Notebookcheck

AMD Ryzen Threadripper 1950X: Rise of the Tomb Raider und weitere Benchmarks

Rise of the Tomb Raider profitiert nicht von 16 Kernen.
Rise of the Tomb Raider profitiert nicht von 16 Kernen.
Bevor AMDs neuestes CPU-Spitzenmodell Ryzen Threadripper 1950X in den Handel kommt, zeigt es sich in einem ersten Spiele-Benchmark. Außerdem wird die Performance in Cinebench, Blender und 3DMark überprüft.

Ryzen Threadripper 1950X – Alienware verschickt Testmuster

Das für seine Spiele-Rechner bekannte Unternehmen Alienware hat mit den Area-51-Modellen zur Zeit exklusiv die ersten Komplett-PCs auf Ryzen-Threadripper-Basis im Angebot. Diese werden an manche Portale für eine Leistungsüberprüfung verschickt, wobei der zu Dell gehörende Hersteller ein Auge auf die Benchmark-Auswahl wirft. Das kanadische Computer-Forum Linus Tech Tips hat ein solches Alienware-Testmuster erhalten und ein YouTube-Video mit ersten Impressionen veröffentlicht.

Der Benchmark-Test im Detail

Die Performance des Ryzen Threadripper 1950X wurde in Verbindung mit den Programmen Cinebench R15, Blender 2.78c, 3DMark und dem Action-Adventure Rise of the Tomb Raider erörtert. Dabei musste AMDS 16-Kerner nicht nur den Leistungsvorsprung im Vergleich zum hauseigenen Ryzen R7 1800X (Testsystem X370 Bench) aufzeigen, sondern sich auch gegen die Konkurrenzprodukte Intel Core i7 7700K (Testsystem Z270 Bench) und Core i7 7900K (Testsystem X299 Bench) behaupten. 

Ryzen Threadripper 1950X in Rise of the Tomb Raider

Als ersten Spiele-Benchmark überhaupt, der die Performance der neuen AMD-Oberklasse bescheinigen soll, entschied sich Linus Sebastian von Linus Tech Tips für Rise of the Tomb Raider. Unter Direct X11 lag der 1950X dabei mit 68 FPS knapp vor dem 1800X mit 67 FPS und somit auf einem Niveau mit den Intel-Geschwistern i7 7700K und i7 7900K. In Verbindung mit der neueren Programmierschnittstelle Direct X12 sah es für die CPUs i7 7700K (65 FPS) und i7 7900K (67 FPS) leicht besser aus. Der 1950X übertrumpfte seinen kleinen Bruder R7 1800X lediglich mit einem Bild pro Sekunde (63 FPS zu 62 FPS). Zumindest in diesem Spiel, das jedoch im November bereits sein zweijähriges Bestehen feiert, machen sich die 16 Kerne des Threadripper also nicht positiv bemerkbar. 

Anwendungs-Benchmarks des Ryzen Threadripper 1950X

In Cinebench R15 (Multi-Thread) trumpft der AMD-Prozessor auf und verweist mit 2.876 Punkten den Intel Core i7 7900K mit seinen 2.146 Punkten in die Schranken. Mit großem Abstand folgen Ryzen R7 1800X (1.616 Punkte) und Core i7 7700K (975 Punkte). Noch größer ist der Vorsprung in Blender 2.78c. Während der Threadripper 1950X nur 2:50 Minuten im BMW-Rendering braucht, sind es beim Core i7 i7900K bereits 3:28 Minuten, beim Ryzen 7 1800X 4:59 Minuten und beim Core i7 7700K schließlich 7:19 Minuten. Im 3DMark muss sich der 16-Kerner dem i7900K geschlagen geben. Die kompletten Benchmarkergebnisse sehen Sie im eingebetteten YouTube-Video. 

Quelle(n)

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-08 > AMD Ryzen Threadripper 1950X: Rise of the Tomb Raider und weitere Benchmarks
Autor: André Reinhardt,  7.08.2017 (Update:  8.08.2017)
André Reinhardt
André Reinhardt - Editor
Meine Passion für Mobilgeräte machte ich im Jahre 2010 zum Beruf. Der Einstieg in die redaktionelle Branche gelang mir durch eine freiwillige Tätigkeit bei einem US-amerikanischen Smartphone-Blog. Kurze Zeit später administrierte ich ein Handy-Forum und arbeitete als Vollzeit-Redakteur in der Android-Sektion einer bekannten Technik-Seite. Schließlich beschloss ich, Ende 2014 meine Selbstständigkeit einzuleiten. In meiner Freizeit fotografiere ich gerne und bin begeisterter Videospieler.