Notebookcheck

Test Lenovo IdeaPad S10-3t Convertible

Felix Sold, 20.10.2010

Konkurrenzfähig? Das IdeaPad S10-3t Convertible von Lenovo ist eine Kombination aus Netbook und Tablet, die man stilvoll als „Netvertible“ bezeichnen kann. Der ältere Intel Atom N450 Single-Core-Prozessor und eine Flut an Tablet-Neuerscheinungen machen es unserem Testgerät nicht einfach.

Vor dem Zeitalter der reinen Tablets à la Apple iPad, Samsung Galaxy Tab und vielen anderen war die Kombination aus vollwertigem Note- oder Netbook mit einem drehbaren Touchscreen eine beliebte Lösung. Lenovo bietet im eigenen Portfolio das IdeaPad S10-3t Convertible mit schwenk- und drehbarem 10,1-Zoll-Touchscreen (1024 x 600 Pixel, kapazitiver Touchscreen) an. Das Design und das äußere Erscheinungsbild wurden dabei nicht eins zu eins vom Lenovo IdeaPad S10-3 übernommen und entsprechend angepasst.

„Back to the Roots“ heißt es im Inneren des Gerätes: neben der bekannten Intel GMA 3150 Netbook-Grafikeinheit kommt ein älterer Intel Atom N450 mit einer Taktfrequenz von 1,66 GHz (Single-Core) zum Einsatz. Neben der Grafik und dem Prozessor finden sich im Einsteigermodell 1 GByte DDR2-Arbeitsspeicher (667 MHz) und eine 2,5-Zoll-Festplatte mit einer Kapazität von 250 GByte. Außergewöhnlich für ein Gerät mit 10-Zoll-Bildschirm ist ein großer 8-Zellen-Akku mit 68 Wh, der neue Maßstäbe im Bereich der Laufzeiten setzen könnte.

Das Convertible wird bisher nur in einer Kombination aus schwarzen und weißen Gehäuseparts angeboten. Das Lenovo IdeaPad S10-3t ist bereits ab 301 Euro erhältlich.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Understatement gepaart mit schlichten Akzenten und hochglänzenden Gehäuseteilen überzeugt. Lenovo bietet das S10-3t bisher nur in einer Kombination aus schwarzem Gehäuse und weißem Tastaturbereich an. Insgesamt wirkt die Mischung aus matter Unterseite, glänzendem Bildschirmdeckel und Rahmen sowie weißer Tastatur und Handballenauflage sehr elegant.

Auf den ersten Blick rücken einige Gehäusesteile in den Vordergrund, die geringe Tiefe des Gehäuses ist etwa sehr auffällig. Das integrierte Touchpad kommt dabei allerdings etwas zu kurz und fällt sehr klein aus. Weitere Eye-Catcher sind das mittig angebrachte Displayscharnier und die seitlich angebrachten Haltenasen für den Bildschirm. Diese verhindern störendes Rotieren des Bildschirms im Tablet-Betrieb.

Der zweite Blick entlockt dem S10-3t schicke Details. Der schwarze Displaydeckel ist mit einem sehr dezenten Schattenmuster versehen, das sich nicht direkt erkennen lässt. Die Handballenauflage ist nach einem ähnlichen Prinzip mit einer weißen Textur versehen, die sich nur von der Seite erkennen oder mit den Fingern ertasten lässt. Summa summarum ein schlichtes Gerät mit versteckten Highlights.

Das gesamte Gehäuse ist aus Kunststoff gefertigt und bietet eine gute Stabilität. Auch der Bildschirmrahmen ist ausreichend verwindungssteif. Mit Maßen von 28,2 x 20,2 x 1,5 – 3,5 Zentimetern (B x T x H) ist das Gerät ein wenig größer als aktuelle 10" Asus-Netbooks im Seashell-Design. Das Gewicht wird bei unserem Testgerät durch einen großen, vom Gehäuse abstehenden, 8-Zellen-Akku in die Höhe getrieben. Zusammen bringt diese Kombination rund 1,55 Kilogramm auf die Waage und ist damit deutlich schwerer als herkömmliche Netbooks mit 10-Zoll-Bildschirm.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Die Anschlussausstattung wurde von Lenovo, im Vergleich zum IdeaPad S10-3, nahezu beibehalten. Lediglich ein USB-2.0-Anschluss wurde entfernt und damit der Schnittstellenumfang geschrumpft. Durch diese Reduktion finden sich an der linken Geräteseite nur noch der Stromanschluss für das mitgelieferte Netzteil, eine RJ-45-Netzwerkbuchse, der Luftauslass und die Audioports (Kopfhörerausgang, Mikrofoneingang).

Gegenüber finden sich zwei USB-2.0-Schnittstellen und ein VGA-Ausgang, über den sich ein Monitor oder Beamer für Präsentationen betreiben lässt. Zusätzlich bietet die rechte Seite einen Hardwareschalter um die Mobiltechnologien ein- beziehungsweise auszuschalten. Dieser Schiebemechanismus ist ersetzt durch Fn-Funktionen heute nur noch selten zu finden. Die Antennen-Schnittstelle für ein DVB-T-Modul ist verschlossen, da das Einsteigermodell nicht über das passende Mini-PCI-Express-Modul verfügt. An der Vorderseite findet sich ein 6-in-1-Kartenleser, der sich durch eine umfangreiche Formatunterstützung von der breiten Maße abheben kann. Gegenüber beschlagnahmt der 8-Zellen-Akku die gesamte Rückseite des Convertibles und lässt keinen Platz für weitere Schnittstellen.

Die Verteilung der Ports ist Lenovo gut gelungen, aber dies liegt vor allem am geringen Schnittstellenumfang. Warum bei diesem Gerät auf die dritte USB-Schnittstelle verzichtet wird, ist nicht klar. Positiv zu bewerten ist der Multiformat-Kartenleser und der Hardwareschalter für die integrierten Mobiltechnologien.

Linke Seite: Kensington Lock, Strom, RJ-45, Audio
Linke Seite: Kensington Lock, Strom, RJ-45, Audio
Rechte Seite: 2x USB 2.0, VGA-Ausgang
Rechte Seite: 2x USB 2.0, VGA-Ausgang
Frontseite: Kartenleser
Frontseite: Kartenleser
Rückseite: 8-Zellen-Akku (68 Wh)
Rückseite: 8-Zellen-Akku (68 Wh)

Kommunikation

Neben dem heute bereits oft anzutreffenden Gigabit-Ethernet-Controller (Broadcom NetLink 57780) bietet das Testgerät schnelles WLAN nach 802.11n von Broadcom (BCM4313) und etwas älteren Bluetooth 2.0-Standard. Die aktuelle Bluetooth-Spezifikation 3.0 und ein 3G-UMTS-Modul sind im Einstiegsmodell von Lenovo nicht integriert, wobei ein Mini-PCI-Express-Slot (ohne Antennen-Kabel) und der Dummy-Schacht für Modelle mit UMTS angelegt sind.

Zubehör

Die große Verpackung des IdeaPad S10-3t lässt auf einen umfangreichen Lieferumfang hoffen. Nach dem Öffnen findet sich leider nur der übliche Standard. Lenovo bietet neben dem Gerät nur das passende Netzteil (Schwarz) mit Netzkabel, einen großen 8-Zellen-Akku (68 Wattstunden) und diverse Handbücher.

Das Repertoire an optionalem Zubehör ist im Vergleich umso größer. Neben diversen Taschen und Hüllen (11,90 – 48,79 Euro) bietet Lenovo ein einfaches Headset (19,04 Euro), einen kleinen 4-Zellen-Akku (82,11 Euro), der komplett im Gehäuse integriert ist und nicht hervor steht, optische USB-Kabelmäuse (Farbvarianten: Schwarz, Weiß – 15,47 Euro) und ein externen USB-DVD-Brenner (SlimLine) in Schwarz oder Weiß (77,35 Euro). Die Preise sind angemessen, wobei ein Preisvergleich mit ähnlichen Produkten sinnvoll ist.

Garantie

Innerhalb der gesetzlichen Gewährleistung (24 Monate) gewährt Lenovo eine Garantie von 1 Jahr. Diese Garantie lässt sich nach Wunsch im Internet auf 24 oder 36 Monate erweitern, wobei die Preise bei 30,94 – 67,83 Euro beziehungsweise 83,30 – 136,85 Euro liegen. Insgesamt sind die Garantieverlängerungen für dieses Gerät erschwinglich und eine Überlegung wert.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur

Auffällig ist das neue Tastaturlayout des S10-3t. Damit geht Lenovo weg von der beliebten Chiclet-Tastatur mit ergonomisch geformten Tasten. Das Design entspricht dem deutschen Standard, wobei die Enter- sowie Leertaste sehr klein ausfallen. Vor allem die kleine Enter-Taste sorgt häufig für Tippfehler. Der Druckpunkt und Hub der Tasten sind sehr angenehm und geben ein gutes Feedback an den Nutzer. Die Fn-Funktionen der Tastatur sind recht umfangreich und durch Symbole in Orange auf den jeweiligen Tasten gekennzeichnet.

Rechts und Links neben dem Bildschirm finden sich weitere Bedienungselemente, die auch im Tablet-Betrieb verfügbar sind. Darunter finden sich Schalter für das hauseigene Multimedia-Zentrum „Lenovo NaturalTouch“, für die Rotation des Bildes um 90, 180 und 270 Grad und für die Aktivierung beziehungsweise Deaktivierung der Lautsprecher. Gegenüber an der rechten Seite des Bildschirms findet sich ein Hardwareschalter, der den Ein- und Ausschalter außer Betrieb setzt, damit man nicht aus Versehen das Gerät deaktiviert.

Touchpad

Lenovo integriert einen großen Touchscreen und spart am Touchpad. Dieses ist mit einer nutzbaren Diagonale von 6,2 Zentimetern recht klein und separate Maustasten sind nicht vorhanden. Das Gerät bietet eine genoppte Oberfläche, die eine genaue Navigation ermöglicht. Moderne Multi-Touch-Gesten werden leider nicht unterstützt, aber auf eine vertikale Scrollbar am rechten Rand muss man nicht verzichten. Aufgrund der kleinen Bauform empfiehlt sich der Einsatz einer externen Maus via USB oder Bluetooth.

Gute, aber kompakte Tastatur.
Gute, aber kompakte Tastatur.
Mini-Touchpad für kleine Finger.
Mini-Touchpad für kleine Finger.

Touchscreen

Der integrierte Touchscreen bietet eine kapazitive Oberfläche, wodurch die Nutzung mit dem Finger problemlos funktioniert. Das Panel (Typ: AUO23D2) wird dabei tatkräftig von Software aus dem Hause Lenovo unterstützt. Der Bildschirm aktiviert bei Berührung der Oberfläche eine optische Tastatur am linken Rand, die sich auf Wunsch einblenden lässt. Weitere Highlights sind die automatische Bildrotation, wenn man vom Netbook- in den Tablet-Betrieb wechselt und die Lenovo VeriTouch-Software. Über dieses Tool lässt sich das Gerät durch Gesten ausschalten, in den Ruhezustand versetzen und vieles mehr.

Die subjektive Nutzung kann überzeugen. Der Bildschirm übernimmt die Position der Finger sehr genau und Multi-Touch-Gesten (nur mit zwei Fingern) erleichtern die Bedienung. Leider trübt die mittelmäßige Performance unter Windows 7 Home Premium die Freude. Mit dem Apple iPad und dessen Gesten sowie Funktionen des Touchscreen kann dieses Gerät nicht mithalten, wobei man den größeren Nutzungsbereich unter Windows 7 berücksichtigen sollte.

Bedienungselement oberhalb der Tastatur.
Bedienungselement oberhalb der Tastatur.
Das Bildschirmscharnier benötigt viel Platz.
Das Bildschirmscharnier benötigt viel Platz.

Display

Wie wir testen - Display

Glare-Type mit geringer Auflösung.
Glare-Type mit geringer Auflösung.

Der kapazitive Touchscreen (Typ: AUO23D2) bietet eine hochglänzende Oberfläche, wodurch der subjektive Farbeindruck etwas aufgebessert wird. Die native Auflösung des 10,1-Zoll-Bildschirms beträgt 1024 x 600 Pixel. Eine interpolierte (höhere) Auflösung steht nicht zur Verfügung. Das Bild wird im 16:9 Format angezeigt, das sich mittlerweile als Standard durchgesetzt hat. Auf der Verpackung des IdeaPad S10-3t wird mit „Display: 10,1" HD“ geworben, wobei ein entsprechendes Modell mit 1366 x 768 Pixel nicht verfügbar ist.

Die Bildschirmhelligkeit aber nicht außergewöhnlichenliegt mit einem Maximalwert von 228 cd/m² im guten Bereich für ein „Netvertible. Der Durchschnitt der Helligkeitswerte ist akzeptabel. Die Kombination aus Glare-Type-Oberfläche und durchschnittlichen Werten im Mittelfeld sind nicht die besten Voraussetzungen für einen reibungslosen Außengebrauch.

228
cd/m²
217
cd/m²
212
cd/m²
215
cd/m²
213
cd/m²
208
cd/m²
198
cd/m²
200
cd/m²
194
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Gossen Mavo-Monitor
Maximal: 228 cd/m²
Durchschnitt: 209.4 cd/m²
Ausleuchtung: 85 %
Helligkeit Akku: 213 cd/m²
Schwarzwert: 1.35 cd/m²
Kontrast: 158:1

Die weiteren Bildschirmwerte sind ebenfalls durchschnittlich. Die Ausleuchtung ist mit 85 Prozent gleichmäßig und eine Schwankung kann man mit freiem Auge nicht feststellen. Der mäßige Kontrast von 158:1, bedingt durch einen hohen Schwarzwert von 1,35 cd/m², entspricht dem Standard in dieser Geräteklasse

Unter direkter Licht- oder Sonneneinstrahlung im Außengebrauch kann man das Panel ohne Probleme als Spiegel nutzen und das Arbeiten ist nur stark eingeschränkt möglich. Im Schatten oder Innenräumen ist das Arbeiten mit einigen Abstrichen aufgrund Spiegelungen durchaus möglich.

Betrachtet man unser Referenzbild von verschiedenen Seiten und Winkeln, fällt schnell auf, dass eine ausreichende horizontale Stabilität gewährleistet ist. Die Farben bleiben stabil und der Inhalt bleibt bis zirka 160 Grad gut erkennbar. Die Blickwinkelstabilität im vertikalen Bereich ist hingegen nicht berauschend. Die Farben verblassen rasch und der Inhalt invertiert, wodurch man den Eindruck eines Negativs erhält.

Blickwinkel: Lenovo IdeaPad S10-3t Convertible
Blickwinkel: Lenovo IdeaPad S10-3t Convertible

Die Hardware des Lenovo IdeaPad S10-3t gehört mittlerweile beinahe schon zum alten Eisen, werkelt doch ein Intel Atom N450 im Inneren des Convertibles. Dieser Prozessor bietet eine Taktfrequenz von 1,66 GHz in einem Rechenkern und eine integrierte Grafikeinheit. Der Intel GMA 3150 bietet als Prozessor-Grafik mit einem Kerntakt von 200 MHz nur minimale 3D-Rerseven.

Zur weiteren Hardwareausstattung gehören eine 2,5-Zoll-Festplatte mit 250 GByte Bruttokapazität von Seagate und 1 GByte DDR2-5300-Arbeitsspeicher (667 MHz). Diese Konfiguration verspricht eine noch akzeptable Leistung im Office-Bereich (Word, Excel, PowerPoint, Internet etc.), wobei die Erfahrung zeigt, dass ein Upgrade auf 2 GByte Arbeitsspeicher empfehlenswert wäre. Für dieses Vorhaben bietet das IdeaPad eine große Wartungsabdeckung an der Unterseite. Über diese lässt sich die Festplatte einfach und schnell austauschen. Ein weiterer Vorteil ist der freie Mini-PCI-Express-Steckplatz (ohne Antennenkabel). Hier lassen sich Zusatzmodule oder weiterer Speicherplatz in Form eines Solid State Drive integrieren.

Systeminfo CPU-Z CPU
Systeminfo CPU-Z Cache
Systeminfo CPU-Z Mainboard
Systeminfo CPU-Z RAM
Systeminfo CPU-Z RAM SPD
Systeminfo GPU-Z
Systeminfo DPC Latency Checker
Systeminfo Windows 7 Leistungsindex
Systeminformationen: Lenovo IdeaPad S10-3t Convertible

Die Anwendungsleistung liegt im bekannten Rahmen. Mit 1444 Punkten im PCMark 05 liegt das Lenovo IdeaPad S10-3t im Bereich ähnlicher oder gleicher Konfigurationen. Darunter der Asus Eee PC 1005PE mit Intel Atom N450 oder das Dell Latitude 2110 Netbook mit Intel Atom N470-Prrozessor. Die subjektive Leistung unter Windows 7 mit 1 GByte RAM kann nicht überzeugen. Der Fensteraufbau und die Ladezeiten sind zu träge. Mit einem Speicher-Upgrade auf 2 GByte würden diese Prozesse etwas flüssiger ablaufen.

Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
560
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
848
Cinebench R10 Shading 32Bit
249
Hilfe
PC Mark
PCMark 051444 Punkte
Hilfe
2.3
Windows 7 Leistungsindex
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
2.3
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
4.5
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
3
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
3
Primäre Festplatte
Datentransferrate
5.5

Für 3D-Spiele eignet sich die Hardware des IdeaPad nicht. Mit einem Ergebnis von 141 Punkten im 3DMark 06 von Futuremark sind nur einfache Anwendungen mit minimaler Auflösung und geringen Details spielbar. Für größere Ambitionen in diesem Bereich sollte man ein Netbook mit dedizierte Grafikeinheit in Betracht ziehen. Ein aktuelles Beispiel in diesem Bereich ist der Asus Eee PC 1215N (12,1 Zoll) mit Nvidia ION 2-Grafik und Nvidia Optimus Grafikumschaltung.

3D Mark
3DMark 2001SE2420 Punkte
3DMark 03602 Punkte
3DMark 05292 Punkte
3DMark 06
 1280x1024
141 Punkte
Hilfe
Benchmark
HD Tune Pro 4.6 Benchmark (Lesen)

Standardmäßig liefert Lenovo das IdeaPad mit einer 2,5-Zoll-Festplatte von Seagate aus. Das Laufwerk bietet bei maximal 5400 Umdrehungen pro Minute eine Bruttokapazität von 250 GByte. Der Benchmark von HD Tune Pro attestiert die gewohnten Werte im breiten Mittelfeld. Die maximale Übertragungsrate (Lesen) ist mit 79,1 MByte pro Sekunde durchschnittlich. Für den alltäglichen Gebraucht genügt die Übertragungsleistung der Seagate Momentus 5400.6. Ein Solid State Drive oder eine potente Festplatte ermöglichen aber einen spürbaren Leistungszuwachs.

Seagate Momentus 5400.6 ST9250315AS
Minimale Transferrate: 5.8 MB/s
Maximale Transferrate: 79.1 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 58.1 MB/s
Zugriffszeit: 20.5 ms
Burst-Rate: 50.2 MB/s
CPU Benutzung: 15.6 %

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Ein Netbook beziehungsweise Convertible sollte möglichst kühl und leise arbeiten. Im Idealbetrieb bleibt der integrierte Lüfter inaktiv und die Geräuschkulisse bleibt konstant. Ein gleichmäßiger Pegel von 29,8 dB(A) ist positiv zu bewerten, wobei das integrierte Laufwerk (2,5-Zoll-Festplatte) mit 30,4 dB(A) ebenfalls unauffällig arbeitet.

Unter Last arbeitet das IdeaPad S10-3t ebenfalls sehr ruhig und bleibt mit konstant 33.1 dB(A) im grünen Bereich. Abschließend betrachtet ein sehr laufruhiges Kühlsystem mit gutem Lüfter und Kühlkörper.

Lautstärkediagramm

Idle 29.8 / 29.8 / 29.8 dB(A)
HDD 30.4 dB(A)
Last 33.1 / 33.1 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft SL-300 // 320 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Im Normalbetrieb bleibt der Lüfter im Inneren des Convertibles inaktiv und die Temperaturen sind im Bereich des Prozessors leicht erhöht. Bei einer Raumtemperatur von 21,1 Grad Celsius konnten wir maximal 35,7 Grad Celsius an der Unterseite messen. Eine Erwärmung an der Ober- sowie Unterseite ist nur minimal spürbar und es besteht kein Anlass für Kritik.

Unter Last wird die Kühlung hochgefahren und die von uns gemessenen Werte sinken. Mit einem Maximalwert von 32,5 Grad Celsius an der Unterseite bleibt das S10-3t auch hier unauffällig und alle Werte liegen im grünen Bereich. Die Handballenauflage bleibt kühl und die Ergonomie wird nicht beeinträchtigt.

Max. Last
 29.2 °C28.8 °C25.7 °C 
 30.4 °C29.0 °C25.6 °C 
 29.2 °C27.0 °C23.5 °C 
Maximal: 30.4 °C
Durchschnitt: 27.6 °C
27.5 °C31.0 °C32.5 °C
27.6 °C31.1 °C30.4 °C
25.4 °C27.8 °C31.1 °C
Maximal: 32.5 °C
Durchschnitt: 29.4 °C
Netzteil (max.)  34.1 °C | Raumtemperatur 21.8 °C | Voltcraft IR-360

Lautsprecher

Das IdeaPad bietet zwei Stereo-Lautsprecher, die sich im Bildschirmrahmen unter dem Display befinden. Laut Lenovo sind diese Lautsprecher optimiert um eine bessere Klangqualität zu bieten. Nach diversen Liedern und Videos fällt das Fazit klar aus: die hohen Töne werden gut wiedergegeben und die maximale Lautstärke ist mehr als ausreichend. Die tiefen Töne und Bässe sind aber nicht existent.

Für die externe Audiowiedergabe wird eine 3,5-Millimeter-Klinke geboten, die auch Kopfhörer mit Dolby-Zertifizierung unterstützt. Das Klangbild ist ausgewogen und ein Rauschen oder Knacken konnten wir nicht beobachten. Einen HDMI-Ausgang für den Anschluss an einen modernen Fernseher oder AV-Receiver bietet das Gerät nicht.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Reader's Test
Maximale Akkulaufzeit (Reader's Test)
Classic Test
Minimale Laufzeit (Classic Test)

Der Intel Atom N450 mit integrierter Grafikeinheit ist bekannt für den geringen Strombedarf. Die maximale Verlustleistung (TDP) liegt bei nur 5,5 Watt. Im Idealbetrieb verbraucht das Testgerät zwischen 6,4 und 9,5 Watt. Dieser Wert ist nicht auffällig und liegt im Rahmen für diese Konfiguration.

Unter Last steigen die Verbrauchswerte auf maximal 15,7 Watt an, wobei dieser Mehrverbrauch vom großen 8-Zellen-Akku mit 68 Wattstunden aufgefangen werden soll. Insgesamt ist der Stromverbrauch des Lenovo IdeaPad S10-3t angemessen und liegt im Rahmen für ein Gerät mit 10-Zoll-Bildschirm.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.1 / 0.3 Watt
Idle 6.4 / 8.3 / 9.5 Watt
Last 15.3 / 15.7 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 940 // VC 960

Die Kombination aus sparsamer Hardware und großem Akku zahlt sich aus. Der „Classic Test“ vom Tool Battery Eater simuliert den "worst case" bei aktivierten Mobiltechnologien und höchster Bildschirmhelligkeit. Zusätzlich ist das Hochleistungsprofil von Windows 7 angewählt, das die maximale Leistung aus den Komponenten kitzelt ohne die Taktfrequenz zu erhöhen. Nach guten 5 Stunden und 13 Minuten konnte die OpenGL-Berechnung aufgrund von mangelnder Akkuleistung nicht mehr ausgeführt werden.
Das Abrufen und Schreiben von E-Mails sowie das Surfen im Internet kommt dem Alltagsgebrauch sehr nah. Dabei haben wir eine ausreichende Bildschirmhelligkeit und aktivierte Mobiltechnologien gewählt. Mit 8 Stunden und 58 Minuten bietet das Lenovo IdeaPad S10-3t genug Reserven für den durchschnittlichen Büroalltag.

Die maximale Akkulaufzeit ist das Steckenpferd des 8-Zellen-Akkus. Der „Reader’s Test“ benötigt kaum Systemressourcen und die hungrige Bildschirmbeleuchtung sowie Mobiltechologien sind minimiert beziehungsweise deaktiviert. Nach großzügigen 11 Stunden und 39 Minuten ist der Akku leer, wobei dieses Szenario für den Praxiseinsatz relativ unrealistisch ist. Die minimale Bildschirmhelligkeit liegt bei zirka 5 Prozent der Leistung und die Bedienung des Gerätes wäre überhaupt nur in abgedunkelten Räumen möglich.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
11h 39min
Surfen über WLAN
8h 58min
Last (volle Helligkeit)
5h 13min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Gute Idee mit starker Konkurrenz.
Gute Idee mit starker Konkurrenz.

Das Lenovo IdeaPad S10-3t Convertible hinterlässt einen gespaltenen Eindruck. Die Verarbeitung, das Design und die technische Umsetzung gefallen durchaus, aber ein klobiger 8-Zellen-Akku und die träge Performance unter Windows 7 (mit 1 GByte RAM) trüben die Freude. In den Punkten Laufzeit und Emissionen ist dieses Convertible durchaus konkurrenzfähig. Der Tablet-Betrieb ist ein nettes Feature, das durch den Funktionsumfang von Windows 7 ergänzt wird. Allerdings muss man einige Abstriche beim Komfort und der Funktionalität machen. Reine Tablet-Betriebssysteme (Android, iOS etc.) bieten in diesen Bereichen deutliche Vorteile.

Der Lieferumfang bietet den üblichen Standard ohne „Schnick Schnack“. Ein weiterer Kritikpunkt sind die kompakten Eingabegeräte. Vor allem das kleine Touchpad erfüllt den Nutzen nicht ausreichend und eine externe Maus ist ratsam. Das große Displayscharnier ist solide verarbeitet und bietet einen guten Halt. Im Bereich des Bildschirms hätten wir uns eine matte Variante mit HD-Auflösung (1366 x 768 Pixel) gewünscht. Klobig, schwer und nicht sehr elegant ist der hervorstehende 8-Zellen-Akku, aber eine maximale Akkulaufzeit von knapp 12 Stunden spricht für sich.

Insgesamt handelt es sich bei vorliegenden Ideapad um ein gelungenes „Netvertible“ mit den üblichen Stärken und Schwächen eines Netbooks, gutem Touchscreen, das sich aber starker Konkurrenz aus dem aufstrebenden Bereich der reinen Tablets ausgesetzt sieht.
Das Lenovo IdeaPad S10-3t ist bereits für rund 300 Euro, ausgestattet mit 8-Zellen-Akku und 1 GByte Arbeitsspeicher, erhältlich.

Zur Verfügung gestellt von ...

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Lenovo IdeaPad S10-3t Convertible, zur Verfügung gestellt von:
Im Test: Lenovo IdeaPad S10-3t Convertible, zur Verfügung gestellt von Notebooksbilliger.de

Datenblatt

Lenovo IdeaPad S10-3t

:: Prozessor
:: Mainboard
Intel NM10
:: Speicher
1024 MB, DDR2-5300, 667 MHz, Hersteller: Ramaxel, maximal 2 GByte, 1 Slot
:: Grafikkarte
Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 3150, Kerntakt: 200 MHz, 8.14.10.1929
:: Bildschirm
10.1 Zoll 16:9, 1024x600 Pixel, LED, Touchscreen (2-Finger-Multitouch, Kapazitiv), WSVGA, Panel: AUO23D2, spiegelnd: ja
:: Festplatte
Seagate Momentus 5400.6 ST9250315AS, 250 GB 5400 U/Min
:: Soundkarte
Conexant Cx20583 @ High Definition Audio - Controller
:: Anschlüsse
2 USB 2.0, 1 VGA, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Kopfhörerausgang, Mikrofoneingang, Card Reader: 6-in-1-Kartenleser (SD, SDHC, MMC, MS, MS PRO, xD), RJ-45
:: Netzwerkverbindungen
Broadcom NetLink Gigabit Ethernet (10/100/1000MBit), Broadcom 802.11n (a b g n ), 2.0 Bluetooth
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 15 - 35 x 282 x 202
:: Gewicht
1.55 kg Netzteil: 0.15 kg
:: Akku
68 Wh Lithium-Ion, 8 Zellen, 7.4V, Hersteller: Sanyo
:: Preis
359 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Home Premium 32 Bit
:: Sonstiges
Webcam: 1.3 Megapixel, Convertible, Netzteil mit Netzkabel, 8-Zellen-Akku, Handbücher, Adobe Reader 9, McAfee Internet Security (Testversion), Microsoft Office 2007 (Testversion), Windows Live Essentials, diverse Software von Lenovo, 12 Monate Garantie, Verfügbare Farben: Schwarz/Weiß 

 

[+] compare
Wir testen das Lenovo IdeaPad S10-3t, das eine Brücke zwischen ...
Wir testen das Lenovo IdeaPad S10-3t, das eine Brücke zwischen ...
Der Öffnungswinkel kann mit rund 180 Grad überzeugen.
Der Öffnungswinkel kann mit rund 180 Grad überzeugen.
Solide Bildaufnahmen dank 1,3 Megapixel.
Solide Bildaufnahmen dank 1,3 Megapixel.
Der Bildschrim wird gut in Position gehalten, wobei ein Nachwippen bleibt.
Der Bildschrim wird gut in Position gehalten, wobei ein Nachwippen bleibt.
Der Ein- und Ausschalter lässt sich über eine Wippe deaktivieren.
Der Ein- und Ausschalter lässt sich über eine Wippe deaktivieren.
Im Inneren arbeitet ein älterer Intel Atom N450 mit integrierter GMA 3150-Grafikeinheit.
Im Inneren arbeitet ein älterer Intel Atom N450 mit integrierter GMA 3150-Grafikeinheit.
Erfreulich ist die große Wartungsabdeckung an der Unterseite.
Erfreulich ist die große Wartungsabdeckung an der Unterseite.
Neben der 2,5-Zoll-Festplatte lässt sich der RAM austauschen.
Neben der 2,5-Zoll-Festplatte lässt sich der RAM austauschen.
Ein Upgrade auf 2 GByte DDR2-5300-Arbeitsspeicher empfiehlt sich.
Ein Upgrade auf 2 GByte DDR2-5300-Arbeitsspeicher empfiehlt sich.
Riesig: Lenovo setzt auf einen großen 8-Zellen-Akku mit 68 Wh.
Riesig: Lenovo setzt auf einen großen 8-Zellen-Akku mit 68 Wh.
Der 10,1-Zoll-Touchscreen (kapazitiv) bietet eine Auflösung von 1024 x 600 Pixel.
Der 10,1-Zoll-Touchscreen (kapazitiv) bietet eine Auflösung von 1024 x 600 Pixel.
Die Tastatur und das Touchpad fallen vergleichweise klein aus.
Die Tastatur und das Touchpad fallen vergleichweise klein aus.
... ein freier Mini-PCI-Express-Slot (ohne Antennen) vorhanden.
... ein freier Mini-PCI-Express-Slot (ohne Antennen) vorhanden.
... Netbook und Tablet in einem Gerät bilden soll.
... Netbook und Tablet in einem Gerät bilden soll.
Das Design wirkt sehr modern und die Farbgebung ist schlicht.
Das Design wirkt sehr modern und die Farbgebung ist schlicht.
Der Bildschirm lässt sich horizontal um 180 Grad drehen und kippen.
Der Bildschirm lässt sich horizontal um 180 Grad drehen und kippen.
Eine einfache Drehung des Bildschirms für das betrachten von Filmen ...
Eine einfache Drehung des Bildschirms für das betrachten von Filmen ...
... bis hin zum reinen Tablet-Betrieb ohne Tastatur ist möglich.
... bis hin zum reinen Tablet-Betrieb ohne Tastatur ist möglich.
Versteckt: ein Muster unter dem Klarlack des Displaydeckels.
Versteckt: ein Muster unter dem Klarlack des Displaydeckels.
Die Status-LEDs sind von der Außen- sowie Innenseite erkennbar.
Die Status-LEDs sind von der Außen- sowie Innenseite erkennbar.
Leider bietet das Convertible nur zwei USB-2.0-Ports.
Leider bietet das Convertible nur zwei USB-2.0-Ports.
Neben dem typischen Dummy-Schacht für eine SIM-Karte ist ...
Neben dem typischen Dummy-Schacht für eine SIM-Karte ist ...
Nachteile sind das höhere Gewicht und die herausstehende Bauform.
Nachteile sind das höhere Gewicht und die herausstehende Bauform.

Ähnliche Geräte

Links

Preisvergleich

Pro

+Akkulaufzeiten
+Design und Verarbeitung
+Erweiterbarkeit
+Kapazitiver Touchscreen
+Mini-PCI-Express-Slot
+Ruhiges Kühlsystem
 

Contra

-Durchschnittliche Lautsprecher
-Geringer Lieferumfang
-Kompakte Tastatur und Touchpad
-Schnittstellenumfang

Shortcut

Was uns gefällt

Die hohen Akkulaufzeiten, die gute Erweiterbarkeit und das moderne Design mit verstecken Highlights.

Was wir vermissen

Einen Touchscreen mit höherer Auflösung sowie matter Oberfläche.

Was uns verblüfft

Der präzise 10,1-Zoll-Touchscreen und die dazugehörige Software. Diese vereinfacht die Nutzung mit dem Finger erheblich.

Die Konkurrenz

Netbooks und Subnotebooks mit Tablet-Funktion. Darunter das Acer Aspire Timeline 1825PT Subnotebook, der Asus Eee PC T91MT mit 8,9-Zoll-Bildschirm, der größere Asus Eee PC T101MT und das Viliv S10 Convertible.

Bewertung

Lenovo IdeaPad S10-3t
18.10.2010
Felix Sold

Gehäuse
83%
Tastatur
72%
Pointing Device
60%
Konnektivität
57%
Gewicht
90%
Akkulaufzeit
100%
Display
85%
Leistung Spiele
24%
Leistung Anwendungen
53%
Temperatur
86%
Lautstärke
95%
Auf- / Abwertung
78%
Durchschnitt
74%
80%
Convertible *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Lenovo IdeaPad S10-3t Convertible
Autor: Felix Sold (Update: 11.02.2014)