Notebookcheck

Ob Apple Silicon-Macs auf ARM-Basis auch Windows unterstützen, liegt nicht nur an Apple

Windows auf künftigen Apple Silicon-Macs mit ARM-Chip müssen wohl auf Windows verzichten, außer Microsoft und Apple wollen eine Lösung finden.
Windows auf künftigen Apple Silicon-Macs mit ARM-Chip müssen wohl auf Windows verzichten, außer Microsoft und Apple wollen eine Lösung finden.
Apples kommende Macs mit Apple Silicon statt Intel-CPU werden auf die Bootcamp-Funktion mit Windows verzichten müssen, das liegt vor allem auch auch an Microsofts Lizenz-Wirrwarr. Ob Virtualisierung künftig die Lösung ist, muss sich erst noch heraus stellen, aktuell gibt es jedenfalls wenig Chancen für Windows auf dem Mac der Zukunft.
Alexander Fagot,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Als Apple vergangenen Montag seinen lange gemunkelten Schwenk weg von Intel und hin zum eigenen "Apple Silicon" offiziell ankündigt hatte wurde Windows mit keinem Wort erwähnt, selbst als das Thema Virtualisierung aufkam, war darin nur Linux zu sehen. Das könnte daran liegen, dass die Zukunft für Windows am Mac - aus aktueller Sicht - eher mau aussieht. 

The Verge fasste die aktuell wahrscheinlichste Situation kürzlich in einem Bericht zusammen, und bekam auch Rückmeldung von Microsoft zu dem Thema, denn der Windows-Hersteller ist mit ein Grund, warum zumindest auf absehbare Zeit, Bootcamp mit Windows auf Macs mit ARM-Chips kaum funktionieren wird, zumindest nicht legal. Derzeit verkauft Microsoft seine ARM-Edition von Windows 10, die etwa auf dem Surface Pro X oder dem Galaxy Book S mit Snapdragon-SoC läuft, nur an den OEM-Hersteller, nicht an Endkunden.

Ob sich das in Zukunft ändern werde, beantwortete Microsoft mit den üblichen nichtssagenden Floskeln, womit man also aktuell nicht davon ausgehen kann, dass ein Booten von Windows 10 auf einem ARM-Mac mit Bootcamp unterstützt wird. Hierfür müsste Apple zudem auch noch die nötigen Treiber zur Verfügung stellen. Bleibt als potentielle Lösung die Virtualisierung, wie sie etwa VMWare oder Parallels anbieten.

Damit läuft Windows 10 in einer virtuellen Maschine, allerdings müssen die Anbieter von Virtualisierungslösungen ihre Apps explizit für die neuen Macs anpassen, mit der Emulationsschicht Rosetta 2 sind sie nicht kompatibel. Apple hat Linux bereits in virtueller Form auf dem Apple-Silicon vorgeführt, ob das mit Windows auch klappt steht aktuell noch in den Sternen - eine Zusage gibt es aktuell weder von Apple, Microsoft noch von den beiden bekannten Virtual-Machine-Anbietern.

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-06 > Ob Apple Silicon-Macs auf ARM-Basis auch Windows unterstützen, liegt nicht nur an Apple
Autor: Alexander Fagot, 25.06.2020 (Update: 25.06.2020)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Managing Editor News
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.