dank dem deutlich leistungsstärkeren Akku mit 9,25 Wattstunden sind diesmal auch die restlichen Laufzeiten in Ordnung. Beim Idol X gab es hier doch einiges zu meckern.

Das One Touch Idol X+ hält im Idle-Betrieb über 12 Stunden durch und bei leichter Belastung 6:53 Stunden. Damit stellt es zwar keine neuen Rekorde auf, liegt aber immerhin einigermaßen gleichauf mit dem Mitbewerb und läuft deutlich länger als das Idol X.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
12h 22min
Surfen über WLAN
6h 53min
Last (volle Helligkeit)
2h 54min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Wo genau liegt denn nun das "Plus" des Alcatel One Touch Idol X+? Wenn man den Hersteller selber fragen würde, würde der wohl sagen, dass das Gerät mehr Leistung und längere Akkulaufzeiten mit sich bringt. Tatsächlich kann das Idol X+ in diesen beiden Kategorien überzeugen: Der Achtkernprozessor klingt zwar erst mal imposanter als er schließlich ist, liefert aber dennoch eine sehr ordentliche Leistung ab, vor allem in diesem Preissegment.

Dazu gibt es endlich vernünftige Akkulaufzeiten, beim Idol X waren die teilweise richtig schlecht. Außerdem bietet das WLAN-Modul einen sehr guten Empfang, ebenso wie das zuverlässige GPS. Als Zugabe gibt es ein Headset von JBL, dass immerhin etwas besser klingt als die Standard-Headsets der Mitbewerber. Die Software ist ordentlich ausgeführt, könnte aber durch eine neuere Android Version und weniger Bloatware aufgewertet werden. Zwei SIM-Slots erfreuen den Vieltelefonierer, allerdings ist das Einlegen der Karten nach wie vor eine Qual.

Außerdem entdecken wir auch einige Minuspunkte wie den immer noch recht hohen Standby-Verbrauch, das bei Weitem nicht mehr so schicke, dünne und nicht ganz so gut verarbeitete Gehäuse. Das Gehäuse des Idol X gefiel da wesentlich besser. Auch ist der Bildschirm nicht mehr ganz so hell und hat einen Blaustich. Die niedrige maximale 3G-Geschwindigkeit müssen wir auch ankreiden. Und wieso kann man den Speicher immer noch nicht erweitern?

Einige Kröten muss man also schon schlucken beim Alcatel One Touch Idol X+. Wäre man beim Gehäuse des Idol X geblieben und hätte noch LTE oder zumindest ein schnelleres HSPA draufgelegt, wäre die Wertung wohl viel höher ausgefallen. Der Hauptkritikpunkt Akkulaufzeit wurde aber immerhin deutlich verbessert, ebenso die Leistung noch einmal gesteigert.

Fazit: Wem das Gehäuse gefällt und wem die mobile Surfgeschwindigkeit nicht so wichtig ist, der bekommt für mittlerweile 340 Euro Straßenpreis ein faires Angebot, dass für den Preis ordentliche Qualität bietet.

Im Test: Alcatel One Touch Idol X+.
Im Test: Alcatel One Touch Idol X+.
Testgerät zur Verfügung gestellt von ...
Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Im Test: Alcatel One Touch Idol X+. Testgerät zur Verfügung gestellt von:
Im Test: Alcatel One Touch Idol X+. Testgerät zur Verfügung gestellt von:

Datenblatt

Alcatel One Touch Idol X+ (One Touch Serie)
Grafikkarte
ARM Mali-450 MP4, Kerntakt: 700 MHz
Hauptspeicher
2048 MB 
Bildschirm
5 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel, kapazitiver Touchscreen, IPS, spiegelnd: ja
Massenspeicher
16 GB eMMC Flash, 16 GB 
, 12.3 GB verfügbar
Anschlüsse
1 USB 2.0, Audio Anschlüsse: 3,5mm Headsetport, Sensoren: A-GPS, G-Sensor, Näherungssensor, Lichtsensor, Dual-SIM
Netzwerk
802.11 b/g/n (b/g/n), Bluetooth 4.0, Quadband GSM (850/900/1800/1900), UMTS 900/2100
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 8.1 x 140.4 x 69.1
Akku
9 Wh Lithium-Ion, 2.500 mAh, Telefonieren 2G (laut Hersteller): 27 h, Telefonieren 3G (laut Hersteller): 16 h, Standby 2G (laut Hersteller): 650 h, Standby 3G (laut Hersteller): 600 h
Betriebssystem
Android 4.2
Kamera
Webcam: Rückseite: 13 Megapixel, Autofokus, LED-Blitz. Vorderseite: 2 Megapixel
Sonstiges
Lautsprecher: Zwei Lautsprecher an der Unterseite, Tastatur: virtuelles Keyboard, JBL Headset, 12 Monate Garantie
Gewicht
125 g, Netzteil: 47 g
Preis
399 Euro

 

Mit dem Alcatel One Touch Idol X+ will der Hersteller noch einen draufsetzen.
Mit dem Alcatel One Touch Idol X+ will der Hersteller noch einen draufsetzen.
Dabei vergisst er aber leider, einige Vorzüge des Schwestermodells Alcatel One Touch Idol X zu übernehmen.
Dabei vergisst er aber leider, einige Vorzüge des Schwestermodells Alcatel One Touch Idol X zu übernehmen.
Das Gehäuse ist wuchtiger und hat eine glänzende Rückseite, die anfällig für Fingerabdrücke ist.
Das Gehäuse ist wuchtiger und hat eine glänzende Rückseite, die anfällig für Fingerabdrücke ist.
Außerdem ist die Verarbeitung nicht optimal.
Außerdem ist die Verarbeitung nicht optimal.
Das Betriebssystem ist Android 4.2, hier wäre ein Update ebenfalls eine gute Sache.
Das Betriebssystem ist Android 4.2, hier wäre ein Update ebenfalls eine gute Sache.
Abgesehen von gelegentlichen Rucklern und Hängern läuft das Smartphone aber rund.
Abgesehen von gelegentlichen Rucklern und Hängern läuft das Smartphone aber rund.
Die Lautsprecher machen ihrem Namen alle Ehre: Sie sind laut und klingen ganz ordentlich.
Die Lautsprecher machen ihrem Namen alle Ehre: Sie sind laut und klingen ganz ordentlich.
Die Kamera liefert ebenfalls eine überzeugende Vorstellung. Allerdings ist es seltsam, dass die Standard-App nicht die volle Auflösung unterstützt.
Die Kamera liefert ebenfalls eine überzeugende Vorstellung. Allerdings ist es seltsam, dass die Standard-App nicht die volle Auflösung unterstützt.
Ein Headset von JBL legt Alcatel bei. Dieses klingt etwas besser als andere Standard-Headsets.
Ein Headset von JBL legt Alcatel bei. Dieses klingt etwas besser als andere Standard-Headsets.
Wer ganz nach links scrollt, findet ein Widget, das die Bilder aus der Galerie als Diashow darstellt.
Wer ganz nach links scrollt, findet ein Widget, das die Bilder aus der Galerie als Diashow darstellt.
Mit Flipboard lassen sich News und Social-Media-Benachrichtigungen kombinieren. Ansonsten sind einige sinnvolle Apps, aber auch Bloatware installiert.
Mit Flipboard lassen sich News und Social-Media-Benachrichtigungen kombinieren. Ansonsten sind einige sinnvolle Apps, aber auch Bloatware installiert.
Die Tastatur stammt von Swift Key und ist etwas überladener als das Google-Standard-Modell. Dafür gibt es auch mehr Funktionen.
Die Tastatur stammt von Swift Key und ist etwas überladener als das Google-Standard-Modell. Dafür gibt es auch mehr Funktionen.
Insgesamt lässt sich aber auch mit "Swift Key" schnell und flüssig tippen.
Insgesamt lässt sich aber auch mit "Swift Key" schnell und flüssig tippen.
Spiele wie "Iron Man 3" laufen flüssig.
Spiele wie "Iron Man 3" laufen flüssig.
Im Sperrbildschirm kann man durch Wischen nach links die Kamera, nach rechts den Startscreen erreichen.
Im Sperrbildschirm kann man durch Wischen nach links die Kamera, nach rechts den Startscreen erreichen.
Grafisch wurde das System leicht überarbeitet.
Grafisch wurde das System leicht überarbeitet.
Das macht sich auch bei der Telefon-App bemerkbar, ansonsten gibt es aber kaum größere Änderungen.
Das macht sich auch bei der Telefon-App bemerkbar, ansonsten gibt es aber kaum größere Änderungen.
Immerhin lassen sich Farbtemperatur und Sättigung des Bildschirms einstellen.
Immerhin lassen sich Farbtemperatur und Sättigung des Bildschirms einstellen.

Ähnliche Geräte

Geräte anderer Hersteller

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Test Huawei P8 lite Smartphone
Mali-450 MP4, Kirin 620

Test Bibliothek

  • Weitere eigene Testberichte

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Displayformat

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Grafikkarte
  • Suche nach Testberichten in der umfangreichen Bibliothek von notebookCHECK.com

Links

Preisvergleich

Pro

+Leichtes Gehäuse.
+Zwei SIM-Ports.
+Zuverlässiges und genaues GPS.
+Gute Empfangsqualität im WLAN.
+Klare Gesprächsqualität.
+Ordentliche Kamera.
+Gutes Headset.
+Helles IPS-Display.
+Geringe Erwärmung.
+Alltagstaugliche Akkulaufzeiten.
 

Contra

-Empfänglich für Fingerabdrücke.
-Verarbeitung nicht immer optimal.
-Fummliges Einlegen der SIM-Karten.
-Langsames 3G-Modul.
-Kein LTE.
-Blaustich im Display.
-Hoher Energieverbrauch.

Shortcut

Was uns gefällt

Alcatel hat mit diesem Modell einige Schwächen des Idol X ausgemerzt und spendiert mehr Leistung.

Was wir vermissen

Das Gehäuse des Idol X hat uns deutlich besser gefallen...

Was uns verblüfft

Wieso einige der Tugenden des Schwestermodells hier nicht übernommen wurden.

Die Konkurrenz

Motorola Moto X, Google Nexus 5, LG Optimus L9 II, LG G Pro Lite Dual, Nokia Lumia 1320, Samsung Galaxy S4, HTC One, Sony Xperia Z1

Bewertung

Alcatel One Touch Idol X+ - 08.05.2014 v4(old)
Florian Wimmer

Gehäuse
71%
Tastatur
73 / 75 → 97%
Pointing Device
89%
Konnektivität
47 / 60 → 78%
Gewicht
94%
Akkulaufzeit
90%
Display
85%
Leistung Spiele
56 / 63 → 89%
Leistung Anwendungen
41 / 70 → 59%
Temperatur
86%
Lautstärke
100%
Audio
68 / 91 → 75%
Kamera
75%
Durchschnitt
75%
84%
Smartphone - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Alcatel One Touch Idol X+ Smartphone
Autor: Florian Wimmer (Update: 15.05.2018)
Florian Schmitt
Florian Schmitt - Managing Editor Mobile
Als ich 12 war, kam der erste Computer ins Haus und sofort fing ich an rumzubasteln, zu zerlegen, mir neue Teile zu besorgen und auszutauschen – schließlich musste immer genug Leistung für die aktuellen Games vorhanden sein. Als ich 2009 zu Notebookcheck kam, testete ich mit Leidenschaft Gaming-Notebook, seit 2012 gilt meine Aufmerksamkeit vor allem Smartphones, Tablets und Zukunftstechnologien.