Notebookcheck

AMD: 32-Kerner kommt im Juni

AMD hat eine neue Server-CPU angekündigt, welche mit stolzen 32 Kernen und 64 Threads im Juni auf den Markt kommen soll. Diese Prozessoren sollen einen "epischen" Leistungsvorteil gegenüber der Intel-Xeon-Prozessoren liefern.

Gestern noch hat AMD auf den Finance Analyst Days 2017 seinen neuen High-end-Prozessor mit 16 Kernen und 32 Threads angekündigt. Heute, einen Tag später, kündigt der amerikanische Chiphersteller einen weiteren Prozessor an, welcher sich speziell an Server richten soll. So kommt der Prozessor mit 32 Kernen und insgesamt 64 Threads. Von derart vielen Kernen profitiert Software, die extrem stark parallelisiert arbeitet, wie es z.B. bei modernen Serverarchitekturen der Fall ist. Als Seriennamen der neuen Server-CPU wurde "Operton" durch den neuen Namen "Epyc" ersetzt. Hinter dem neuen Namen steht wahrscheinlich der Versuch, dass man verhindern will, dass potentielle Käufer die zuvor an der Bulldozer-Architektur gescheiterten Opteron-Prozessoren mit den neuen Modellen in Verbindung bringt. Des weiteren erklärte AMD, dass sich die neuen Server-Modelle nur in der Kernzahl und der Taktrate untereinander unterscheiden werden. Die sonstigen verbauten Features wie z.B. Anzahl der Speicherkanäle, werden bei allen Modellen gleich sein.

Qualitäts-Journalismus wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads. Adblock-Nutzer sehen mehr Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-05 > AMD: 32-Kerner kommt im Juni
Autor: Cornelius Wolff, 18.05.2017 (Update: 18.05.2017)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Nachdem ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf die Seite Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.