Test Fujitsu Stylistic M702 Tablet

Daniel Schuster, 10.05.2013

Semi-Outdoor-Tablet. Das Stylistic M702 wird von Fujitsu als „semi-ruggedized“ bezeichnet und ist gemäß IP-Norm wasser- und staubdicht. Mit dem Tegra 3 von NVIDIA kommt altbekannte und schnelle Hardware ins Spiel, aber ob es den harten Anforderungen der Outdoorbelastung standhält, steht auf einem anderen Blatt.

Seit kurzer Zeit ist das semi-ruggedized Tablet auf dem Markt und ist bereit für den harten Einsatz in speziellen Umgebungen. Das wasser- und staubdichte Gerät stammt aus dem Hause Fujitsu und verfügt über eine performante Hardwarekombination. Der SoC wird von NVIDIA beigesteuert und hört auf den Namen Tegra 3. Dabei handelt es sich um einen Prozessor mit fünf Kernen. Die vier Hauptkerne verfügen über eine Taktfrequenz von 1,7 GHz. Bei dem noch fehlenden Kern handelt es sich um einen Companion-Core, welcher mit 1,6 GHz arbeitet und lediglich wenig anspruchsvolle Tasks verrichtet. Im Vergleich zu der Masse an aktuellen Geräten, steht dem SoC ein üppig dimensionierter 2 GB Arbeitsspeicher zur Seite. Der interne Speicher von 32 GB kann per Micro-SD-Slot (SDXC-kompatibel) in wenigen Augenblicken erweitert werden.

Bei der Auflösung des 10,1-Zoll-Displays macht Fujitsu keine Kompromisse. Mit 1.920 x 1.200 Pixel löst der Screen gestochen scharf in Full-HD-Qualität auf. Kompromissbereit muss der Käufer einzig und allein beim Kaufpreis sein, denn mit knapp 1.000 Euro ist das M702 ein dicker Brocken. Ob das Fujitsu Stylistic M702 wirklich für „die härtesten Branchen konzipiert“ ist, haben wir genau unter die Lupe genommen. Denn um das Siegel für ein outdoortaugliches Businessgerät zu bekommen, sind gewiss einige Hindernisse zu überwinden.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Kann das Gehäuse wirklich extremen Belastungen standhalten?
Kann das Gehäuse wirklich extremen Belastungen standhalten?

Um den widrigsten Bedingungen standhalten zu können, bedarf es sicherlich eines außerordentlichen hochwertigen und stabilen Gehäuses. Der erste Eindruck des Stylistic M702 kann diese Anforderungen augenscheinlich nicht erfüllen. Das Tablet besteht äußerlich komplett aus Kunststoff. Die Rückseite ist aus weißem Polycarbonat und auf der Frontseite ist der Displayrahmen schwarz. Sicherlich ist auch Kunststoff stabil und wird sehr vielfältig eingesetzt, aber bei unserem Testgerät haben wir geringe Zweifel an der angepriesenen Robustheit. Das Backcover lässt sich, vor allem in der Mitte, mehrere Millimeter eindrücken, bis man auf einen Widerstand stößt. Die zwei Hardwaretasten an der Geräteumrandung machen einen ähnlich grenzwertigen Eindruck, denn bei lockerer Berührung wackeln diese hin und her. Der Button auf der Frontseite macht hingegen einen sehr wertigen und stabilen Eindruck. Verwinden wir das Tablet um die eigene Achse, vernehmen wir mehrere knarzende Geräusche. Da stellt sich natürlich die Frage, ob das Gerät absichtlich „flexibler“ gefertigt wurde, um eventuelle Stürze besser abfedern zu können.

Mit Abmessungen von 259 x 169 x 9,9 mm trägt das semi-ruggedized Gerät nicht dicker auf, als es die Konkurrenz macht – obwohl man es erwarten könnte. Schließlich sind beispielsweise die Outdoor-Laptops von Panasonic für deren Robustheit bekannt – bei extremen Abmessungen. Auch das Gesamtgewicht von 590 Gramm bleibt im Rahmen. Das Google Nexus 10 ist mit 603 Gramm etwas schwerer und auch das Asus Transformer Pad Infinity wiegt 8 Gramm mehr.

Ausstattung

Wie wir testen - Ausstattung

Bei den Anschlüssen beginnen wir an der linken Geräteseite. Dort sehen wir in der oberen, linken Ecke den 3,5-mm-Klinkenanschluss. Direkt unterhalb, unter einer Schutzabdeckung, befindet sich der Micro-USB-Anschluss. Dieser dient in erster Linie für den Anschluss des Tablets an einen Computer. In unserem Test wird das Device binnen weniger Sekunden als Wechseldatenträger erkannt und kann verwendet werden. Ebenso kann das Tablet über diese Schnittstelle aufgeladen werden. An der Kopfseite hat Fujitsu den physikalischen Power-Button angebracht. Unter einer Schutzklappe an der rechten Seite, sind der Micro-SD-Slot, sowie der Einschub für die Micro-SIM-Karte angebracht. Betrachtet man die Unterseite, fallen zwei Aussparungen auf und wenig oberhalb davon, auf dem Backcover, sind zwei goldene Kontakte. Die Aussparungen dienen zum Fixieren des Tablets in der mitgelieferten Dockingstation. Über die Kontakte wird eine Stromverbindung hergestellt. Über eine besondere Funktion verfügt die physikalische Taste unterhalb des Screens (im Hochkant-Modus). In den Button ist ein Fingerprint-Sensor eingearbeitet, welcher das Tablet entsperrt.

Unterseite: Einkerbung für die Dockingstation
Unterseite: Einkerbung für die Dockingstation
Links: 3,5-mm-Anschluss, Micro-SD-Slot und Lautstärkewippe
Links: 3,5-mm-Anschluss, Micro-SD-Slot und Lautstärkewippe
Kopfseite: Power-Button
Kopfseite: Power-Button
Rechts: SIM-Einschub und Micro-SD-Slot unter der Abdeckung
Rechts: SIM-Einschub und Micro-SD-Slot unter der Abdeckung
Android mit geringen Anpassungen
Android mit geringen Anpassungen

Software

Unter der Haube arbeitet das, für mobile Endgeräte programmierte, Betriebssystem von Google in Version 4.0.4 (Ice Cream Sandwich). An der Optik wurde sehr wenig verändert, jedoch findet man einige Anpassungen in den Systemeinstellungen. In der Statusleiste wird man beispielsweise permanent von einem Button für einen Screenshot begleitet. Von dem aktuellen Bildschirm wird ein Foto geschossen und man hat direkt im Anschluss die Möglichkeit darauf zu zeichnen. Leider kann Fujitsu nicht auf die Zugabe von diversen vorinstallierten Apps, verzichten. Zur Freude der Nutzer, lässt sich aber die Mehrheit deinstallieren. In den Einstellungen fallen neue Optionen, wie zum Beispiel „Multimedia“ oder „NX! Eco“ auf. 

"GPS-Test" mit stabiler, genauer Verbindung
"GPS-Test" mit stabiler, genauer Verbindung

Kommunikation & GPS

In den Schnelleinstellungen kann das GPS-Modul komfortabel angeschaltet werden. Ist dies erledigt, wird ziemlich schnell eine Verbindung hergestellt. In unserem Fall geschieht dies bereits in der Nähe von einem Fenster und auch mit einer akzeptablen Genauigkeit.

Neben dem GPS-Modul gibt es eine Latte von nützlichen Kommunikationsmodulen. Beispielsweise kann über zwei Wege auf das Internet zugegriffen werden. Einmal funktioniert das über das eingebaute WLAN-Modul, welches mit dem Standard 802.11 a/b/g/n im Dualband (2,4 und 5 GHz) umgehen kann. Der andere Weg ins World Wide Web wird durch das LTE-Modul geebnet. Mit der getesteten SIM-Karte (kein LTE-Vertrag) funktioniert das Herstellen der Verbindung problemlos. Bei beiden Methoden konnten wir keine unerwarteten Verbindungsabbrüche feststellen. Weiterhin kann das Tablet mit Bluetooth in der aktuellen Version 4.0 umgehen und ein NFC-Sensor (Near-Field-Communication) ist ebenfalls mit an Bord.

Kameras & Multimedia

Für Videotelefonie und die Aufnahme von Schnappschüssen ist das M702 gerüstet. Die Hauptkamera auf der Rückseite löst mit 8,1 MP auf und bei der Frontkamera sind es 1,2 MP. Auf eine LED-Leuchte muss der Hauptsensor leider verzichten.

Zuerst haben wir die Kameramodule in Innenbereich, bei schwacher Beleuchtung, eingesetzt. Das Ergebnis des 8,1 MP-Sensors ist wirklich überraschend, denn das Bild ist deutlich heller als das der Referenzkamera mit dem eingebauten Blitz. Im Bereich der Decke kann man zwar minimales Bildrauschen erkennen, dennoch ist das Resultat sehr erfreulich. Zudem ist die Scharfzeichnung auf akzeptablem Niveau. Gleichermaßen hat uns die Frontkamera überrascht – aber negativ. Die Bilder sind, gelinde ausgedrückt, eine Zumutung. Man kann keinerlei Details erkennen und zudem ist der Öffnungswinkel der Linse sehr gering. Unter freiem Himmel liefert der kleine 1,2 MP-Sensor besser ab. Die Farben sind zwar blass, aber wenigstens ist das Motiv deutlich erkennbar. Die Hauptkamera hingegen besticht mit einer satten Farbdarstellung und keinem erkennbaren Farbstich. Hier wiederum ist das Bild dunkler als das der Referenzkamera.

Hauptkamera: 8,1 MP
Hauptkamera: 8,1 MP
Frontkamera: 1,2 MP
Frontkamera: 1,2 MP
Hauptkamera: 8,1 MP
Hauptkamera: 8,1 MP
Frontkamera: 1,2 MP
Frontkamera: 1,2 MP
Referenz: Canon EOS 600D, 18 MP, Automatik
Referenz: Canon EOS 600D, 18 MP, Automatik

Zubehör

Zu unserer Freude liefert Fujitsu das M702 mit sehr viel Zubehör aus. Zyniker werden behaupten, dass es das Mindeste sei, einen entsprechenden Umfang für ein derart teures Gerät zur Verfügung zu stellen. Die Vergangenheit hat jedoch bewiesen, dass es nicht auf der Tagesordnung steht, selbst eine simple Tasche bei einem Highend-Produkt beizulegen. Die üppig dimensionierte Verpackung beinhaltet das eigentliche Tablet, eine Dockingstation, das proprietäre Ladegerät, ein USB-Kabel und ein Microfastertuch. Die gegen Aufpreis erhältliche externe Tastatur von dem Hersteller Kensington ist zusätzlich noch in eine Tasche eingearbeitet. Über ein Vakuum-Klebepad wird das M702 in der Tasche angebracht und kann komfortabel darin transportiert und aufgestellt werden. Die Verbindung mit der Tastatur funktioniert, nach einmaliger Kopplung, sehr schnell und ist stabil.

Garantie

Eine 24-monatige Garantie, gemäß dem Prinzip Bring-In oder On-Site Exchange-Service wird von Fujitsu für das M702 bereitgestellt. Zudem gewährleistet der Hersteller, dass bis zu 5 Jahre nach dem Ende der Produktion Ersatzteile erhältlich sind.

Eingabegeräte & Bedienung

Sehr gute Tastaturgröße im Hochkant-Modus
Sehr gute Tastaturgröße im Hochkant-Modus

Die Eingabe über den kapazitiven Touchscreen funktioniert unseren Erwartungen entsprechend. Alle Tasks werden zeitnah und ohne nennenswerte Wartezeit ausgeführt. Im Landscape-Modus nimmt die virtuelle Tastatur fast die Hälfte des Screens ein. Im Hochkant-Modus nimmt die Tastatur deutlich weniger Platz ein und macht das Lesen des Displays deutlich einfacher. Auch die Rotation des Displays geht in wenigen Millisekunden vonstatten und lässt kaum Verbesserungspotential übrig.

Kann man sich mit der virtuellen Tastatur trotzdem nicht anfreunden, sollte man in Erwägung ziehen, die Bluetooth Tastatur von Kensington zu verwenden. Die Tasten haben einen angenehmen Druckpunkt und nach kurzer Einarbeitungszeit sollte man diese auch sicher treffen können. Noch interessanter wäre die Tastatur, wenn sie mit einem Trackpoint (Maus) ausgestattet wäre. Damit wäre es dann möglich, komplett ohne eine Eingabe auf dem Tablet zu navigieren.

Display

Wie wir testen - Display

Das Hauptaugenmerk eines ultramobilen Geräts ist natürlich der Touchscreen. Bei unserem Testgerät misst dieses Hardwarebauteil 10,1 Zoll und löst in Full-HD-Qualität auf (1.920 x 1.200 Pixel). Aus der Auflösung und der Displaygröße errechnet sich eine Pixeldichte von 224 DPI. Dabei kommt es nicht an den ausgezeichneten Wert des Google Nexus 10 (c.a 300 DPI), dafür überholt es spielend aktuelle Windows 8 RT-Geräte, wie das Asus VivoTab RT (155 DPI) und zieht mit dem Android-Derivat, dem Transformer Pad Infinity, gleich.

259
cd/m²
254
cd/m²
274
cd/m²
249
cd/m²
247
cd/m²
259
cd/m²
246
cd/m²
240
cd/m²
251
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 274 cd/m²
Durchschnitt: 253.2 cd/m²
Ausleuchtung: 88 %
Helligkeit Akku: 247 cd/m²
Schwarzwert: 0.46 cd/m²
Kontrast: 537:1

Mit dem X-Rite i1pro 2 messen wir eine durchschnittliche Luminanz von 253,2 cd/m² und eine maximale Helligkeit von 274 cd/m² in rechten, oberen Bereich. Bei einer Ausleuchtung von 88 % verzeichnet sich ein weitgehend homogenes Bild, jedoch hätten wir bei den bislang gemessenen Displaywerten bessere Ergebnisse erwartet. Das Transformer Pad Infinity liefert immerhin 92 % Ausleuchtung und blendet uns regelrecht mit seiner durchschnittlichen Helligkeit von 534,6 cd/m². Auch bei dem Kontrast und dem Schwarzwert stellt das Konkurrenzprodukt eine Referenz dar – leider muss sich das Stylistic M702 erneut geschlagen geben. Der Schwarzwert von 0,46 cd/m² (TF700T: 0,34 cd/m²) und der daraus resultierende Kontrast von 537:1 (TF700T: 1.656:1) sind keineswegs schlechte Werte, aber bei einem Tablet, welches den Anspruch hegt, ein outdoortaugliches Gerät zu sein, haben wir anderes erwartet.

Unter Zuhilfenahme der Messsoftware CalMAN 5 zeigt sich bei der Farbsättigung ein deutlicher Blaustich des Displays. Im Umkehrschluss kommen die Farben Rot und Grün geringfügig zu kurz. Nicht nur die Farbe Blau, sondern auch Cyan tanzt aus der Reihe, was sich in einem DeltaE 2000-Wert von über 10 wiederspiegelt. Die Grauwerte sind bis zu ca. 70 % der maximalen Helligkeit nahe dem Ideal und beginnen erst ab dann sich von der Referenzlinie abzuzeichnen. 

Farbsättigung
Farbsättigung
Farbtreue
Farbtreue
Graustufen
Graustufen

Leider kann das Tablet in diesem Abschnitt seinem Anspruch nicht gerecht werden. Das Display ist spiegelnd und die durchschnittliche Luminanz ist, genauso wie der Kontrast, nicht ausreichend hoch, um ein komfortables Ablesen des Displayinhaltes zu gewährleisten. Nur wenn man mit den Betrachtungswinkeln variiert und nicht der direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist, kann man auf dem Screen etwas erkennen.

Wenngleich das Tablet bei dem vorherigen Abschnitt mit Kritik bombardiert wurde, sehen wir im wahrsten Sinne des Wortes Licht am Ende des Tunnels. Die originalgetreue Farbwiedergabe und Kontraststabilität des Displays ist, bis hin zu minimalen Betrachtungswinkeln sehr gut. Der Screen kann sich problemlos gegenüber Konkurrenzmodellen behaupten.

Bei Sonneneinstrahlung hat das Display zu kämpfen
Bei Sonneneinstrahlung hat das Display zu kämpfen
Sehr gute Blickwinkelstabilität
Sehr gute Blickwinkelstabilität

Leistung

Wie wir testen - Leistung

In diesem Teilabschnitt gibt es viel zu berichten, denn für den „schlappen“ Kaufpreis von knapp 1.000 Euro bekommt der Käufer einiges geboten. Wie bereits beschrieben, bedient sich das M702 an der Performance des NVIDIA Tegra 3. Die vier Hauptkerne verfügen über eine Taktrate von jeweils 1,7 GHz und bedienen sich an einem schnellen Arbeitsspeicher mit 2 GB Kapazität. Der eingebaute Flashspeicher misst 32 GB (netto: 23,95 GB) und kann dank Micro-SD-Slot spielend leicht erweitert werden.

Der Tegra 3-SoC kann mittlerweile als gehobene Massenware betrachtet werden. In einem Großteil der aktuellen und älteren Mittelklasse- und Highend-Geräte ist dieser SoC verbaut. Daher gibt es auch sehr viele Vergleichsmöglichkeiten. Bei den synthetischen Benchmarks kann das M702 in Summe nicht überzeugen. Das Google Nexus 10, sowie das Asus Transformer Pad Infinity schneiden bei fast jeden Benchmark besser ab – teilweise sogar mit bis zu 304 %. Selbst das ältere Stylistic-Tablet (M532) erreicht beim „Geekbench 2“ und beim „Smartbench 2012“ bessere Resultate.

GLBenchmark 2.5
Egypt HD Fixed Time
Fujitsu Stylistic M702
GeForce ULP (Tegra 3), 3, 32 GB SSD
8.8 fps ∼15%
Google Nexus 10
Mali-T604 MP4, 5250 Dual, 32 GB SSD
22 fps ∼37% +150%
Fujitsu Stylistic M532
GeForce ULP (Tegra 3), 3, 32 GB SSD
12 fps ∼20% +36%
1920x1080 Egypt HD Offscreen Fixed Time
Fujitsu Stylistic M702
GeForce ULP (Tegra 3), 3, 32 GB SSD
8.9 fps ∼2%
Google Nexus 10
Mali-T604 MP4, 5250 Dual, 32 GB SSD
36 fps ∼7% +304%
Fujitsu Stylistic M532
GeForce ULP (Tegra 3), 3, 32 GB SSD
8 fps ∼1% -10%
AnTuTu Benchmark v3 - Total Score
Fujitsu Stylistic M702
GeForce ULP (Tegra 3), 3, 32 GB SSD
10213 Points ∼29%
Google Nexus 10
Mali-T604 MP4, 5250 Dual, 32 GB SSD
13563 Points ∼38% +33%
Smartbench 2012
Productivity Index
Fujitsu Stylistic M702
GeForce ULP (Tegra 3), 3, 32 GB SSD
3634 points ∼35%
Google Nexus 10
Mali-T604 MP4, 5250 Dual, 32 GB SSD
3504 points ∼34% -4%
Asus Asus Transformer Pad Infinity TF700T
GeForce ULP (Tegra 3), 3, 64 GB SSD
3935 points ∼38% +8%
Fujitsu Stylistic M532
GeForce ULP (Tegra 3), 3, 32 GB SSD
3664 points ∼35% +1%
Gaming Index
Fujitsu Stylistic M702
GeForce ULP (Tegra 3), 3, 32 GB SSD
1628 points ∼36%
Google Nexus 10
Mali-T604 MP4, 5250 Dual, 32 GB SSD
2577 points ∼57% +58%
Asus Asus Transformer Pad Infinity TF700T
GeForce ULP (Tegra 3), 3, 64 GB SSD
1917 points ∼42% +18%
Fujitsu Stylistic M532
GeForce ULP (Tegra 3), 3, 32 GB SSD
2225 points ∼49% +37%
Linpack for Android
Single Thread
Fujitsu Stylistic M702
GeForce ULP (Tegra 3), 3, 32 GB SSD
52.168 MFLOPS ∼8%
Google Nexus 10
Mali-T604 MP4, 5250 Dual, 32 GB SSD
134.173 MFLOPS ∼20% +157%
Asus Asus Transformer Pad Infinity TF700T
GeForce ULP (Tegra 3), 3, 64 GB SSD
60.1 MFLOPS ∼9% +15%
Fujitsu Stylistic M532
GeForce ULP (Tegra 3), 3, 32 GB SSD
43.5 MFLOPS ∼6% -17%
Multi Thread
Fujitsu Stylistic M702
GeForce ULP (Tegra 3), 3, 32 GB SSD
132.6 MFLOPS ∼12%
Google Nexus 10
Mali-T604 MP4, 5250 Dual, 32 GB SSD
189.94 MFLOPS ∼17% +43%
Asus Asus Transformer Pad Infinity TF700T
GeForce ULP (Tegra 3), 3, 64 GB SSD
106.8 MFLOPS ∼10% -19%
Fujitsu Stylistic M532
GeForce ULP (Tegra 3), 3, 32 GB SSD
99.8 MFLOPS ∼9% -25%
Geekbench 2 - 32 Bit - Total Score
Fujitsu Stylistic M702
GeForce ULP (Tegra 3), 3, 32 GB SSD
1295 Points ∼10%
Google Nexus 10
Mali-T604 MP4, 5250 Dual, 32 GB SSD
2591 Points ∼21% +100%
Asus Asus Transformer Pad Infinity TF700T
GeForce ULP (Tegra 3), 3, 64 GB SSD
1817 Points ∼15% +40%
Fujitsu Stylistic M532
GeForce ULP (Tegra 3), 3, 32 GB SSD
1516 Points ∼12% +17%

Bei der Beurteilung der Browser-Performance ist das Ergebnis nicht derart eindeutig. Abhängig von dem zu Grunde liegenden Benchmark hat mal das M702, mal die anderen Geräte die Nase vorn. 

Google V8 Ver. 7 - Google V8 Ver. 7 Score
Fujitsu Stylistic M702
GeForce ULP (Tegra 3), 3, 32 GB SSD
1567 Points ∼9%
Google Nexus 10
Mali-T604 MP4, 5250 Dual, 32 GB SSD
2964 Points ∼16% +89%
Asus Asus Transformer Pad Infinity TF700T
GeForce ULP (Tegra 3), 3, 64 GB SSD
1487 Points ∼8% -5%
Asus Vivo Tab RT TF600
GeForce ULP (Tegra 3), 3, 32 GB SSD
745 Points ∼4% -52%
Fujitsu Stylistic M532
GeForce ULP (Tegra 3), 3, 32 GB SSD
1273 Points ∼7% -19%
Browsermark
Fujitsu Stylistic M702
GeForce ULP (Tegra 3), 3, 32 GB SSD
1428 points ∼20%
Google Nexus 10
Mali-T604 MP4, 5250 Dual, 32 GB SSD
2254 points ∼31% +58%
Asus Vivo Tab RT TF600
GeForce ULP (Tegra 3), 3, 32 GB SSD
1043 points ∼15% -27%
Sunspider
Fujitsu Stylistic M702
GeForce ULP (Tegra 3), 3, 32 GB SSD
1868.6 ms * ∼18%
Google Nexus 10
Mali-T604 MP4, 5250 Dual, 32 GB SSD
1345.7 ms * ∼13% +28%
Asus Asus Transformer Pad Infinity TF700T
GeForce ULP (Tegra 3), 3, 64 GB SSD
1873.5 ms * ∼18% -0%
Asus Vivo Tab RT TF600
GeForce ULP (Tegra 3), 3, 32 GB SSD
1012.9 ms * ∼10% +46%
Fujitsu Stylistic M532
GeForce ULP (Tegra 3), 3, 32 GB SSD
1841 ms * ∼17% +1%

* ... kleinere Werte sind besser

Mit dem „AndroBench 3“ messen wir die Leistung des Flashspeichers und runden somit unsere Testreihe ab. Das Ergebnis kommt uns aus dem ersten Testsegment bereits bekannt vor. Das M702 hinkt stark hinterher und hat kaum eine Chance an das Google Nexus 10 anzuknüpfen – und das, obwohl der Kaufpreis des M702 im Vergleich zu dem Google Nexus 10 fast doppelt so hoch ist. Bei der Performance haben wir uns mehr erwartet, denn auch anderen Herstellern ist es gelungen, mehr aus dem Tegra 3 herauszuholen.

AndroBench 3
Sequential Read 256KB
Fujitsu Stylistic M702
GeForce ULP (Tegra 3), 3, 32 GB SSD
24.73 MB/s ∼15%
Google Nexus 10
Mali-T604 MP4, 5250 Dual, 32 GB SSD
99.53 MB/s ∼59% +302%
Fujitsu Stylistic M532
GeForce ULP (Tegra 3), 3, 32 GB SSD
19.5 MB/s ∼12% -21%
Sequential Write 256KB
Fujitsu Stylistic M702
GeForce ULP (Tegra 3), 3, 32 GB SSD
9.5 MB/s ∼16%
Google Nexus 10
Mali-T604 MP4, 5250 Dual, 32 GB SSD
20.02 MB/s ∼35% +111%
Fujitsu Stylistic M532
GeForce ULP (Tegra 3), 3, 32 GB SSD
10.76 MB/s ∼19% +13%
Random Read 4KB
Fujitsu Stylistic M702
GeForce ULP (Tegra 3), 3, 32 GB SSD
7.5 MB/s ∼36%
Google Nexus 10
Mali-T604 MP4, 5250 Dual, 32 GB SSD
10.35 MB/s ∼49% +38%
Fujitsu Stylistic M532
GeForce ULP (Tegra 3), 3, 32 GB SSD
8.22 MB/s ∼39% +10%
Random Write 4KB
Fujitsu Stylistic M702
GeForce ULP (Tegra 3), 3, 32 GB SSD
0.92 MB/s ∼32%
Google Nexus 10
Mali-T604 MP4, 5250 Dual, 32 GB SSD
1.27 MB/s ∼43% +38%
Fujitsu Stylistic M532
GeForce ULP (Tegra 3), 3, 32 GB SSD
0.44 MB/s ∼15% -52%

Spiele & Videos

Um bei aufwändig gestalteten 3D-Spielen nicht mit Ladeverzögerungen kämpfen zu müssen, bedarf es einer ausreichend dimensionierten Hardware. Mit dem Tegra 3-SoC und 2 GB Arbeitsspeicher sind theoretisch dafür alle Wege geebnet. Anhand mehrerer Spiele, wie „The Room“, „Need For Speed“ und bekannten 2D-Spielen wie „Cut the Rope“ und „Angry Birds“ hat das Tablet seine Kompatibilität unter Beweis gestellt.

Ähnliche Anforderungen haben Videos in HD-Qualität, denn der Datendurchsatz pro Sekunde ist, unter Umständen, sehr hoch. Bei unseren Testvideos erreichen diese bis zu 6.100 kBit/s. Die Full-HD-Trailer im MKV-Containerformat von „Transformers III“ und „Skyfall“ konnten mit dem vorinstallierten Player ruckelfrei abgespielt werden.

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Temperatur

Die gemessenen Temperaturen, im Volllast- und auch im Idle-Szenario, befinden sich auf einem durchschnittlichen Niveau. Verschiedene Konkurrenzmodelle sind geringfügig kühler, wie beispielsweise das Google Nexus 10, jedoch nur um kaum spürbare Nuancen. Mit 33,9 °C auf der Vorderseite bzw. 31,5 °C auf der Rückseite (Lastzustand), ist das M702 etwas kühler, als das Vorgängermodell M532. Der gemessene Höchstwert des Netzteils ist mit 40,3 °C unbedenklich hoch, zudem hat man dieses nur selten in der Hand.

Max. Last
 36.6 °C41.4 °C30.4 °C 
 33.0 °C32.4 °C29.8 °C 
 33.0 °C36.1 °C32.7 °C 
Maximal: 41.4 °C
Durchschnitt: 33.9 °C
28.2 °C36.1 °C35.1 °C
27.4 °C31.6 °C32.5 °C
28.2 °C33.0 °C31.4 °C
Maximal: 36.1 °C
Durchschnitt: 31.5 °C
Netzteil (max.)  40.3 °C | Raumtemperatur 23 °C | Voltcraft IR-350

Lautsprecher

Die Anordnung der beiden Lautsprecher erinnert uns an das Design des aktuellen Smartphone-Flaggschiffs von HTC – dem HTC One. Denn bei beiden Geräten sind die Lautsprecher auf der Frontseite um das Display herum angeordnet.

Der Soundwiedergabe steht zusätzlich noch ein Equalizer mit der „Dolby Digital Plus“-Software zur Verfügung. Die vorinstallierten Presets erledigen ihre Aufgabe zufriedenstellend. Beim Abschalten des Equalizers oder beispielsweise der Funktion „Surround Virtualizer“ bemerkt man eine klangliche Abwertung des Sounds. Die Lautsprecher haben eine hohe Maximallautstärke und in den unteren Pegelbereichen einen guten Klang. Erhöht man die Lautstärke auf über 70 % wird der Klang sehr blechern. Dieser Eindruck nimmt mit zunehmenden Pegel exponentiell zu. Negativ fallen zusätzliche Vibrationen des Tablets auf, wenn man es in den Händen hält.

Übertreibt man es mit der Lautstärke nicht, ist der Klang sehr ausgewogen. Zudem hat man mit der Dolby-Software einen guten Equalizer mit vielen Einstellmöglichkeiten an der Hand.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Wird das Tablet geringen Anforderungen ausgesetzt, gibt es sich mit Leistungsaufnahmen von 2,2 bis 5,3 Watt zufrieden. Damit muss der Akku etwas mehr Strom zur Verfügung stellen, als es noch beim Vorgänger M532 der Fall war, denn dieses Gerät konnte bereits mit einer geringen Leistungsaufnahme punkten. Das Google Nexus 10, sowie das Asus Transformer Pad Infinity benötigen im Idle-Zustand, sowie unter Last, deutlich mehr Energie als das M702. Werden alle Ressourcen ausgeschöpft und somit die Hardware an deren Limit gebracht, zeigt das Voltcraft VC 940 Werte zwischen 7,5 und 9,5 Watt.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.0 / 0.1 Watt
Idle 2.2 / 4.9 / 5.3 Watt
Last 7.5 / 9.5 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Der nicht auswechselbare Akku verfügt über eine Gesamtkapazität von 10.080 mAh (37 Wh) und kann binnen 5 Stunden und 4 Minuten komplett aufgeladen werden (mittels Dockingstation). Das Lithium-Polymer-Aggregat kann den Tabletbetrieb im WLAN-Testszenario 10 Stunden und 48 Minuten aufrechterhalten. Dabei wurde das Display auf 150 cd/m² abgedunkelt und ein vorprogrammiertes Skript abgespielt. Wird der SoC komplett ausgelastet und befindet sich die Displayhelligkeit auf dem Maximum, so geht der Akku nach 6 Stunden und 20 Minuten in die Knie. Also wenige Minuten länger als der Akku des Google Nexus 10 (03:32 Stunden), aber signifikant länger als beim Pad Infinity von Asus (02:15 Stunden). Dümpelt der Prozessor ohne Anstrengungen vor sich hin, dauert es 18 Stunden und 4 Minuten bis eine erneute Ladung notwendig wird.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
18h 04min
Surfen über WLAN
10h 48min
Last (volle Helligkeit)
6h 20min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Das semi-rugedized Tablet von Fujitsu im Test
Das semi-rugedized Tablet von Fujitsu im Test

Bereits zu Beginn des Tests sind wir auf den Fujitsu-Slogan „Für die härtesten Branchen konzipiert“ eingegangen. Das Gehäuse des M702 ist zwar wasser- und staubdicht, macht jedoch keinen extrem stabilen und wertigen Eindruck. Sofern der Anspruch nach einem unverwüstlichen Android-Tablet besteht, sollte man sich das Unitech TB100 zu Gemüte führen. Dieses Gerät ist nahezu unzerstörbar, hat aber mit dem gleichen Problem zu kämpfen – die schwache Displayhelligkeit, gepaart mit mäßigem Kontrast. Ein Tablet, welches für den Outdooreinsatz konzipiert ist, benötigt unserer Auffassung nach ein entsprechend helles und mattes Display. Denn Outdoor bedeutet in den meisten Fällen „unter freiem Himmel“ mit starken Reflexionen und Sonneneinstrahlung.

Die weiteren gestellten Aufgaben, wie beispielsweise die Spiele- und Videotauglichkeit bewältigt das Tablet problemlos, auch wenn die Hardwarekombination in den Benchmarks nicht sonderlich glänzen kann. Erfreulich sind die gute Leistung der Kamera und die mehr als üppige Ausstattung. Von LTE über NFC bis Fingerprint-Reader sind zahlreiche Module an Bord. Anlass zur Kritik bietet auf jeden Fall der Kaufpreis von 1.000 Euro. Auch wenn der Lieferumfang groß ist und das Gerät interessante Features mit sich bringt, so sollte man sich gründlich auf dem Markt umsehen, denn die Mehrheit der Tablets ist beachtlich günstiger.

static version load dynamic

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Das Fujitsu Stylistic M702. Testgerät zur Verfügung gestellt von Fujitsu
Im Test: Das Fujitsu Stylistic M702. Testgerät zur Verfügung gestellt von Fujitsu

Datenblatt

Fujitsu Stylistic M702

:: Prozessor
:: Speicher
2048 MB, LPDDR2 @ 1066 MHz
:: Grafikkarte
:: Bildschirm
10.1 Zoll 16:10, 1920x1200 Pixel, kapazitiv, WUXGA, TFT LED, Wide-view-high-bright LED-Display, spiegelnd: ja
:: Festplatte
32 GB SSD, 32 GB eMMC 4.4.1 Flash Memory, 23.95 GB verfügbar
:: Anschlüsse
1 USB 2.0, Audio Anschlüsse: 3,5-mm-Klinke, Card Reader: Micro-SD-Slot, 1 Fingerprint Reader, Sensoren: 3-axis-Accelerometer, Gyroscope, Magnetic Field Sensor, Ambient Light Sensor, NFC
:: Netzwerkverbindungen
802.11 b/g/n (b g n ), 4.0 Bluetooth, HSPA+, LTE
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 9.9 x 259 x 169
:: Gewicht
0.59 kg Netzteil: 0.12 kg
:: Akku
37 Wh Lithium-Polymer, 10080 mAh
Akkulaufzeit (laut Hersteller): 15 h
:: Preis
999 Euro
:: Betriebssystem
Android 4.0
:: Sonstiges
Webcam: Hauptkamera: 8,1 MP Frontkamera: 1,2 MP, Lautsprecher: Dual-Stereo-Lautsprecher, SD-Card-Protection, 12 Monate Garantie

 

[+] compare
Das Stylistic M702 von Fujitsu im Test.
Das Stylistic M702 von Fujitsu im Test.
Gemäß IP-Norm ist es wasser- und staubdicht dank
Gemäß IP-Norm ist es wasser- und staubdicht dank
den Abdeckungen über den Slots
den Abdeckungen über den Slots
Micro-SD-Slot und Micro-USB-Anschluss
Micro-SD-Slot und Micro-USB-Anschluss
Der üppige Lieferumfang erfreut den Kunden, aber
Der üppige Lieferumfang erfreut den Kunden, aber
Leider kann die Dockingstation das M702 nur aufladen.
Leider kann die Dockingstation das M702 nur aufladen.
Das funktioniert alles schnell und komfortabel.
Das funktioniert alles schnell und komfortabel.
Optional gibt es ein Case von Kensington, in welches zusätzlich
Optional gibt es ein Case von Kensington, in welches zusätzlich
eine vollwertige Tastatur (Bluetooth) eingearbeitet ist.
eine vollwertige Tastatur (Bluetooth) eingearbeitet ist.
Android kommt mit geringen Anpassungen. So gibt es auf
Android kommt mit geringen Anpassungen. So gibt es auf
dem Homescreen ein Shortcut für Screenshots mit anschließender Bearbeitungsmöglichkeit.
dem Homescreen ein Shortcut für Screenshots mit anschließender Bearbeitungsmöglichkeit.
In den Systemeinstellungen kann am
In den Systemeinstellungen kann am
SoC (Takt 1,7 GHz) etwas besänftigt wird.
SoC (Takt 1,7 GHz) etwas besänftigt wird.
Mit der Software von
Mit der Software von
Stereolautsprechern einiges herausholen.
Stereolautsprechern einiges herausholen.
Leider ist die Frontkamera miserabel, aber mit der
Leider ist die Frontkamera miserabel, aber mit der
Hauptkamera lassen sich gute Ergebnisse erzielen.
Hauptkamera lassen sich gute Ergebnisse erzielen.
Das 10,1-Zoll-Tablet im Größenvergleich mit dem
Das 10,1-Zoll-Tablet im Größenvergleich mit dem
brandneuen Samsung Galaxy Note 8.0.
brandneuen Samsung Galaxy Note 8.0.
Dank Fingerprint-Reader lässt sich der
Dank Fingerprint-Reader lässt sich der
Lockscreen spielend leicht entsperren.
Lockscreen spielend leicht entsperren.
Trotz des großen Lieferumfangs und der zahlreichen Anschlussmöglichkeiten
Trotz des großen Lieferumfangs und der zahlreichen Anschlussmöglichkeiten
ist der Preis des semi-ruggedized Tablets zu hoch. Bei einem Kaufpreis von
ist der Preis des semi-ruggedized Tablets zu hoch. Bei einem Kaufpreis von
1.000 Euro erwarten wir ein besseres Display und ein wertigeres Gehäuse.
1.000 Euro erwarten wir ein besseres Display und ein wertigeres Gehäuse.

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben GPU und/oder Bildschirmgröße

Links

Preisvergleich

Amazon.de

EUR 6,99 Black Stylus Soft Touch Pen for Fujitsu LifeBook Stylistic M532 Q550 Q572 Q702 12.5" Net-Tablet Z-Series Z670 PC LED Wi-Fi Intel Core 32GB 128GB Metal Black Rubber with a Black Shirt Clip

Fujitsu Stylistic M702 4G 32GB
» 1395.87 EUR (geringster Preis)
1395.87 EUR distrelec.de

Die dargestellten Preise können bis zu einen Tag alt sein.

Pro

+Lieferumfang
+Großer Arbeitsspeicher
+Multimediatauglichkeit
+LTE-kompatibel
+Full-HD-Auflösung
+Gute Kamera
+Fingerprint-Reader
 

Contra

-Preis
-Mäßige Displayhelligkeit für Outdoor
-Schwache Benchmarkergebnisse

Shortcut

Was uns gefällt

Fujitsu hat nahezu jede vorhandene Schnittstelle in das Tablet eingebaut und verwendet einen üppig dimensionierten Arbeitsspeicher. Der SoC ist Massenware, erledigt aber seine Arbeit zufriedenstellend.

Was wir vermissen

Für den Außeneinsatz ist das Display zu dunkel, das Glas spiegelt zu sehr und der Kontrast müsste deutlich höher sein. Denn wenn man mit dem semi-ruggedized Tablet beim Outdooreinsatz nichts auf dem Display lesen kann, hat der Hersteller das Ziel verfehlt.

Was uns verblüfft

Die Anschlussvielfalt und der Lieferumfang gefallen uns sehr. Zudem ist der Akku ausdauernd und der Gedanke eines wasser- und staubdichten Gehäuses ist lobenswert.

Die Konkurrenz

Google Nexus 10

Asus VivoTab RT TF600

Asus Transformer Pad Infinity TF700T

Fujitsu Stylistic M532

Bewertung

Fujitsu Stylistic M702
05.08.2013 v3
Daniel Schuster

Gehäuse
82%
Tastatur
65%
Pointing Device
90%
Konnektivität
55%
Gewicht
98%
Akkulaufzeit
97%
Display
80%
Leistung Spiele
20%
Leistung Anwendungen
40%
Temperatur
87%
Lautstärke
100%
Auf- / Abwertung
75%
Durchschnitt
74%
86%
Tablet *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Fujitsu Stylistic M702 Tablet
Autor: Daniel Schuster (Update: 11.02.2014)