Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Vivo will "VivoBook" markenrechtlich schützen, dem Asus VivoBook dürfte das gar nicht gefallen

Das ist ein VivoBook. Nein, kein Laptop von Vivo, sondern ein VivoBook von Asus. (Bild: Asus)
Das ist ein VivoBook. Nein, kein Laptop von Vivo, sondern ein VivoBook von Asus. (Bild: Asus)
Der Smartphone-Hersteller Vivo ist offenbar daran interessiert, einen Laptop zu entwickeln, der Markenname "VivoBook" ist aber etwas unglücklich gewählt, schließlich verkauft Asus bereits VivoBooks. Das hält Vivo nicht davon ab, die Marke für sich zu beanspruchen.
Hannes Brecher,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Es scheint ganz so, als würde in China bald ein Streit um den Markennamen "VivoBook" losgetreten werden, denn wie MyFixGuide berichtet will der Smartphone-Hersteller Vivo diese Produktbezeichnung markenrechtlich schützen lassen, und zwar gleich in zwei Varianten, einmal mit und einmal ohne Leerzeichen zwischen "Vivo" und "Book".

Einerseits bestätigt dieser Schritt, dass auch Vivo in den Laptop-Markt einsteigen möchte, nachdem Realme heute bereits sein erstes Notebook vorgestellt hat. Andererseits führt das zu einer etwas kuriosen Situation, in der sowohl Asus als auch Vivo Laptops verkaufen, die als VivoBook vermarktet werden – zumindest solange, bis sich die beiden Unternehmen darauf geeinigt haben, wer die Marke behalten darf.

Derzeit ist unklar, ob Vivo schlichtweg nicht daran gedacht hat, dass Asus bereits VivoBooks verkauft, oder ob diese Überschneidung Absicht ist, um von der breiten Bekanntheit der VivoBook-Marke zu profitieren. Ersteres scheint eher unwahrscheinlich, die Notebooks von Asus werden nämlich auch in China "VivoBook" genannt. Den Smartphone-Hersteller Vivo gibt es übrigens schon etwas länger als die VivoBook-Serie von Asus – Letztere kam 2013 auf den Markt, Vivo wurde aber schon 2009 gegründet.

Wie diese Situation im chinesischen Markenrecht geklärt wird bleibt abzuwarten, derartige Verfahren dauern in der Regel aber Jahre, sodass es durchaus denkbar wäre, dass zumindest eine Zeit lang VivoBooks von Asus und von Vivo vertrieben werden – gut nur, dass der "Asus"-Schriftzug stets auf die Notebooks gedruckt wird.

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
Hannes Brecher
Hannes Brecher - Senior Tech Writer - 7027 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2018
Seit dem Jahr 2009 schreibe ich für unterschiedliche Publikationen im Technologiesektor, bis ich im Jahr 2018 zur News-Redaktion von Notebookcheck gestoßen bin. Seitdem verbinde ich meine langjährige Erfahrung im Bereich Notebooks und Smartphones mit meiner lebenslangen Leidenschaft für Technologie, um unsere Leser über neue Entwicklungen am Markt zu informieren. Mein Design-Hintergrund als Art Director einer Werbeagentur erlaubt mir darüber hinaus tiefe Einblicke in die Eigenheiten dieser Branche.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2021-08 > Vivo will "VivoBook" markenrechtlich schützen, dem Asus VivoBook dürfte das gar nicht gefallen
Autor: Hannes Brecher, 18.08.2021 (Update: 18.08.2021)