Notebookcheck

ARM steht mal wieder zum Verkauf: Nvidia hat Interesse, Apple und Samsung offenbar nicht

Die Chipschmiede ARM steht mal wieder zum Verkauf, Interesse hat offenbar Nvidia.
Die Chipschmiede ARM steht mal wieder zum Verkauf, Interesse hat offenbar Nvidia.
Die britische Chipschmide steht mal wieder zum Verkauf. Die japanische Softbank will ARM um etwa 40 Milliarden US-Dollar abstoßen, immer wieder werden Apple und Samsung als potentielle Käufer genannt, doch die dürften wenig Interesse zeigen, meint ein Analyst. Stattdessen sei nun Nvidia im Gespräch, berichten Insider.
Alexander Fagot,

Sowohl Bloomberg als auch die Korea Times berichteten zuletzt über aktuelle Informationen zum geplanten Verkauf der Chipschmiede ARM durch Softbank. Die japanische Holding hatte die in Cambridge, England beheimateten Chip-Architekten erst in 2016 um 32 Milliarden US-Dollar gekauft und will sie nun wieder loswerden, entweder durch einen IPO, also eine Veräußerung an der Börse oder durch einen privaten Verkauf, wie Bloomberg bereits vorige Woche erstmals andeutete.

In diesem Zusammenhang werden immer wieder Apple und Samsung als potentielle Interessenten kolportiert, weil beide auf Basis von ARMs universellen Chip-Architekturen ihre eigenen Prozessoren fertigen, einerseits die künftig auch in Macs und MacBooks zum Einsatz kommenden Apple A-Series-Chips, andererseits die Exynos-Prozessoren, die in vielen Galaxy-Smartphones von Samsung stecken, insbesondere in Europa.

Jim Handy, Analyst des US-Amerikanischen Objective Analysis-Hauses spricht sich allerdings gegen diese vielleicht auf den ersten Blick naheliegende Annahme aus. Abseits der Kosten von vermutlich um die 40 Milliarden US-Dollar hätten weder Samsung noch Apple ein Interesse daran, ihr geistiges Eigentum an andere zu lizenzieren und genau das macht ARM im Grunde: Sie entwerfen die Chip-Architekturen, die andere Hersteller dann in ihren eigenen Chipsätzen zum Leben erwecken.

Wie Insider, die mit der Materie vertraut sind, kürzlich an Bloomberg-Redakteure berichteten, wäre allerdings der GPU-Hersteller Nvidia interessiert am Kauf der ARM-Technologien, wobei es offenbar erst zu einer vorsichtige Annäherung gekommen sein soll, andere potentielle Interessenten könnten in den nächsten Tagen noch auftauchen. Softbank hat in den letzten Wochen bereits einige prominente Assets verkauft, etwa seine Anteile am China-Riesen Alibaba und an T-Mobile USA.

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-07 > ARM steht mal wieder zum Verkauf: Nvidia hat Interesse, Apple und Samsung offenbar nicht
Autor: Alexander Fagot, 23.07.2020 (Update: 23.07.2020)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Managing Editor News
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.