Notebookcheck

Test Dell Studio 1747 Notebook

von: Florian Wimmer 11.01.2010

Siebzehn und vier.

Wer sich für Dells Studio-Reihe entscheidet, erwartet Design, Qualität und natürlich Rechenpower für Multimedia und Mittelklasse-Gaming. Das Studio 1747 ist mit 17,3 Zoll-Display der größte Vertreter aus der Studio-Serie und mit einem Vierkernprozessor aus Intels Core i7-Familie ausgestattet. Die Familienmitglieder waren oft recht hitzköpfig, wie sieht es da beim Studio 1747 aus?

Dell Studio 1747 Notebook
Dell Studio 1747 Notebook

Die Mittelklasse zwischen günstigen Inspiron-Notebooks und schnellen XPS-Geräten hat Dell mit seiner Studio-Serie bestückt. In 15,4 und 17,3 Zoll erhältlich sollen die Geräte zudem designaffine Multimedianutzer vom Kauf eines Dell-Laptops überzeugen. Ab 688 Euro Listenpreis beginnt der Einstieg in die Welt des Dell Studio 17, dann mit einem Pentium Dual Core T4300 und Radeon 4570. Wählt man die schnellsten Optionen, das teuerste Garantiepaket sowie sämtliche Softwareoptionen aus, steigt der Preis für die Konfiguration mit Intel Core i7 820QM, Radeon 4650, 8GByte RAM, einem Terrabyte an Festplattenspeicher und FullHD-Display auf bis zu 3788 Euro. Ohne Versand und Zubehör.

Unsere Konfiguration war ab einem Listenpreis von 1287 Euro erhältlich. Enthalten sind in unserem Testgerät ein Intel Core i7 720QM Prozessor mit 1,6 – 2,8 GHz und vier Rechenkernen, eine Radeon 4650 Grafikkarte mit 1 GByte dezidiertem Speicher, 4GByte Arbeitsspeicher und 500 GByte Festplattenspeicher.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Das Gehäuse ist recht schlicht designt.

Das neue Dell Studio 17 ist im Gegensatz zu seinem Vorgänger in einigen Design-Punkten verändert worden, so sitzen nun beispielsweise die Lautsprecher in der Handballenauflage. Konnte man bei den alten Modellen aus von Künstlern gestalteten Gehäusedeckeln wählen und damit sogar noch für einen guten Zweck spenden, sind beim neuen Dell Studio 17 nur noch einfarbige Displaydeckel erhältlich.

In der Standardkonfiguration ist der Deckel schwarz mit einem leichten Muster, weiterhin sind fünf knalligere Farben, Rosa, Rot, Blau, Violett und Grün, erhältlich. Alle diese farbigen Varianten sind mit einer Micro-Satin-Oberfläche ausgestattet, die sich wie eine Mischung aus Gummi und Stoff und recht angenehm anfühlt. In der Mitte sitzt ein verchromtes Dell-Logo aus Metall.

Innen sehen alle Studio 17-Notebooks ähnlich aus: Glänzend schwarzer Kunststoff rund um den Bildschirm, oben links der weiße Schriftzug "Studio" und mittig unten erneut ein metallisches Dell-Logo. Der schwarze Kunststoff führt weiter in eine Multimedialeiste oberhalb der Tastatur und bildet weiterhin einen schmalen Tastaturrahmen. Der Rest der Innenseite ist von hellgrauem Kunststoff bestimmt, der ebenfalls hochglänzend lackiert ist. Auffallend sind noch die beiden Lautsprecher, die links und rechts in die Handballenauflage eingelassen sind und durch ein perforiertes und verchromtes Metallgitter geschützt sind.

Das alles ist sehr wertig verarbeitet und fasst sich gut an. Als gute Wahl erweist sich der hellgraue Kunststoff, aus dem die Handballenauflage besteht. Durch die helle Färbung fallen Fingerabdrücke auf der hochglänzenden Oberfläche nur unter hellem Licht auf. Die Mikro-Satin-Oberfläche zeigt sich relativ unanfällig für Schmutz, lediglich fettige Finger hinterlassen dunkle Stellen, die aber leicht wieder zu entfernen sind.

Die Displayscharniere sitzen jeweils ganz außen links und rechts und sind schön gestaltet. Sie halten den Monitor sehr straff in Position, so dass man trotz des großen Gesamtgewichts das Notebook nicht mit einer Hand öffnen oder auch nur weiter nach hinten klappen kann. Dafür bleibt ein Nachwippen nahezu komplett aus. Das Design der Monitorscharniere verhindert übrigens, dass man den Monitor weiter als 45 Grad aus der Senkrechten nach hinten klappt.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Durch das Monitordesign ist es Dell nicht möglich, Anschlüsse an der Rückseite zu platzieren. Und obwohl die Amerikaner auch darauf verzichten, an der Vorderseite Ports zu verbauen, ist die Anschlussvielfalt beim Studio 1747 doch recht beachtlich.

So befinden sich an der linken Seite von vorne nach hinten: Zwei 3,5mm Kopfhörerausgänge, ein Mikrofoneingang, ein Express-Card-Slot, ein Antennenanschluss für den TV-Tuner, der allerdings bei unserem Testgerät mangels verbautem Tuner keine Funktion hatte. Weiters ein kombinierter eSATA – USB 2.0-Anschluss, ein HDMI-Port, ein Display-Port, eine VGA-Buchse, ein LAN-Anschluss sowie im Scharnier verbaut ein Anschluss für ein Kensington Lock.

An der rechten Seite finden sich, ebenfalls von vorne nach hinten: Ein 4-Pin Firewire-Anschluss, der 8-in-1-Kartenleser, der SD, MMC, xD, SDHD, SDHC, Memory Stick, Memory Stick Pro und SDIO-Karten lesen kann. Dahinter folgt ein USB 2.0-Anschluss, der Slot-In-DVD-Brenner, schräg unterhalb ein weiterer USB 2.0-Anschluss, dahinter der Netzstecker und im Scharnier verbaut der Einschalter.

Besonders im Bereich der Display-Anschlüsse bietet Dell außer einem DVI-Port alles an, was aktuell für Konsumenten zu haben ist. Sogar den momentan hauptsächlich professionell genutzten Display Port baut Dell ein. Firewire ist an Bord und ein zweiter Kopfhöreranschluss ist für all diejenigen toll, die gerne zu zweit Filme über das große Display genießen wollen. Als kleines Gimmick besitzt der eSATA – USB 2.0-Kombi-Port eine Power Share-Funktion, mit der tragbare Geräte per USB-Anschluss auch im ausgeschalteten Zustand geladen werden können.

Positioniert sind die Anschlüsse ebenfalls günstig, wobei ein weiterer USB 2.0-Anschluss an der linken Seite nicht geschadet hätte. So bleibt Nutzern, die eine externe Festplatte über eSATA anschließen wollen nur die Möglichkeit, eine USB-Maus auf der rechten Seite anzuschließen. Zudem ist der USB-Port unterhalb des Slot-In-Laufwerks für hohe USB-Sticks ungeeignet, da diese das Laufwerk blockieren und schlimmstenfalls eine DVD verkratzen können.

Da Dell die Display-Anschlüsse alle in den hinteren Bereich verlegt, sollte es auch für Linkshänder gut möglich sein, eine USB-Maus zu benutzen. Probleme machen könnten dabei allerdings die Kopfhörer- und Mikrofonkabel an der vorderen linken Seite. Eine Platzierung an der Frontseite hätte hier zusätzliche Entlastung gebracht.

Linke Seite: 2x 3,5mm Kopfhörerausgang, Mikrofoneingang, Expresscard-Slot, Antennenanschluss für TV-Tuner, eSATA – USB 2.0-Anschluss, HDMI-Port, Display-Port, VGA-Buchse, LAN-Anschluss, Kensington Lock.
Linke Seite: 2x 3,5mm Kopfhörerausgang, Mikrofoneingang, Expresscard-Slot, Antennenanschluss für TV-Tuner, eSATA – USB 2.0-Anschluss, HDMI-Port, Display-Port, VGA-Buchse, LAN-Anschluss, Kensington Lock.
Rechte Seite: 4-Pin Firewire, 8-in-1-Kartenleser, USB 2.0, Slot-In-DVD-Brenner, USB 2.0, Netzstecker, Einschalter.
Rechte Seite: 4-Pin Firewire, 8-in-1-Kartenleser, USB 2.0, Slot-In-DVD-Brenner, USB 2.0, Netzstecker, Einschalter.

An schnurlosen Schnittstellen verbaut Dell ausschließlich WLAN über eine Dell Wireless 1397 Karte, die die Standards 802.11 b und g unterstützt. Wer den brandneuen Standard 802.11 n unterstützt sehen möchte, der muss 20 Euro in die Sonderausstattung mit einer Dell Wireless 1520 Karte investieren. Für aktuelle DSL-Verbindungen tuts aber auch die günstigere Karte. Ebenso ist optional für 120 Euro Aufpreis mobiles Internet über HSDPA erhältlich.

Der DVD-Brenner stammt aus dem Hause LG Electronics und hat keine bewegliche Laufwerksschublade, sondern zieht die Scheiben per Slot-In ein. Das bringt zusätzliche Stabilität fürs Gehäuse und wirkt auch hochwertig, ist aber etwas laut.

Software

Als Betriebssystem verwendet Dell Windows 7 Home Premium, wobei auch die Varianten Professional oder Ultimate gegen Aufpreis erhältlich sind. Fast schon lobend erwähnen muss man, das Dell das Betriebssystem als Recovery-DVD beilegt. Andere Hersteller verstecken das System auf der Festplatte und lassen den Nutzer selbst eine DVD brennen.

Somit kann man gleich von Anfang an eine andere Festplatte einbauen und muss nicht um das mitgelieferte Betriebssystem fürchten. Für die installierten Anwendungen und Treiber legt Dell nochmal jeweils eine separate DVD bei, so dass man sie bei einer Neuinstallation nicht erneut installieren muss, wenn man nicht will.

Zudem gibt es eine Vollversion von Microsoft Works 9.0, wer MS Office erwerben möchte, kann es auf Dells Homepage gegen Aufpreis tun. In der Grundversion ist nur die Trial-Version installiert, die sich nach einigen Starts, spätestens aber nach 30 Tagen deaktiviert. Immerhin 15 Monate hält das McAfee Security Center durch, bevor man eine neue Lizenz erwerben muss.  Dies war allerdings zum Testzeitpunkt einer speziellen Aktion von Dell zu verdanken. Außerdem legt Dell noch Roxio Burn und Power DVD DX bei.

Insgesamt sind erfreulich wenige Testversionen und viele nützliche Programme installiert. Während andere Hersteller ihren Desktop im Auslieferungszustand mit allerhand Bloat-Ware zumüllen, hält sich Dell hier angenehm zurück.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur

Die Tastatur beinhaltet einen eigenständigen Ziffernblock, was bei der Breite des Gehäuses nicht überrascht. Obwohl Dell die einzelnen Tasten recht groß gestaltet, bleibt durch leicht abgesenkte Ränder ein deutlicher Abstand zwischen den Tasten, der das Tippen erleichtert. Zudem ist die Tastatur in unserer Ausstattungsvariante weiß hinterleuchtet, was sich per Knopfdruck auch ausschalten lässt, aber ein sehr praktisches Feature in dunklen Umgebungen ist.

Der Tastenanschlag ist straff und deutlich zu hören. Ein geringer Tastenhub ermöglicht schnelles Tippen. Das Schreiben geht insgesamt gut von der Hand, auch wenn die Tastatur nicht ganz fest verbaut ist und sich an manchen Stellen leicht eindrücken lässt.

Die Tasten F1-F12 wurden zu Kombinationen mit der "Fn"-Taste gemacht, so dass diese Tasten nun primär zum Auslösen von Sonderfunktionen, wie die Steuerung der Bildschirmhelligkeit oder als Multimediakeys dienen. Kombinationen wie Alt+F4 funktionieren aber weiterhin.

Oberhalb der Tastatur sitzt zudem eine gesonderte Bedienleiste, die über berührungsempfindliche Tasten verfügt und nochmals Lautstärkeregelung, Multimediatasten sowie einen Auswurfknopf für das DVD-Laufwerk enthält.

Übrigens hat Dell einen schicken Lichteffekt für die weiß hinterleuchteten Tasten eingebaut: Beim Systemstart läuft das weiße Licht einmal von rechts nach links und wieder zurück, bevor die Tasten konstant zu leuchten beginnen.

Touchpad

Das Touchpad mit seiner leicht angerauhten Oberfläche liegt unterhalb der Leertaste, also wegen des separaten Ziffernblocks leicht nach links versetzt. Es ist zur besseren Unterscheidung von der umgebenden Handballenauflage leicht abgesenkt und fühlt sich auch deutlich rauher an. Trotzdem gleitet der Finger leichtgängig über die Oberfläche, wodurch das Touchpad einen guten Mausersatz abgibt.

An der rechten und an der unteren Seite befinden sich Scroll-Balken, die zwar optisch und haptisch nicht abgegrenzt sind, aber per Symbol am Mauszeiger angezeigt werden. Ebenso angezeigt werden die Multi-Touch-Gesten, die man auslösen kann, indem man einen zweiten Finger auf dem Touchpad platziert. Dann kann man beispielsweise durch Auseinanderziehen der Finger die Symbole auf dem Desktop vergrößern oder in Bildbearbeitungsprogrammen per Drehbewegung Bilder drehen. Die Gesten werden vom Touchpad in den meisten Fällen verstanden und zuverlässig umgesetzt.

Zwei glatte, silbern glänzende Touchpadtasten spendiert Dell dem Studio 1747. Diese haben einen recht weichen Druckpunkt, sind dadurch zwar sehr leise, fühlen sich aber auch etwas schwammig an und lassen klare Rückmeldung vermissen. Allerdings reagieren sie beim Tastendruck zuverlässig.

Tastatur
Tastatur
Touchpad
Touchpad

Display

Wie wir testen - Display

1600 mal 900 Pixel zeigt das 17,3 Zoll-Display in unserem Testgerät an und bietet damit ein Seitenverhältnis von 16:9. Das ist zwar für Spiele und Filme gut geeignet, zwingt aber bei hochformatigen Dokumenten zum oftmaligen Scrollen.

Farben wirken kräftig und leuchtend, allerdings wirken schwarze Flächen subjektiv eher dunkelgrau und nicht sehr knackig. Das spiegelt sich auch in den Testwerten wieder, die zwar eine gute durchschnittliche Ausleuchtung von 231,6 cd/m² ergeben, aber nur eine zu 79 Prozent gleichmäßige Ausleuchtung und einen allenfalls mittelmäßigen Schwarzwert von 1,3 cd/m².

248
cd/m²
260
cd/m²
251
cd/m²
206
cd/m²
244
cd/m²
222
cd/m²
212
cd/m²
225
cd/m²
216
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Maximal: 260 cd/m²
Durchschnitt: 231.6 cd/m²
Ausleuchtung: 79 %
Helligkeit Akku: 244 cd/m²
Schwarzwert: 1.3 cd/m²
Kontrast: 188:1

Zudem ist der Monitor mit einer spiegelnden Beschichtung versehen, die einerseits die knackigen Farben verantwortet, andererseits aber den Einsatz in hellen Räumen oder gar im Freien stark erschwert: Durch Spiegelungen auf der glänzenden Beschichtung ist ein Arbeiten in diesen Umgebungen schwierig, da man meist anstatt des Monitorbildes nur die Spiegelung sieht. Zudem machen es die Spiegelungen für die Augen auf Dauer sehr anstrengend, sich zu fixieren.

Die Blickwinkel sind zu den Seiten hin wirklich gut und lassen es zu, dass auch mehrere Personen nebeneinander einen Film auf dem Studio 1747 genießen, ohne dass die Personen an den Seiten Farbverschiebungen hinnehmen müssten. Nach oben und unten sind die Blickwinkel in Ordnung, neigt man den Bildschirm aber zu stark, ist ein stark helleres respektive dunkleres Bild zu sehen.

Blickwinkel Dell Studio 1747
Blickwinkel Dell Studio 1747

Wer sich für das neue Dell Studio 17 in unserer Ausstattungsvariante entscheidet, der wird sicher auch den Core i7-Prozessor im Blick haben. Der 720QM ist ein Vierkernprozessor mit 1,6 bis 2,8 GHz Taktung und 6 MByte L3-Cache. Der Prozessor entscheidet dabei selbst je nach Anwendung, ob ein Kern mit hoher Taktung oder mehrere Kerne mit niedrigerer Taktung besser für die Leistung sind und passt die Anzahl der aktiven Kerne und deren Taktung optimal an. Bei einem Laptop-Prozessor wird diese Automatik natürlich auch zum Energiesparen verwendet.

Als Grafikkarte verbaut Dell eine Radeon HD 4650 von ATI mit 1024 MByte dezidiertem Grafikspeicher. Diese Mittelklasse-Grafikkarte sollte in der nativen Auflösung des Displays bei aktuellen Spielen wohl nur in mittlerer Detailstufe ausreichen.

Den "schnellsten Prozessor auf dem Planeten" will Dell nach Eigenwerbung im Studio 1747 verbaut haben. Das stimmt so natürlich nicht ganz, weil es abgesehen von der stärksten Variante des Core i7, die Dell gar nicht anbietet, ja auch noch Hochleistungsrechner gibt.

Aber natürlich liefert der Core i7 720QM überragende Leistungswerte und ist einer der schnellsten Prozessoren, die aktuell in Endverbraucher-Notebooks verbaut werden: 5030 Punkte im PCMark Vantage und 9626 Punkte im Multicore-Rendering des Cinebench R10 ergeben eine Wertung von respektablen 91% in der Anwendungsleistung. Somit sollten auch anspruchsvolle Tätigkeiten wie professionelle Bildbearbeitung und Videoschnitt auf dem Dell Studio 1747 möglich sein.

Speedfan zeigt auch nach 12 Stunden keine Verringerung der Taktrate, die Leistungswerte sinken aber beträchtlich.
Speedfan zeigt auch nach 12 Stunden keine Verringerung der Taktrate, die Leistungswerte sinken aber beträchtlich.

Im Forum der Seite Hardwareluxx berichten User, dass der Core i7 in ihrem Dell Studio 1747 sich bei großer Belastung auf bis zu 1,3 GHz heruntertaktet. Wir wollten es genau wissen und unterzogen das Notebook einem Stresstest: 12 Stunden Furmark und der Prozessorbenchmark Prime 95, um sowohl Grafikkarte als auch Prozessor aufs Äußerste zu belasten.

Obwohl das Tool Fan Speed auch nach 12 Stunden keine Verringerung der Taktrate anzeigt, zeigt der gleich im Anschluss gemachte 3DMark06, dass die Leistungsfähigkeit des Dell Studio 1747 nach langer Belastung doch stark abnimmt: Insgesamt nur noch 5045 Punkte, das sind über 2000 weniger als beim Test unter normalen Bedingungen. Der CPU-Leistungswert ist mit 1745 Punkten beinahe halbiert.

Vermutlich liegt dies am unterdimensionierten Netzteil, dass alle Komponenten unter Volllast nicht mehr versorgen kann. Dell verschickt deshalb auf telefonische Anfrage kostenlos ein 130 Watt-Netzteil, mit dem die Probleme nicht mehr auftreten sollten. Eine aktuelle Nachfrage bei Dell ergab, dass man im Moment empfiehlt auf das Bios-Update A04 zu warten, das am 13. Januar erscheinen soll und das Problem laut Dell behebt.

Systeminfo CPUZ CPU
Systeminfo CPUZ Cache
Systeminfo CPUZ Mainboard
Systeminfo CPUZ RAM
Systeminfo CPUZ RAM SPD
Systeminfo GPUZ
Systeminfo HDTune
Systeminformationen Dell Studio 1747
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
3757
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
9626
Cinebench R10 Shading 32Bit
6522
Hilfe
PC Mark
PCMark Vantage5030 Punkte
Hilfe
5.9
Windows 7 Leistungsindex
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
7
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
7.4
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
6.7
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
6.7
Primäre Festplatte
Datentransferrate
5.9
Seagate Momentus 7200.4 ST9500420ASG
Minimale Transferrate: 3.5 MB/s
Maximale Transferrate: 103.4 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 73.2 MB/s
Zugriffszeit: 17.7 ms
Burst-Rate: 57.6 MB/s

Zu den guten Leistungswerten trägt sicherlich auch die schnelle Festplatte von Seagate bei, die 500 GByte speichert und sich mit bis zu 7.200 Umdrehungen pro Minute dreht. Allerdings stellten wir bei unserem Benchmark mit dem Tool HDTune seltsame Einbrüche in der Übertragungsrate fest, die auch bei mehrmaligem Wiederholen des Benchmarks nicht ausblieben. Im Praxistest, also beim Kopieren von Dateien konnten wir allerdings diese Einbrüche nicht feststellen: Das System kopierte die Dateien schnell und mit konstant hoher Geschwindigkeit.

Insgesamt ermittelt der HDTune-Benchmark eine mittlere Übertragungsrate von 73,2 MByte pro Sekunde und eine Zugriffszeit von 17,7 Millisekunden.

3D Mark
3DMark 2001SE28828 Punkte
3DMark 0319248 Punkte
3DMark 0513302 Punkte
3DMark 06
 1280x1024
7149 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Wie wir testen - Leistung

Für die Bewertung der Spieleleistung ziehen wir zunächst die künstlichen Benchmarks der 3DMark-Reihe heran. Den ältesten Benchmark 3DMark2001 durchläuft unser System natürlich in Windeseile, schließt mit einer Wertung von 28828 Punkten ab und platziert sich damit an der Spitze des Mittelfeldes. Bei den aktuelleren Benchmarks, wie 3DMark05 oder 3DMark06 bringt das Notebook ebenfalls sehr gute Werte von 13302 respektive 7149 hervor.

Dann geht's für das Studio 1747 ab in die Welt der echten Games, wo es beweisen muss, was in ihm steckt. Wir testen mit dem topaktuellen "Modern Warfare 2", sowie dem ebenfalls noch nicht alten "Risen". Dazu gesellen sich das mit hohen Details recht anspruchsvolle "Anno 1404" sowie die älteren Games "Race Driver: GRID" und "Call of Duty 4".

Bei sehr niedrigen Auflösungen und wenigen Details hat das Notebook erwartungsgemäß keinerlei Probleme, auch mit aktuellen Games: 134 Frames erreichen wir selbst bei "Modern Warfare 2" im Durchschnitt. Stellt man die Aufösung etwas höher und geht auf mittlere Details, bleiben immer noch gut spielbare 41 Frames über. Eine weitere Erhöhung der Details bringt nur eine geringe Reduzierung der durchschnittlichen Framerate auf 35 Frames.

Ältere Games wie "Racedriver GRID" oder "Call of Duty 4" bleiben auch bei höchsten Details mit 52 respektive 45 Frames spielbar. Bei "Anno 1404" in sehr hohen Details und einer Auflösung von 1280 mal 1024 und Risen mit sehr hohen Details und 1366 mal 768 gerät die Grafikkarte aber an ihre Grenzen: 27 und 21 Frames im Durchschnitt sind zwar noch spielbar, machen aber keinen wirklichen Spaß mehr.

Das Studio 1747 macht entsprechend seines Anspruchs als Mittelklassegamer eine ganz gute Figur. Besonders "Modern Warfare 2" profitiert deutlich von den vier Rechenkernen des Core i7. Auch bei den anderen Games ist die Framerate leicht höher als bei Notebooks mit Core2Duo-Prozessor, dort sind die Unterschiede aber wesentlich geringer. In der nativen Auflösung des Displays von 1600 mal 900 Pixeln kann man zwar spielen, dann muss man die Details aber schon sehr stark verringern.

Vor allem die Grafikkarte bremst bei den Spielen, mindestens eine ATI Radeon 4830 oder eine Geforce GTS260 sind für echte Zocker natürlich die bessere Wahl. Trotzdem bietet das Dell Studio 1747 in dieser Konfiguration deutlich mehr Spielepower als viele andere Multimedianotebooks. Das belohnen wir mit einer Wertung von 88% für die Spieleleistung.

Call of Duty 4 - Modern Warfare
 AuflösungEinstellungenWert
 1280x1024high, 4xAA45 fps
 1024x768med, 0xAA82 fps
 800x600low, 0xAA130 fps
Racedriver: GRID
 AuflösungEinstellungenWert
 1280x1024, 2xXMSAAAA43 fps
 1024x768, 0xAA52 fps
 800x600, 0xAA, 0xAF98 fps
Anno 1404
 AuflösungEinstellungenWert
 1280x1024very high, 0AA, 4AF27 fps
 1024x768low, 0AA, 0AF104 fps
Risen
 AuflösungEinstellungenWert
 1366x768all on/high, 4xAF21 fps
 1024x768all on/med, 2xAF66 fps
 800x600all off/low, 0xAF72 fps
CoD Modern Warfare 2
 AuflösungEinstellungenWert
 1366x768all on/high vsync off, high textures, 4xAA35 fps
 1024x768all on/med vsync off, normal textures, 2xAA41 fps
 800x600all off/low vsync off, low textures, 0xAA134 fps
DPC Latency Checker
DPC Latency Checker Dell Studio 1747

DPC Latenzen

Wir überprüfen auch die DPC Latenzen, die bei er Kommunikation mit Geräten wie externen Soundkarten oder externen Grafikkarten zu Problemen führen können. Zu hohe Latenzen gefährden nämlich die Echtzeitkommunikation mit diesen Geräten. Allerdings zeigt sich das Dell Studio 1747 hier vorbildlich: Alle Ausschläge bleiben im grünen Bereich und somit sollte es problemlos möglich sein, auch mit externen Komponenten zu arbeiten.

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Wäre das Dell Studio 1747 bis hierhin eigentlich ein sehr gutes Notebook für den Multimediafreund und Gelegenheitszocker, so kommen wir nun auf das zu sprechen, was den Studio-Notebooks seit jeher ihre sehr guten Wertungen verhagelt: Die Emissionen.

Dabei sind die Geräuschemissionen sogar noch einigermaßen vertretbar: Im Idle-Modus dreht der Lüfter ruhig und kaum hörbar seine Runden: 31,8 db(A) ermitteln wir hier im Mittel, etwas lautere 36,6 dB(A) im Maximum. Die Festplatte fügt sich gut ein und bleibt mit 33,5 dB(A) ebenfalls kaum hörbar. Das DVD-Laufwerk fällt hingegen durch den lauten Einzugsmechanismus, aber auch durch das recht hohe Betriebsgeräusch von 38,6 dB(A) etwas unangenehm auf.

Unter Last gehts dann nochmal etwas lauter zu: 46 dB(A) messen wir im Maximum, das ist dann schon recht deutlich hörbar. Der Lüfter erreicht diese Lautstärke in mehreren Stufen und bleibt dann bei Belastung auch konstant in Betrieb. Der starke Prozessor und die Grafikkarte fordern ihren Tribut. Gerade angesichts der guten Leistungswerte kann man aber mit der Lautstärke leben.

Lautstärkediagramm

Idle 31.8 / 31.8 / 36.6 dB(A)
HDD 33.5 dB(A)
DVD 38.6 / dB(A)
Last 44.2 / 46 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:     (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Anders sieht es da bei den Temperaturen aus: Diese erreichen unangemessen hohe Werte. Sogar im Idle-Betrieb kann die Temperatur an der Unterseite bis auf 38,2 Grad Celsius steigen, was doch schon eine deutliche Erwärmung darstellt. An der Oberfläche bleibt das Gerät bei geringer Beanspruchung einigermaßen kühl: Maximal 35,1 Grad in der oberen linken Ecke messen wir. Auch die Handballenauflage bleibt mit 28,6 bis 31,9 Grad Celsius angenehm.

Unter Last jedoch wird dem Dell Studio 1747 richtig heiß: 60,1 Grad Celsius messen wir an der Unterseite, das entspricht der Oberflächentemperatur eines Heizkörpers. Ein Betrieb auf den Oberschenkeln ist somit unter Last ausgeschlossen und auch sonst sollte man beim Hochleistungsbetrieb auf eine stabile Unterlage achten, damit die Lüftungsgitter nicht zusätzlich versperrt werden. Sogar an der Oberfläche ermitteln wir unter Last bis zu 53,9 Grad Celsius. Allerdings bleibt die Handballenauflage auch unter Last mit 30,8 bis 35,9 Grad recht angenehm.

Das Netzteil übersteigt sogar noch die sehr hohen Temperaturen des Geräts und sollte mit einer Oberflächentemperatur von maximal 74,5 Grad Celsius nicht mehr angefasst werden. Wie oben bereits erwähnt ist das Netzteil im Moment überfordert, soll aber nach dem neuen Bios-Update A04 ausreichen.

Sogar angesichts des starken Prozessors muss sich Dell den Vorwurf gefallen lassen, sein Gerät nicht ordentlich zu kühlen. Andere Hersteller wie Acer schaffen es auch, ein Gerät mit Core i7 und vernünftigen Betriebstemperaturen anzubieten.

Max. Last
 53.9 °C55.6 °C33.2 °C 
 44.2 °C45 °C32.9 °C 
 35.1 °C35.9 °C30.8 °C 
Maximal: 55.6 °C
Durchschnitt: 40.7 °C
33.7 °C53.4 °C59.3 °C
32.6 °C44.6 °C60.1 °C
33.6 °C43.6 °C51.6 °C
Maximal: 60.1 °C
Durchschnitt: 45.8 °C
Netzteil (max.)  74.5 °C | Raumtemperatur 23 °C

Lautsprecher

Zwei Stereolautsprecher und einen Subwoofer des Herstellers JBL verbaut Dell in seinem Notebook. Die Zusammenarbeit mit dem bekannten Namen scheint sich wirklich gelohnt zu haben: Gerade im Vergleich zu anderen Notebooklautsprechern überraschen die links und rechts in der Handballenauflage platzierten Speaker durch druckvollen Klang und der Subwoofer bringt die nötige Bass-Power hinzu.

Der einzige Nachteil an der Platzierung ist, dass die Lautsprecher durch die auf der Handballenauflage liegenden Hände verdeckt werden könnten. Besonders bei der linken Hand kommt diese Gefahr zum Tragen, da die Hand zum bequemen Schreiben eigentlich auf dem Lautsprecher abgelegt werden muss, da weiter rechts bereits das Touchpad beginnt.

Die maximale Lautstärke ist sehr gut, aber auch nötig, um den unter Volllast doch recht lauten Lüfter zu übertönen. Ebenso gut sind die beiden Kopfhörerausgänge, die einen guten Klangeindruck ohne Knarzen oder Scheppern liefern.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Unser Testgerät war ausgestattet mit einem 6 Zellen-Akku des Herstellers Simplo. Die Kapazität beträgt 57,7 Wattstunden. Zudem ist für das Studio 1747 auch ein 9 Zellen-Akku zu bestellen, der knapp 70 Euro Aufpreis kostet und die Akkulaufzeiten durch seine 85 Wattstunden rein rechnerisch um bis zu 48 Prozent erhöhen kann.

Weil unser Testgerät nur mit dem schwächeren, dafür aber auch etwas leichteren Akku ausgestattet war, erreicht das Studio 1747 in unseren Laufzeittests durchwachsene Ergebnisse: 3 Stunden und 45 Minuten hält der Akku maximal durch, das sind 225 Minuten. Dafür muss man aber sämtliche Energiesparmaßnahmen einschalten und darf den Rechner überhaupt nicht belasten.

Beim anderen Extrem, also unter Volllast, bringt es das Notebook gerade mal auf 62 Minuten an Laufzeit. Unsere Ergebnisse für das Surfen über WLAN und DVD schauen ordnen sich dazwischen ein: 2 Stunden und 44 Minuten surfen wir kabellos im Netz, 22 Minuten weniger hält der Akku durch, wenn man eine DVD schaut.

Insgesamt sind die Akkulaufzeiten zwar nicht herausragend, aber man kann mit ihnen leben: Ein durchschnittlicher Spielfilm ist mit dem Akku locker drin und durch sein relativ hohes Gewicht und den großen Monitor ist das Studio 1747 ohnehin nicht primär als mobiles Gerät gedacht.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
3h 45min
Surfen über WLAN
2h 44min
DVD
2h 22min
Last (volle Helligkeit)
1h 02min

Beim Stromverbrauch gibt sich das Dell Studio 1747 entsprechend seiner Komponenten zwar anspruchsvoll, aber nicht verschwenderisch: 18,7 Watt müssen aber schon aus der Steckdose fließen. 24,2 Watt sind es maximal im Idle-Betrieb. Unter Last können es bis zu 78,5 Watt werden, maximal könnte das flache und breite Netzteil knapp 90 Watt bereitstellen. Wie bereits erwähnt scheint das Dell Studio 1747 das Netzteil trotzdem zu stark zu fordern.

Im ausgeschalteten Zustand fließen immer noch 0,1 Watt durch das Gerät, das kann aber auch an der LED liegen, die im Stecker des Netzteils eingebaut ist und anzeigt, dass es mit dem Stromnetz verbunden ist. Schaltet man den Computer in den Standby-Modus, sollte man beachten, dass immer noch 0,5 Watt aus der Steckdose gesaugt werden.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.1 / 0.5 Watt
Idle 18.7 / 23.9 / 24.2 Watt
Last 64.8 / 78.5 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Durch ein, zwei grobe Schnitzer verbaut sich Dells Studio 1747 eine sehr gute Wertung: Das nur mittelmäßige Display mit seinen engen vertikalen Blickwinkeln und der nicht sehr gleichmäßigen Ausleuchtung, aber vor allem die unverhältnismäßig hohen Betriebstemperaturen unter Last reißen ein tiefes Wertungsloch in die ansonsten durchaus ansehnlichen Testwerte. Zudem scheint das Studio 1747 noch an einigen Kinderkrankheiten zu leiden, wie dem von Nutzern gemeldeten Problem, dass das Notebook nicht mehr aus dem Ruhezustand aufwacht. Dafür gibt es aber bereits Lösungen im Netz. Peinlich ist es für Dell trotzdem.

Darüber könnte man fast die Qualitäten des Studio 1747 vergessen: Die sehr gute Verarbeitung mit außergewöhnlichen Materialien, das schlichte, aber hochwertige Design und die exzellenten Lautsprecher gefallen uns ebensogut wie die solide Tastatur und die Anschlussvielfalt, die von Firewire über Express-Karten-Slot bis hin zu einem Display Port wirklich komplett ausgefallen ist.

Trotz des leistungsstarken Prozessors fallen auch die Akkulaufzeiten akzeptabel aus und natürlich ist es toll, dass man sein Dell ganz nach seinen Wünschen konfigurieren kann, auch wenn einige Aufpreisposten unverhältnismäßig teuer sind. Dafür gibt es bei Dell aber auch immer wieder Rabatt-Aktionen. Die genaue Kombination unseres Testgerätes konnten wir auf Dell Homepage zum Testzeitpunkt übrigens nicht konfigurieren, eine ähnliche Kombination mit erweitertem Service und 9 Zellen-Akku kostete recht günstige 928 Euro.

Wer sich damit abfinden kann, dass sein Dell nach längerem Betrieb recht heiß wird und das ziemlich schwere Gerät nicht zu oft herumträgt, der kann ruhig ein paar Prozentpunkte auf die Wertung aufschlagen. An sich ist Dell nämlich durchaus ein leistungsstarkes Multimediabook mit schickem Design und zahlreichen Qualitäten gelungen.

Dell Studio 1747
Werbung

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Dell Studio 1747
Im Test:  Dell Studio 1747

Datenblatt

Dell Studio 1747

:: Prozessor
:: Mainboard
Intel PM55
:: Speicher
4096 MB, DDR3-1333 MHz
:: Grafikkarte
:: Bildschirm
17.3 Zoll 16:9, 1600x900 Pixel, spiegelnd: ja
:: Festplatte
Seagate Momentus 7200.4 ST9500420ASG, 500 GB 7200 U/Min
:: Soundkarte
IDT 92HD73C1 / 92HDW74C1 / 92HDW74C2 @ Intel Ibex Peak PCH - High Definition Audi Controller
:: Anschlüsse
1 Express Card 34mm, 2 USB 2.0, 1 Firewire, 1 VGA, 1 HDMI, 1 DisplayPort, 1 Kensington Lock, 1 eSata, Audio Anschlüsse: 2x 3,5mm Kopfhörerausgang, 1x Mikrofoneingang, Card Reader: 8-in-1-Kartenleser: SD/MMC/xD/SDHD/SDHC/MS/MS PRO/SDIO,
:: Netzwerkverbindungen
Realtek PCIe GBE Family Controller (10/100/1000MBit), Dell Wireless 1397 WLAN Mini-Card ()
:: Optisches Laufwerk
HL-DT-ST DVD+-RW GA11N
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 39 x 414 x 281
:: Gewicht
3.38 kg Netzteil: 0.49 kg
:: Akku
56 Wh Lithium-Ion, 6-Zellen-Akku
:: Preis
1247 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Home Premium 64 Bit
:: Sonstiges
Webcam: 2,0 Megapixel, Power DVD DX, Roxio Burn, McAfee Security Center (15 Monate), MS Works 9.0 , 12 Monate Garantie

 

[+] compare
17,3 Zoll und eine Micro-Satin-Oberfläche...
17,3 Zoll und eine Micro-Satin-Oberfläche...
Dort befinden sich auch die vielen Monitoranschlüsse, beispielsweise ein HDMI-Ausgang und ein DisplayPort.
Dort befinden sich auch die vielen Monitoranschlüsse, beispielsweise ein HDMI-Ausgang und ein DisplayPort.
Rechts sitzt der Slot-In DVD-Brenner.
Rechts sitzt der Slot-In DVD-Brenner.
Die Kernkomponenten kann jeder selbst wählen, bei uns war ein Core i7 verbaut.
Die Kernkomponenten kann jeder selbst wählen, bei uns war ein Core i7 verbaut.
Sehr gut, dass Dell DVDs für Betriebssystem, Software und Treiber beilegt.
Sehr gut, dass Dell DVDs für Betriebssystem, Software und Treiber beilegt.
Der 6 Zellen-Akku verhilft dem Notebook zu ordentlichen Laufzeiten.
Der 6 Zellen-Akku verhilft dem Notebook zu ordentlichen Laufzeiten.
Der Monitor spiegelt leider sehr stark, die Farben leuchten aber.
Der Monitor spiegelt leider sehr stark, die Farben leuchten aber.
Das massive Lüftungsgitter an der Rückseite kann nicht verhindern, dass das Notebook teilweise sehr, sehr heiß wird...
Das massive Lüftungsgitter an der Rückseite kann nicht verhindern, dass das Notebook teilweise sehr, sehr heiß wird...
...ebenso wie das seltsam geformte Netzteil.
...ebenso wie das seltsam geformte Netzteil.
Die Tastatur ist wahlweise weiß beleuchtet zu haben.
Die Tastatur ist wahlweise weiß beleuchtet zu haben.
In jedem Fall ist ein separater Ziffernblock integriert.
In jedem Fall ist ein separater Ziffernblock integriert.
Die F-Tasten werden primär als Funktionstasten verwendet.
Die F-Tasten werden primär als Funktionstasten verwendet.
Oberhalb der Tastatur sitzt eine eigenständige Multimedia-Leiste.
Oberhalb der Tastatur sitzt eine eigenständige Multimedia-Leiste.
Diese beinhaltet Steuerungselemente für die gängigste Software...
Diese beinhaltet Steuerungselemente für die gängigste Software...
...und auch eine Taste, über die die wichtigsten Systemfunktionen schnell eingestellt werden können.
...und auch eine Taste, über die die wichtigsten Systemfunktionen schnell eingestellt werden können.
Das Touchpad ist groß...
Das Touchpad ist groß...
...und die Oberfläche leicht angerauht.
...und die Oberfläche leicht angerauht.
Ebenso wie die zwei Kopfhörerausgänge an der linken Seite.
Ebenso wie die zwei Kopfhörerausgänge an der linken Seite.
...Zusammen mit dem Subwoofer liefern sie einen sehr guten Klang.
...Zusammen mit dem Subwoofer liefern sie einen sehr guten Klang.
Die Zusammenarbeit mit dem großen Namen hat sich gelohnt:...
Die Zusammenarbeit mit dem großen Namen hat sich gelohnt:...
...bringt Dells neues Studio 17 Notebook seinen Nutzern.
...bringt Dells neues Studio 17 Notebook seinen Nutzern.
Das schicke Äußere gibt's in diversen Farben.
Das schicke Äußere gibt's in diversen Farben.
Das Innere sieht allerdings immer gleich aus.
Das Innere sieht allerdings immer gleich aus.
Die Tastatur ist schwarz, die Handballenauflage grau.
Die Tastatur ist schwarz, die Handballenauflage grau.
Das Design ist zwar recht zurückhaltend, aber auch sehr wertig und gefällig.
Das Design ist zwar recht zurückhaltend, aber auch sehr wertig und gefällig.
Auch an Details spart Dell nicht...
Auch an Details spart Dell nicht...
...ob nun das verchromte Logo im Inneren...
...ob nun das verchromte Logo im Inneren...
...die abgerundeten Ecken...
...die abgerundeten Ecken...
...oder die schillernden Oberflächen.
...oder die schillernden Oberflächen.
Auch die Scharniere und der weiß leuchtende Einschalter...
Auch die Scharniere und der weiß leuchtende Einschalter...
...sind schön gestaltet und stabil.
...sind schön gestaltet und stabil.
Das Studio 1747 ist zwar nicht gerade leicht,...
Das Studio 1747 ist zwar nicht gerade leicht,...
...das Gehäuse wirkt aber schlank.
...das Gehäuse wirkt aber schlank.
Im Kabel des Netzteils ist eine LED eingearbeitet, die zeigt, ob das Netzteil mit dem Stromnetz verbunden ist.
Im Kabel des Netzteils ist eine LED eingearbeitet, die zeigt, ob das Netzteil mit dem Stromnetz verbunden ist.
Die Lautsprecher stammen von JBL...
Die Lautsprecher stammen von JBL...
...und sitzen in der Handballenauflage.
...und sitzen in der Handballenauflage.
Auch eine Webcam mit 2,0 Megapixel verbaut Dell.
Auch eine Webcam mit 2,0 Megapixel verbaut Dell.

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben Grafikkarte

» Test Acer Aspire 5940G Notebook
Core i7 720QM, 15.6", 3.19 kg
» Test Sony Vaio VGN-FW51MF Notebook
Core 2 Duo P8700, 16.4", 2.89 kg
» Test HP Pavilion dv6-1211sg Notebook
Pentium Dual Core T4200, 15.6", 2.85 kg
» Test Samsung R522-Aura Notebook
Core 2 Duo T6400, 15.6", 2.51 kg
» Test Toshiba A500-15H Multimedia-Notebook
Core 2 Duo P7350, 16.0", 3.17 kg
» Test Asus M60VP Notebook
Core 2 Duo P8700, 16.0", 3.42 kg
» Test Toshiba Satellite P300-212 Notebook
Core 2 Duo T9550, 17.0", 3.35 kg

Links

Preisvergleich

Pro

+Schlichtes, aber wertiges Design
+Gute Verarbeitung
+Gute Eingabegeräte
+Zahlreiche Ausstattungsvarianten
+Leistungsstarke Komponenten
+Tolle Lautsprecher
 

Contra

-Geräuschvoller Lastbetrieb
-Extreme Erwärmung unter Last
-Sehr heißes Netzteil
-Mäßiger Bildschirm
-Recht schwer
-Teilweise sehr teure Aufpreisposten

Shortcut

Was uns gefällt

Die schicke Micro-Satin-Oberfläche und die Lautsprecher, die einen fast vom Sessel hauen.

Was wir vermissen

Eine effektivere und auch etwas leisere Kühlung.

Was uns verblüfft

Wie heiß so ein Netzteil werden kann.

Die Konkurrenz

Ab 999 Euro gibt's das Quadcore-Notebook Acer Aspire 7738G, allerdings noch mit der vorigen Prozessorgeneration. Das MSI GT740 bietet für 1450 Euro einen Core i7 und Aluminium-Oberflächen. Wer viel Geld zur Verfügung hat und etwas kompakteres will, der greift zum Alienware M15X. Auch in Frage kämen die Notebooks auf Basis eines Clevo-Barebones, beispielsweise das Schenker mySN XMG7.C.

Bewertung

Dell Studio 1747
21.12.2009
Florian Wimmer

Gehäuse
86%
Tastatur
84%
Pointing Device
82%
Konnektivität
87%
Gewicht
66%
Akkulaufzeit
74%
Display
75%
Leistung Spiele
88%
Leistung Anwendungen
91%
Temperatur
65%
Lautstärke
80%
Auf- / Abwertung
84%
Durchschnitt
80%
81%
Multimedia *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Dell Studio 1747 Notebook
Autor: Florian Wimmer (Update: 11.02.2014)