Test Asus W90VP Gaming Notebook

Helden sterben jung.

Zur Cebit dieses Jahres war das W90 von Asus noch der große Hingucker, versprach es doch eine Gaming-Performance, die man ansonsten eher aus dem Lager von Alienware kennt. Obwohl sich Asus beim Design des Gehäuses so richtig ins Zeug legte, war die eingesetzte Hardware in erster Linie Grund für das allgemeine Interesse am Notebook. Zwei Mobility Radeon HD4870 Grafikkarten im Crossfire Verbund sollten es sein, die der Konkurrenz das fürchten lehren hätten sollen. – Ja, hätten sollen…

Asus W90VP Gaming Notebook

Vor einigen Wochen wurde das Befürchtete letztlich bestätigt: Das Asus W90 ist Geschichte. Zu gering ist offenbar das wirtschaftliche Potential, das man sich von einem High-End Gamer, als welcher das W90 letztlich konzipiert worden war, erwarten hätte können. Nun, das hätte man sich bei Asus auch vorher überlegen können, werden viele jetzt denken. Sicher, allerdings dürfte die derzeitige wirtschaftliche Entwicklung auch eine gewichtige Rolle spielen, und die kam in Anbetracht des notwendigen Entwicklungszeitraumes für das Gerät wohl oder übel überraschend.

Die Lager der einzelnen Notebook-Shops rund um den Globus werden also noch abverkauft werden, aber Nachschub von Asus wird es nicht mehr geben. Wir sehen uns das Gerät dennoch im Rahmen eines umfassenden Tests an, speziell aufgrund der spannenden Hardware.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Neben dem ganzen Hochglanz-Einheitsbrei an Consumer Notebooks der Einstiegs- und Mittelklasse wirkt das Design des W90 beinahe spannend. Ähnlich der Lamborghini-Reihe wird eine rautenförmige Formensprache als Thema aufgegriffen und in zahlreichen Details zitiert. Markant fallen vor allem die Lüfteröffnung, sowie die Lautsprecheröffnungen an der Vorderseite aus. Insgesamt wirkt das Chassis des W90 trotz seiner Mächtigkeit überaus elegant. Dies spricht doch sehr für die Arbeit der zuständigen Designer.
Dezent platzierte Chromelemente und gelungene Materialwechsel sorgen für eine ausgewogene Gliederung des Gehäuses, wobei positiv anzumerken ist, dass das Notebook trotzdem keinesfalls verspielt wirkt.

Seit dem Asus U1F gehört auch Leder zu den bevorzugten Materialien von Asus. War bei diesem noch die gesamte Handballenauflage mit diesem edlen Material überzogen, so überwiegt beim Asus W90 eher der optische Effekt. Neben den oberflächenwirksamen Kunststoff- und Metalloberflächen, gefallen auch die punktuellen Leder-Applikationen im Bereich der Scharniere. Auch der Wechsel von matten und glänzenden Oberflächen ist gelungen, womit insgesamt ein sehr stimmiger und vor allem hochwertiger Eindruck entsteht.

Leder Applikationen, links...
Leder Applikationen, links...
...und rechts oberhalb der Tastatur.
...und rechts oberhalb der Tastatur.

Als durchwegs gut kann auch die Verarbeitungsqualität des Asus W90 bezeichnet werden. Beim genauen Untersuchen des Gehäuses können zwar kleinere Schwachstellen bezüglich Lackierung und Spaltmaße entdeckt werden, insgesamt bleiben diese aber vernachlässigbar.
Ähnlich verhält es sich bei der Stabilität des riesigen Gehäuses. Auch hier kann punktuell ein minimales Nachgeben des Gehäuses beobachtet werden. Da das Chassis allerdings keine Verwindungen zulässt und beim Hantieren praktisch keine Knarrgeräusche vernommen werden konnten, kann man auch hier ein positives Resümee ziehen.

Das Display erinnert in seinen Abmessungen schon eher an einen Desktop TFT-Bildschirm. Allerdings weist es auch eine vergleichbare Stabilität auf. Die großen und durchaus robust wirkenden Scharniere können ein Nachwippen des Panels nicht verhindern. Auch auf einen Verschluss zur Verriegelung des Bildschirmes mit der Baseunit muss man verzichten, was allerdings bei einem DTR-Notebook zu vernachlässigen ist.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Anschlusstechnisch hat das Asus M90 einiges zu bieten. An der linken Seitenkante findet man erst mal die Öffnung für den Lüfter im mittleren bis hinteren Bereich. Ebenso hier zu finden die Anschlussbuchsen für Kopfhörer (S/PDIF) und Mikrofon, sowie ein USB Port und das Kensington Lock im hinteren Eckbereich.
Auch Gegenüber platzierte man die Ports wohl bedacht. Im vorderen Bereich sorgen etwa das Blu-Ray Laufwerk mit darüber liegendem ExpressCard Slot sowie ein Cardreader für ein beeinträchtigungsfreies Arbeiten neben dem Notebook. In der hinteren Hälfte findet man noch Firewire, eSATA und 3x USB.

Die Vorderseite gehörte ausschließlich den Designern, die hier drei Öffnungen für die integrierten Speaker platziert haben. Erst an der Rückseite geht es mit dem Anschluss-Reigen weiter. Vernünftiger Weise wurden hier eher dauerhaft und vor allem oftmals recht sperrige Stecker und Kabel positioniert: LAN und Modem, HDMI, VGA und der Netzanschluss.

Vorderseite: keine Anschlüsse
Vorderseite: keine Anschlüsse
Linke Seite: Kensington Lock, USB, Audio
Linke Seite: Kensington Lock, USB, Audio
Rückseite: Modem, LAN, HDMI, VGA, Netzanschluss
Rückseite: Modem, LAN, HDMI, VGA, Netzanschluss
Rechte Seite: ExpressCard, Cardreader, Firewire, eSATA, 3x USB
Rechte Seite: ExpressCard, Cardreader, Firewire, eSATA, 3x USB

Hinsichtlich Kommunikation sorgt das W90 mit Gigabit Ethernet, WLAN von Atheros (AR928X) und integriertem Bluetooth für ein umfassendes Paket.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Inmitten des wuchtigen Gehäuses wirkt die angebotene Tastatur beinahe etwas gedrängt. Ein etwas übersichtlicheres Layout wäre auf jeden Fall drinnen gewesen. Der Standard-Tastenblock zeigt hinsichtlich Tastenanordnung keine Auffälligkeiten, alle Tasten zeigen eine ausreichende Größe. Außerdem kommt man in den Genuss eines separaten Nummernblocks.

Das Tippgefühl ist als eher ruckartig und mitteltief zu beschreiben. Im Bereich der Enter-Taste lies sich die Tastatureinheit auch etwas durchbiegen, was sich in einem federnden Gefühl beim Tippen äußerte.

Nicht anfreunden konnten wir uns mit dem berührungssensitiven Control-Panel links neben der Tastatur, insbesondere mit der hier positionierten Lautstärkeregelung. Es bedarf schon einiger Übung, um die Lautstärke der Soundwiedergabe auf das gewünschte Niveau zu bringen. Die bekannte Kombination aus FN und einer F-Taste hätte hier auch gereicht und wäre vermutlich sogar präziser zu bedienen gewesen.
Ähnliches gilt auch für eine Steuerzone oberhalb der Tastatur, mit der sich die Helligkeit des Displays anpassen lässt. Nun, abgesehen davon, dass eine Justierung der Displayhelligkeit eher weniger oft vorgenommen wird als beispielsweise bei der Lautstärke der Soundwiedergabe und damit auch eine derart präsente Schaltfläche keine wirkliche Begründung erfährt, lässt sich die Touchfläche ebenso nur mühsam und mehr oder weniger ungenau bedienen.

Das Touchpad liefert eine grundsätzlich gute Oberfläche bei ausreichender Größe. Auch die beiden Tasten lassen sich angenehm bedienen.
Insgesamt muss man anmerken, dass sowohl die Tastatur als auch das Touchpad unter der Bauhöhe der Baseunit leiden, die an der Vorderkante stolze 40 Millimeter erreicht. Dies bedingt eine oftmals unergonomische Handhaltung.

Tastatur
Asus W90VP Tastatur
Touchpad
Asus W90VP Touchpad

Display

Wie wir testen - Display

Asus stattet seinen „Prestige-Gamer“ mit einem 18.4-Zoll Full-HD Panel aus. Mit einer Auflösung von 1920x1080 Pixel kommt man damit in den Genuss höchster Bildqualität in 1080p FullHD, unterstützt durch das eingesetzte Blu-Ray Laufwerk. Das spiegelnde Display im Edge-to-Edge Design ist dabei praktisch Pflicht-Programm.

Hinsichtlich Helligkeit lieferte das verbaute Panel (CMO1804) einen maximalen Wert von 174.9 cd/m². Aufgefallen ist außerdem ein deutlicher Helligkeitsabfall in den oberen Eckbereichen auf bis zu 122.7 cd/m². Damit schneidet das Asus W90 in Punkto Ausleuchtung mit gerade einmal 70% nur unterdurchschnittlich ab. Nicht viel besser sieht es beim maximal möglichen Kontrast aus, der aufgrund eines Schwarzwertes von 1.09 cd/m² auf nur 160:1 kommt. Ebenso bestenfalls als Durchschnitt zu werten.

124.7
cd/m²
129.4
cd/m²
122.7
cd/m²
147.0
cd/m²
174.9
cd/m²
154.0
cd/m²
144.9
cd/m²
151.8
cd/m²
162.9
cd/m²
Infos
Maximal: 174.9 cd/m²
Durchschnitt: 145.8 cd/m²
Ausleuchtung: 70 %
Schwarzwert: 1.09 cd/m²
Kontrast: 160:1
Ausleuchtung des Bildschirms

Die Farbdarstellung hinterlässt subjektiv einen guten Eindruck. Das dargestellte Bild wirkt stets  kräftig und ausgewogen. Auch die Bildstabilität ist horizontal als gut zu beurteilen, während im vertikalen Sichtbereich rascher Farbveränderungen sichtbar werden.  Leider sind auch störende Spiegelungen, selbst in Innenräumen bei durchschnittlicher Umgebungshelligkeit, stets präsent.

Blickwinkel Asus W90VP
Blickwinkel Asus W90VP

Ein echter Gamer sollte es werden. Als Partner für Grafikangelegenheiten wählte man ATI und die CPU steuerte Intel bei. Soweit noch nichts Ungewöhnliches. Mit der Mobility Radeon HD4870 sollte es allerdings der stärkste mobile Grafikchip sein, die AMD/ATI aktuell für Notebooks im Sortiment führt. Kein anderes Gerät verfügt derzeit über diese Hardware, was das Interesse am Gerät natürlich nochmals ankurbelt. Und nun der absolute Clou: Asus verbaut gleich zwei Grafikkarten dieses Typs, und zwar im Crossfire-Verbund, ähnlich dem SLI System vom Konkurrenten Nvidia.

Nun zur CPU. Zum Einsatz kommt ein Q9000 Chip von Intel, also vier Kerne in Penryn Architektur (45 Nanometer), 1066 MHz FSB, 6MB L2-Cache und einem TDP von 45W. Das Problem: Die Taktung. Lediglich 2.0 GHz bringen die vier Kerne.  Was also eventuell durchaus gut gemeint war, sprich das W90 mit einer zukunftstauglichen 4-Kerne CPU auszustatten, entpuppt sich in den Tests leider schnell als Fehlgriff. Der Multi-Core Support bei Games hält sich immer noch sehr in Grenzen, selbst bei den neuersten Titeln. Megahertz oder besser gesagt Gigahertz machen noch immer das Rennen im Kampf um zusätzliche Frames in den Benchmarktests. Dies war auch bereits in unserem Test-Special zur Intel Quad-Core Palette das Fazit gewesen.

Per Knopfdruck wird die Q9000...
...auf 2.2 GHz übertaktet.

Natürlich, in Hinblick Zukunft ist ein Quad-Core sicher eine gute Wahl, aber wer will schon Monate, vielleicht Jahre warten, bis die 4-Kerne auch bei Games ihr gesamtes Potential ausnützen können. Bis dahin wird vermutlich auch die eingesetzte Grafiklösung überholt sein, selbst wenn sie aktuell zu den leistungsstärksten überhaupt zu zählen ist.
In Punkto Zukunftstauglichkeit ist noch eine Sache zu Erwähnen: Der Treibersupport. Wie folgende Tests zeigen werden, sind die im auslieferungszustand mitgelieferten Treiber am Gerät veraltet und bei einigen Games nicht optimal. Es stellt sich außerdem die Frage, wie der zukünftige Support einer Grafiklösung seitens ATI aussieht, die bis Dato in genau einem Modell verbaut wurde und welches bereits wieder aus der Produktion genommen wurde…

Im 3D-Mark 2006 Standardtest folgt bereits die erste Ernüchterung: 12.328 Punkte erreicht das Asus W90 bei unserer Standardauflösung von 1280x1024 Pixel. Dazu mussten wir allerdings bereits den „Overclocking Mode“ aktivieren, der aus der Q9000 CPU 2.2 GHz heraus quetscht. 11328 wären es mit der regulär getakteten CPU. Andere Gamer erreichen hier mehr als 13000 Punkte, wobei das Alienware M17x die Liste mit aktuell ungeschlagenen 15379 Punkten unangefochten anführt. Alle Modelle verfügen allerdings über leistungsfähigere CPUs, was die Q9000 im W90 abermals als Flaschenhals identifiziert. Detaillierte Spieletests folgen im nächsten Kapitel.

3D Mark 2006
3D Mark 2006

Was hat das W90 abgesehen von CPU und GPU noch zu bieten? Nun, da wären etwa die insgesamt 6GB Arbeitsspeicher allerdings vom Typ DDR2, aufgeteilt auf drei 2GB Riegel. Auch speichertechnisch sollte man mit insgesamt einem Terrabyte Kapazität, sprich eintausend Gigabyte, das Auslangen finden. Die beiden Platten von Seagate (ST9500325AS) drehen mit 5400 U/min und fassen jeweils 500GB. Im HDTune Benchmarktest werden Übertragungsraten von bis zu 78.7 MB/sec und eine Zugriffszeit von 17.9 Millisekunden angegeben. Beide Werte liegen im Durchschnitt.

Systeminfo CPU
Systeminfo CPU
Systeminfo Chipset
Systeminfo Ram
Systeminfo Ram
Systeminfo GPU
Systeminfo GPU
Systeminfo Hdd
Systeminformationen Asus W90VP
3D Mark
3DMark 0514329 Punkte
3DMark 06
 1280x1024
12328 Punkte
3DMark Vantage8396 Punkte
Hilfe
PC Mark
PCMark 057229 Punkte
PCMark Vantage4409 Punkte
Hilfe
Seagate Momentus 5400.6 ST9500325AS
Minimale Transferrate: 38.6 MB/s
Maximale Transferrate: 78.7 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 62.7 MB/s
Zugriffszeit: 17.9 ms
Burst-Rate: 76.7 MB/s
CPU Benutzung: 1.6 %

Spieleleistung

Wie steht es nun um die Gaming Performance des Asus W90? Zur Anwendung im Test kommen wie immer zahlreiche namhafte Spieletitel.

CoD4

Ein Must im Performance Test stellt natürlich der Shooter Klassiker Call of Duty 4 dar. Dass bei einem Gaming Boliden in erster Linie das Hauptaugenmerk auf hohe Grafikdetails gelenkt wird, sollte nicht verwundern.
Gesagt getan, wir testeten wie gewohnt anhand eines standardisierten Durchlaufs einer Passage im ersten Single-Player Level. Gebencht wurde mit den Einstellungen 1280x1024, alle Grafikoptionen an bzw. auf high sowie 4x Antialiasing. Protokolliert wurde wie immer vom Tool Fraps.

Das Asus W90 zeigte im Test eine durchwegs gute Performance. Die erreichte Framerate lag praktisch konstant über 60 Fps. Im Schnitt erreichte das Notebook 99.8 Fps. Im Vergleich dazu lag das Cybersystem QX18 mit Nvidia Geforce 280M GTX SLI, allerdings mit T9900 CPU mit starken 3.06 GHz, minimal über diesen Ergebnissen, bzw. verzeichnete Abschnittsweise höhere Ausreißer nach oben. Damit liegt dieses auch im Durchschnitt mit 119.3 Fps voran.

Racedriver GRID

Ein Vertreter eines gänzlich unterschiedlichen Genres ist die Renn-Simulation GRID. Auch hier kamen anspruchsvolle Einstellungen (1280x1024, alle Optionen an bzw. high, 2x XMSAA) zum Einsatz. Gestartet wird mit guten 45-60 Fps. Insgesamt bleibt die Performance in etwa zwischen 30 und 60 Fps und damit im stets flüssigem Bereich.

Das Cybersystem QX18 bleibt etwas konstanter bei einer Framerate von 70-90 Fps. Im Schnitt liegt das QX18 bei 77 Fps und das W90 vergleichsweise bei 52 Fps.

FEAR2

Als Vertreter der aktuellen Shooter-Generation sahen wir uns auch FEAR2 an. Bei einer Auflösung von 1280x1024 Pixel, allen Grafikeinstellungen auf ein bzw. high und aktiviertem 4x Antialiasing lieferte das W90 Frameraten von bis zu 60-70 Fps, zeigte aber immer wieder kurze Einbrüche auf unter 15 Fps was sich in kurzen Rucklern bemerkbar machte. Hier könnte eventuell der Fehler treiberbedingt sein. Wesentlich besser schneidet hier das Cybersystem mit Nvidia GTX 280M SLI Grafik ab. Hier bleiben die Frameraten bei durchschnittlich  123 Fps.

Gaming Performance Asus W90VP - HD4870 X2 vs. GTX 280M SLI
Gaming Performance Asus W90VP - HD4870 X2 vs. GTX 280M SLI

GTA IV

Etwas ernüchternd fällt auch die Performance beim Test mit dem CPU-hungrigen GTA IV aus. Bereits vor den Benchmarkdurchgängen steht fest, dass mit einer Q9000 CPU nicht wirklich viel zu holen sein wird. Der integrierte Benchmarktest bestätigt dann rasch diese Befürchtung. Gerade einmal 32.27 Fps liefert das Notebook im Schnitt bei mittlerer Detailstufe (1024x768 Pixel, med. Presets, 21/10/50/8). Das QX18 kann hier trotz Dual-Core CPU, diese allerdings mit satten 3.06 Ghz, gute und spielbare 45 Fps verbuchen.

Allerdings würde GTA der Grafikkonfiguration des W90 auch bei hohen Details einen Strich durch die Rechnung machen. Um auch eine hohe Texturqualität wählen zu können, verlangt das Game nach mehr als die gebotenen 512MB GDDR3 Videospeicher. Hier helfen auch zwei Grafikkarten nichts.

Fazit

Zusammenfassend kann man nur eines sagen: Schade.
Schade, dass Asus das Potential der verbauten Grafiklösung nicht durch eine entsprechende CPU unterstützt, und außerdem schade, dass ATI hinsichtlich Treibersupport für die eingesetzte Grafiklösung auf sich warten lässt. Die HD4870 hätte abgesehen davon gute Voraussetzungen für einen Preis/Leistung Tipp.

Diversen Forenberichten zufolge soll es möglich sein, das Asus W90 mit speziell gemoddeten Treibern auf Vordermann zu bringen. Auch von einem Übertakten der Q9000 CPU auf bis zu 2.7 Ghz oder aber einem Tausch gegen den wesentlich stärkeren QX9300 Chip ist teils die Rede. Was das bringt? Nun, posts von 17.000 Punkten im 3D Marks 2006 und mehr sprechen eine eindeutige Sprache. Selbst das aktuelle Alienware M17x mit übertakteter QX9300 CPU (3.06 GHz)und zwei Geforce GTX 280M erreichte  bei uns nur rund 15.400 Punkte. Damit hätte also ATI das Rennen gemacht. Hätte, um auch weiterhin im Konjunktiv zu bleiben. Schade drum.

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Lautstärke

Die Geräuschkulisse fällt für eine Gaming-Maschine durchaus akzeptabel aus. Ohne Last im Idle bzw. Office Betrieb ist der Lüfter zwar ständig in Betrieb, bleibt aber mit 36.6 dB(A) im vertretbaren Rahmen. Aktiviert man die Overcklocking-Funktion der CPU, so wird das Gerät lauter und erreicht dann 38.5 dB(A).

Unter konstanter Auslastung bei übertakteter CPU konnten wir maximal bis zu 47.6 dB(A) aus dem Gerät holen. Der Grafikchip blieb dabei allerdings mit knapp über 80°C für ATI-Standards vergleichsweise kühl.

Lautstärkediagramm

Idle 33.6 / 33.6 / 38.5 dB(A)
HDD 36.8 dB(A)
DVD 38.5 / dB(A)
Last 38.2 / 47.6 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:     (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Stresstest
Stresstest

Während die Handablageflächen unterhalb der Tastatur mit knapp über 30°C vergleichsweise kühl blieben, konnten im hinteren Bereich der Oberseite der Baseunit doch schon deutlich spürbare Erwärmungen von bis zu 44.8 °C beobachtet werden.
An der Gehäuseunterseite fällt der Temperaturverlauf sehr ähnlich aus. Als maximale Erwärmung kann hier 46.9 °C festgehalten werden.

Max. Last
 43.4 °C44.8 °C38.8 °C 
 42.8 °C35.7 °C33.9 °C 
 34.8 °C31.8 °C31.2 °C 
 
40.7 °C46.9 °C38.3 °C
36.7 °C45.1 °C39.8 °C
29.7 °C32.3 °C36.2 °C
Maximal: 44.8 °C
Durchschnitt: 37.5 °C
 Maximal: 46.9 °C
Durchschnitt: 38.4 °C
Raumtemperatur 23.0 °C

Lautsprecher

Die gebotene Klangkulisse kann als insgesamt als voll und beinahe Bass-lastig beschrieben werden. Zudem gibt es Softwareseitig unzählige Einstellmöglichkeiten um die 5.1 Lautsprecheranordnung an die individuellen Vorlieben des Benutzers anpassen zu können. Im Auslieferungszustand war der zentrale Speaker an der Vorderkante für unseren Geschmack etwas zu präsent konfiguriert.
Die maximale Lautstärke des Soundsystems reicht auch für passable Musikwiedergabe. Auch der Einsatz im Gaming- und Videobereich ist durchwegs vorstellbar.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Bei einem entsprechend leistungsstarken Desktop-Replacement, wie etwa dem Asus W90, ist der integrierte Akku in der Regel Nebensache, und dient eher als Notstrom-Quelle, sollte das Stromnetz einmal kurz ausfallen.
Dennoch mit einem Akkupack mit einer Kapazität von 93 Wh versucht Asus offenbar trotzdem, dem W90 zumindest eine Idee von Mobilität einzuhauchen. Dabei bleibt es allerdings auch, die ermittelten Laufzeiten fallen wenig vielversprechend aus.

Die maximal zu erwartende Akkulaufzeit, ermittelt durch den BatteryEater Readers Test (Energiesparprofil, min. Displayhelligkeit), betrug ganze 93 Minuten. Mit knapp unter 90 Minuten, also rund 1.5 Stunden lag auch die Laufzeit im praxisnahen WLAN Betrieb nur unwesentlich unter dieser Marke.
Unter Last sollte man sich keine allzu großen Hoffnungen machen. Gerade einmal 49 Minuten hielt das Asus W90 im BatteryEater Classic Test durch.

Stromverbrauch

Aus / Standby 1.2 / 2.3 Watt
Idle 64.4 / 70.3 / 71.7 Watt
Last 153.6 / 205.3 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
1h 33min
Surfen über WLAN
1h 30min
DVD
1h 25min
Last (volle Helligkeit)
0h 49min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Auch auf die Gefahr hin sich zu wiederholen: Schade. Das Asus W90VP hätte das Zeugs für ein erfolgreiches Gaming Notebook durchaus gehabt. Beim Gehäuse hat man sich Mühe gegeben, sowohl was Design, als auch was die Verarbeitungsqualität betrifft. Das Ergebnis kann sich auf jeden Fall sehen lassen  - das Asus W90VP positioniert sich weit entfernt von der Verspieltheit so manch bunt blinkender Gaming-Notebooks.

Schwächen zeigt das eingesetzte Display. Hier wird vermutlich auch der Kostendruck etwas spürbar, weist doch das verbaute Panel eine nur mäßige Helligkeit auf, und kann auch in den Punkten Ausleuchtung und Kontrast nicht wirklich überzeugen.

Das Um und Auf beim W90 ist wohl oder übel der Punkt Leistung. Die verbaute Quad-Core CPU klingt zwar auf den ersten Blick vielversprechend, allerdings hätte man das Budget für diesen Chip eher in einen höher getakteten Zweikerner investieren sollen. Vier Kerne werden bis dato von Games einfach noch zu wenig unterstützt.

Darunter leidet letztlich auch die eingesetzte Grafiklösung, die mit zwei ATI Mobility Radeon HD4870 Chips durchaus das Zeugs zum Spitzenkandidat hätte. Allerdings muss sich hier auch ATI den Vorwurf gefallen lassen, dass sich ein derart nachlässiger Treibersupport, gerade bei der Top-Grafiklösung aus dem Haus AMD/ATI, überhaupt nicht gut macht. Damit stellt sich natürlich auch die Frage, wie es in Zukunft um diese Grafiklösung bestellt ist. Das W90 war und ist das einzige Gerät, das auf die beiden 4870 Chips zurückgreift. Nun wurde auch noch die Produktion eingestellt, was den Ansporn für ATI neue Treiber herauszubringen nicht wirklich erhöhen wird, im Gegenteil.

Aufgrund der angesprochenen Unstimmigkeiten bei CPU und Treiber ist das W90VP als Tipp für Tüftler und Tuner zu führen, die aus einem 2300 Euro Gerät eine Gaming-Maschine zaubern könnten, die selbst die aktuelle Alienware M17x Modellreihe alt aussehen lassen könnte. Ja…, könnte.

Asus M90VP Gaming Notebook
Asus W90VP
Asus W90VP
Asus W90VP
Asus W90VP
Asus W90VP
Asus W90VP
Asus W90VP
Asus W90VP
Asus W90VP Gaming Notebook

Vielen Dank der Firma Notebook.de die uns freundlicherweise das Testgerät zur Verfügung gestellt haben. Hier können Sie das Gerät konfigurieren und auch kaufen.

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Asus M90VP Gaming Notebook, zur Verfügung gestellt von:
Asus M90VP Gaming Notebook

Datenblatt

Asus W90Vp

:: Prozessor
:: Mainboard
Intel X38
:: Speicher
6144 MB, DDR2 PC2-6400
:: Grafikkarte
ATI Mobility Radeon HD 4870 X2 - 512 MB, Kerntakt: 550 MHz, Speichertakt: 850 MHz, 7.14.10.0621
:: Bildschirm
18.4 Zoll 16:9, 1920x1080 Pixel, WUXGA glare TFT FullHD, spiegelnd: ja
:: Festplatte
Seagate Momentus 5400.6 ST9500325AS, 500 GB 5400 U/Min 2x500GB
:: Soundkarte
HD Audio
:: Anschlüsse
1 Express Card 54mm, 4 USB 2.0, 1 Firewire, 1 VGA, 1 HDMI, 56k Modem, 1 Kensington Lock, 1 eSata, Audio Anschlüsse: Kopfhörer (S/PDIF), Mikrofon, Card Reader: 8in1, TV Karte: Hybrid TV-Tuner ,
:: Netzwerkverbindungen
Realtek RTL8168C/8111C Family PCI-E Gigabit Ethernet NIC (10/100/1000MBit), Atheros AR928X Wireless Network Adapter (b g n ), 2.0 Bluetooth
:: Optisches Laufwerk
HL-DT-ST BDDVDRW CT10L
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 63 x 443 x 328
:: Gewicht
6.07 kg Netzteil: 1.33 kg
:: Akku
93 Wh Lithium-Ion, 11.1V8800mAh
:: Preis
2300 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows Vista Ultimate 64 Bit
:: Sonstiges
24 Monate Garantie

 

Beim Gehäusedesign des Asus W90 hat man offenbar sehr auf ein dezentes Äußeres geachtet.
Beim Gehäusedesign des Asus W90 hat man offenbar sehr auf ein dezentes Äußeres geachtet.
Anders als viele Gaming-Notebooks, zeigt sich das Notebook mit einer Mischung aus verschiedenen Oberflächen recht elegant.
Anders als viele Gaming-Notebooks, zeigt sich das Notebook mit einer Mischung aus verschiedenen Oberflächen recht elegant.
Von willkürlicher Farbgebung oder blinkenden LEDs keine Spur.
Von willkürlicher Farbgebung oder blinkenden LEDs keine Spur.
Auch die Verarbeitung des 18.4-Zoll Boliden geht in Ordnung.
Auch die Verarbeitung des 18.4-Zoll Boliden geht in Ordnung.
Lediglich kleinere Schwachstellen sind zu finden.
Lediglich kleinere Schwachstellen sind zu finden.
Der laptop kommt mit besonders spannender Ausstattung: Mit dabei auch ein FullHD-Display und ein Blu-Ray Laufwerk.
Der laptop kommt mit besonders spannender Ausstattung: Mit dabei auch ein FullHD-Display und ein Blu-Ray Laufwerk.
Die gebotenen Anschlüsse würden nicht nur...
Die gebotenen Anschlüsse würden nicht nur...
...benutzerfreundlich an den Seitenkanten im hinteren Bereich platziert,...
...benutzerfreundlich an den Seitenkanten im hinteren Bereich platziert,...
...auch in ihrem Umfang lassen sie keine Wünsche offen.
...auch in ihrem Umfang lassen sie keine Wünsche offen.
Die verbaute Tastatur hätte durchaus ein etwas lockeres Layout verdient.
Die verbaute Tastatur hätte durchaus ein etwas lockeres Layout verdient.
Dennoch erhalten alle Tasten eine ausreichende Größe.
Dennoch erhalten alle Tasten eine ausreichende Größe.
Auch ein eigenständiger Nummernblock findet in der mächtigen Baseunit Platz.
Auch ein eigenständiger Nummernblock findet in der mächtigen Baseunit Platz.
Auch wenn im Praxisbetrieb vermutlich weniger im Einsatz, lasst sich das Touchpad doch ganz angenehm bedienen.
Auch wenn im Praxisbetrieb vermutlich weniger im Einsatz, lasst sich das Touchpad doch ganz angenehm bedienen.
Sehr gewöhnungsbedürftig sind die berührungssensitiven Steuerungszonen.
Sehr gewöhnungsbedürftig sind die berührungssensitiven Steuerungszonen.
Das Justieren der Sound-Lautstärke oder aber der Displayhelligkeit kann schon zur Geduldsprobe werden.
Das Justieren der Sound-Lautstärke oder aber der Displayhelligkeit kann schon zur Geduldsprobe werden.
Beim Display kommt ein 18.4-Zoll Panel im Edge-to-Edge Design und FullHD Auflösung zum Einsatz.
Beim Display kommt ein 18.4-Zoll Panel im Edge-to-Edge Design und FullHD Auflösung zum Einsatz.
Die Messergebnisse des Bildschirmes fallen allerdings nicht überragend aus.
Die Messergebnisse des Bildschirmes fallen allerdings nicht überragend aus.
Die Kombination aus Q9000 CPU und Radeon Mobility HD4870 X2 Grafik ist leider nicht sehr gelungen.
Die Kombination aus Q9000 CPU und Radeon Mobility HD4870 X2 Grafik ist leider nicht sehr gelungen.
Der Lüfter ist zwar ständig in Betrieb, bleibt aber ohne Last auf noch verkraftbarem Niveau.
Der Lüfter ist zwar ständig in Betrieb, bleibt aber ohne Last auf noch verkraftbarem Niveau.
Auch die Oberflächentemperaturen fallen insgesamt vertretbar aus.
Auch die Oberflächentemperaturen fallen insgesamt vertretbar aus.
Ins Zeug gelegt hat sich Asus auch bei der verbauten Soundanlage.
Ins Zeug gelegt hat sich Asus auch bei der verbauten Soundanlage.
Es kommt ein 5.1 Surround System zum Einsatz, das klanglich durchwegs überzeugen konnte.
Es kommt ein 5.1 Surround System zum Einsatz, das klanglich durchwegs überzeugen konnte.
Wichtig dabei: Der an der Unterseite integrierte Subwoofer.
Wichtig dabei: Der an der Unterseite integrierte Subwoofer.
Selbst ein Akku mit hoher Kapazität verhilft dem DTR-Notebook nicht wirklich zu einer nennenswerten Mobilität.
Selbst ein Akku mit hoher Kapazität verhilft dem DTR-Notebook nicht wirklich zu einer nennenswerten Mobilität.
Auch das Netzteil ist mit rund 1.3 Kilogramm ordentlich ausgefallen.
Auch das Netzteil ist mit rund 1.3 Kilogramm ordentlich ausgefallen.

Ähnliche Geräte

Notebooks mit der selben Grafikkarte

» Test Alienware M17x (i7/HD 4870 X2) Notebook
Core i7 620M, 17.0", 5.5 kg

Notebooks mit der selben Bildschirmgröße und/oder ähnlichem Gewicht

» Test Alienware M18x R2 Notebook
Radeon HD 7970M Crossfire, Core i7 3920XM
» Test Alienware M18x (GTX 580M SLI, 2920XM) Notebook
GeForce GTX 580M SLI, Core i7 2920XM
» Test Alienware M18x Notebook
Radeon HD 6970M Crossfire, Core i7 2920XM
» Test mySN XMG8.c (Clevo X8100) Notebook
GeForce GTX 285M SLI, Core i7 920XM

Laptops des selben Herstellers

» Test Asus X550LD-XX023H Notebook
GeForce 820M, Core i5 4200U, 15.6", 2.3 kg
» Test Asus VivoTab Note 8 (M80TA) Tablet
HD Graphics (Bay Trail), Atom Z3740, 8", 0.38 kg

Links

Preisvergleich

Pro

+Gelungenes Design
+Umfangreiche Schnittstellenausstattung
+Vielversprechende HD4870 X2 Grafiklösung
+Vertretbare Lautstärke im Idle Betrieb
+Sehr gute Soundwiedergabe
 

Contra

-Unangenehme Handhaltung aufgrund hoher Bauhöhe
-Höchst gewöhnungsbedürftige Lautstärkeregelung
-Mäßige Displayhelligkeit und Ausleuchtung
-Q9000 CPU als Flaschenhals
-Schlechter Treibersupport

Shortcut

Was uns gefällt

Zum einen das Design des W90 und zum anderen die Anlagen der eingesetzten ATI HD4870 Grafiklösung.

Was wir vermissen

Aktuelle Treiber für die verbaute Grafikhardware und noch viel mehr eine leistungsstärkere CPU bzw. eine höhere Übertaktungsmöglichkeit ab Werk.

Was uns verblüfft

Plötzlich da und auch schon wieder weg. Ist das Markpotential für erschwingliche Gaming Notebooks wirklich so gering?

Die Konkurrenz

Die Elefantenklasse, beispielsweise leistungsstarke Barebones verschiedenster Distributoren (Clevo M980NU, Clevo D9F,…) oder aber die aktuellen M17x Modelle von Alienware, die allerdings erst beim aktuellen Verkaufspreis des W90VP beginnen und sich dann weiter nach oben arbeiten.

Bewertung

Asus W90Vp
20.07.2009
J. Simon Leitner

Gehäuse
88%
Tastatur
82%
Pointing Device
86%
Konnektivität
88%
Gewicht
36%
Akkulaufzeit
54%
Display
70%
Leistung Spiele
96%
Leistung Anwendungen
91%
Temperatur
74%
Lautstärke
85%
Auf- / Abwertung
86%
Durchschnitt
78%
83%
Gaming *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Asus W90VP Gaming Notebook
Autor: J. Simon Leitner (Update: 11.02.2014)